Ich verstehe es nicht ganz. Warum probierst du nicht einfach, so unsexy es ist dir erst mal mit ganz viel Gleitgel einen Finger einzuführen. Dann vielleicht mal zwei, dann ein kleiner Dildo und so weiter.


    Du stehst da oben am 10 Meter Turm, traust dich nicht springen und willst es aber auch nicht vom Beckenrand probieren. Und da geht es jetzt nicht darum, dass du das nicht sexy findest, oder eine unromantisch ist. Du wirst sowieso keinen Spaß am Sex haben, solange du Angst hast. Also muss an Stelle der Abbau der Angst stehen und das funktioniert in kleinen Schritten sicher leichter als in Großen.


    Und vorm analen Einführen hast du auch Angst? Oder findest das einfach "nicht ansprechend"?

    Ängste kann man behandeln, also die negativen Verknüpfungen auflösen und stattdessen positive Assiziationen für die Auslöser schaffen. Da müsstest du jemanden finden, der sich damit auskennt und das beherrscht, Stichwort Hypnose oder auch NLP.


    Ein Besuch bei der Gynäkologin mag auch sinnvoll sein, aber es liesst sich eher so, als ob du Unterstützung anderer Art brauchst.

    Zitat

    Dead by daylight, ich habe doch Sachen ausprobiert. Mein Freund und ich gehen bis zu meiner persönlichen Grenze, es klappt nicht, wir probieren nochmal, es klappt nicht etc. Und ich mag nichts selbst einführen. Stell dir vor, dass du Spinat hasst, aber essen solltest. Du kriegst es aber nicht runter, eher kommt es dir zu den Ohren raus. Mit Angst und verkrampfung, Verlust Angst, Wut auf dich selbst.

    Dann lass das doch einfach mit der Penetration? Das scheint ja dann nichts zu sein, was du selbst möchtest, sondern etwas, was du höchstens meinst, können zu müssen.


    Wenn da so gar keine Neugier bei dir selbst danach ist, ist das doch auch sinnlos. Noch dazu, wenn das so massiv negativ besetzt ist und Probleme bereit mit dem Einführen.


    Vielleicht kommt irgendwann der Zeitpunkt, zu dem du selbst das ausprobieren möchtest, vielleicht bleibt das immer so, aber warum dich dann so damit rumquälen, wenn dir das verhasst ist mit dem Einführen von etwas bei dir?! ":/


    Der Tipp mit den Dildos etc. kam, weil du erst geschrieben hattest, dass du das auch selbst willst. Klang so. Aber das ist - wie sich nun herausgestellt hat - absolut nicht der Fall und dann wäre mein entsprechender Rat, das zu lassen.

    Ähm was war da mit diesem Fingertyp?! Das hat bis jetzt noch keiner hier aufgegriffen... Ich könnte mir noch vorstellen, dass diese erste Erfahrung ein Grund für deine Angst sein könnte...

    Hast Du den Penis schon mal als Lustobjekt für Dich entdeckt? Also an Deinem Körper? Das ist was ganz anderes als ein Finger (kein Plan, warum Männer so oft damit rumfuhrwerken am Anfang....)


    Ich habe es an anderer tschon mal geschrieben...


    Finger in nicht passend erregter Vagina ist wirklich Aua, obwohl kleiner als ein Schwanz, passt da iwie die Hauttextur nicht, dazu noch Fingernägel, Knochen...


    die Größe alleine ist es nicht. Der Schwanz ist trotzdem weich und anschmiegsam und deutlich flexibler. Die Eichel so fein, dass sie die Klit auch direkter berühren kann als ein Finger mit Hornhaut.


    versuch' es doch mal tatsächlich etwas intensiver/zielgerichteter;


    er soll sich nack über dich legen (nicht im gleisenden Licht), sanft mit dem Schwanz an dich drücken, leicht rhythmisch. Zeigen, dass es ihm gefällt. Küssen und streicheln dabei. Wenn Dich das erregt, mit der Spitze vorsichtig, aber stetig gegen die Klit drücken. Nicht den Schwanz von oben bis unten durchziehen, wenn es noch nicht tropft oder die Klit groß geworden ist, das ist aua. Druck von oben auf die Klit, nicht von unten schieben sondern von vorne dagegen oder von oben nach unten streicheln, mit einem für Dich angenehmen Druck, sonst ziehst er die Vorhaut weg - auch aua.


    Oder:


    Du auf den Rücken, er über Dir, von hinten rhythmisch zwischen Deine Beine, dabei küssen und streicheln. Das reizt den äußeren Teil, bis Du vielleicht iwann ganz alleine willst, dass es weitergeht. Er hat das Gefühl für seinen Schwanz und kennt Dich, vertrau' ihm da ein bisschen.

    Zitat

    Mit Angst und verkrampfung, Verlust Angst, Wut auf dich selbst.

    mal ganz doofi....


    und wenn Ihr Euch bis kurz davor bringt und ihm dann die Führung überlässt?


