Hast du ihn einmal gefragt, was ihn an deiner Mutter oder im Besuch im allgemeinen stört? So wie du das erzählst, scheint das schon eine ziemlich klare Überreaktion von ihm zu sein. Und meines Erachtens entstehen Überreaktionen oft aus Überforderung bzw. er schluckt ein negatives Gefühl hinunter bis ein ganz kleiner Anlass ausreicht, ihn über die Schwelle zu schubsen.


    Ein Vorschlag: Frag ihn doch einfach mal, wie sich deine Mutter benehmen müsste bzw. an welche Regeln sie sich halten müsste, so dass er für den Dauer eines Aufenthaltes nicht mit ihr aneinanderrasselt bzw. er sich "trotz" ihrer Anwesenheit wohl fühlt. Damit spielst du ihm den Ball zu, er müsste sein Anliegen konkretisieren und du erkennst vielleicht, wo bei ihm der Hund begraben liegt. Nur jetzt mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen und ihm alle Schuld an der Eskalation zuweisen, halte ich für keine konstruktive Vorgehensweise - ganz unabhängig davon, wer im Recht ist.


    Es gibt übrigens einen Trick (ich glaube von Watzlawick): Er erläutert seine Position bis du in deinen Worten wiedergeben kannst und dann das gleiche Spiel anders herum. Dauert vielleicht eine Weile, sollte aber der Mühe wert sein.

    Respekt geht vor. Man kann durchaus ruhig an Konflikte herangehen. Gäste im eigenen Haus anschreien, das sollte man nicht machen. Man sollte miteinander reden, um Probleme aus der Welt zu schaffen.

    Schuld unterstellen?


    Ihr drei seid alle an diesem Konflikt beteiligt.


    Dein Hauptproblem sehe ich in einer viel zu starken Orientierung hin zu deiner Mutter, zu wenig zu deinem Mann.


    Ein viel zu stark ausgeprägtes Empfinden, dass du im Recht bist.


    Mir fehlt völlig dein Verständnis für seine Position, viel zu viel relativierst du aber das Verhalten deiner Mutter.


    Zum Beispiel suchst du lieber Rat in einem Forum, statt dich mit deinem Mann zusammen zu setzen und es zu besprechen.


    Du suchst hier gerade nach Rückenstärkung für deine Meinung, nicht nach Lösungen.


    Da du aber bereits bis hierher keinerlei Flexibilität in deinen Ansichten gezeigt hast ( "geht GAR NICHT" / "sein Verhalten ist unverzeihlich" <-- !!!! ) sehe ich weder ein wirkliches Problem, noch Bedarf für dich hier im Forum.


    Du leidest nicht, du willst nur deinen Willen durchetzen, deinem Mann diktieren wie er sich wem gegenüber zu Verhalten hat und deiner Harmoniesucht genüge tun, damit deine Mutter wieder zu euch zu Besuch kommt.


    Ich vermisse ein wirkliches Problem bei dir, sowie den Willen, Kompromisse einzugehen oder auch eine Niederlage gegenüber deinem Mann zu akzeptieren, dass er eben nicht mehr mit deiner Mutter grün wird.


    Sehe ich das Falsch?


    Könntest du es akzeptieren, dass dein Mann deine Mutter nicht leiden kann? Wenn nein, warum nicht?

    Oje, mir tut deine Situation sehr leid! Es ist wirklich unschön.


    Für mich hört sich das ehrlich gesagt nicht nach kulturellen Unterschieden an. Ich würde es z. B. völlig normal finden wenn meine Mutter zu Besuch ist und in der Kinderzimmer geht ohne zu fragen.


    Was ich absout nicht nachvollziehen kann ist, dass er deine Mutter anschreit. Ich finde als Erwachsener sollte man in der Lage sein, wenn man ein Problem hat (und noch dazu mit der Schwiegermutter) es friedlich zu erklären und sie zu bitten dies oder das zu unterlassen. Hier sehe ich das eigentliche Problem.

