Kinderwunsch, gemeinsame Wohnung: Widersprüchliche Aussagen des Partners

    Hallo,


    ich brauch mal euren Rat weil ich meinen Freud überhaupt nicht mehr verstehe. Mein Freund macht total widersprüchliche Aussagen Anderen gegenüber...warum?


    Wir sind jetzt seit knapp über einem Jahr ein Paar. Verstehen uns gut. Trotzdem hat jeder noch seinen eigenen kleinen Freiraum. Jeder noch seine eigene Wohnung. Alles schick.

    Wenn wir über das zusammenziehen sprechen, sagt er immer das er das, so lange ich noch studiere und noch kein eigenes Geld verdiene, so belassen will. Wenn ich in einem Jahr fertig bin können wir gern darüber sprechen. Vor Freunden allerdings sagt er öfter mal das wir ja in unserer Wohnung gerade die Wände streichen, so als würden wir zusammen wohnen. Eigentlich richten wir ja aber gerade bei ihm vor.


    Auch beim Thema Kinderwunsch ist das so eine Sache.

    Vor seinen Eltern labert er immer so das er demnächst schon gern Kinder hätte. Das hat er letzten sogar vor einer völlig Fremden gesagt und mir ist das Gesicht eingeschlafen. Wenn ich aber von meiner FA komme fragt er ganz genau nach ob mit Verhütung noch alles passt. Er achtet auch akribisch darauf das ich die Pille nehme ect. Wenn wir über das Thema sprechen, sagte er mir das er auf garkeinen Fall Kinder möchte.

    Und als ich einmal etwas überfällig war und ich mit ihm darüber sprach, brach er in Tränen aus, sprach von Abtreibung, rastete völlig aus.

    Aber vor anderen redet er wieder ganz anders.


    Ich weiß einfach nicht was ich davon halten soll.

    Ich mein ich mache mir ja schon meine Gedanken wie unsere Zukunft aussehen soll.

    Jetzt wo ich noch studiere ist mir das alles auch noch relativ, dann will ich auch erst einmal arbeiten für 2-3 Jahre. Aber ich weiß nicht woran ich bei ihm bin.

  • 34 Antworten
    Alias 955434 schrieb:

    sagte er mir das er auf garkeinen Fall Kinder möchte.

    Und als ich einmal etwas überfällig war und ich mit ihm darüber sprach, brach er in Tränen aus, sprach von Abtreibung, rastete völlig aus.

    Aber vor anderen redet er wieder ganz anders.

    möchtest du denn nie Kinder ? Bist du dir da schon sicher?


    Ansonsten würde es ja nicht so sehr zwischen euch passen , denn seine Meinung scheint da ja sehr fest zu sein.

  • Noomyia

    Hat den Titel des Themas von „Widersprüche des Partners“ zu „Kinderwunsch, gemeinsame Wohnung: Widersprüchliche Aussagen des Partners“ geändert.

    Klar möchte ich irgendwann mit ihm zusammenziehen und auch Kinder. Aber das hat ja noch Zeit. Ich setzte ihn damit auch Null unter Druck. Sind beide noch jung, genießen unsre Zweisamkeit ...alles i.O.

    Läuft ja nicht weg und deswegen ist mir das auch jetzt nicht so wichtig.

    Aber es ist halt komisch.

    Wenn wir darüber ins Gespräch kommen geht das ja auch meist von ihm aus. Wie wenn ich zum Beispiel von meiner FA komme.

    Aber dann wird er auch so komisch Panisch...so nach dem Motto und sie hat dir doch die Pille weiter verschrieben und ist doch alles gut oder du weißt ja ich will keine Kinder. Aber dann kann man doch vor Familie Freunden Fremden nicht in meinem Beisein sagen...joa Kinder sind toll...bin ja auch schon über 30 ....ich denke es wird bald. Und kaum sind wir wieder allein mir was ganz anderes sagen.?????????


    Ich bekommen dadurch den Eindruck das er das alles schon will, aber halt nicht mit mir.

    Anders kann ich mir das nicht erklären.:°(

    Hört sich irgendwie thematisch exakt so an wie der Thread mit der Katze. Lies da mal mit, die Ratschläge passen...


