Ich frag mich gerade, ob ich überhaupt ein spontanes und ehrliches Kompliment einer Fremden (=man weiß von ihr nur, was man sieht) gegenüber machen kann, das nicht abgedroschen, unkreativ, oder lustmolchig klingt :-/


    Wenn man sich wie ich wenig für Klamotten interessiert, bleibt außer den abgedroschenen Augen/Lächeln/Haaren nur noch das grenzwertige Figur/Beine oder das inakzeptable Brüste/Arsch. Wenn sie nicht zufällig ein sichtbares Tattoo/Piercing hat, das mir gefällt (und das ist selten), sind Originalität und Ehrlichkeit eines Kompliments bei mir nicht vereinbar :-D

    Ich verstehe offen gesagt nicht, warum es furchtbar kreativ sein muss. Du siehst etwas, was dir gefällt, und äußerst es eben möglichst nett. Wozu das ganze möglichst kreativ verpacken? Mich hat mal einer angetanzt und angefangen, dazu komplimentierend zu singen – mitten in der U-Bahn-Passage. War sicherlich kreativ, aber... naja. ;-D

    @ Sinnestäter:

    vielleicht musst du dir dann einfach was anderes überlegen. Einfach so ins Gespräch kommen z.B. und dann erst das Kompliment geben z.B.


    Einer meiner Freunde habe im Supermarkt kennengelernt. Ich wollte wissen wie spät es ist (weil mit öffis unterwegs), habe die Arme und Hände der Umstehenden gescannt bis ich jemanden fand der eine Armbanduhr trug. Den habe ich dann gefragt wie spät es ist. Und gleichzeitig noch eine Bemerkung über sein Einkaufsverhalten gemacht (er nahm sich gerade Brötchen aus der Selbstbedienungstheke wo ein gemischtwarenhaufen Brötchen lag). Und so sind wir ins Gespräch gekommen, sind zusammen durch den Laden gelaufen und haben eingekauft, danach noch einen Kaffee getrunken in der Stadt. Und langsam ist daraus eine Freundschaft entstanden. Ganz ohne Komplimente. Geht also auch ohne.

    Zitat

    Ich verstehe offen gesagt nicht, warum es furchtbar kreativ sein muss.

    Ich ja auch nicht ":/


    Das Ehrlichste und Spontanste, was mir in den Sinn kommt, ist gleichzeitig das Unoriginellste: "Wow...schön x:) " (ohne weitere Details)...und ich finds doof, daß es überhaupt falsch sein kann, das auszusprechen :-|

    ooh sorry, ich hab wohl nicht gründlich genug gelesen o:)


    Mich persönlich sprechen kreative Leute (lees: creative Komplimente) mehr an als Vorhersehbares. Creative Komplimente kommen persönlicher rüber als die anderen (find ich).


    Vielleicht ist creativ auch nicht der richtige Ausdruck, vielleicht meine ich auch eher 'echt oder authentisch'. Wenn mir jemand ein Kompliment über meine halb-orthopedischen Schuhe gibt und es passt in das Bild das ich vom anderen habe, dann finde ich das creativ/authentisch/echt. Weil es in dem Moment so gemeint war und nicht (nur) dazu diente um etwas zu sagen.

    Zitat

    Mich hat mal einer angetanzt und angefangen, dazu komplimentierend zu singen – mitten in der U-Bahn-Passage. War sicherlich kreativ, aber... naja. ;-D

    Na wenn das nicht kreativ war, dann weiß ich auch nicht ;-D

    Vielfach wurde hier angekreidet, dass "du bist hübsch" abgedroschen wirke. Ich muss sagen das kommt auf die Situation drauf an. Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut, als ich völlig unerwartet fast mit einem Fremden zusammengestossen bin und er ganz spontan "So eine hübsche Überraschung!" gesagt hat. :-) Solange ein Kompliment ehrlich gemeint ist kann es fast nur gut ankommen.

    @ sinnestäter

    Zitat

    und ich finds doof, daß es überhaupt falsch sein kann, das auszusprechen

    Falsch ist gar nichts, aber dadurch dass du jemandem etwas sagst, entsteht eine 'Beziehung', der andere wird also eingeladen mit dir in einen Kontakt zu treten. Und da ist es nun einmal von Bedeutung wie die Einladung rüber kommt. Wenn jemand vor mir steht und mit einem Messer in der Hand rumfuchtelt und womöglich nicht gut gelaunt ist und mir dann was sagt, suche ich lieber das Weite. Wenn jemand aber mit einem offenen Lächeln und ein bisschen Charme mir etwas sagt, dann bin ich doch geneigter, dieser 'Einladung zum Kontakt' zu folgen.


