Lola

    Zitat

    Wie kommst du auf die absurde Idee, dass eine massiv ablehnende Reaktion eine Forderung nach deiner vermeintlich "suprakompetenten Leadership" sein könnte?

    Naja, Hysterie ist das Zauberwort. Man kann eine Ablehnung sachlich begründen und Raum für Diskussion öffnen. Oder man kann schreien "wahwah, böser Taliban" und den Stereotypen den Rest überlassen. Letzteres ist hysterisch und billig. Mit ähnlicher Argumentationstiefe hätte ich dir Nazi-Mutterkreuzdenken anhängen (und damit sogar noch Godwin befriedigen) können. Das bringt doch nix.

    Zitat

    Da du mir absprichst meine vorhergegangenen Beiträge als denkender Mensch verfasst zu haben, und nebenbei noch Hysterie "diagnostizierst"

    Nicht in toto. Du hattest halt offenbar Aussetzer. Wenn wir zu zivilisiertem Umgang zurückkehren, geben die sich vllt ja wieder.

    Zitat

    warst du mir gegenüber ausreichend respektlos, sodass du meine Achtung verloren hast. Somit hast du die Möglichkeit zur Begegnung auf Augenhöhe verspielt.

    Trotz des Angebots eben: Wer hat hier bitte gleich wen einen Talib genannt?


    Lola, echt jetzt. Ich habe dich bisher trotz meist abweichender Meinungen als Diskussionspartnerin und Korrektivprinzip geschätzt. Wenn du aber erstens nicht in der Lage bist, zu erkennen, worin der Unterschied zwischen einer (worst case) Fehlinterpretation eines Blickkontaktes und der Aberkennung menschlicher Qualitäten liegt und dich zweitens auch noch respektlos behandelt fühltst, wenn man versucht, ihn dir zu erklären, nehmen wir in diesen Forum vllt besser sehr unterschiedliche Richtungen. Ich würde das aus obengenannten Wertschätzungsgründen gern vermeiden. Your turn.

    Zitat

    Du hattest halt offenbar Aussetzer.

    Nein, hatte ich nicht. 8-) Und jetzt such dir bitte eine andere, mit der du deine Dominanzspielchen spielen kannst... *:) Ich steh da wirklich überhaupt nicht drauf.

    RajMerchant


    Auch wenn ich die harsche Ablehnung von LolaX5 nicht teile, wirkt sie auf mich nicht "hysterisch", und dein Verhalten ihr gegenüber empfinde ich schlichtweg als daneben. Komme mal wieder von deinem hohen Roß runter, die wirkst nicht annähernd so gelassen und überlegen, wie du offenbar denkst.

    Zitat

    Dominanzspielchen

    Ich hab schon angefangen, zu befürchten, dass du das auch falsch verstehst. Einfach mal zuzugestehen, dass man mit einem Vergleich danebengegriffen hat, wär ja auch zu simpel, right?


    (für die unbeteiligten Beobachter sei angemerkt, dass ich mir hier überhaupt niemanden gesucht hatte- Lola und die Taliban kamen irgendwann zufällig dazu. Wie ein Platzregen, quasi. Man weiß, dass es sowas gibt, aber glaubt nicht dran, bis man unvermittelt drinsteht.)

    Lancis

    Dass ich nicht gelassen wirke, mag daran liegen, dass ich nicht gelassen bin. Es ist keine alltägliche Erfahrung für mich, mit Leuten in eine Ecke gestellt zu werden, mit denen ich aber mal so gar nichts teile. Ich breche deswegen nicht gleich in Schimpfkanonaden aus, aber bei aller Liebe zur Polemik finde ich, dass hier das eine oder andere Argument schlicht unhaltbar ist. Bezeichnenderweise hat Lola jaauch darauf verzichtet, ihren Taliban-Bullshit näher auszuführen. Das könnte daran liegen, dass er schlicht keine Grundlagen hat. Ich streite mich ja gern unds lustvoll über Worte und Begrifflichkeiten, aber wenn eine Diskussion sich darin erschöpft, sich Stereotype an den Kopf zu werfen, wird sie spaßlos. Find ich.

