Zitat

    Ihr bringt mich jetzt total zum Nachdenken.


    Ich bin so eine Kollegin. Habe kürzlich einem Kollegen mehrere WA geschickt, obwohl ich weiß, dass er eine Freundin hat. Er ist seit längerem krank und ich habe mich erkundigt wie es ihm geht. Ich habe ihm sogar angeboten, dass er mir sagen kann, wenn ich was für ihn einkaufen soll.


    Wenn er jetzt denkt, dass ich auf ihn stehe?

    So ganz kapiere ich das nicht, hast du ihm denn offen gesagt dass du auf ihn stehst? Das ist doch der Punkt. Er weiß dass sie auf ihn steht. ":/


    Wenn Olive nicht wüsste dass sie auf ihn steht wäre das wohl vermutlich was ganz anderes, dann wäre sie eben nur eine Kollegin, keinen Gedanken wert. ":/

    @ xpunkt

    Das ist super, auch eine Meinung aus diesem Blickwinkel zu bekommen. :)z


    Verstehe ich das richtig, dass du auf ihn stehst und dachtest, das sei auch für ihn klar?


    Ich kenne diese Kollegin halt null und weiß auch überhaupt nicht, wie sie sich ihm gegenüber verhält. Das kommt denke ich auch darauf an, ob sie sich durch sein Verhalten ermutigt dazu fühlt, offenherziger zu sein.

    Zitat

    Ich habe ihm sogar angeboten, dass er mir sagen kann, wenn ich was für ihn einkaufen soll.

    Wie kommst du denn auf so eine Idee? Oder führt er eine Fernbeziehung, ist bettlägrig und hat sonst niemanden (MUtter, Nachbarn)?? Ich meine, die erste, die sich um einen kranken Kollegen kümmert, ist doch seine Partnerin.

    Zitat

    Bzw. wie würdest du dich an meiner Stelle verhalten?

    Schwer zu sagen, weil ich mir so eine Situation bei meinem Freund schlecht vorstellen kann. Ich bin jedenfalls kein Mensch, der hinter jemandem herspioniert, auch keiner der mit oder gegen den Partner um eine Beziehung "kämpft" usw. Ich denke ich hätte meinem Freund zunächst klar gesagt, wie ich die Situation interpretiere (dass sie auf ihn steht und ihn anbaggert und offenbar null Respekt vor seiner Beziehung hat). Und dann würde ich das Thema lassen. Wenn er was erzählt würde ich es mir anhören und ggf (aber nicht zwingend und nicht jedesmal) kommentieren. Wenn es dann nicht aufhört oder krasser werden würde, würde ich nochmal eine Ansage machen in dem Sinne dass er mich nicht für blöd verkaufen soll und ich mir das nicht mehr lange ansehen werde.

    Zitat

    Ich denke ich hätte meinem Freund zunächst klar gesagt, wie ich die Situation interpretiere (dass sie auf ihn steht und ihn anbaggert und offenbar null Respekt vor seiner Beziehung hat).

    Das würde ich so natürlich nur sagen wenn ich das wirklich so sehe. Dazu müsste ich ihn schon öfter von ihr erzählen gehört haben usw. Ansonsten würde ich ihn erst mal auf bestimmte Signale stoßen.

    Nein, ich stehe nicht auf ihn. Ich weiß doch, dass er vergeben ist. Er ist ein Kollege und das sind für mich von Haus aus 'geschlechtslose' Menschen. Keine Sekunde habe ich daran gedacht, dass er für mich in Frage käme. Ich mag ihn als Kollege, aber mehr auch nicht.


    Was aber, wenn er denkt, dass ich auf ihn stehe, weil ich nett zu ihm bin? Männer denken ja immer schnell, dass man als Frau interessiert ist, wenn man mit ihnen rumscherzt und nett ist.

    @ CoteSauvage

    Einen Teil davon hab ich schon zu ihm gesagt. Wir haben das Thema besprochen. Recht ausführlich aber doch nicht ganz so, dass ich komplett beruhigt bin. Werde es deshalb jetzt erstmal nicht wieder ansprechen sondern abwarten, was er von sich aus erzählt. Und es dann aussitzen müssen.

