• Keine Lust in der Ehe

    Ich hoffe es wird kein allzu langer Beitrag. Doch möchte ich meine Situation umfassend beschreiben, um differenzierte Meinungen zu bekommen. Ich bin 56, fit, schlank, mit guter beruflicher Stellung, seit 27 Jahren verheiratet, unsere 3 Kinder sind gross und studieren oder arbeiten. Mit meiner Frau verstehe ich mich so weit gut, aber ich spüre weder…
  • 134 Antworten

    Ich weiß echt nicht, ob/ was man einem Mann raten soll, der sich als "sinnlichen" Menschen bezeichnet und jahrzehntelang mit einer Partnerin zusammenlebt, für die Sex keine Rolle spielt, und der das Ganze noch durch mehrere Kinder und finanzielle Verflechtungen zementiert.


    Bevor ich es vielleicht doch noch versuche ;-) :


    Was war das Ziel, mit dem du deiner Frau von deiner Affaire erzählt hast? Und was war die konkrete Reaktion deiner Frau, was hat sie darauf gesagt? Du gehst so über diese Tatsachenschilderung hinweg, als ob so ein "Geständnis" was ganz Normales, Unaufregendes wäre – deine Frau bietet dir daraufhin Sex an, und das wars – ?


    Wieso betonst du so, dass du fit und schlank bist? Ist deine Frau fett und unsportlich?


    Wie deutest du das selber, dass du dich zu "jüngeren" Frauen hingezogen fühlst? Hängt das mit dem Frauenbild zusammen, das du durch das Älterwerden mit deiner Frau gewonnen hast (Frau gleich alt wie du = sexuell desinteressiert)? Zufall scheint es ja nicht zu sein, zumal du auch das explizit erwähnst.


    Inwiefern wäre eine Trennung eine finanzielle Katastrophe? Hast du einen Betrieb und Schulden, ist deine Frau nicht berufstätig? Ggf könnte man sich ja auch erst mal trennen, ohne sich gleich scheiden zu lassen.

    @ CoteSauvage

    Das Finanzielle ist nicht das Hauptproblem bei einer möglichen Scheidung, sondern der emotionale Schaden, den ich ihr zufüge. Wir haben schon darüber gesprochen, und sie sagte ausdrücklich, dass das sie in eine absolute Lebenskrise werfen würde. So schätze ich sie auch ein. Die Geldfragen sind lösbar, ich kann auch mit weniger Geld leben, sie würde profitieren. Die Frage für mich ist eher, wie lange kann ich mich frei fühlen und mich weiter entwickeln? Im Moment fühle ich mich ziemlich eingezwängt (ich lass ja meinen Trieben nicht freien Lauf mit jüngeren Frauen).


    Es ist tatsächlich so, dass ich mich sehr gerne und oft bewege, sie aber unsportlich ist. Beim gemeinsamen Sport ist sie dauernd überfordert und ich unterfordert. Früher sind wir gemeinsam durch ganz Frankreich geradelt.


    Die Affäre hat mir meine Frau angemerkt, und auf ihr Ansprechen habe ich es ihr dann erzählt. Sie war selbst erstaunt darüber, wie schnell sie mir verziehen hat und unbedingt mit mir zusammen bleiben wollte.


    Ob meine Anziehung zu jungen Frauen von mir aus kommt (Midlifecrisis) oder durch das Älterwerden meiner Frau, darüber bin ich mir nicht im klaren. Wohl von beidem etwas.


    Und momentan habe ich keinen "Jungbrunnen", keine junge Gespielin, keine Affäre. Das Bedürfnis ist aber da, der Wunsch, ich gehe ihm aber nicht aktiv nach.

    Zitat

    Das Finanzielle ist nicht das Hauptproblem bei einer möglichen Scheidung, sondern der emotionale Schaden, den ich ihr zufüge.

    Also der einzige Grund, warum du dich nicht trennst, ist, dass ihr das wehtun würde?




    Also ich bin da ähnlich ratlos wie CoteSauvage: Warum heiratet ein sinnlicher Mann eine "frigide" Frau ":/


    Ich frage mich zudem auch immer, was sich dieser Typ Frau denkt: Ich kann ihn ewin hinhalten mit keinem Sex, aber er bleibt mir trotzdem treu ??? ":/ :|N

    Zitat

    Das Finanzielle ist nicht das Hauptproblem bei einer möglichen Scheidung, sondern der emotionale Schaden, den ich ihr zufüge. Wir haben schon darüber gesprochen, und sie sagte ausdrücklich, dass das sie in eine absolute Lebenskrise werfen würde.

