Könnt Ihr meine Gedanken deuten? Trennung, neuer Mann, Angst...

    Meine Gedanken drehen sich etwas im Kreis, vielleicht habt Ihr ja etwas Erfahrung und oder eine Idee zu meiner Situation. Ich würde mich sehr über eine Einschätzung von Euch freuen!


    Ich bin 31 Jahre alt und habe in meinen 20igern ein lange und intensive Beziehung mit einem Mann geführt. Obwohl wir immer irgendwo wussten, dass Liebe Grenzen hat und wir sozusagen


    verschiedene Lebensentwürfe entwickeln, hatte die Beziehung bestand und ich bin froh diese Zeit


    mit genau diesem Menschen erlebt zu haben. Er hat die Beziehung dann beendet und ich kann mich erinnern, dass es hart war aber ich doch sehr schnell die neuen Rahmenbedingungen in meinen Leben schätzen konnte.


    Selbstverständlich nicht geplant, aber wie so oft passiert, bin ich dann einem Mann begegenet, in den ich mich sehr verliebt habe. Und er sich auch in mich. Die zweieinhalb Jahre Beziehung waren einfach wie ein Film: Intensiv gelebt und geliebt. Wir waren ein gutes Team, haben ein gemeinsames Leben aufgebaut, wollten heiraten. Das ganze Paket eben.


    Ich bin nicht naiv, aber ich habe nach zwei Jahren an die Echtheit dieser Liebe geglaubt.


    Sie war meine Achillesferse. Um es kurz zu machen: Er hat die Beziehung sehr plötzlich an einem Dienstag beendet. Er fühlte sich aufgrund des Jobs leer, er wollte es nicht mehr.


    Obwohl ich keine abhängige Frau bin, durchaus ein eignes Leben hatte, mit eignen Zielen, wurde mir mit dieser Trennung eine Art Todesstoß verpasst. In meinem Umfeld konnte es keiner verstehen, ich selbst auch nicht, aber ich bin regelrecht angeschossen worden. Ich kann es nicht besser ausdrücken, aber meine Freunde sagen im Nachhinein, dass ich zu einer Anderen wurde.


    Über 10 Monate habe ich keine Lebensfreude mehr gehabt. Weder mein Job, meine Freunde oder etwas in der Zukunft konnten Lebensfreude in mir auslösen. Ich lag einfach da, gerade fit genug um den Alltag halbwegs zu meistern. Nach einem Umzug habe ich mich dann irgendwie wieder revitalisiert. Nach ein paar Monaten kam die Erfüllung durch den Job wieder, ich habe die Freundschaften die ich vernachlässigt habe sehr bewusst geflickt und gepflegt, mich optisch wieder in einen guten Zustand gebracht. Der Stand heute: Ich lebe wieder, fühle mich wie früher, ich habe mich endlich wieder.


    Ich hatte kein Interesse an Beziehungen zu Männern, aber habe mich zum ein oder anderen Abendessen getroffen oder mal hier und da unverfänglich geknutscht, einen Mann etwas öfters getroffen. Alles sehr casual.


    Dann habe ich vor vier Monaten zufällig einen Mann kennengelernt, den ich aber gar nicht wahrgenommen habe. Er hat sich meine Telefonnummer besorgt und wir haben uns zum Abendessen getroffen. Ich konnte mich ja nicht an die erste Begegnung erinnern, und als er dann im Restaurant vor mir stand bin ich meiner umgefallen. So einen gut aussehenden Mann habe ich live lange nicht mehr gesehen. Ich finde mich nicht hässlich, aber er ist halt eine ganz andere Liga. Ich dachte wir trinken einen Anstandswein und die Wege trennen sich wieder, aber der Abend war sehr nett & lustig. Seither ruft er mich jeden Abend an, schreibt mir nette Dinge und wir verbringen im Prinzip jedes freie Wochenende miteinander. Wir verstehen uns sehr gut,


    werden immer privater und passen irgendwie gut zueinander.


    Er hat mich einmal engen Freunden vorgestellt, er ist auch nicht unverbindlich oder egoistisch.


    Ich muss hier wirklich betonen was er für ein toller Mann er ist.Sehr aufmerksam, smart, liebevoll und loyal. Er hat drei Kinder und seit 2 Jahren getrennt, kümmert sich aber sehr um seine Familie. Ihr Männer, mal ehrlich: Mit 43 Jahren, bereits eine Familie gegründet.... da sucht man doch nicht nach Ehefrau Nr. 2, da will man doch einfach Leichtigkeit und eine nette Zeit verbringen? Das finde ich übrigens auch gar nicht verwerflich.


    Nach dieser langen Einleitung hier zu meinem Karussell im Kopf.


    Ich habe die Zeit ganz frei von irgendwelchen Gedanken bis jetzt sehr genossen. Kein negativer Gedanke kam mir in den Sinn.