    @ CoteSauvage

    Seine Freundin wohnt weiter weg. Eltern auch. Sein Verhältnis zu Nachbarn kenne ich nicht.


    Er lief auf Krücken und weil ich vor einem Jahr selbst in dieser Situation war mit Krücken habe ich das Angebot mit dem Einkauf gemacht. Einfach nur weil ich weiß wie das ist und ohne jeglichen Hintergedanken.


    Erst durch diesen Thread kam ich auf den Gedanken, dass er mein Nettsein völlig missverstehen könnte.

    Vllt nochmal ergänzend zur Erklärung:


    Sie hat ihn gefragt wie sie das interpretieren soll, dass sie die Mittagspausen gemeinsam verbringen, dass sie ihn mag und ob es eine Aussicht auf mehr gäbe. Darauf hat er geantwortet, dass er sie mag und auch interessant findet aber nicht so, wie ihr es lieber wäre. Diese Aussage, finde ich, spricht sehr für ihn, weil er seinen Standpunkt sehr deutlich gemacht hat. Ändert natürlich nichts daran, dass sie trotzdem häufig Kontakt haben. Was mich nur auch noch wundert: An ihrer Stelle würde ich mich doch zurückziehen, wenn ich weiß ein Mann ist vergeben. Allein aus Selbstschutz. Es sei denn sie ist sehr ambitioniert und versucht ihn einzuwickeln... ??? :-/

    Zitat

    Seine Freundin wohnt weiter weg. Eltern auch. Sein Verhältnis zu Nachbarn kenne ich nicht.


    Er lief auf Krücken und weil ich vor einem Jahr selbst in dieser Situation war mit Krücken habe ich das Angebot mit dem Einkauf gemacht. Einfach nur weil ich weiß wie das ist und ohne jeglichen Hintergedanken.


    Erst durch diesen Thread kam ich auf den Gedanken, dass er mein Nettsein völlig missverstehen könnte.

    Ah, ok. Hm, ich glaube dass bei sowas tatsächlich eher die Freundin denkt du hast Hintergedanken, als dass er das denkt ":/

    Zitat

    Darauf hat er geantwortet, dass er sie mag und auch interessant findet aber nicht so, wie ihr es lieber wäre. Diese Aussage, finde ich, spricht sehr für ihn, weil er seinen Standpunkt sehr deutlich gemacht hat. Ändert natürlich nichts daran, dass sie trotzdem häufig Kontakt haben.

    Genau. Ich hab einfach die Erfahrung gemacht, dass es für mich angenehmer ist, wenn ich jemandem, der auf mich steht und auf den ich nicht stehe, aus dem Weg gehe. Auch wenn ich ihn "interessant" finde und "mag". Ich mag einfach keine Probleme.

    Zitat

    Was mich nur auch noch wundert: An ihrer Stelle würde ich mich doch zurückziehen, wenn ich weiß ein Mann ist vergeben. Allein aus Selbstschutz. Es sei denn sie ist sehr ambitioniert und versucht ihn einzuwickeln... ??? :-/

    Naja, was ist daran verwunderlich? Sind eben nicht alle Menschen gleich in dem was sie tun und nicht tun. Ich glaub wenn ich sehr scharf auf einen Mann wäre, würde ich mich auch nicht zurückziehen. Soll er doch "nein danke" sagen oder sich zurückziehen, warum soll ich ihm das abnehmen bzw dem vorgreifen? Außerdem kann man nie sagen ob man nicht doch mal eine Chance kriegt. Braucht bloß die Beziehung in einer kleinen Krise sein, dann fährt man als Kollegen vielleicht gemeinsam auf ein Seminar, dann trinkt man noch ein Glas Wein, die übrigen Leute sind langweilig, ... Auch deswegen finde ich Distanz in solchen Fällen besser.