    Und wie bei aller Kommunikation, was man beabsichtigt kommt nicht automatisch so rüber. Und das was rüber kommt, wird bei dem anderen auch noch durch deren subjektieve Mühle gedreht bevor ein Bild geformt wird. Also heisst dass das du niemals den vollen EinflUss oder Kontrolle haben kannst ob ein Kompliment nun 'falsch' oder 'richtig' ist. Ausserdem passiert beinahe 80% der Kommunikation non-verbal. Pass also auf deine Haltung auf ;-)


    (guck mal im Internet bei Theater/Schauspielerei bei 'Status'. Hoher Status und niedriger Status. Attraktiv wird der empfunden der einerseits anders bzw andere Nuancen zeigt im Status als man selber, aber eben nicht zu sehr.)

    (Mein) Jahr 11 – erster Bericht

    War gestern in einem Café. Da sitzen zwei hübsche junge Frauen. Ich setz mich mit zehn Meter Abstand an einen Tisch, so dass ich sie sehen kann, trinke meinen Tee und erfreue mich an dem Anblick der beiden Frauen. Naturgemäß ist eine der beiden die hübschere. Die andere hat vorurteilsgemäß das bessere Herz. Ich habe zufällig eine kleine einzeln verpackte Süßigkeit (Klevesü) dabei, die eigentlich für jemand anders bestimmt war, die ich nicht angetroffen habe. Vielleicht kann ich die bei dieser Gelegenheit mit einem kleinen Kompliment erfolgreich an die Frau bringen. Mein Plan ist so: "Ich möchte Ihnen gerne etwas schenken." "Womit hab' ich das denn verdient?" "Ich hab' mich an Ihrem Anblick erfreut." Ich steh also auf und geh' rüber. In dem Moment stehen auch die beiden anderen Frauen auf. Die etwas attraktivere stürtzt an mir vorbei, um fluchtartig das Lokal zu verlassen. Ich gehe also zu der anderen, sage einen Satz, der inhaltlich hoffentlich so ungefähr auch das ausdrückt, was ich sagen möchte. Sie sagt "nein danke, ich mag kein Klevesü" (Produktbezeichnung geändert). Damit kommt es nicht mehr zu dem zweiten Satz. Ich hab' trotzdem bessere Laune.


    Ich hab' jetzt erstmal nur aufgeschrieben, wie's war. Freue mich über Auswertungen und Interpretationen. Vielleicht schreib' ich später auch noch mal, was ich mir dazu so denke.

    Zitat

    Mein Plan ist so: "Ich möchte Ihnen gerne etwas schenken." "Womit hab' ich das denn verdient?" "Ich hab' mich an Ihrem Anblick erfreut."

    Dialoge im Vorraus zu planen funktioniert generell eher selten... ;-D :=o Weil es auf die erste Frage einfach immer schon viel mehr Reaktionsmöglichkeiten gibt, als die erwünschte/benötigte.

    Zitat

    War gestern in einem Café. Da sitzen zwei hübsche junge Frauen. Ich setz mich mit zehn Meter Abstand an einen Tisch, so dass ich sie sehen kann, trinke meinen Tee und erfreue mich an dem Anblick der beiden Frauen. Naturgemäß ist eine der beiden die hübschere. Die andere hat vorurteilsgemäß das bessere Herz. Ich habe zufällig eine kleine einzeln verpackte Süßigkeit (Klevesü) dabei, die eigentlich für jemand anders bestimmt war, die ich nicht angetroffen habe. Vielleicht kann ich die bei dieser Gelegenheit mit einem kleinen Kompliment erfolgreich an die Frau bringen. Mein Plan ist so: "Ich möchte Ihnen gerne etwas schenken." "Womit hab' ich das denn verdient?" "Ich hab' mich an Ihrem Anblick erfreut." Ich steh also auf und geh' rüber. In dem Moment stehen auch die beiden anderen Frauen auf. Die etwas attraktivere stürtzt an mir vorbei, um fluchtartig das Lokal zu verlassen. Ich gehe also zu der anderen, sage einen Satz, der inhaltlich hoffentlich so ungefähr auch das ausdrückt, was ich sagen möchte. Sie sagt "nein danke, ich mag kein Klevesü" (Produktbezeichnung geändert). Damit kommt es nicht mehr zu dem zweiten Satz. Ich hab' trotzdem bessere Laune.


