Zitat

    Aber zu beurteilen, ob was wesentlich ist oder nicht, steht Außenstehenden nicht zu.

    Was wesentlich ist oder nicht, hat nicht unbedingt etwas mit persönlicher individueller Meinung zu tun, sondern ist objektiv messbar und relativ zu anderen Betrachtungen. Wie riskant etwas ist, ist nicht davon abhängig, wie das jemand empfindet, sondern davon abhängig, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass das ungünstige Ereignis eintritt (das ist oft objektiv messbar). Das ist unabhängig davon, wie trügerisch sich jemand auf Dinge einlässt oder sie verstößt.


    Wenn jemand sich z.B. auf wesentlich riskantere Dinge mit schlimmeren Folgen (für Leben und Gesundheit) einlässt und gleichzeitig wesentlich weniger riskante Dinge mit wesentlich weniger gravierenden Folgen ablehnt, dann ist das in höchstem Maße widersprüchlich und ...

    @ Mehno

    Zitat

    Lostgirl, so wie Du Zweifel an seiner Ehrlichkeit hattest darf er die doch wohl auch haben?


    Und deshalb habe ich ja gesagt, dass es gut ist, dass Ihr das geklärt habt.

    Ich beschwere mich ja gar nicht mehr ;-)

    Na ja, Du hattest geschrieben: "Dreht es sich in einer Partnerschaft nur um die Bedürfnisse einer Person oder beider Personen? Wie gesund ist es, wenn sich eine Person "unterordnet" (was hat das mit respekt zu tun?). Manchmal ist die Harmonie und "Zufriedenheit" ziemlich trügerisch"


    Man sollte da schon unterscheiden zwischen Bedürfnissen, die kompromissfähig sind und solchen, die es nicht sind. Und das kann nur jeder Mensch für sich selbst festlegen. Wenn sich eine Frau absolut nicht vorstellen kann, mit einem handwerklich völlig unbegabten Mann zusammen zu sein, dann ist das ihr Kriterium und wenn ein Mann keine Frau mit Buckel will, dann ist das seins. Das muss man respektieren.


    In meinem konkreten Fall stand von Beginn an ein Kriterium. Ich betone noch einmal, dass mein Mann von Beginn an davon wusste. Er hätte es nicht akzeptieren/respektieren müssen nur hätte er in diesem Fall auch nicht mich als Partnerin gehabt. Andererseits habe ich auch seine Bedürfnisse respektiert. So sitze ich samstags oder sonntags alleine zu Hause (oder suche mir einen anderen Ausgleich), weil er zum Fußball geht. Hätte ich das nicht toleriert, hätte ich mir einen anderen (passenden) Partner suchen müssen.