Kleine Auseinandersetzung eskaliert - Handgreiflichkeit

    Liebes Forum,


    ich poste heute als Alias, weil ich mich gerne auf das Fadenthema (Aggression) und mein Verhalten in der Situation beziehen möchte - wenn ihr meine anderen, zum Teil älteren Fäden dazu nehmt, wird das vermutlich eher nicht passieren. Ich geb euch dafür eine kurze Vorgeschichte zur geschilderten Situation und hoffe, ihr versteht das.


    Wir sind vor kurzem in sein Heimatland zurückgekehrt – wo wir beide derzeit nach einem Job suchen. Der Druck ist mittlerweile auf beiden Seiten sehr groß, u.a. weil sich die Ersparnisse langsam dem Ende nähern und gerade er bei der Jobsuche sehr frustriert ist.


    Es gibt in der Beziehung – eigentlich schon immer – ein großes Streitthema: Als wir die Beziehung vor zwei Jahren begonnen haben, habe ich am Anfang viel Wert auf "Zeit für mich" gelegt, da ich nicht in eine Abhängigkeit rutschen wollte. Seine Vorstellung von Beziehung war aber, dass man eigentlich 24/7 zusammen verbringen sollte – und da wir zusammen viel Spaß und auch einen gemeinsamen Freundeskreis hatten, ist es irgendwann auch dazu gekommen. Wir haben also immer extrem viel Zeit zusammen verbracht, sind schnell zusammen gezogen... und dann, irgendwann, wurde es ihm zu viel, zu nervig. Er wollte "Raum für sich". An sich kein Problem – aber er kommuniziert es nicht richtig, wird sauer und verschwindet dann im Streit, kommt teilweise in der Nacht nicht nach Hause und spricht zum Tage tagelang nicht mit mir. Für mich ist dieser Satz "Raum für mich" also mittlerweile zum Albtraumsatz geworden, auch weil ich den Wunsch nicht verstehe (wir machen immer das, was und mit wem er machen willl) und mittlerweile kaum noch ein eigenes Umfeld habe.


    Als wir also in sein Heimatlang gekommen sind, war einer unserer ersten Streits, das er öfter alleine weggehen will. Ich müsse ja nicht immer mit den Jungs mitkommen (seine alten Schulfreunde) und trinken. Ja, okay, verstehe ich. Aber was soll ich machen, wenn er nun mal jeden Abend ausgehen will (er sprach von 5 Tagen die Woche); deswegen sei ich ja nu nicht gergekommen. Wie gesagt, Riesenstreit und am Ende stellt er mich vor die Wahl: Entweder ich aktzeptiere das oder wir trennen uns. Ich bleibe – und er zieht es nicht durch, wir gehen nach wie vor jeden Abend gemeinsam aus und es ist auch kein Thema mehr. Gleichzeitig versuche ich ihm mehr Raum zu geben und nicht dauernd wie eine Klette an ihm zu kleben.


    Gestern waren dann einige seiner Freunde bei uns. Sie kamen unangemeldet mit einer Flasche Whiskey vorbei und – da sie angeblich nur kurz kommen wollten – bin ich erst im Schlafzimmer geblieben und hab mich erst recht spät dazugesellt. Er war ganz lieb zu mir, alles wie immer, ermutigt mich aber, schlafen zu gehen, wenn mir langweilig ist. Ich geh dann irgendwann wieder rein und kurz darauf kommt er zu mir: Sie würden jetzt noch ausgehen, ob ich mitkommen wolle. Ihm sei es einerlei, wenn ich wolle, könne ich zuhause bleiben. Gut, ich bleibe also zu hause – was für mich auch völlig okay war.


    Ein paar Stunden später kommt er sehr betrunken wieder: Er kabbelt mit mir, worauf ich etwas genervt reagiere, weil er mir im Spaß mehrfach weh tut und ich nicht in der Laune bin. Dann kommt er ins Bett, schnappt sich meinen Laptop (mit dem ich noch arbeite) und fängt an Serien zu gucken. Ich will mich an ihn kuscheln, er weicht etwas zur Seite und sagt mir "Ich glaube, ich sollte häufiger alleine ausgehen". Ich frage ihn, wieso er das glaubt und bekomme keine Antwort. Ich frage also wieder nach: Ob er kein Spaß habe, wenn wir gemeinsam ausgehen oder sich eingeschränkt fühlt. Nein, alles gut, aber alleine habe er auch Spaß. Ich sage ihm, dass das natürlich okay istund merke aber an, dass er nur im Hinterkopf behalten soll, dass ich dann alleine zuhause rumsitze. Ja, es ginge ja nur um ab und an mal ein paar Stunden. Ja, klar, kein Problem.... ich würde nur gerne verstehen wollen, wieso.