    Ich hab' jetzt erstmal nur aufgeschrieben, wie's war. Freue mich über Auswertungen und Interpretationen. Vielleicht schreib' ich später auch noch mal, was ich mir dazu so denke.

    omg, das ist ja schrecklich :-o


    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wie du nach so einer totalen Blamage noch gute Laune haben kannst.


    Die ganze Klevesü ??? -Aktion finde ich auch nicht gut. Es ging doch nur darum einer Frau ein Kompliment zu machen und dann weiterzugehen, aber keinen Staatsakt daraus zu machen.


    Das kann ja nur in die Hose gehen.

    Zitat

    Mein Plan ist so: "Ich möchte Ihnen gerne etwas schenken."

    Es ist zwar traurig, aber diese Aussage wird bei den meisten Menschen sofort eine Abwehrhaltung erzeugen, weil sie fürchten, übers Ohr gehauen zu werden. Zumindest in Großstädten, meiner Erfahrung nach. Das ist durch die ganzen Bettler, Zeitschriftenaboverkäufer, religiöse Missionierer und wer einen noch so alles auf der Straße anquatscht, schon fast ein Automatismus, da wie aus der Pistole geschossen "Nein danke" zu sagen, weil die meisten denken, dass es einen Haken haben muss. "Keiner hat was zu verschenken!" :-(

    Zum Experiment

    Ich weiß nicht, ob es dazu zählt, weil ich eine Frau bin, aber da es ja erstmal um Komplimente ohne Hintergedanken gehen soll, will ich auch noch was dazu sagen. Ich habe leider keine gute Erfahrung damit gemacht, fremden Menschen Komplimente zu machen, die meisten waren einfach nur irritiert und nur selten hat sich jemand wirklich darüber gefreut. Damit meine ich jetzt nicht, jemandem Mal einen schönen Tag zu wünschen oder beim Einkaufen nett zu sein, das sind keine Komplimente für mich, sondern wirklich einer Person ein Kompliment für sich/ihr Aussehen/ihr Verhalten zu machen.


    Als ich einer Frau bei einem Seminar, an dem wir beide an dem Tag teilnahmen, mal ein Kompliment über ihre Augen gemacht habe, dachte ich, das würde sie freuen, weil es ohne Hintergedanken war, aber sie entgegnete sehr abweisend und am Ende des Tages machte das Gerücht die Runde, ich sei lesbisch %-| Völlig missverstanden also, nur weil ich ihr sagte, dass ihre Augen etwas Freundliches und Positives ausstrahlen und dass richtig gute Laune macht, bei dem restlichen lahmen Haufen. Aber ok, vielleicht ein homophober Einzelfall.


    Einem mir unbekannten Mann, der auf einer Feier eine kurze Rede hielt, sagte ich mal, dass er eine sehr schöne Stimme hat, er glatt zum Synchronsprecher für James Bond oder andere "Kerl"-Rollen taugen würde. Seine Reaktion: "Ich bin verheiratet!!" :-o Ja mei, auch verheiratete Männer dürfen Synchronsprecher werden ;-D Aber ok, für ihn war das wohl ein eindeutiger Flirtversuch (wobei ich auch mit meinem Mann auf der Feier war) und er musste wohl gleich klarstellen, dass er nicht mehr auf dem Markt ist.


    Wie dem auch sei, es gibt noch so ein paar Beispiele, die mir immer zeigten: Die Leute bekommen scheinbar so selten Komplimente, so dass bei ihnen gleich die Alarmglocken schrillen, sobald sie mal eins bekommen und denken sich dann sofort, es ginge darum, sie ins Bett zu zerren.


    Ich lass das in Zukunft deshalb lieber, weil ich glücklich verheiratet bin und keine Lust auf solche Gerüchte habe, nur weil ich jemanden ohne sexuellen Hintergedanken auf ein tolles Merkmal von ihm anspreche. Ich selbst freue mich hingegen über solche Komplimente und vermute dahinter auch nicht immer gleich eine Anmache.