Kollege erwähnt ständig seine Ehefrau

    Mein Arbeitskollege und ich flirten sehr viel miteinander, aber wirklich nur harmlos, um sich den Arbeitsalltag zu versüßen (er ist 30 Jahre älter als ich und gar nicht mein Typ). In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass er immer mal wieder seine Frau in die Gespräche einfließen lässt. Also ich rede zum Beispiel in seiner Anwesenheit mit einem anderen Kollegen darüber, dass ich gerne lese und er steigt dann gleich ein so auf die Art ...meine Frau liest auch gerne......


    Und so geht es in letzter Zeit auffällig oft. Es nervt total, ich fühle mich dabei absolut merkwürdig, so als würde ich ihn in eine Ecke drängen und er müsste mich mit dem Erwähnen seiner Frau in meine Schranken weisen.


    Also ich habe das Gefühl er denkt, ich sei ernsthaft in ihn verliebt und mir ist das sehr unangenehm :-/


    Vielleicht interpretiere ich da zu viel rein, eventuell denkt er sich da nichts bei.


    Was sagt ihr dazu?

  • 11 Antworten

    Ja, genau. Oder auch nicht. Oder doch? Wenn ja, was dann? Falls nein, dann...aber lassen wir das.


    Wie wäre es denn mit einem offenen Wort? Einfach mal fragen hilft.


    Eventuell hat er ja die neue Hysterie der Frauen mitbekommen. Also die Hexenjagd auf Männer, die sich (noch) für Frauen interessieren.


    Vielleicht will er sich schützen. (Belästigung am Arbeitsplatz)

    Zitat

    Mein Arbeitskollege und ich flirten sehr viel miteinander, aber wirklich nur harmlos,

    Einfach mal nicht mehr flirten sondern sich auf die Arbeit konzentrieren. Vllt denkt er Du wolltest was von ihm. Vllt magst/mochtest Du ihn doch etwas mehr als üblich?

    Das ständige Erwähnen der Ehefrau wirkt auch auf mich so, als wolle er sich nun bewusst und öffentlich distanzieren.

    Zitat

    ich fühle mich dabei absolut merkwürdig, so als würde ich ihn in eine Ecke drängen und er müsste mich mit dem Erwähnen seiner Frau in meine Schranken weisen.

    Das kann so sein, muss aber nicht. Vielleicht ist es ihm im Nachhinein einfach unangenehm, dass er so viel mit dir geflirtet hat und das auch noch im Beisein anderer Kollegen und er möchte nicht, dass aufgrund dessen irgendwelche Gerüchte aufkommen.

    Es ist völlig normal, dass er auch immer mal wieder von seiner Ehefrau spricht. Das tun Verheiratete eben. Auch während der Arbeitszeit. Auch während der Abwesenheit. Und mutmaßlich sind die beiden ja dann schon lange verheiratet.


    Mich wundert eher, warum du deinen Wahrnehmungsfilter auf seine Aussagen über seine Ehefrau fokussierst. :-)


    Wenn er eh nicht dein Typ ist, kann dir doch egal sein, was er sagt. Eigentlich läge dir nur dann an seinen Aussagen, wenn auch du ein Interesse daran hättest, dass sie bestimmte Informationen enthalten oder gerade nicht enthalten sollen. Und offenbar passt dir die Erwähnung seiner Ehefrau nicht so in den Kram. ;-)


    Ich kann mir vorstellen, mit anderen Kollegen/Kolleginnen redet er genau so häufig über seine Ehefrau. Du bist dann also in der Ehefrau-Erwähnungs-Frequenz an sich nichts besonderes und wirst auch nicht anders behandelt. Aber im Gegensatz zu den anderen Kollegen/innen hast du eben eine gesteigerte Wahrnehmung davon. Es triggert etwas bei dir (es nervt dich, sagst du). Aber warum eigentlich?


    Falls es wirklich nur dir gegenüber häufiger sein sollte: ich kann mir vorstellen, damit will er nicht dich in deine Schranken verweisen, sondern sich selbst. Eine Art Selbstdisziplinierung, um dir als Versüßung des Arbeitsalltags (deine gewählten Worte) zu widerstehen.

    Ernsthaft kann ich das Eingangsposting nicht nachvollziehen. Wo ist das Problem?


    Kollegen und Familie kann man sich nicht aussuchen. Da wird oft soviel Blödsinn verbal vom Stapel gelassen. Man lernt es zu überhören und schmunzelt innerlich.


    Wir haben eine Kollegin, die jeden dritten Satz anfängt mit "mein Mann sagt ..." Es gibt halt solche Leute und wieder andere. Leben und leben lassen. Der Kollege bringt sich halt ins Gespräch auf seine Weise ein. Nicht mehr und nicht weniger sehe ich in dem Verhalten.

    BTW: Warum flirtest du mit ihm, wenn er doch nicht dein Typ ist? Nach klarer Kommunikation von deiner Seite klingt das zumindest nicht. Langeweile im Beruf hin oder her.


    Wäre es nicht geschickter, zur "Versüßung des Arbeitsalltags" eher mit denen zu flirten, die dein Typ sind? Das klingt für mich zumindest stimmiger.

    Ich würde erstmal das Flirten lassen. Mit Sicherheit fühlt er sich geschmeichelt, Aber das ständige Erwähnen der Ehefrau sollte dir eigentlich zu denken geben und ich würde Flirtereien einfach unterlassen.

    Hallo *:)


    ... vielleicht sieht er das

    Zitat

    Mein Arbeitskollege und ich flirten sehr viel miteinander, aber wirklich nur harmlos, um sich den Arbeitsalltag zu versüßen

    einfach anders als Du bzw. es kam bei ihm anders an.


    Also wie schon hier erwähnt: Aufhören zu Flirten. Die Arbeit ist zum Arbeiten da :-p ;-)