    An dem Punkt wird er sauer: Wir hatten mal gesagt, dass er 80% seiner Zeit alleine verbringt und das würde er nicht tun, weil er gerne mit mir ausgeht. Ich solle jetzt ruhig sein, und am besten aus dem Zimmer gehen. Wenn ich das jetzt nicht tun würde, dann hätte das negative Auswirkungen auf unsere Beziehung. Ich würde schon sehen.


    Ich nehme seine Hand und versuche ihm zu erklären, dass er keinen Grund hat jetzt sauer zu werden: Ich habe ja kein Problem damit, wenn er alleine weggeht. Ich würde nur wissen wollen, warum das Thema jetzt hochkommt... Das ganze eskaliert dann total schnell, er beleidigt mich und wird handgreiflich (was mich erfahrungsgemäß nur noch sturer macht) und er beendet die Beziehung (er hatte mir vor zwei Wochen einen Heiratsantrag gemacht) und sagt, ich solle am besten sofort das Land verlassen.


    Ich muss sagen, ich verhalte mich in solchen Situationen dann wirklich selten dämlich und anstatt zu gehen und ihn sich in Ruhe austoben zu lassen, will ich dann immer meine Verletzung/ meine Situation erklären (alleine im fremden Land, habe hier gerade gar nichts, bin wegen ihm hier) und den Streit lösen und bin dann auch sehr anhänglich und halte zB seine Hand (zum Einen, weil seine Worte mich so sehr verletzen und ich irgendeine Stütze brauche und zum anderen, weil ich dann sicher bin, dass er nicht schlägt). Ich bin also tatsächlich kolossal nervig und kann seine Ausbrüche auch irgendwie verstehen. Gleichzeitig macht es das nur noch schlimmer und er wird noch aggressiver.


    Ich habe auch wirklich versucht an mir zu arbeiten, aber dieses "sei ruhig" und "geh" kommt mittlerweile bei jedem Thema, über das er nicht reden will. Wenn ich nicht "gehorche" geht er oder ist tagelang kalt zu mir. Den Tag zuvor habe ich zB etwas gesagt, was ihm nicht gepasst hat und schon kam "sei ruhig" und selbst als ich das Thema gewechselt habe, wurde ich ignoriert. Und ganz ehrlich, ich kann damit nicht umgehen... ich finde es respektlos und finde generell, dass ich das nicht verdiene.


    Und jetzt sitze ich hier mit der Erkenntnis, dass ich ihn nicht händeln kann. Dass sich, ganz egal was ich für ihn tue und wie sehr ich an mir arbeite, nichts ändert. Dass von einer Minute auf die andere meine Welt zusammen brechen kann. Ich in meiner Situation völlig abhängig bin. Ich bin ziemlich pleite und weiss nicht, wo ich hin soll.


    Ich liebe ihn. So sehr. Und ich wünschte, ich könnte solche Situationen vermeiden. Ich sehe meinen Anteil ja. Ich bin nervig. Aber es ändert nichts daran, dass ich seine Reaktion als völlig übertrieben sehe. Er weiß, dass es ein sensibles Thema ist. Solche Themen geht man anders an, gehe ich anders an... oder nicht?

  • 36 Antworten
    Zitat

    Ich sehe meinen Anteil ja. Ich bin nervig.

    Bullshit, sein Verhalten ist unter aller Sau, egal wie "nervig" du zu sein glaubst (hat er dir ja schon prima eingeredet). Du bist nur ein Accessoir für ihn das er mal ganz nett findet und bei sich halben will, die meiste Zeit aber nicht.


    Der einzige Rat kann hier lauten: Verschwinde wieder nach Deutschland, da hast du hoffentlich Familie und Freunde und bist nicht von nem (vermutlich aggressiven) Patriarchen abhängig.

    Ist doch ganz einfach:

    Zitat

    Wie gesagt, Riesenstreit und am Ende stellt er mich vor die Wahl: Entweder ich aktzeptiere das oder wir trennen uns

    Für ihn ist die Sache klar. Er ist nicht bereit, Kompromisse einzugehen.

    Zitat

    Ja, okay, verstehe ich. Aber was soll ich machen, wenn er nun mal jeden Abend ausgehen will (er sprach von 5 Tagen die Woche)

    Sind 5 Tage die Woche nicht etwas viel zum ausgehen? :-o Warum verbringt er nicht mal einen schönen Abend mit Dir. Das ihr zusammen essen geht, oder ihr zusammen einfach irgendwo am Wasser sitz oder so? Habe das Gefühl das ihm nur saufen mit seinen Kollegen wichtig ist

    Was ist das denn für ein Heimatland? Völlig andere Kultur und Mentalität? Kann es sein, dass er jetzt wo ihr in "seinem" Land lebt plötzlich meint, dass alles nach seiner Pfeife laufen muss?