    Zitat

    Hast du ihn einmal gefragt, was ihn an deiner Mutter oder im Besuch im allgemeinen stört? So wie du das erzählst, scheint das schon eine ziemlich klare Überreaktion von ihm zu sein.

    Ja, das sehe ich auch so. An meiner Mutter stört ihn so ziemlich alles (er mag sie persönlich einfach nicht, sie ist auch völlig anders als seine eigene Mutter). Der Stein des Anstoßes ist, dass er findet, dass sie sich eben zu viel einmischt und 'unsere' Privatsphäre nicht wahrt. Es ist aber nicht 'unsere' Privatsphäre, sondern seine, denn ich habe kein Problem damit, wenn meine (oder seine) Mutter ungefragt ins Kinderzimmer kommt. Und ich finde, auch wenn er sie nicht leiden kann und ihn alles an ihr stört, kann er sich für die 10 Tage, die sie da ist, zusammenreißen.

    Zitat

    Es gibt übrigens einen Trick (ich glaube von Watzlawick):

    Das klingt in der Tat konstruktiv! Vielen Dank, werde ich mal ausprobieren!


    Felsheldin

    Zitat

    Was ich absout nicht nachvollziehen kann ist, dass er deine Mutter anschreit.

    Absolut. Impulskontrolle - oder, anders, Selbstbeherrschung - gehört zum Erwachsensein dazu.

    body84

    Zitat

    PS: Wie verhält er sich bei anderen Gästen oder ist es abgesehen von deiner Mutter nicht üblich, dass Gäste länger bei euch bleiben? Wie lange bleibt sie, wenn sie da ist?

    Sorry, habe Deinen Namen beim vorherigen Beitrag vergessen.


    Meine Mutter bleibt schon deutlich länger als andere Gäste, aber nicht zu lange. Das Längste bisher waren zwei Wochen. Anderen Gästen gegenüber verhält er sich völlig normal - aber die sind nur höchstens übers Wochenende da und greifen nicht in seine Privatsphäre ein. ;-) Er hat Besuch aber im Allgemeinen nicht sehr gern. Ich lade deshalb nicht oft Leute zu uns ein.


    Zacharias M

    Zitat

    Dein Hauptproblem sehe ich in einer viel zu starken Orientierung hin zu deiner Mutter, zu wenig zu deinem Mann.

    Ich finde, wie gesagt, dass sich ein erwachsener Mann respektvoll gegenüber einer älteren Frau zu verhalten hat, geschweige denn gegenüber meiner Mutter.

    Zitat

    Mir fehlt völlig dein Verständnis für seine Position

    Ich habe auch keins.

    Zitat

    Zum Beispiel suchst du lieber Rat in einem Forum, statt dich mit deinem Mann zusammen zu setzen und es zu besprechen.

    Habe ich schon 1000x versucht. Ich suche nach bald einem Jahr (!) erfolgloser Gesprächsversuche hier im Forum Rat. Das Ergebnis war: Er wäre bereit, ins Hotel zu gehen. Womit ich auch wunderbar leben könnte - meine Mutter aber nicht. Lies bitte nochmals meinen Eingangsbeitrag, dort steht das.

    Zitat

    Du leidest nicht,

    Klar. Ich bin total happy darüber, dass meine Mutter Tausende von Kilometern weit weg lebt und mich nicht mal besuchen kommen kann.

    Zitat

    du willst nur deinen Willen durchetzen, deinem Mann diktieren wie er sich wem gegenüber zu Verhalten hat und deiner Harmoniesucht genüge tun, damit deine Mutter wieder zu euch zu Besuch kommt.

    Harmoniesucht? Ich habe eine Vorstellung von Höflichkeit, Respekt und guten Manieren.


    Ich will nichts durchsetzen, sondern wäre, wie gesagt, sehr zufrieden, wenn er, wie vorgeschlagen, ins Hotel geht und meine Mutter uns in dieser Zeit besuchen kann. Nur will sie das nicht - und da stoße ich bei ihr auf Granit (habe auch schon mehrmals versucht, sie davon zu überzeugen).

