• kein Heiratsantrag - traurig.

    Hallo, ich befinde mich in einer eigentlich sehr glücklichen Beziehung. Wir sind schon fast 10 Jahre zusammen, wohnen zusammen, haben ein gemeinsames Haus. Wie wohl alle haben wir unsere Höhen und Tiefen, aber grundsätzlich sind wir sehr zufrieden und haben eine harmonische Beziehung x:) Ich denke im Grunde zweifelt auch niemand von uns daran, dass das so…
  • 312 Antworten
    Zitat

    Kannst du ihn dann in diesen Momenten bitten nicht darüber zu fabulieren, einfach weil das dich nur anstachelt?

    Sicher stachelt mich das an, andererseits freue ich mich ja auch, wenn er sich seinerseits Gedanken darüber macht.

    Zitat

    Denn vielleicht ist das obige Zitat genau das, was dein Partner sich wünscht: keinen Zugzwang, ein Ritual auszuführen, hinter dem er nicht vollständig steht, sondern eine Vereinbarung auf Augenhöhe: Wir machen das jetzt.


    Wessen Wunsch wiegt denn schwerer?

    Dann sollte er das eben irgendwie formulieren, ich kann ja nun genauso wenig Gedankenlesen wie er.

    Zitat

    Ich könnte mir vorstellen, dass es bei der konkreten Kinderplanung genauso wäre und das Auto hier auch so ein Ding ist. Sie achten zwar drauf, für sie ein klares Statement das Kinder absehbar sind, er hat es, unter Umständen, eher für eine zeitlich noch unbestimmte Zukunft mit im Auge.

    Nein, wir haben ganz klar darüber gesprochen, dass ein Kleinwagen für Kinder wenig sinnvoll ist und wir schon jetzt ein größeres Auto kaufen und zum Teil finanzieren, damit mindestens die Hälfte abbezahlt ist, wenn ich nur noch mit Elterngeld da stehe. Und auch, dass ein Kind jetzt gerade aufgrund der finanziellen Situation noch schwierig wäre (und zwar nur deswegen) und wir eben noch warten, bis die geklärt ist.

    Zitat

    Das Träumen von der Hochzeit hat eher die Funktion von romantischer Versicherung der Liebe.

    So verträumt-romantisch kommt erlebe ich ihn nicht, sehr nette und romantische Sachen sagt er meist eher unabsichtlich ;-)

    Woran liegt es denn deiner Meinung nach, dass ihr nicht zueinander findet, wenn alles klar kommuniziert ist? Einen Grund muss es ja geben, dass sich das Thema so hinzieht. Sei mir nicht böse, bei dir klingt alles Sonnenklar, perfekt abgestimmt und geplant. Woran hakt es dann wirklich?

    Ich kann mir tatsächlich gut vorstellen, dass es für ihn schlichtweg keinen richtigen Anlass gibt, etwas zu ändern. Es ist ja im Grunde alles gut, so wie es ist. Eine Hochzeit macht objektiv keinen großen Unterschied, warum sollte man etwas ändern?


    Gerade emotional spielt das für ihn bestimmt eine weniger wichtige Rolle, als das bei mir der Fall ist.


    Noch dazu kommt eben der Familienstreit, eine Hochzeit kostet Geld, ... Gut möglich, dass das für ihn zeitlich noch nicht so nah ist, es ist ja auch nicht "dringend".


    Und so klar die Gespräche wirken, manches ist ja so lange auch noch gar nicht her. Ich bin nur sehr unsympathisch ungeduldig.

    Ich kann es ein wenig nachempfinden wie es dir geht und dass es dich wahnsinnig macht...


    Hm, ich würde mal sagen, da wo du jetzt bist war ich vor drei Jahren, außer dass unsere Beziehung doch ein paar Ecken und Kanten hat und wir doch sehr verschieden sind. Er ist rationaler Mensch und ich eher emotional. Deswegen gibt es einige Missverständnisse in der Kommunikation.


    Wir sind seit 10 Jahren ein Paar, nicht verheiratet und mittlerweile Eltern einer fast zwei Jahre alten Tochter. Nun....es ist nun mal so gelaufen. Ich habe wahnsinnig lange und ungeduldig auf einen Heiratsantrag gewartet. Es gab viele Anlässe, es gab viele Gespräche wie es wohl werden würde und dass wir keine Kinder vor dem Heiraten in die Welt setzen wollen. Wir haben "offen" darüber gesprochen, gewitzelt und ich habe immer wieder Eindeutungen gemacht. Nix passiert... So wie du, wollte ich ihn nicht fragen, ob er mich heiraten will, bzw. er wollte nicht, dass ich frage. Das ist "ne Männersache" war die Begründung,🙄 na gut..... Und ich wartete und wartete und war so wie du ungeduldig und ständig beim Thema. Dann kam ein starker Kinderwunsch meinerseits dazu, den er aber mit mir teilte. Zwei Monate später fragte er mich, ob wir es einfach versuchen wollen? "Ja" war meine Antwort. Es hat sofort geklappt und unsere Maus ist schon so groß. Wir haben Vaterschaftsanerkennung und Sorgerecht schon in der Schwangerschaft beeintragt. Nach der Geburt Lebensversicherungen abgeschlossen, wenn ihm was zustößt, dass ich und unsere Tochter nicht komplett ohne alles da stehen.