    Ich sehe da wenig Potential für eine gute Zukunft. Du findest keinen Job, er geht lieber mit alten Kumpels aus als mit dir Zeit zu verbringen, er behandelt dich schlecht und jetzt ist er auch noch gewalttätig geworden.

    Und "Gewalt" kann man wenn man möchte im Gegenseitigen Vertrauen kontrolliert im Bett ausleben. Ein Mann dem im Alltag die Hand ausrutscht, sollte eine Frau sofort mit starker Intolleranz entgegen treten. Abstand, Ignoranz, Liebesentzug.. ( Trennung ) sonst wird er es niemals lernen. Sowas mache nur die letzten Lappen für mich! Willst du so einen Mann? Dann liegt es an Dir wenn es dich nicht stört. Aber dann braucht man auch keinen Seiten langen Tread eröffnen

    Er nimmt mich ja bisher immer überall hin mit - aber alle ein bis zwei Wochen kommt dann eben durch, dass er eigentlich mehr Zeit (keine Ahnung wie oft im Endeffekt - im Streit sagt er halt "5 Tage") alleine verbringen will. Der Streit ist dann immer mehr, dass ich verstehen will warum, und im Endeffekt zieht er es dann aber nie durch. Aber dadurch, dass ich nie weiß, was gerade Sache ist, bin ich immer leicht gestresst (will er mich dabei haben, sollte ich lieber auf Abstand gehen...).


    Er könnte halt auch sage "Du, Alias, ich will morgen mit xyz ausgehen. Magst du nicht deinen Kumpel fgh treffen" oder meinetwegen auch "Der xyz spricht kaum Englisch und ich mag nicht, dass du dich langweilst" oder was auch immer. Aber es geht halt nur ums ausgehen und saufen und da versteh ich halt echt nicht, wieso ich störe (wenn er nicht andere Mädels aufreissen will).


    Ich kann Handgreiflichkeiten zu einem gewissen Maß nachvollziehen - und hätte ich frühzeitig das Zimmer verlassen, wäre auch vermutlich nicht viel passiert. Aber es geht mir sowas gegen den Strich aus meinem eigenen Schlafzimmer geschmissen zu werden.


    Und ja, anderer Kulturkreis und bestimmt hängt auch die Rückkehr in sein Heimatland und sein Image vor seinen Kumpels da mit drin. Aber ich versteh halt nicht, wieso er es nicht vernüftig artikulieren kann - sondern mir gleich drohen muss ("sonst ändert sich unsere Beziehung")

    Zitat

    Aber es geht halt nur ums ausgehen und saufen und da versteh ich halt echt nicht, wieso ich störe (wenn er nicht andere Mädels aufreissen will

    Und genau das frag ihn mal, nicht nur uns. Wichtig wäre seine antwort darauf, da siehst du unter anderem auch wie wichtig du ihm bist. Ich glaub wie Nordi84 du bist du nur son nettes Anhängsel von ihm. Wenn er dich braucht sagt er bescheid, sonst schiebt er dich in die Ecke wenn es ihm "gerade" nicht passt

    Deine Ausgangslage ist denkbar ungünstig. Du bist von ihm sowohl mental als auch emotional sehr abhängig. Ein Mann, der Dich auf respektvoller partnerschaftlicher Augenhöhe sieht, würde Dir nicht erst einen Heiratsantrag machen und Dir danach die Heimreise empfehlen. Die prekäre finanzielle Lage in der Du gerade steckst, tut sein Übriges dazu.


    An welcher Stelle siehst Du von seiner Seite aus Liebe, die Dir als Partnerin gilt? Du akzeptierst seine ambivalenten Ausbrüche, lässt Dir einreden das Du Dich falsch verhälst.

    Zitat

    aber er kommuniziert es nicht richtig, wird sauer und verschwindet dann im Streit, kommt teilweise in der Nacht nicht nach Hause und spricht zum Tage tagelang nicht mit mir.

    Zitat

    aber dieses "sei ruhig" und "geh" kommt mittlerweile bei jedem Thema, über das er nicht reden will. Wenn ich nicht "gehorche" geht er oder ist tagelang kalt zu mir.

    Zitat

    Dass sich, ganz egal was ich für ihn tue und wie sehr ich an mir arbeite, nichts ändert. Dass von einer Minute auf die andere meine Welt zusammen brechen kann.

    Zitat

    Das ganze eskaliert dann total schnell, er beleidigt mich und wird handgreiflich (was mich erfahrungsgemäß nur noch sturer macht) und er beendet die Beziehung

    Fazit:


    Hier gibt es einen Mann, der nicht weiß was Empathie und Liebe ist. Der es offenbar verstanden hat, Dich in den Anfängen stark in sich verliebt zu machen, in dem er Dir nur einen Teil seiner kompliziert aggressiven Persönlichkeit preis gegeben hat.