    Mit Verlaub, Sie steckt bereits mitten in ihrer Lebenskrise. Sie weiss ja längst, das alles nur noch noch an seidenen Fäden hängt und Euer Kartenhaus von jeder Dir über den Weg laufenden jungen Frau zum Zusammenbrechen gebracht werden könnte.


    Das ist einfach Angst. Angst vorm Verlassenwerden, vorm Alleinsein, vor Veränderungen, vor dem Alter, vor fehlenden Perspektiven, Vor Krankheit und Verarmung im Alter, etc. Und diese Aengste lähmen sie.


    Tatsache ist aber, dass sie sich etwas vormacht und etwas zu erhalten versucht, was keine Substanz mehr hat. Das zu erkennen und sich eingestehen , ist hart. Aber eine realistische Einschätzung der Gegenwart ist die Basis für die Qualität der Zukunftsgestaltung. Es geht hier um das sprichwörtliche Weiterreiten eines toten Pferdes.


    Du tust ihr m.E. Überhaupt keinen Gefallen, wenn Du ihr beim Augenverschliessen hilfst. Unterschwellig, d.h. unterbewusst ist die Schei..e eh am Dampfen. Und Du tust auch Dir keinen Gefallen. Du hast etwas angerissen, nun musst /solltest Du es zu Ende bringen.


    "Schatz, wir müssen reden", ist jetzt angesagt. Und zwar Klartext. Wenn es zu zweit nicht geht, wäre u.U. Eine Paarberatung sinnvoll. Weh tun wird es sowieso, aber nur wenn man sich mit der schmerzlichen Realität auseinandersetzt, gibt es Hoffnung auf Perspektiven. Das gilt auch für alternde Männer.

    Zitat

    Du hast etwas angerissen, nun musst /solltest Du es zu Ende bringen.

    Ähh, nein. Seine Frau hat durch "Verweigerung" von Zärtlichkeiten oder Sex etwas angerissen. Ich meine, das merkt frau doch, wenn sie praktisch nie Lust hat. Da hätte sie auch schon viel früher mal etwas ansprechen und zu Ende bringen sollen. Zum Beispiel konsequent die Scheidung einreichen, wenn ise ihn nicht mehr liebt und begehrt.


    Er hat lediglich auf die verfahrene Situation reagiert.


    Es hilft da nichts, einseitig dem TE eine Schuld zuschieben zu wollen, wegen der er nun etwas "zu Ende bringen" müsste. Seine Frau ist genauso in der Pflicht.


    *:)

    Diese Aussage zur Lebenskrise ist außerdem ein klarer Erpressungsversuch. Zwar nicht ganz so schlimm wie, "ich bringe mich um", aber ähnlich. Davon darf man sich nicht beeinflussen lassen.


    Für mich ist die Sache gegessen. In der ähnlichen Situation wie der alte Ehemann habe ich mich getrennt und das war gut so.

    @ alter Ehemann,

    was ich Dir aber noch mitgeben will, überlege das mit dem Jungbrunnen. Meiner Meinung der sichere Weg in weitere Schmerzen. Ich bin mit einer Frau zusammen gekommen die gerade eine wenig jünger ist als ich. Das ist gut und richtig so.

    @ Alter Ehemann

    Wenn Du einen Faden eröffnest und um Hilfe bittest, solltest du ein wenig mehr Zeit investieren, um auf die Vorschläge der User und die Fragen, die an dich gestellt werden, einzugehen.

    Zitat

    Die Affäre hat mir meine Frau angemerkt, und auf ihr Ansprechen habe ich es ihr dann erzählt. Sie war selbst erstaunt darüber, wie schnell sie mir verziehen hat und unbedingt mit mir zusammen bleiben wollte.

    Diese Aussage sowie das Ankündigen einer schweren Lebenskrise im Falle, dass Du du sie verlässt sind deutliche Anzeichen, dass deine Frau dich unter Druck setzen will. Ihr (gespieltes) sexuelles Interesse an Dir ist das kleine Entgegenkommen an Dich. Inwieweit du dieses Verhalten als authentisch anssiehst, bleibt dir überlassen. Eine Frau die 27 Jahre lang kein echtes Interesse an mir gezeigt hat und dann nach einer Affäre die Fälle davon schwimmen sieht und deshalb zum Sex-Vamp wird würde ich nicht glauben.


    Es ist anzunehmen, dass ihre diesbezüglichen Aktivitäten in gleichem Maße wieder abnehmen werden wie ihre Hoffnung zunimmt, dass du bei ihr bleibst.