    Was ich dir nur sagen möchte, versuche von dem Thema weg zu kommen. Du hast irgendwo geschrieben, wenn er nie heiraten wollen würde, da wärst du traurig und ein wenig enttäuscht. Stell dir vor, es ist so und du musst damit leben. Dass er mit dir Kinder möchte, ist doch viel wichtigerer Liebesbeweis. Und bitte höre nicht auf deine Familie oder Freunde, lass dich nicht unter Druck setzen. Bestimme dein Leben selbst. Ich habe jahrelang zu viel auf andere gehört und meine Idealvorstellung und Idealvorstellung meiner Familie blind verfolgt und alles was ich schon hatte, nicht zu würdigen wusste. Ich habe alles in Frage gestellt und war totunglücklich und habe damit fast die Beziehung kaputt gemacht. Das ist es nicht wert.


    Aus rationalen Gründen wollte mein Freund nicht heiraten, vielleicht NOCH nicht oder vielleicht heiraten wir nie. Mittlerweile ist es ok für mich und ich denke gar nicht mehr darüber nach. Heirat spielt bei uns keine Rolle. Ob ich es noch möchte? Weiß nicht.... Vielleicht irgendwann😉


    (Entschuldige bitte die Rechtschreibung...ich habe mit Handy getippt😁)

    Auch dir danke dafür, Tinchen!


    Ja, vermutlich hast du recht. Vielleicht läuft es einfach etwas anders als geplant, ohne dass das schlecht sein muss. Und ich hoffe sehr dass ich möglichst bald an dem Punkt bin, an dem ich auch ganz entspannt sagen kann "auch das ist vollkommen okay!" :)z

    Zitat

    Und ich hoffe sehr dass ich möglichst bald an dem Punkt bin, an dem ich auch ganz entspannt sagen kann "auch das ist vollkommen okay!"

    Bist du an dem Punkt nicht eigentlich schon? Zumindest hast du geschrieben, dass du dir mit ihm auch ein gemeinsames Leben ohne Ehe vorstellen kannst. Andere Menschen, die völlig auf's Heiraten fixiert sind, würden sich ohne Ehe lieber trennen. Insofern hast du ja aktuell eigentlich keinen Handlungsbedarf. Entweder es kommt irgendwann mal ein Antrag oder eben nicht. Für dich ist doch beides ok.

    Ja, so gesehen bin ich das tatsächlich :)z


    Aber vielleicht schaffe ich es irgendwann ja auch zwischendurch nicht wieder emotional abzudrehen und mich von Hochzeitskram so getriggert zu fühlen, was ja letztendlich total unsinnig und überhaupt nicht hilfreich ist. Und mich selbst so nervt. %-|

    Wie würdest du denn reagieren, wenn er standesamtlich ohne Trara und nur den engsten Freunden heiraten wollen würde, aber keinen Bock auf das ganzinweißbrimborium mit vielen zerstrittenen Gästen hat?


    Ich finde schon, dass du sehr den Anspruch hadt, dass es nach deinen Vorstellungen ablaufen muss und ihn komplett außer Acht lässt.

    Zitat

    Ich finde schon, dass du sehr den Anspruch hadt, dass es nach deinen Vorstellungen ablaufen muss und ihn komplett außer Acht lässt.

    Und wie kommst du darauf? ":/


    Sicher haben wir nicht alles komplett besprochen und durchgeplant und bestimmt würde es bei einer konkreten Planung auch hier und da mal etwas geben, bei dem wir nicht spontan genau dasselbe entscheiden würden, sondern einen Kompromiss finden müssten. Wobei es nicht so ist, dass mir da direkt 10 Dinge einfallen, bei denen wir total unterschiedliche Vorstellungen haben.


    Bei den Gesprächen die wir hatten, bezogen darauf wie wir uns eine Hochzeit vorstellen würden, hatte ich das Gefühl dass ein grundsätzlicher Konsens herrscht.

    Zitat

    Wie würdest du denn reagieren, wenn er standesamtlich ohne Trara und nur den engsten Freunden heiraten wollen würde, aber keinen Bock auf das ganzinweißbrimborium mit vielen zerstrittenen Gästen hat?

    Dann wäre das eben so und auch mit den engsten Freunden kann ich ein weisses Kleid tragen ;-D Ich erwarte keine 20.000-Euro mit Pferdekutsche und Big Band.


    Wenn seine Vorstellungen also so anders aussehen als meine, müsste er das halt sagen.

    Gestern war übrigens mal wieder irgendeine Familienfeier und wir haben so von dem neuen Auto erzählt. Und da meinte er selbst, dass es toll ist, dass der Wagen so viel Platz hat, wegen Urlaubsfahrten und wenn man mal jemanden mitnehmen will - und wenn dann ein Kind da ist x:)


    So, ich bin nun also vorübergehend wieder ganz beseelt, weil er das so selbstverständlich und nett vor anderen gesagt hat und eigentlich ist heiraten ja total unwichtig, nicht wahr? ;-D

    Heiraten verschiebt den Aufwand mit Kind nur. Ohne Heirat muss man sich halt um Vaterschaftsanerkennung und Verfügungen das er mit dem Kind ins Krankehaus darf und so kümmern, mit Hochzeit um vertraglich (also im Ehevertrag) geregelte Absprachen was die Betreuung im Falle einer Trennugn angeht und so. Das ist auch alles. ;-D