    Aber jetzt ist etwas Zeit vergangen, er kommt mir näher. Wir haben in den vier Monaten nicht


    1 Mal auch nur ansatzweise über unseren Status gesprochen. Denkt er ich bin seine Freundin?


    Bin ich eine super Affäre ohne ständiges Gerede über Gefühle für Ihn? Will er mich einfach kennenlernen und dann mal schauen?


    Das einfachste wäre ja, ihn mal zu fragen. Aber ich habe eine riesige Blockade im Herz und im Kopf. Ich habe eine riesige Angst davor, dass ich eine Abfuhr bekomme.


    Ich kann dass einfach nicht mehr, ich will nicht abserviert werden, ich will NIE NIE NIE wieder so einen Kummer haben. Ab und zu ertappe ich mich dabei, dass ich überlege es selbst einfach zu beenden. Einfach nur um schon mal vorab den Schmerz auszuschließen. Jetzt bin ich noch nicht so tief drin, jetzt würde sich der Schaden in Grenzen halten. Vorausgesetzt ich mache es selbst & hole es mir nicht ab. Ich schäme mich selbst für mein Vermeidungsverhalten.


    Als wenn das noch nicht bescheuert genug ist, so denke ich dann wieder: Ist er zu alt (ich 31, er 43)? Kann ich mit so einem eine Familie gründen? Will ich überhaupt eine? Sollte ich nicht besser für alleine bleiben, damit einem das alles erspart bleibt?


    Das was ich für mich gelernt habe in den letzten Monaten mit ihm,ist, dass ich wieder in der Lage bin mich zu verlieben und jemandem nahe zu sein. Aber ich weiß auch (und dass ist in keinster Weise übertrieben), dass man bei mir den Sack mit einer erneuten Trennung zu machen würde. Es würde mir das Genick brechen, ich bin noch nicht fit genug für einen neuen Liebeskummer. Was meint Ihr?


    Falls der Mut sich doch meldet, würdet Ihr nach vier Monaten mal fragen, was der andere sich so vorstellt?


    Es erstmal beenden und warten bis man wieder ganz stabil ist und Beziehungen mit dem ganzen Risiko eingehen kann?


    Fragen mich meine Freunde: "Was willst Du?" dann kann ich es nicht beantworten. Wie findet Ihr raus, was ihr wollt?

  • 6 Antworten

    Warum soltle sich jemand nur weil er "schon" eine Familie gegründet hat nicht nach einer stabilen Beziehung sehnen? Warum sollte er definieren "was das ziwschen euch ist" wenn es für ihn eh klar ist?


    Bist du durch die eine Erfahrung wirklich so gebrannt dass du so viel Angst vor einen "echten" neuen Beziehung hast? Möchtest du dein Leben verschwenden nicht verletzt zu werden und gleichzeitig das tolle Gefühl echter Liebe versäumen?


    12 Jahre sind jetzt nicht wenig, aber gerade in dem Alter wirklich völlig egal.


    Warum haben er und seine Ex sich getrennt - vielelicht bist du ja das was er eigentlich wollte?


    Wie stellt er dich vor - als seine Freundin?


    Bist du seinen Kindern bereits vorgestellt (also das wär für mich ein deutlicher Indikator!)


    Man muss nach 4 Monaten von Heiraten und Kinderkreigen oder ähnlichem reden, aber mir wär eigentlich klar dass das "mein Freund" ist.


    Wie gehen seine Freunde mit dir um?


    Also bei mir war völlig klar das obwohl der Mann meines Herzens am Anfang nur was unverbindliches wollte, das nach sehr wenigen Wochen sehr anders war - das hab ich nicht nur an ihm gemerkt, sondern auch wie sein bester Freund mit mir geredet hat.


    Manche Sachen lassen sich außerdemw eniger gehemmt ansprechen wenn man etwas beschwipst ist (das ist keine Aufforderung zum Kampftrinken!) - gewisse Hemmschwellen sind dann nicht mehr ganz so deutlich da, man beißt sich nicht mehr ganz so auf die Zunge.


    Ja Liebeskummer ist furchtbar, ja Trennungen tun sehr weh, aber ich behaupte noch schlimmer ist für alles dicht machen, aus Angst dass man wieder verletzt werden könnte. Der Eispanzer um einen herum macht nur frieren. Und egal wie gut etwas ist, egal wie ehrlich jemand ist: letzt Gewissenheiten gibt es in diesem Leben nun mal nicht. :)*

    Vielen Dank für Deine Worte. Und ich muss ein wenig schmunzeln, weil ich mir tatsächlich überlegt habe, dass ich vielleicht mal bei nächsten Flasche Wein charmant nachfragen könnte.


    Man muss ja auch nicht ein dramatisches Gespräch daraus machen bzw. einen Monolog über die eigne Verletzlichkeit daraus machen.


    Nüchtern betrachtet, finde ich es auch Wahnsinn, dass mich diese Exbeziehung ganz authentisch wirklich zu so einem gebrannten Kind gemacht haben.