    Zitat

    Könntest du es akzeptieren, dass dein Mann deine Mutter nicht leiden kann?

    Natürlich. Er muss sie überhaupt nicht mögen. Es ist ok, wenn sie ihm unsympathisch ist. Aber er muss sich trotzdem anständig ihr gegenüber verhalten. Es geht nicht um Mögen oder Nichtmögen, sondern um Umgangsformen.

    Jetzt einmal unabhängig davon, dass er ganz offensichtlich nicht sehr souverän agiert: Wenn er deine Mutter nicht leiden kann und sich von ihr in bestimmten Situationen von ihr besonders gestört fühlt, dann ist es sicher nicht sinnvoll zu sagen: "Reiß dich halt zusammen, mich stört es schließlich nicht." Niemand hat gerne ungeliebte Personen in seiner Privatsphäre, und da ist es egal, ob die berühmte Armlänge unterschritten wird oder das eigene Schlafzimmer, das als Rückzugsraum wahrgenommen wird.


    An der Stelle kann schon die mangelnde Empathie von deiner Seite aus dazu führen, dass er auf Konfrontationskurs geht, weil er sich nicht ernst genommen fühlt.


    Ich kann mir vorstellen, dass durch nur wenige Verhaltensregeln die Sache zu regeln ist. So kann ich mir vorstellen, dass du du mit deiner Mutter gemeinsam die Kleine ins Bett bringst, während er noch unten ein wenig im Internet surft oder ne Runde zockt. Er geht erst ins Bett , wenn deine Mutter das Obergeschoss verlässt und für sie die Räumlichkeiten bis zum nächsten Morgen, bis ihr runterkommt, tabu sind. Unabhängig der kulturellen Prägung sollte das für deine Mutter machbar und für ihn erträglich sein.


    Außerdem kannst du ihm ja noch verklicklern, dass man während eines Streits inhaltlich Recht haben (was er für sich anscheinend in Anspruch nimmt), aber in der Form völlig daneben liegen kann (was er für sich wohl eher nicht in Anspruch nehmen kann). So könnte er sich eben für das Anschreien entschuldigen, ohne von seiner inhaltlichen Kritik am Verhalten deiner Mutter Abstand nehmen zu müssen.

    Zitat

    Er hat Besuch aber im Allgemeinen nicht sehr gern. Ich lade deshalb nicht oft Leute zu uns ein.

    Hat er irgendwelche Anzeichen von sozialen Phobien? Hat er selbst viele Freunde? Hast du den Eindruck, dass der Besuch deiner Mutter stressig für ihn ist?

    @ Fialle

    Dein Mann ist offenbar ein eher zurückgezogener, introvertierter Mensch, Deine Mutter hingegen wohl von der Sorte extrovertiert-temperamentvoll-vereinnahmend. Da prallen einfach Welten aufeinander; verständlich, dass dies für den sensibleren Part dann nur schwer über 10-14 Tage hinweg zu ertragen ist.


    Ich verstehe alle Beteiligten. Insbesondere ist es völlig natürlich, dass Du und Deine Mutter froh seid über jeden (ohnehin seltenen) Kontakt, den Ihr habt, schon angesichts der großen Entfernung.


    Das darf aber nicht beinhalten, dass Dein Mann sich in dieser Zeit völlig zu verbiegen und unterzuordnen hat. Ich kann mir vorstellen, dass er sich in dieser Phase ganz besonders ungeliebt und unverstanden von Dir fühlt. Kann das sein?


    Wenn Ihr ansonsten ein liebendes und harmonisches Paar seid, werden sich aber doch diese insgesamt ja überschaubaren Episoden mit guten Kompromissen lösen lassen. Da finde ich Deinen Mann bereits sehr entgegenkommend, indem er vorschlägt, dass er während der Anwesenheit Deiner Mutter das Feld räumt und in ein Hotel geht, was ja auch mit Unannehmlichkeiten und Kosten verbunden ist.