    Du solltest dich darauf einstellen, dass sie für den Fall einer Trennung von dir noch ganz andere "Waffen" auspacken könnte. Sie wird versuchen über eure Kinder Druck auf dich auszuüben, sie wird sich als die arme verlassene Ehefrau positionieren, die ihrem Ehemann Alles gegeben hat und der sie "nur" wegen einer jüngeren in den Wind schiesst.


    Woher ich das Alles weiß? Leider aus eigener Erfahrung.


    Ich würde mir mit einer Entscheidung nicht mehr lange Zeit lassen.Wenn du bleibst dann aus Liebe und nicht aus Mitleid, denn sonst werden die nächsten Jahre der Horror für Dich. Sexuelle Zuwendung zu bekommen und abzublocken, weil es keine Gefühle mehr gibt ist genau so hart wie keine Zuwendung zu bekommen.


    Was Du tust musst du dir zuliebe tun und nicht deiner Frau zuliebe.


    Wie geschrieben, fehlt mir deine Interaktion in diesem Threat. Von dem was ich bisher weiß, würde ich dir raten, was Oldman61 vorschlägt: Gehe!

    Zitat

    Ob meine Anziehung zu jungen Frauen von mir aus kommt (Midlifecrisis) oder durch das Älterwerden meiner Frau, darüber bin ich mir nicht im klaren.

    ich finde eher wichtig zu überlegen, ob es das rein körperliche ist, was dich anzieht (vielleicht sogar auch im vergleich zu deiner "gealterten frau"), oder ob es die jugendliche unbeschwertheit ist ":/


    die männer in meinem umfeld, die sich mit jüngeren frauen zusammengetan haben, sind eher nicht so glücklich geworden. da kam dann irgendwann der wunsch nach geteiltem alltag, der kinderwunsch der frau... und bei den männern wuchs die erkenntnis, dass sie das gleiche leben wie mit der ehefrau hatten, nur noch mal von vorne. und eigentlich hatten die männer ein wenig übersehen, dass auch sie nicht jünger wurden und viel lieber ein "erwachseneres" leben geführt hätten.

    Eine Frage ist, was ein 56jähriger mit "jüngeren Frauen" überhaupt meint. Eine Mittvierzigerin ist auch "jünger", immerhin 10 Jahre, aber da ist der Kinderwunsch kein Thema mehr und das Leben sicher "erwachsen" genug. Wenn das Frauen im Alter von Studentinnen sind, wäre es schon was anderes.

    Cote

    stimmt... ich hatte mal gleich dieses klischee vor augen – was vielleicht daran liegt, dass die frauen meines exmannes von jahr zu jahr näher am alter unserer tochter sind!

    Also ich kann den Wunsch nach was Jüngeren verstehen. Man verbindet damit was Neues, Unverbrauchtes. Man hatte ja jahrelang das "Alte". Nach meiner langjährigen Ehe hab ich mir auch einem wesentlich jüngeren Mann gesucht. ;-)

    …und wir "Alten" werden gnadenlos aussortiert………. %-| – dabei hieß es doch bei der Hochzeit --------- bis das der euch trennt… :°(

    Also mein Mann hat sich fairerweise vor einer Affaire mit der Trennung von mir auseinandergesetzt. Damit hatte er mir auch emotional sehr weh getan. Man muss das ganze geplante Leben über den Haufen werfen und zuerst explodiert einem der Kopf. Das finanzielle wurde und wird geregelt, daß war niemals sein Hauptgrund. Was nutzt es einem Menschen, aufeinander zu hocken, nur um Haus und Geld nicht zu verlieren? Nur aus Gewohnheit klappt sowas nicht. Jeder hat das Recht auf glücklichsein.


    Im Nachhinein bin ich ihm sogar dankbar für die Chance, zu erkennen, daß unsere Ehe jahrelang lustlos und gefühllos rumdümpelte.


    Jetzt haben wir Beide die Chance, in neuen Partnerschaften das zu finden, was uns jahrelang fehlte.

    Hat hier eigentlich jemand eine Idee, warum so viele Frauen so wenig Lust auf Sex haben? Ich kenne das gar nicht, ich hatte immer genauso viel Lust wie meine Freunde.


    Ist das ein Problem mit dem eigenen Körper? Eine prüde Erziehung? Ein Erpressungsversuch, weil der Mann einem vielleicht emotional nicht das geben kann, was man sich wünscht (keine Gespräche, kein Interesse)?