Komische Situation? Was war das?

    Guten Abend!


    Bitte wundert euch nicht, über den folgenden Text. Ich habe ihn bewusst in dieses Forum hier geschrieben und hoffe auf objektive Meinungen!


    Ich bin w, 17 Jahre alt und gebe privat Nachilfe.


    Was mich beschäftigt ist einer meiner Schüler (er ist 15 Jahre alt) und ich unterrichte ihn seit ein paar Wochen.


    Da es sich um.Einzelunterricht handelt und jeder sicher mal ein paar Minuten vor Unterrichtsbeginn da ist, kommt man natürlich hin und wieder mal mit den Erwachsenen und den SchülerInnen ins Gespräch. Diese haben aber eher Smalltalk Charakter und sind eher belanglos.


    Bei dem 17 jährigen Schüler habe ich das Gefühl das es etwas anders ist. Er stellt mir häufig Fragen, wie etwa zu welchen Zeiten ich sonst Schule habe, ob ich mit dem Bus oder Auto zur Schule fahre, wie mein Wochenende war; was ich am kommenden WE geplant habe etc.


    Einmal hat er mich etwas Belangloses zum Thema PC gefragt und beendete den Satz mit "so viele Jahre älter sind Sie jetzt auch noch nicht"....


    Mittlerweile ist es so, dass er dauernd "coole Sprueche" macht oder irgendetwas "ueberheblich cooles" sagt wie etwa "ich kann alles" oder "endlich wieder mit Freunden saufen das komplette wochenende"


    Vorgestern ist etwas "komisches" passiert. Die Stunde hatte noch nicht angefangen (es waren noch etwa 15 Minuten Zeit bis Unterrichtsbeginn). Er nahm sich eine Flasche Fanta aus dem Aufenthaltsraum (das dürfen die Kursbesucher gelegentlich).


    Etwa zur Hälfte der Stunde fing er an, die Flasche in die Luft zu schmeisen - wieder und wieder. Ich ermahnte ihn dann 2 mal er solle dies doch bitte sein lassen (in der Regel hört er dann nach einer Ermahnung auch auf), diesmal aber nicht. Er sagte nur "nö".


    Daraufhin sagte ich ihm, dass wenn er es nicht sein lässt, ich ihm die Flasche abnehme und er entgegnete "das können Sie gerne versuchen". Da er mir keine andere Wahl lies, bin ich zu ihm hingegangen und wollte ihm die Flasche abnehmen. Er hielt sie fest, grinste mich an und mir blieb nichts Anderes übrig als ihm die Finger von der Flasche zu lösen. Ich warf sie dann in den leeren Müll.


    Etwa 20 Minuten später (er machte derweil konzentriert seine Hausaufgaben), ging ich kurz neues Druckerpapier holen und als ich zurückkam, hatte er die Flasche erneut in der Hand. Da er wieder anfing, damit rumzuspielen, bin ich diesmal sofort zu ihm hin, um ihm die Flasche abzunehmen.


    Als er mich kommen sah, ist er aufgestanden, hat die Flasche nach oben gehalten, gegrinst und gesagt "komm und hole sie dir".


    Kann es sein, dass er bewusst Körperkontakt provoziert hat?


    ich frage mich natrlich ob sein Verhalten eher freundschaftlich zu sehen ist - oder ob er auf mehr hofft? Wie seht ihr das?


    Was sind eure Meinungen/Ratschläge/Erfahrungen?

  • 45 Antworten

    Ich finde sein Verhalten ehrlich gesagt weder freundschaftlich noch romantisch, sondern provozieren, anmaßend und respektlos. ":/


    Da sieht dich einer nicht als Lehrperson, sondern als Fast-Gleichaltrige, die sich als Lehrerin "aufspielt" und auf die er hören soll. Und dann kann man ja mal seine Grenzen austesten, indem man fragt, ob sie denn genauso tickt (also auf saufen und Party aus ist) oder ob man sie sonstwie in den Wahnsinn treiben kann.


    Wobei die Nummer mit der Flasche von dir nicht sehr professionell gehandhabt wurde. In solchen Fällen klar sagen: "Okay, wenn du lieber herumspinnen willst, dann kannst du das gerne machen, dann kann ich ja früher gehen. Deinen Eltern werde ich das natürlich ausrichten." Und ja, ich habe auch mal privat Nachhilfe gegeben und auch beim Studienkreis gearbeitet und manchmal muss man dann auch mal Zeichen setzen, wo man denkt, dass man seinen Job gefährdet - ist aber nicht so. Die Eltern sind ja nicht blöd, die wissen ja auch, dass man sich auf den Kopf stellen kann, wenn der Sprössling nichts lernen will.


    Also: Nichts einbilden, professionell bleiben, Provokationen abprallen und den Typen mit seinen Spinnereien auflaufen lassen.

    Ich setzte ihn natürlich darüber in Kenntniss, dass der Vorfall seinen Eltern mitgeteilt wird. Allerdings weiß ich dass er zu Hause Probleme hat (hat er mir mal erzählt).