    Das mit den Finanzen verstehe ich nicht. Heiraten wäre da ein Thema, da erwachsen langfristige Verpflichtungen draus, das muss man sich nicht antun, einem Studenten die Rentenansprüche abzutreten. Aber zusammen ziehen? Das spart ohne Ende Geld, das man dann gemeinsam zur Verfügung hätte, eigentlich hat das nur Vorteile. Klingt eher nach einer Ausrede von jemandem, der seine Freiheit noch ein wenig genießen möchte.


    Das mit dem Kommunikationsverhalten hingegen... Das ist schon ne Nummer. So etwas stellt meiner Meinung nach den Charakter eines Menschen insgesamt in Frage. Ehrlichkeit ist eine tragende Säule in einer Beziehung und man muss sich ja fragen, was denn nun seine richtige Meinung ist, die, die er Dir gegenüber kund tut oder die, die er anderen erzählt? Du weisst nicht, ob der Dir gegenüber ehrlich ist, jeweils eine Partei lügt er permanent an und das ist für eine Beziehung Gift. Ich würde ihn jeweils sofort mit diesen Widersprüchen konfrontieren, auch vor anderen. Sein Lügengebilde lebt derzeit sehr davon, dass Du das nicht in Frage stellst.

    So im nachhinein, als er letztens vor der Fremden gesagt hat, das ja Nachwuchs schon ein Thema wäre, hätte ich am liebsten gekontert...ach echt? Wusste ich garnicht Schatz...sonst fandst du Kinder mit mir immer total unvorstellbar.


    Schade das man in dem Moment immer zu viel Anstand an den Tag legt.:_D

    Es gibt Menschen, deren öffentliches und das private Auftreten stark voneinander abweichen. Hier gibt es eine Diskrepanz zwischen der im Umfeld gewünschten und der eigenen Erwartungshaltung. (u. a. von Mitgliedern der Herkunftsfamilie, Freunden und dem weiter entfernten sozialen Umfeld)


    Nach knapp einem Jahr Beziehung verfliegen die ersten Verliebtseins-Hormone und die Ration übernimmt wieder mehr die Kontrolle. Im Überschwang der Gefühle machen einige Partner Aussagen, die nicht exakt mit ihren (aktuellen) Wünschen und Vorstellungen in Einklang stehen. Einfach deshalb, weil es sich für andere toll anhört, wenn konkrete Pläne geschmiedet werden, die nach dem Eintritt ins Erwachsenenleben für viele der Normalzustand ist.


    Wie alt seid ihr zwei? Das könnte in Bezug auf die Lebensphase eine Rolle spielen. Ich würde Dir empfehlen, Deinem Freund den Druck nehmen, dass es Deinerseits diesbezüglich Pläne gibt. Er scheint selbst (noch) sehr unsicher zu sein, scheut die vor allem (materielle) Verantwortung, die mit gemeinsamer Wohnung und einem ungeplanten Kind einhergehen könnten.


    Hier würde ich ihm allerdings empfehlen, statt Dich mit der verantwortungsvollen Verhütung zu überwachen und mit wilden Tränen über das Unglück einer unerwünschten Schwangerschaft bei Dir Panik und Ängste zu schüren, möge er seine eigene Verantwortung mit einbringen. Ein Kondom ist die beste aktive Maßnahme, die ein Mann mit übersteigerten Schwangerschaftsängsten für sich umsetzen kann.


    Falls er künftig im Überschwang der "Begeisterung" wieder über das Ziel hinaus schießt, mach ihm klar, dass so eine Entscheidung gemeinsam getroffen wird und dies momentan noch nicht der Faktenlage entspricht. Du zeigst auf diese Art, dass Du souverän bleibst und er auf dem Boden der eigenen Vorstellungen bleiben möge, die hinter der äußeren Fassade noch anders aussieht.


    Das könnte ihn künftig verbal mehr erden und erzeugt über euch als Paar keine falschen Vorstellungen im sozialen Umfeld. Ich an Deiner Stelle würde es ihm humorigen Ton versuchen, weil es nicht darum geht, den Partner öffentlich bloßzustellen. Daheim gibt es eine klare Ansage, dass Du nicht mit ungelegten "Eiern" konfrontiert werden willst. Es geht erst mal um die Schritte, die zu eurer Jetzt-Situation passen, d. h. Studium abschließen, sich noch besser kennenlernen und gemeinsam schauen, ob die Basis für die zukunftsfähige Partnerschaft mit mehr verstrichener Zeit weiterhin gegeben ist.

    Warum - um Himmels Willen - sprichst du nicht mit ihm darüber?!?