    Ihr könnt es ggf. Deiner Mutter gegenüber ja so verkaufen, dass er während der Zeit auf Männerurlaub mit einem Kumpel ist, u.U. halt kurzfristig angeleiert.


    Wenn Dein Mann höflicherweise oder warum auch immer Deiner Mutter zumindest begegnen "muss", kann er seinen "Männerurlaub" ja erst 1-2 Tage nach Schwiegermutters Ankunft antreten.


    Und Ihr Frauen habt dann Zeit und Raum für Euch, ohne schlecht gelaunten Mann im Rücken.

    Fialle

    Zitat

    Wenn ich ihn darauf anspreche, stellt sich heraus, dass er andere Vorstellungen von Respekt hat als ich

    Was ist denn seine Definition von Respekt? Ist jemand anschreien für ihn ein respektvoller Umgang?

    Zitat

    Kennt jemand solche Situationen? Was tun? Kann ich es überhaupt irgendwie beeinflussen oder muss ich mich damit abfinden?

    Ich würde beiden klar machen, in diesem Fall mehr Deiner Mutter, dass Du darunter leidest, wenn sie wegbleibt.


    Wenn der Vorschlag Deines Mannes in einem Hotel zu übernachten für Dich un ihn eine gute Lösung ist, dann gibt es eigentlich keinen Grund für Deine Mutter wegzubleiben. Trotzdem ist es natürlich eine schwierige Situation. Dein Mann erwartet ein Verhalten eines Gastes, Deine Mutter verhält sich wie ein Familienmitglied. Klar, es gibt Gäste und Gäste, aber er meint scheinbar, dass Deine Mutter sich schlicht nur dann irgendwohin bewegt oder etwas tut, wenn sie vorher gefragt hat. Mir ist nicht klar, wie es zu dieser Schreierei kommt. Was spricht dagegen, dass er ihr sagt, dass sie doch bitte zu bestimmten Zeiten da und dort nicht hingehen soll?

    Zitat

    Ja, das mit der blöden Situation hast Du sehr richtig erfasst. @:) Es war während der Besuche meiner Mutter wahrlich kein Vergnügen für mich, zwischen den Beiden zu vermitteln und zu verhindern zu versuchen, dass sie aneinander geraten.

    Ich finde es von beiden etwas rücksichtslos, dass sie ihren Streit über Deinen Rücken austragen, wobei Dein Mann ja bereit wäre sich zurückzuziehen, wenn Deine Mutter zu besuch wäre. Da sehe ich jetzt wieder keinen Grund, warum Deine Mutter nicht kommen will. Sie verletzt damit ja nur Dich und irgendwann das Enkelkind.


    Um welchen Zeitraum handelt es sich denn, wenn Deine Mutter zu besuch ist? Wie lange ist sie dann da?

    Zitat

    Ich finde, wenn man ein Problem mit dem Benehmen einer anderen Person hat, sollte man diese Person zunächst höflich darauf ansprechen und das Gespräch suchen. Mein Mann hat das nie versucht. Er hat immer nur mir mitgeteilt, was er am Verhalten meiner Mutter alles falsch findet - und sie dann direkt angebrüllt, wenn es ihm zu viel wurde. Das finde ich falsch, ja, und in meinen Augen bedarf es einer Entschuldigung - auch wenn es z.B. um meine jüngere Schwester ginge und nicht um meine Mutter.

    Ist er generell so oder nur Deiner Mutter gegenüber?


    Ist das Verhalten Deines Mannes Dir gegenüber auch so respektlos? Fängt er jedesmal an zu schreien, wenn es nicht nach seinem Kopf geht? Dir oder anderen gegenüber (ich meine jetzt nicht Deine Mutter)?