    Die Grundlage besteht darin, dass in dem Denken der Taliban die Frauen vor den Blicken der Männern geschützt werden sollen, weil den Männern unterstellt wird, dass ihre Blicke samt und sonders Ausdruck sexueller Begehrlichkeit wären. Und genau daran hat mich dein Gebrauch des Wortes "Blickfick" erinnert: Eine völlige Übersexualisierung des bloßen (leicht flirtenden) Blickkontakts mit einer Frau...

    Sie hat dich nicht in die Talibanecke gestellt, sondern darauf hingewiesen, dass eine solche übermäßige Sexualisierung eines simplen Blickes Teil der Grundlage ist, aufgrund derer die Verschleierung von Frauen ausgeübt wird: Alles an der Frau ist sexuell, ihr Äußeres, ihr Blick, und weil Sexualität im öffentlichen Raum verpönt ist, muss das durch Abschirmung unterbunden wird. Das bedarf keiner weiteren Erklärung und ist vor allem kein Grund, sich zu benehmen, als hätte sie behauptet, dass du letztes Wochenende Teilnehmer bei einer Steinigung warst, ob man ihren Gedankengang nun verständlich oder überzogen findet. Wenn man den Vergleich nicht gutheißt, kann man das auch sachlich darlegen, darauf hast du allerdings verzichtet. Dass auf deine nachfolgenden Beiträge, die nicht unbedingt von sachlicher Güte waren und sich sehr wohl einen bestimmten Schreiber herauspickten, eine bissige Reaktion folgte, ist verständlich. Da darfst du dir getrost an die eigene Nase fassen.


    Und somit kommt es zu einer langen Diskussion, die diese alberne Floskel nicht verdient hat.

    eeeeh, was für Diskussionen arten hier in meinem Faden aus?

    @ gato

    Zitat

    Was verstehst du eigentlich unter passender Situation?

    Nun ja ... weiblich-inkonkret formuliert, "da wo es eben einfach passt" ;-D


    Nein, grundsätzlich Situationen, wo


    - es sich nicht um eine völlige "Kaltansprache" handelt (manche Kerle können diese Kaltanmache, und sind dabei noch erfolgreich – überdurchschnittliche Attraktivität ist meist der Katalysator)


    - kein Anzicken und "Bitch-Shield" zu erwarten sind,


    - das Kompliment wirklich passt.


    Ein Beispiel: einer, die man selten sieht, aber im Sommer mal trifft, ein Kompliment über die Bräune gegeben – das hat sie eindeutig gefreut.

    Bis dahin fand ich's noch lustig:

    Zitat
    Zitat

    ihr verschreibprügelt euch ja gerade richtig dolle.

    Was sich neckt, das liebt sich. :-)

    (Stuhlbein)


    Inzwischen schließe ich mich RajMerchant an:

    Zitat

    Und weil das ganze langsam echt OT wird, rege ich an, dazu einen eigenen Thread zu erstellen. Wenns denn noch weiter diskutiert werden muß.



    Durch die Hintertür sind wir jetzt beim nächsten Experiment angelangt, so sehe ich es zumindest. Das Thema Komplimente hat sich für mich erschöpft. Nach meiner Zählung ergibt sich ein Stand von


    Steuersparer 0,1


    RajMerchant 1,5


    Mond+Sterne 0,5


    Black Gun 0


    Wer noch weiter machen möchte, kann es als Zwischenstand nehmen. Narras als Schiedsrichter möge mich bitte korrigieren, wenn er anders gezählt hat.


    Bei einer Competition Rate von 0 sehe ich mein Ergebnis nicht wirklich als Erfolg, da es mir nicht ganz gelungen ist, einer fremden Person ein Kompliment zu machen, das auch als solches von ihr angenommen wird. Ich habe jedoch etwas dazu gelernt und eine interessante Erfahrung gemacht. Ich mag jetzt nicht mehr durch die Gegend laufen mit dem Gedanken im Kopf, einem fremden Menschen ein Kompliment machen zu wollen. Deshalb werde ich mich nicht mehr weiter an dem Experiment beteiligen.