    Das hat doch nichts mit Anstand zu tun! Du musst ihn ja auch nicht zwingend vor Dritten auf seine widersprüchlichen Aussagen aufmerksam machen. Aber warum fragst du hier im Forum, wie er wohl denken könnte, statt ihn einfach zu fragen?!? Ich bin gerade einigermaßen fassungslos, dass man schon so lange zusammen sein kann und trotzdem nicht die Basis hat, über so etwas einfach zu reden...

    Über diese Themen Zusammenziehen und Kinderwunsch habe wir beide noch nicht so drüber gesprochen weil wir beide ja noch jung sind.

    Wie gesagt war es immer sein Panikanflug der uns dann darüber hat sprechen lassen.

    Wobei ich seine Panikansichten dann auch immer total crazy fand und bei seinen Äußerungen dann auch immer keinen Bock mehr hatte das auszuschlachten.


    Wenn wir älter wären würde ich schon drauf bestehen das das mal geklärt wird.


    Nur hauen mich seine Widersprüche irgendwie um. Das ist immer so wo ich dann verwundert daneben stehe und mich frage ob ich mich gerade verhört habe.

    In der Situation wo es dann passiert will ich das dann ja auch nicht vor anderen klären.


    Warscheinlich ist es aber tatsächlich so wie DieDosismachtdasGift schon schrieb das es für ihn zwei Paar Schuhe sind, mit wem er gerade darüber spricht und das er vor anderen immer den Verständnisvollen raushängen lassen will, der natürlich mit seiner Partnerin leben und mit ihr Kinder haben will, weil es die anderen von ihm erwarten könnten und er damit jeglichen Diskussionen aus dem Weg gehen möchte, wenn er seine tatsächlich krasse Meinung mal öffentlich äußern würde.

    Trotzdem irgendwie stößt das aber auf Unverständnis. ?????????

    Vor allen Dingen würde ich das Gesagte sehr, sehr ernst nehmen. Nicht den dahergelaberten Kram vor anderen Leuten sondern das, was du erleben durftest.


    Wer bei einer Überfälligkeit gleich mit einer Abtreibung parat ist, der dürfte wirklich keine Kinder wollen. Vermutlich nicht jetzt, vielleicht aber auch nie. Das würde ich eindeutig abklären. Wäre Zeitverschwendung, wenn da die elementaren Lebenswünsche nicht konform gehen.


    Beide noch am studieren - das sollte man echt auch weiter durchziehen. Und dann erst mal gucken, ob man dann mit der Wohnsituation eines zu erwartenden Arbeitsplatzes etwas in die Wege leiten muß, Umzug deswegen und und und.


    Und dann neu überlegen, wie es weitergehen soll.


    Mir persönlich schrillen hier die Alarmglocken durch ihn ins Ohr. Erst mal alles so lassen, auf lau und hinhalten - irgendwie. Mal schauen, alles gut so,


    aaaaber...


    vielleicht finde ich ja ne bessere Mutter für meine Kinder.... Bis dahin erzähl ich noch ein wenig Blabla....

    Du betonst immer, du wärst noch jung und studierst noch. Dann sagst Du, Du wärst über 30.. Mit über 30 darf man schon mal mit dem Partner klären, ob man Kinder will oder nicht.

    Ralph_HH schrieb:

    Hört sich irgendwie thematisch exakt so an wie der Thread mit der Katze. Lies da mal mit, die Ratschläge passen...

    Der Faden ist mir beim Lesen hier auch gleich in den Sinn gekommen. Ich finde auch, dass es da einige Parallelen gibt und das sich das Mitlesen für Alias lohnen könnte.


    Alias 955434 schrieb:

    Wir sind jetzt seit knapp über einem Jahr ein Paar. Verstehen uns gut. Trotzdem hat jeder noch seinen eigenen kleinen Freiraum. Jeder noch seine eigene Wohnung. Alles schick.

    Wenn wir über das zusammenziehen sprechen, sagt er immer das er das, so lange ich noch studiere und noch kein eigenes Geld verdiene, so belassen will. Wenn ich in einem Jahr fertig bin können wir gern darüber sprechen. Vor Freunden allerdings sagt er öfter mal das wir ja in unserer Wohnung gerade die Wände streichen, so als würden wir zusammen wohnen.