    Nachdem Du vollends emotional abhängig geworden bist, seine ganzen Special-Effekts mit Liebe und Anhänglichkeit belohnst, jammerst und klagst, aber weiter alles hinnimmst hat dieser Mann keinen Grund Dir in irgendeiner Weise liebe- und respektvoll entgegen zu kommen. Es liegt nicht in seinem Interesse Dir gleichberechtigt Raum in eurer Beziehung zu geben.


    Mach Dir klar, dass Du seine Spielregeln zu akzeptieren hast, mit der Gefahr weiter in seiner Respektskala zu sinken und zudem auf dem emotionalen Schleudersitz hockst, der jeder Zeit von einer anderen Frau besetzt werden kann, die er noch interessanter findet als Dich.

    Zitat

    Ich bin also tatsächlich kolossal nervig und kann seine Ausbrüche auch irgendwie verstehen. Gleichzeitig macht es das nur noch schlimmer und er wird noch aggressiver.

    Das ist eure bestehende Beziehungsdynamik, ihr befindet euch in seinem Heimatland. Du bist ihm und seinen Handlungen ausgeliefert, so lange Du nicht verstehen willst, dass Du nur geduldetes nerviges Anhängsel für ihn bist.


    Liebe, wie Mann und Frau sie leben - sehe ich hier weit und breit nicht, weder von seiner Seite noch von Deiner. Schade für Deine Lebenszeit, die Du unglücklich weiter vergeudest ....


    Es gibt dazu schon ähnliche Themen mit ebenso ungünstiger Beziehungsdynamik in denen Du nachlesen kannst wie sich das negativ weiter entwickeln wird.


    http://www.med1.de/Forum/Psychologie/719624/


    http://www.med1.de/Forum/Psychologie/719624/

    Alias


    Du entscheidest, was du akzeptierst. Du kannst dich dagegen entscheiden. Es liegt aber nicht in deiner Macht, einen anderen Menschen aus ihm zu machen.


    Willst du in einer Beziehung mit einem Mann sein, der "handgreiflich" wird und fordert, dass du ihm "gehorchst"?


    Du schreibst:

    Zitat

    Ich kann Handgreiflichkeiten zu einem gewissen Maß nachvollziehen

    ...meinst du damit, du findest es OK, so behandelt zu werden?

    Zitat

    ich finde es respektlos und finde generell, dass ich das nicht verdiene.

    Es ist deine Wahl. Du kannst es beenden, wenn du willst. Was du nicht kannst, ist ihn so zu aendern, wie du ihn haben willst.

    Auch, wenn ich Handgreiflichkeiten im Gegensatz zu dir als absolutes No-Go sehe und für mich da jeder Respekt zu vermissen ist, in einem Punkt verstehe ich ihn:


    Ihr hängt jeden Abend, jeden verdammten Abend zusammen rum, er will mal abends etwas alleine machen und du willst es verstehen? Einen Grund dafür wissen? und nur bei nachvollziehbarer Begründung ist es gestattet bzw akzeptierst du es? Gibt es überhaupt einen Grund, den du für akzeptabel erachtest?


    Wenn ich sauer bin, will ich meine Ruhe. Würde mein Partner mir dann mein Händchen halten wollen und mich vollseiern, er möchte doch nur, dass ich ihn verstehe und seinen Standpunkt nachvollziehen kann blablabla, würde es mich auch nerven.


    Aber! Dein Freund wird handgreiflich. Ok, das findest du jetzt nicht soo schlimm und willst / kannst dich damit arrangieren. Das ist zwar nichts, was man eigentlich Frauen rät, die Handgreiflichkeiten ertragen müssen, aber es ist dein Leben. So werdet ihr euch eben noch einige Zeit weiter gegenseitig das Leben schwer machen, du ihm mit deinem Geseier, er dir mit seiner Gleichgültigkeit und Handgreiflichkeit. Irgendwann hat einer von euch beiden genug.

    Warum lässt man sich als Frau so behandeln? Was gibt er dir wirklich? Ein paar Brocken Zuneigung? Er lässt dich zappeln, er ist dir deiner ja sicher.


    Klar kann man seitenlang diskutieren. Aber im Grunde musst DU mit ihm leben und deine eigenen Entscheidungen treffen.

    Zitat

    individuelleMeinung

    ..


    .. hat das ja sehr gut angesprochen.. ich finde aber nicht das jeder Mann diesem Typus entspricht. Sofort die Frau unter Druck zu setzen und negativ abzutun nur weil ich n Snickers brauch und einen auf Affen mache. Einige sind wohl so, aber nicht alle. Deswegen solltest du Entscheidungen treffen Alias 726925