    Nicht zuviel denken, sondern ihn machen lassen?Ziel: Entjungferung. Sei ein Mann, Schatz ;-D


    Wir haben damals auch EWIG rumprobiert, ich habe immer stop gesagt, als es weh tat.


    Eines Tages ging es dann mit Gleitgel,


    das nächste Mal dache ich dann natürlich auch, ich gebe wieder die Grenze an, aber er dachte, alles paletti und hat losgelegt...


    damals fand ich das aber ehrlich gesagt nicht so prickelnd, also vom Kopf her, weil ich es ihm eigetnlich nicht "erlaubt" habe (er meinte hinterher, er hätte unter Druck gestanden, dass nun richtig durchzuziehen, weil es das letzte Mal ja geklappt hatte.... also Kommunikation hätte geholfen....)...


    aber ich muss zugeben, dass es meinem Körper voll egal war, der hat dann einfach mitgemacht. Verräter ...

    Ich greife mal eine Aussage auf, auf die ich näher eingehen möchte:

    Zitat

    Ich habe Angst vorm Eindringen, das es sehr weh tut, brennt und reißt innerlich.

    Welche Erfahrung hast du in der Vergangenheit generell mit Schmerzen gemacht? Hattest du schon mal starke körperliche Schmerzen, welche dich auch noch gedanklich bzw. psychisch eine Weile beschäftigt haben?


    Hast du auch Angst vor anderen körperlichen Schmerzen? Oder beschränkt sich die Angst nur auf die Penetration?


    Weißt du, ein wenig kann ich schon deine Angst nachvollziehen. Ich hatte auch mal starke Angst vor ganz speziellen Schmerzen. Und zwar hatte ich nach meiner 3. Gallenkolik in meinem Leben eine starke Angst vor einer erneuten Kolik entwickelt. Solche Schmerzen sind echt unerträglich. Das ist tatsächlich so ein Gefühl, als würde man innerlich zerreißen. Von der Gefahr, dass ein Stein den Gallengang verstopfen könnte, was wiederum den Körper vergiften kann, mal abgesehen.


    Ich habe angefangen Lebensmittel zu meiden, wo ich dachte, dass diese die Steinbildung fördern und eine Kolik auslösen könnten. Weiter bin ich sehr Wetterfühlig und dann schmerzen gerne mal meine Narben von der Gallenblasen OP (die Gallenblase wurde nach der 1. Kolik herausgenommen). Jedes Zwicken und Zwacken der Narben löste bei mir innerliche Panik aus, weil ich dachte, gleich geht wieder eine Kolik los. Unter diesen Umständen konnte ich nur selten das Haus verlassen. Und wenn ich es verließ, dann nur mit Novalgin und Buscopan in der Hosentasche, obwohl mir klar war, dass das bei mir bei einer Kolik nicht viel helfen würde. Mir hilft dann eigentlich nur noch Morphium, aber das hat man ja nicht so vorrätig in der Hausapotheke liegen. Aber ich dachte bei Novalgin und Buscopan: Besser als nix!


    Irgendwann sagte ich mir aber: So kann es nicht weiter gehen! Verzweifelt schrieb ich eine e-Mail an meinen Psychotherapeuten, bei dem ich einige Wochen zuvor eine Therapie abschloss und schilderte ihm den Fall. Ich bekam dann recht zügig einen Termin und wir gingen das Thema an. Nicht nur das, sondern wir haben im gleichen Atemzug noch meine Autofahrphobie behandelt.


    Nach der Therapie war der Angstknoten gelöst. Wie ich jetzt damit umgehe? Wenn der Schmerz kommen sollte, dann nehme ich ihn einfach an. Ja, der Schmerz ist schei*e, tut höllisch weh und das über 30-60 min oder länger. Doch man kann etwas dagegen tun und, ganz wichtig(!) der Schmerz geht wieder vorbei. Was mir außrdem geholfen hat, war, mir gedanklich auszumalen, was ich tun würde, würde ich wieder eine Kolik bekommen. Wenn man sich einen Plan zurecht legt, für den Fall der Fälle, dann fühlt man sich nicht mehr so ausgeliefert.


    Male dir doch mal gedanklich aus, was du tun würdest, wenn das eintreten würde, vor dem du Angst hast. Wir können ja schon mal sagen, dass du an den Schmerzen nicht sterben wirst. Das ist doch schon mal beruhigend, oder? Aber was würdest du gegen den Schmerz tun, würde er eintreten? Das Wahrscheinlichste wäre noch, dass es ein kurzer Schmerz ist der nach wenigen Sekunden wieder vergeht, oder? Und wenn der Schmerz doch länger anhält, kann man den Akt ja abbrechen und, wenn der Schmerz nach dem abgebrochenen Akt immer noch anhält, schluckst du eben eine Schmerztablette. Du kannst ja auch festlegen, welche Schmerzstärke du noch zulassen würdest und bei welcher du den Vorgang abbrichst. Schmerz ist schließlich nicht gleich Schmerz. Da gibt es einige Abstufungen.