    Er hat mich zu einem Abendessen anlässlich eines Geburtstages eingeladen, er hat nicht viel dazu gesagt. Ich wollte eigentlich nicht mitgehen, aber da ich ja kein Gespräch über den Status auf den Tisch bringen wollte, dachte ich mir, dann bringe ich es hinter mich und bin von einem Restaurant ausgegangen. Das Ganze hat sich als intime Runde bei seinem besten Freund zu Hause mit Kindern/ Eltern etc. rausgestellt. Ich war total schockiert und etwas überfordert. Ich habe keine Sekunde daran gedacht, dass es eine nette Geste ist. Nein, ich dachte: Der hat sie doch nicht mehr alle, hier seine Affäre in die Runde zu setzen. Ich habe es als reine Abwertung empfunden und mich geschämt. Ich habe versucht einen guten Eindruck zu machen, die Freunde waren sehr höflich. Die Kinder kenne ich nicht und ein Kennenlernen ist bis jetzt auch nicht angedacht. In den ersten Treffen hat er sie auch nicht erwähnt, aber auch ich habe eigentlich nichts annähernd Privates geteilt. Als ich dann bei ihm zu Hause war und die Bilder gesehen habe, fragte ich dann einfach mal nach. Das war aber ganz super, weil er sichtlich erleichtert war, dass ich ich Interesse hatte und deutlich gemacht habe, dass ich keinerlei Probleme damit habe. Seitdem ist das private Eis gebrochen und er lässt mich über Bilder und Geschichten daran teilhaben. Er hatte sie mal zu Besuch als eines der Kids krank geworden ist. Da bin ich nachts zur Apotheke und habe Medis besorgt. Das war ein netter Moment, weil wir beide ungeschminkt und im Pyjama über Durchfall gesprochen haben.


    Ich bin keine dumme Frau aber dennoch hätte ich nie gedacht, dass mein Exfreund mich zu diesem Zeitpunkt verlässt. Ich habe daran geglaubt und bin in die Falle getappt. Nichts war echt.


    Und so erlebe ich jeden schönen Moment so schön wie er ist, aber immer mit dem Hintergedanken, dass ich schon einmal so daneben gelegen habe.

    oh je... sehr schade, dass dir dein ex so durch dein hirn schwappt und dir im wege steht! versuche doch bitte, dass du diesem – anscheinend ganz wundervollen mann – innerlich nicht das zu unterstellen, was dein ex verbockt hat.


    weißt du, liebe zuzulassen birgt zwar immer das risiko verletzt zu werden, aber dafür steckt auch die chance zum glücklich sein drin :)_

    Ich traue mich gar nicht zu fragen, ob wir überhaupt eine Situation haben, in der ich darüber nachdenken müsste ob ich mich darauf einlasse.


    Anstatt dessen, baue ich mir im völlig bewusst, eine total bescheuerte Deutungsebene auf.


    Er ruft mich abends immer an: Ich denke nicht "er hat ein Bedürfnis danach", sondern "ihm ist langweilig und ich bin ganz amüsant"


    Er füllt den Kühlschrank mit Dingen die ich mag: Ich denke nicht "das macht man zum Bonding",


    sondern "klar, einfaches Mittel um die Affäre zu halten"


    Selbst wenn es so wäre, könnte man ihm keinen Vorwurf machen. Er nutzt mich nicht billig aus, sondern ist einfach sehr nett. Es gibt doch auch Affären in den man einen guten Stil miteinander pflegt, damit das Ganze nicht zu schäbig wird.


    Nach meinen letzten Erfahrungen denke ich ab und zu, dass ich einfach nie die Frau des Lebens bin, sondern eher der Typ Frau mit dem man eine Zeit gut durchs leben kommt. Es gibt doch solche Menschen, oder?

    also, deine deutungsebene ist schon wirklich sehr... strange ;-)


    ist es denn eher so ein "ich kann es nicht fassen, dass ich mal glück haben könnte" oder ein "ich werde eh nie einen mann bekommen, der es ernst mit mir meint"?

    Also dass du dich unbedingt als "die Affäre" bezeichnen willst anstelle als das was du bist, nämlich "die Freundin" sagt mehr über dein Denken aus, als über sein Verhalten.


    Auch ich bin schon (mehrmals) ziemlich auf die Schnauze gefallen, ich habe mich aber geweigert mich von der "Krankheit Beziehungsunfähigkeit" anstecken zu lassen - und habe trotzdem auf Warnsignale geachtet, ob jemand autentisch ist. Daher sind für mich einige "Kandidaten" nie näher an mich rangekommen - zu viele Warnsignale. Aber jetzt habe ich den Mann gefunden von dem ich sage "er ist der Mann meines Lebens". Und TROTZDEM habe ich zwei Monate Panik geschoben dass alles so kommt wie es in früheren Beziehungen war als er mich gefragt hat ob wir zusammenziehen.


    Das du Angst hast ist verständlich. Das du etwas vorsichtiger bist auch - aber bitte bitte lass dir nicht dein Beziehungsleben von einem Ex kaputt machen!