    Du wohnst ja auch jetzt schon irgendwo, oder? Ich gehe also davon aus, dass du deine Lebenshaltungskosten irgendwie selbst decken kannst, ohne dass er dafür aufkommen müsste. Dass manche Menschen nach einem Jahr Beziehung noch nicht zusammenziehen wollen, kommt vor. Der Grund mit dem Studium scheint mir aber eher ein vorgeschobener zu sein.

    Dass er vor Freunden anders redet, als vor dir, könnte vielleicht daran liegen, dass er nach Außen hin eine möglichst schöne Beziehungsfassade aufzeigen möchte?

    Alias 955434 schrieb:

    Auch beim Thema Kinderwunsch ist das so eine Sache.

    Vor seinen Eltern labert er immer so das er demnächst schon gern Kinder hätte. Das hat er letzten sogar vor einer völlig Fremden gesagt und mir ist das Gesicht eingeschlafen. Wenn ich aber von meiner FA komme fragt er ganz genau nach ob mit Verhütung noch alles passt. Er achtet auch akribisch darauf das ich die Pille nehme ect. Wenn wir über das Thema sprechen, sagte er mir das er auf garkeinen Fall Kinder möchte.

    Und als ich einmal etwas überfällig war und ich mit ihm darüber sprach, brach er in Tränen aus, sprach von Abtreibung, rastete völlig aus.

    Aber vor anderen redet er wieder ganz anders.

    Das wiederum finde ich nun nicht sehr widersprüchlich. Demnächst Kinder haben zu wollen, ist eine vollkommen schwammige Aussage. Das kann von in 2 Monaten bis hin zu in 10 Jahren alles bedeuten.

    Aber nur weil er irgendwann gerne Kinder hätte, bedeutet das ja nicht, dass er jetzt sofort einer Schwangerschaft gegenüber positiv eingestellt sein muss.


    Für mich war mit Anfang 20 auch klar, dass ich gerne irgendwann Kinder hätte. Und dennoch hätte ich ernsthaft über einen Abbruch nachgedacht, wenn ich mit Anfang oder Mitte 20 ungewollt schwanger geworden wäre.

    Wenn man die Pille nimmt, kann man übrigens nicht überfällig sein. Überfällig ist man, wenn die Menstruation 18 Tage nach dem Eisprung noch nicht eingesetzt hat. Unter der Pille hat man keinen Eisprung und keine Menstruation, sondern nur eine durch den Abfall der künstlichen Hormone in der einnahmefreien Zeit induzierte Abbruchblutung. Diese fällt, da sich unter der Pille die Gebärmutterschleimhaut in der Regel nur schwach aufbaut, oft schwach aus, kann sich ein paar Tage nach hinten verschieben oder kann vereinzelt sogar ganz ausbleiben, ohne dass eine Schwangerschaft vorliegen würde.

    Alias 955434 schrieb:

    Ich mein ich mache mir ja schon meine Gedanken wie unsere Zukunft aussehen soll.

    Jetzt wo ich noch studiere ist mir das alles auch noch relativ, dann will ich auch erst einmal arbeiten für 2-3 Jahre. Aber ich weiß nicht woran ich bei ihm bin.

    Weiß er denn genau, woran er bei Dir ist? Hast Du das, was Du uns hier schreibst, auch IHM genau so deutlich mitgeteilt?

    Alias 955434 schrieb:

    bin ja auch schon über 30

    Alias 955434 schrieb:

    Über diese Themen Zusammenziehen und Kinderwunsch habe wir beide noch nicht so drüber gesprochen weil wir beide ja noch jung sind.

    Ähm, sicher ist man mit 30 noch nicht alt. Ich bin auch in etwa in dem Alter. Meinen Partner habe ich mit Mitte / Ende 20 kennengelernt. Wir haben schon sehr bald darüber gesprochen, wie sich jeder von uns das weitere Leben vorstellt und ob er und ich grundsätzlich Kinder haben wollen würden. Ich glaube, das Kinderthema habe ich angesprochen, als wir gerade die zweite Nacht miteinander verbracht haben ;-DWären unsere Vorstellungen diesbezüglich eklatant auseinandergegangen, wäre es wahrscheinlich bei einem Techtelmechtel geblieben und nicht zu einer Beziehung geworden.

    Die Fruchtbarkeit bei Frauen lässt schon mit Mitte 30 signifikant nach, gerade wenn man mehrere Kinder haben will, sollte man die Familienplanung nicht zu weit nach hinten aufschieben. Das bei vorhandenem Kinderwunsch bei der Partnerwahl zu berücksichtigen, halte ich selbst für absolut vernünftig.