    In dem Moment musste ich ihm die Flasche abnehmen um Ruhe reinzubringen denn es waren ausnahmsweiße noch 2 weitere Nachholschüler im Raum.


    Danach kehrte wieder Ruhe ein.

    laß dich doch nicht mit einem Nachhilfeschüler -auch noch im Beisein von anderen- auf einen Ringkampf um eine Fanta-Flasche ein!!er stört, 2 andere wollen lernen--dann geht er halt raus, Meldung an die Eltern und fertig.

    Zitat

    laß dich doch nicht mit einem Nachhilfeschüler -auch noch im Beisein von anderen- auf einen Ringkampf um eine Fanta-Flasche ein!!er stört, 2 andere wollen lernen--dann geht er halt raus, Meldung an die Eltern und fertig.

    Richtig, so macht man das dann. Mit dem Hintergrund, dass noch andere im Raum waren, ist es erst recht eindeutig, dass er genau so eine "Ringkampf"-Situation ja provozieren wollte.

    Zitat

    Er SIEZT dich??

    Ist komplett richtig, um Distanz reinzubringen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass er ja zum "Du" gewechselt ist, als er wegen der Flasche sagte "Komm und hole sie DIR". Ich hätte mir das Du sofort verboten, ihn rausgeschmissen und gesagt, dass er wieder reinkommen kann, wenn er sich ausgesponnen hat. Und wenn er sich geweigert hätte, dann Eltern anrufen, sagen, dass er den Unterricht in inakzeptabler Weise stört und sie ihn bitte abholen sollen.


    Und auf so persönliche Fragen wie Wochenendbeschäftigungen nicht mehr antworten. Man sieht ja, dass wegen des geringen Altersunterschieds der Typ die Lehrer-Schüler-Distanz nicht einhalten kann.


    Ich habe übrigens auch mit 17 Jahren Nachhilfe gegeben; direkt nach dem Abi. Ich hatte zwar meistens jüngere Schüler, aber in der Zeit vor den Sommerferien oft auch mal Oberstufenschüler, da ich den Lehrstoff ja noch so halb parat hatte. Die waren also teilweise gleichaltrig oder älter, wenn sie mal eine Ehrenrunde gedreht hatten, ich war noch nicht volljährig und trotzdem haben mich alle gesiezt. Ich musste das nicht einfordern oder so, war schlichtweg normal und angemessen. Das war allerdings nicht privat, sondern beim Studienkreis - das ist vielleicht noch einmal etwas anders.

    Zitat

    In dem Moment musste ich ihm die Flasche abnehmen um Ruhe reinzubringen denn es waren ausnahmsweiße noch 2 weitere Nachholschüler im Raum.

    Nö, zweimal ruhig verwarnen und der Hinweis, dass die Nachhilfestunde für ihn beendet ist (und seine Eltern informiert werden), sofern er nicht aufhört, hätte auch Ruhe reingebracht. Entweder hätte er dann aufgehört, oder du hättest die Stunde dann sofort beendet. Auf jeden Fall nicht auf irgendwelche blöden Machtspielchen einlassen, sondern Distanz bewahren und neutral bleiben. Ist aber, denke ich, mit 17 auch erstmal schwierig, so gelassen zu reagieren, fällt ja mir mit Anfang 30 und meinen Kleinkindern noch manchmal schwer (und gelingt mir auch nicht immer). Fürs nächste Mal bist du aber jetzt vorgewarnt und du kannst dir eine Strategie zurechtlegen, denn ich vermute, dass er wieder versuchen wird, dich zu provozieren.

    Zitat

    Ist aber, denke ich, mit 17 auch erstmal schwierig, so gelassen zu reagieren, fällt ja mir mit Anfang 30 und meinen Kleinkindern noch manchmal schwer (und gelingt mir auch nicht immer).

    :)z Das stimmt absolut! Sowas muss man lernen - und zwar in vielen Situationen. Ich war mit den Gleichaltrigen immer ganz gut, aber als zum ersten Mal ein Grundschüler vor mir in Tränen ausgebrochen ist, weil er zum dritten Mal sein Heft nicht dabeihatte und ich ihm mitteilte, dass ich jetzt mal dringend mit seiner Mutter reden muss, war ich auch komplett überfordert. Man weiß einfach nicht instinktiv, was man jetzt machen soll - professionell Distanz halten und wie so ein blöder Lehrer in der Schule herüberkommen, von denen man ja zur Genüge selbst genervt ist oder lieb und nett und locker sein, wie man sein möchte und auch ist, aber dadurch eben nur noch mehr Probleme bekommen.


    Aber im Grunde muss man lernen: Das ist ein Job und egal, wie alt die Schüler sind und wie alt man selbst - der Lehrer (man selbst) ist die Respektsperson und wenn die Schüler nicht mitziehen, dann muss man durchgreifen. Denn sonst hat man früher oder später keinen Job mehr, denn Nachhilfelehrer, die die Noten der Schüler nicht verbessern, werden von den Eltern früher oder später abbestellt. Und um die Noten zu verbessern muss man nunmal nicht nur erklären können, sondern die Schüler auch dazu bringen, aufzupassen und mitzuarbeiten.