    Zitat

    Natürlich, auch ein Gast darf gewisse Grenzen nicht überschreiten. Meine Mutter ist nicht immer taktvoll, aber sie hat wirklich nichts so Schlimmes getan, dass man sie anbrüllen hätte müssen. Außerdem halte ich die Gebote der Gastfreundschaft und des Respekts gegenüber Älteren für übergeordnet gegenüber individuellen Befindlichkeiten, solange die Gäste, wie gesagt, keine Möbel zerlegen, keine betrunkenen Kumpanen mitbringen oder dergleichen. Seht Ihr das anders? ":/

    Nein, ich sehe es ähnlich. Es gibt überhaupt keinen Grund Deine Mutter oder sonstwen anzuschreien, vor allem nicht im Namen des Respekts.

    Zitat

    Aber für mich selbst ist es das Normalste der Welt, dass meine Mutter zu meinem Kind kommen kann und darf.

    Ja zu Deinem Kind, aber es ist auch sein Kind. Hier wäre es schlichtweg nötig, dass ihr beide Euch einig wärt, was nun okay ist und was Deine Mutter schlichtweg nicht tun sollte und das ist nicht der Fall, denn das, was für Dich okay ist, weil sie nun einmal Deine Mutter ist, das ist für Deinen Mann vielleicht doch zu intim.

    Zitat

    P.S. Und nein, meine Mutter stichelt nicht. Sie gibt sich Mühe. Ist nicht immer taktvoll, wie gesagt, aber sie versucht, sich anzupassen. Kocht übrigens auch Abendessen für alle und hilft im Haushalt mit - fragt vorher aber immer, ob sie soll und ob wir das möchten.

    Ich denke, genau das ist auch mit Deinem Mann das Problem, dass Du in eine Position geräts, wo Du ihr Verhalten verteidigen musst bzw. es so ausschaut, weil Du sie besser verstehst als ihn. Das ist aber auch klar, denn so lange Dein Mann sie angreift, zwingt er Dich ihr Verhalten zu verteidigen. Respekt ist hier also tatsächlich etwas, was fehlt.

    Zitat

    Ich habe auch keins.

    Das macht das Problem nicht kleiner. Du hast für Deine Mutter Verständnis aber nicht für Deinen Partner. Ich meine jetzt keine Bewertung, sondern einfach ein Verstehen bzw. Nachzuvollziehen, wie es ihm geht. Auch das hat etwas mit Respekt zu tun und hier wird Respekt von allen unterschiedlich verteilt. Er hat offensichtlich eine andere Erwartungshaltung und wohl auch einen anderen Umgang mit seinen Eltern.


    Wie alt ist denn Deine Mutter?

    Zitat

    Ich finde schon, dass mein Mann mit der Mutter seiner Ehefrau und der Oma seines Kindes nicht nichts zu tun hat.

    Naja, dein Mann hat dich geheiratet weil er dich gut findet. Das heißt noch lange nicht dass er deine Mutter auch gut finden und mögen muss und sich erst recht nicht ihr unterordnen muss.


    Weißt du, ich habe selbst eine Schwiegermutter, die meint, sie könnte sich, nur weil ich mit ihrem Sohn verheiratet bin, in unserem Haus, das eigentlich meiner Mutter gehört und aus dem diese sich vollkommen zurückzieht weil es unsere Privaträume sind, aufführen als würde alles ihr gehören.


    Würde mein Mann von mir verlangen, einen 10-14 tägigen Besuch von ihr zu ertragen, und das noch regelmäßig, so wäre das für mich mit Sicherheit ein Trennungsgrund. Ich könnte mir nicht mal 3 Tage vorstellen.


    Dein Mann braucht Privatsphäre und einen Rückzugsort - das ist absolut legitim. Und er hat einfach festgestellt, dass er es einfach nicht so lange mit deiner Mutter unter einem Dach aushält weil diese permanent seine Grenzen übertritt. Das finde ich absolut legitim. Du bringst keinerlei Verständnis für ihn auf und ignorierst seine Bedürfnisse! Wenn jemand gezwungen wird so lange eine Situation zu ertragen in der er sich nicht wohl fühlt und er keine Möglichkeit hat, sich zurückzuziehen, ist es vollkommen klar dass ihm irgendwann der Kragen platzt! Ich finde seinen Vorschlag, in ein Hotel zu gehen während deine Mutter da ist, sehr entgegenkommend und kompromissbereit. Du hingegen willst einfach nur den Willen deiner Mutter durchsetzen ohne auf die Bedürfnisse deines Mannes zu achten. Ich finde das sehr egoistisch.