    Die Diskussion hier hat gezeigt, dass Frauen sich durchaus über Komplimente freuen. Das nächste Experiment, das RajMerchant unausgesprochen (vielleicht auch ungewollt?) gestartet hat, läuft zum Thema Anmache. Mit nur einem Wort hat er hier ein Maß an Erregung hervorgerufen, das seinesgleichen sucht. Von daher stellen sich mir die Fragen: Sind Komplimente zu Recht vom Aussterben bedroht? Soll man es lieber gleich mit einer Anmache versuchen?


    Mir persönlich liegt plumpe Anmache nicht so sehr. Aber kann intelligente Anmache überhaupt funktionieren? Ist das nicht ein Widerspruch in sich?

    Zitat

    (manche Kerle können diese Kaltanmache, und sind dabei noch erfolgreich – überdurchschnittliche Attraktivität ist meist der Katalysator)

    Muss noch nicht mal sein, aber überdurschnittliches Selbstbewusstsein ;-)

    Die Topscore liegt bei 1,5? OK, dann schreib ich auch mal was.


    An einem Wettbewerb teilnehmen wollte ich nicht, nicht zuletzt deshalb, weil die Voraussetzungen einfach nicht gegeben sind: an einem normalen Tag begegne ich nämlich keinen Frauen, die ich noch nicht gesehen habe, und nicht wiedersehen werde. Aber der Gedanke, mal etwas bewußter durch den Tag zu gehen, fand ich interessant. Also hab ichs gemacht.


    Letzte Woche, Dienstag: Einer Frau begegnet, die ich noch nicht vorher gesehen habe. Dummerweise eine Kundin, in einem Gespräch mit mir und meiner Chefin. Also abhaken. Als ich später das Ganze nochmal Revue passieren ließ, fiel mir auf, daß ich ihr, völlig unbewußt, doch ein Kompliment gemacht habe, nämlich direkt bei der Begrüßung. Angenehm überraschter Blick meinerseits, gefolgt von "Sie haben aber einen schönen Namen". Sie lächelte, sagte Danke, und daß sie häufiger auf ihren in Deutschland ungewöhnlichen Namen indischen Ursprungs angesprochen wird. Sie hieß Karthika.


    Über den restlichen Arbeitstag, wie üblich, einige Komplimente verteilt und einige bekommen – der Umgang mit den Arbeitskolleginnen ist locker und flirtlastig, und wir haben so unterschiedliche, aber sich gegenseitig ergänzende Fachgebiete, daß wir uns ohne zu lügen oft sagen können, wie toll wir sind.


    Abends, beim Einkaufen im Edeka nach unbekannten weiblichen Gesichtern Ausschau gehalten, die nicht zu jung sind um meine Tochter, und nicht zu alt, um meine Mutter zu sein. Keine anwesend. Aber ich hatte ganz brauchbare Laune, also beschloß ich, endlich mal der Bäckereiverkäuferin ein Kompliment zu machen. Wollte ich schon ewig mal tun, habs mir aber aufgrund des Altersunterschieds bisher verkniffen. Ich bekam mein Wechselgeld, und ein strahlendes Lächeln. Lag nicht an mir, sie ist einfach einer dieser seltenen Naturstrahler, die Sorte Mensch, bei der man sich ein bißchen besser fühlt als vorher, wenn man sie ansieht.


    Also nehme ich mein Wechselgeld, lächele zurück, und sage ihr "Du hast ein hinreißendes Lächeln, weißt du das?", nehme meine Brötchentüte, und gehe, bevor sie eine Chance zum Antworten hat. Ein bißchen in der Bewegung gestockt hat sie, kaltgelassen hat sie es nicht. Ich hoffte einfach mal, bei ihr jetzt nicht in die Schublade "Lustgreis" gefallen zu sein. War aber wohl nicht so, bei den Brötchen in der Zwischenzeit hat sie mich angelächelt wie immer, und es war kein "der Taser ist in meiner Handtasche"-Lächeln.


    Zählt das als eins, oder als zwei? :-)