    Ich würde eigentlich erwarten, dass mein Mann in dieser Situation (dass er sicher weiß, dass sie auf ihn steht) den persönlichen Kontakt außerhalb der Arbeit einstellt. Ich hätte ein großes Problem damit, wenn er es nicht täte. Andersrum würde ich genauso handeln - in der Mittagspause zusammen futtern ist ja okay (wenn sie damit klarkommt...), aber privater Kontakt ginge mir zu weit und das würde ich auch kommunizieren. Mit der Dame auch noch freundschaftlich bowlen gehen, käme mir nicht in den Sinn. Ich würde sie nicht in meinem Leben wollen und könnte mir auch nicht vorstellen, dass sie das will, wo doch "alle Beteiligten" wissen, dass sie auf meinen Kerl steht. ":/

    Es ging in meiner Überlegung sicher nicht um ein Bowlen im 3er-Pack, sondern um den Kollegenkreis, einschließlich der Kollegin. Man hätte ihr an diesem Abend bewusster zeigen können, es gibt eine intakte Beziehung, da gibt es nichts zu rütteln.


    Hier wurde bisher auch nicht geschrieben, dass die Kollegin klar kommuniziert hat, dass sie den Freund massiv anbaggert. Das private Simsen miteinander ist in so einer Situation sicher nicht hilfreich. Aber vielleicht hat der Freund der TE darüber bisher nicht nachgedacht, dass seine Beziehung in eine Schieflage geraten könnte, wenn er daran weiter festhält.


    Deswegen gab es die Anregung von mir sich über die Rahmenbedingungen der Beziehung zu reden, und abzugleichen, ob sie gegenseitig stimmig sind.


    Auf die Idee mit dem Bowling oder den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt kam ich deshalb, weil es um einen sehr kleinen mittelständischen Betrieb in diesem Fall geht, und ich es aus früheren Firmen kenne, dass man sich ab und zu am Abend gesellig getroffen hat. So eine Unternehmung funktioniert ohnehin nur dann, wenn es ein Interesse der Kollegen des Arbeitsteams gibt.


    Was ich mir als Partnerin gewünscht hätte wäre, dass mein Freund die Fronten gleich so abklärt, dass es keine Missverständnisse gibt und ich deshalb so eine Info wie der Schwärmerei am Arbeitsplatz nicht als Thema daheim auftaucht. Über harmlose Flirterei, wie sie gelegentlich unter Kollegen entsteht stehe ich drüber, und würde mich deshalb nicht in Zweifel über meine Partnerschaft begeben.

    Würde ich auf jemanden stehen und der würde mir sagen, dass er mich mag und mich sehr interessant findet (!), würde ich wahrscheinlich den kleinen Zusatz "aber nicht so, wie ich es mir vielleicht wünsche" auch nicht extrem ernst nehmen. Wenn sich jemand - ein Arbeitskollege - nach so kurzer Zeit des Kennens dermaßen offensiv mir gegenüber äußert, wäre mir klar, dass da zumindest ein kleiner Funken in ihm sein muss. Umgekehrt: Ich würde nie auf die Idee kommen, mit Arbeitskollegen derart über meine - vorhandenen oder nicht vorhandenen - Gefühle zu sprechen. Also irgendeine Form von emotionaler Einlassung hat meiner Einschätzung nach bereits stattgefunden. Es sei denn, er ist ein total emotionaler, speziell offener Typ, das kann man ferndiagnostisch natürlich nicht einschätzen.

    Zitat

    Comran, du hast gelesen dass sie auf ihn steht?! ???

    Klar, hab ich.


    Da steht aber nichts über eine besondere Intensität. Es kann auch ein Anfangsflirt bzw. -interesse gewesen sein, und so was kriegt man ja schnell "geheilt". Solange es da keine Gelegenheit gab, sich emotional da länger reinzusteigern.


    Ich sehe das so entspannt, weil mir vor vielen Jahren eine neurere junge Kollegin auf einer Betriebsfeier ebenfalls klare Signale gesendet hat. Ich habe sie direkt unterbunden. Und dennoch hatten wir danach einen freundschaftlichen Umgang gepflegt und auch meine Frau kannte sie flüchtig durch einige Treffen.


    Die Betroffenen sollten am besten wissen, welcher Umgang möglich oder nicht möglich ist. Wenn die TE den Eindruck hat, dass ihr Freund total naiv an die Sache rangeht, dann wird sie noch andere Konflikte mit ihm bekommen. Aber das lese ich bisher nicht. Dass man mal mit befreundeten Kollegen Mittag macht oder sich auch mal hin und wieder in der Freizeit was schreibt, daran ist nichts verwerflich. Er will ja nicht mit ihr ins romantische Restaurant oder in Urlaub fahren oder sowas.