    In einer Ehe sollte der Ehepartner immer der nächststehende sein, dessen Bedürfnisse vorgehen.


    Würde mein Mann die Bedürfnisse seiner Mutter über meine Bedürfnisse stellen, würde ich darüber nachdenken ob unsere Ehe noch Sinn macht.


    Ich denke deine Mutter sollte es akzeptieren dass dein Mann ins Hotel geht wenn sie da ist - dir zuliebe! Das würde ich ihr an deiner Stelle so sagen! Ehrlich gesagt kann ich nicht verstehen weshalb deine Mutter da so ein Problem mit hat - anderer Kulturkreis hin oder her. Lieber sieht sie ihre Tochter + Enkel nicht als zu akzeptieren dass der Schwiegersohn in der Zeit das Feld räumt? Das Feld räumt damit sie möglichst unbeschwert Zeit mit ihrer Tochter verbringen kann?


    Und nochwas: Ich weiß den genauen Wortlaut nicht mehr, aber du sprachst von mangelndem Respekt Gästen gegenüber. Ich finde man kann aber genauso erwarten, dass sich Gäste respektvoll verhalten, und als Gast kann man sich halt nunmal nicht so aufführen, als wäre man zu Hause.


    Ich habe auch nicht gerne Besuch. Und wenn ich jemanden besuche, gehe ich ins Hotel. In meinem Bekanntenkreis ist das aber auch so üblich.

    Zitat

    Kleio


    18.07.17 00:20


    Ich finde es von beiden etwas rücksichtslos, dass sie ihren Streit über Deinen Rücken austragen, wobei Dein Mann ja bereit wäre sich zurückzuziehen, wenn Deine Mutter zu besuch wäre. Da sehe ich jetzt wieder keinen Grund, warum Deine Mutter nicht kommen will. Sie verletzt damit ja nur Dich und irgendwann das Enkelkind.

    Ist das nicht gerade das Perfide an der Sache, dass scheinbar (!!!) die Schwiegermutter da plötzlich per Winkelzug über die Tochter deren Mann versucht zu (manipulieren) / anzugreifen?


    Wobei ja beide nicht den Streit auf dem Rücken der TE austragen.


    Sie macht sich die Sache ja zu eigen und reißt alles an sich, weil sie ihre Harmoniesucht durchsetzen will.


    Mann und Schwiegermutter sind wohl kaum an die TE rangetreten, sie solle bitte den Mediator spielen und mal helfen...


    Nachwievor sehe ich kein Respektproblem, sondern ein Problem der grundlegenden Kommunikation zwischen TE und ihrem Mann.


    ??So ganz falsch mit dem Respekt liegt sie aber auch nicht, nur ist sie nicht willens, mal vor der eigenen Türe zu kehren.??

    Zitat

    Respekt vor a) älteren Menschen, b) Eltern und c) Gästen im eigenen Haus geht vor.

    :-D Weil? Ich respektiere doch keinen automatisch, nur weil er älter ist, mit mir verwand ist, oder gar mein Gast ist. :-D Vorallem der Punkt mit dem Gast stößt mir hier jedes Mal auf. Wer zu mir kommt, hat sich an meine Regeln zu halten. Wenn das nicht klappt, fliegt er raus. So hat meine Mutter es über 6 Jahre nicht in meine Wohnung geschafft.


    Deshalb kann ich den Mann verstehen. Da ist 2 Wochen jemand den er nicht mag in seinem Haus, überschreitet freudig alle seine Grenzen, und die eigene Frau fällt ihm dann auch noch in den Rücken. Dass er explodiert oder ins Hotel flüchten will kann ich wirklich nachvollziehen. :)z