    Was mir noch einfällt...


    die Scheide selbst ist innen nicht sooo empfindliche, eher der äußere Bereich, eben G-Punkt, Klit...


    innen ist nahezu kein (Schmerz-)Empfinden vorhanden, hat was mit den Babies zu tun...

    Wenn man das alleine ausprobiert, kann man das selbst steuern und unmittelbar nach seinem Körperempfinden gehen und darauf reagieren. Beim Sex mit jemand anderen ist man dagegen ein Stück weit von dessen Verhalten abhängig und kann das nur eingeschränkt kontrollieren, was gemacht wird. Da wäre ich auch verunsichert und hätte eine gewisse Angst, wenn ich das nur als problematisch kennen würde und nie für mich alleine mal hätte üben und mich dran gewöhnen können, aber dann direkt der Penis da rein soll plus all die Hoffnungen und Wünsche des Freundes dazu. Da sind alles zusätzliche Druckfaktoren, die du umgehen könntest, wenn du mal alleine für dich und in deinem Tempo übst.


    Deshalb verstehe ich bei so großer Angst für mich nicht, warum das Einführen mit dem Freund - quasi der 10m Turmsprung bei dem einen der andere runterschubsen soll - immer wieder mal versucht wurde, aber mal vom Beckenrand eigeninitativ einen Fuß ins Wasser halten oder reinspringen so kategorisch abgelehnt wird. Entweder möchte man unbewusst eigentlich überhaupt nicht ins Wasser oder man macht sich das Problem auch selbst m. E. unnötig schwerer und vermeintlich "unlösbarer".Tut mir Leid, ich verstehe das einfach nicht. ":/

    .... ich denke halt, dass sie die Freude und die Nähe des Freundes doch etwas mehr motiviert als ein Dildo oder ähnliches alleine im stillen Kämmerchen. Und alleine schafft sie das wohl eher nicht, warum soll man sich selbst wehtun?


    Wie gesagt:


    ich denke, der Freund ist da ihr Mann.

    Frag doch deinen Freund erst mal, ob er überhaupt unter der Situation leidet?


    Vielleicht ist er asexuell und insgeheim froh dass du nicht mehr willst?


    Kinder kann man auch ohne Sex bekommen, Stichwort Bechermethode.


    Bei lesbischen Pärchen funktioniert das ja ganz gut.

    Zitat

    Und alleine schafft sie das wohl eher nicht, warum soll man sich selbst wehtun?


    criecharlie

    Sehr logisch. Warum soll man sich dann aber vom Freund wehtun lassen?


    Zumal man das alleine so machen kann, dass es nicht wehtut - und Dank der Gewöhnung später auch beim Sex mit dem Freund nicht. Aber da es ihr Leben ist, bin ich auch schon still und gehe kopfschüttelnd.

    Ratlosefrau

    Wofür suchst du jetzt eigentlich eine Lösung? Du hast beim Sex ein Problem und willst dich trennen, den Freund nicht verlieren, usw. usw. Du musst schon wissen, was du willst und dann solltest du auch eine Lösung wollen. Willst du also eine Lösung um Geschlechtsverkehr haben zu können, weil du es einfach willst oder willst du davonlaufen?

    Ich stell mir gerade vor, was es machen würde, wenn hier "gebechert" werden würde. Würde da auch kein Gynbesuch erfolgen?


    Und unter der Geburt: Ertasten, wie weit der Muttermund geöffnet ist und und und. Und so ein Baby müßte ja auch mal zum Ausgang kommen....


    Wunschkaiserschnitte könnten auch ärztl. verweigert werden oder die Natur will plötzlich bereits früher und setzt was anderes in Gang.....

    Ich habe gerade leider keine Zeit für eine ausführliche Antwort und verweise deswegen mal auf den angepinnten Faden im Gynäkologie-Forum, falls noch nicht passiert.


    "Vaginismus - Tipps zur Behandlung": http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/727296/

    Also zu zwei Sachen hier auf der letzten Seite muss ich jetzt doch kurz was schreiben, steht aber auch alles in meinem Faden.

    Zitat

    Vielleicht denke ich da zu kurz, aber meine Meinung ist, wenn es DER Mann ist und sie entsprechend erregt und angeturnt ist sollte das automatisch ablaufen

    Ja, da denkst Du in der Tat zu kurz.

    Zitat

    Und unter der Geburt: Ertasten, wie weit der Muttermund geöffnet ist und und und. Und so ein Baby müßte ja auch mal zum Ausgang kommen....

    Aha. Ich bin Mutter, habe ein relativ großes Kind natürlich entbunden, kann aber bis heute nicht gynäkologisch untersucht werden.