    Es tut mir übrigens Leid, liebe TE, dass dein Eingangsbeitrag im Grunde über "Freundschaft oder weiteres Interesse" ging und die Meinungen hier ja doch alle Richtung "Weder noch, der Kerl ist unverschämt" gehen.


    Ist das ein Problem für dich? Hast du Interesse an diesem Jungen?

    Sein Verhalten kommt dir respektlos vor, zumal du dich von ihm siezen lässt (, was ich übrigens etwas ungewöhnlich finde). Mag sein, dass es das ist. Aber er ist mitten in der Pubertät und sein Seelen- und Gefühlsleben ist in dieser Phase nicht viel geordneter als ein Großraumbüro nach einer Gasexplosion. In ihm rasen zigtausend Empfindungen, Gedanken und Gefühle, die nur eins nicht sind: geordnet. Deshalb sei gelassen und begegne ihm mit Sympathie und Anerkennung. So erreichst du ihn am besten.

    Zitat

    Kann es sein, dass er bewusst Körperkontakt provoziert hat?

    Selbstverständlich kann das sein. Er ist dabei, körperlich erwachsen zu werden.

    Zitat

    ich frage mich natrlich ob sein Verhalten eher freundschaftlich zu sehen ist - oder ob er auf mehr hofft? Wie seht ihr das?

    Es wäre wirklich nicht der erste Teenager, der sich in ein etwas älteres Mädchen verknallt hat. Das ist doch sehr niedlich. Und da er pubertiert und noch ein sehr, sehr unerfahrener Don Juan ist, kann seine Imponiergehabe höchst ungewöhnliche Erscheinungsformen annehmen.


    Ich habe als Oberstufenschüler auch viel Nachhilfe gegeben und hatte nicht das typische Erscheinungsbild eines Strebers. Ich erinnere mich, dass für manche Schülerin die Nachhilfe offensichtlich denkbar weit im Hintergrund stand. Aber wenn du geschickt bist, lenkst du seine Schwärmerei für dich dahin, dass er fleißig lernt, um dir zu imponieren.

    Ich finde es absolut ungewöhnlich (und auch etwas albern, sorry), dass sich 15 und 17 jährige Teenies siezen - egal, ob die eine "Lehrer" und der andere "Schüler" ist.


    Schon aus dieser merkwürdigen Stimmung heraus (also das der 15 jährige eine unwesentlich ältere 17 jährige siezt) kann so ein Geplänkel entstehen ... er will einfach ausloten, wie "jung" du tatsächlich noch bist und ob und wie du auf ihn eingehst.


    Ob das irgendein Interesse an dir ist? Vielleicht ja, vielleicht nein.


    Er will sich einfach austesten - das ist in dem Alter normal.

    Danke, für die vielen Antworten. Ich hatte ihm mal zu Beginn das "du" angeboten (die meißten der Schüler duzen mich), aber er wollte beim "Sie" bleiben, mit der Begründung "es ist nicht so, dass ich nicht "du" sagen will, aber es ist die Angewohnheit, da Sie ja meine Lehrerin sind. Sie sind doch meine Lehrerin oder?"


    (Die letzte Frage habe ich nicht wirklich verstanden).


    Bei ihm ist es so- ich kenne 2 Seiten: da ist die normale (echte) Seite, die höflich ist, die zuvorkommend ist und die konzentriert arbeitet und mit mir über seine Probleme... spricht und mich nach meiner Meinung fragt..


    Dann gibt es die 2. Seite, die "coole"Seite, von der Sachen kommen wie etwa "Mir ist Schule egal", "Ich kann eh alles"...


    Irgendwo dazwischen kommen dann die privaten Fragen an mich, dass er mich angrinst (flirtet er?) und eben auch die Rangelei um die Flasche, wobei er mich nicht aus den Augen gelassen hat und mich die ganze Zeit angegrinst hat. HAT, bzw. WOLLTE er hier bewusst Körperkontakt herstellen?

    @ Uomo3:

    Wie genau hast du denn gemerkt, dass sich eine Schülerin mehr für dich interessiert? Welche Fragen hat sie dir gestellt? Wie hat sie sich dir gegenüber verhalten....? Woran hast du einen "Flirt" erkannt?

    Zitat

    Kann es sein, dass er bewusst Körperkontakt provoziert hat?

    Streiche "Körperkontakt", dann stimmts.


    Er ist wohl einer von den jungen Leuten, die im Elternhaus nicht die nötige Erziehung vorgefunden haben und im falschen Bewusstsein aufgewachsen sind, sie seien die größten. Nachricht an die Eltern mit einer Verwarnung, dass bei wiederholtem Stören ein Ausschluss möglich sei. Fertig.

    Zitat

    denn es waren ausnahmsweiße noch

    ? ;-D