Kontakt zur Familie abbrechen

    Hallo liebe med1er *:)


    ich stehe zur Zeit an einem Punkt wo ich ernsthaft überlege den Kontakt zu meiner Familie abbrechen zu lassen, aber weil das ja doch ein ziemlich extremer Schritt ist wollte ich hier um Rat suchen.


    Zu aller erst: Hat jemand von euch das gemacht, oder jemand aus eurer Familie? Wie geht es euch damit?


    In meiner Familie haben alle einen starken Charakter und viel Selbstbewusststein, nur ich war schon immer anders und das kleine schüchterne Sensibelchen. Perfekt für die Rolle des Fußabtreter geeignet. Denn schon immer wenn es Streit und schlechte Laune gab wurde es an mir ausgelassen. Ich weiß, dass ich zum Teil da auch selbst Schuld dran bin und mich hätte durchsetzen müssen, aber wenn es immer nur Druck von allen Seiten gibt ist das gar nicht so einfach. Auch meint meine Familie sich permanent in mein Leben einmischen zu müssen. Als Beispiel wollte mein Vater immer das ich unbeingt eine Ausbildung in seiner Firma mache, aber da wusste ich schon immer, dass ich das nicht machen will. Das war dann auch, das erste mal, dass ich das gemacht hab was ich wollte. Ich ging studieren, leider war das nichts für mich und ich brach das schnell wieder ab (oh welch eine Genugtuung für meine Familie, der Spott lies nicht von mir ab), machte dann aber eine Lehre in einem Beruf der mir gefiel und war soweit zufrieden. Aber auch das wurde nie anerkannt. Egal was Vorgefallen ist, wie oft ich was abbekam, ich hab immer bisher gute Mine zum bösen Spiel gemacht, denn es war ist meine Familie.


    Jetzt bin ich jedoch gerade an einem Punkt angelangt, wo ich mein Leben umkrempel. Meine Familie kommt damit gar nicht klar. Ich muss mir vieles anhören. Es gibt keinerlei Unterstützung, nur Ablehnung. Dazu sind in den letzten Tagen Sachen ans Licht gekommen und Dinge gesagt worden, die mich schockieren und fertig machen :°( (Was genau vorgefallen ist, lasse ich erst mal weg).


    In meiner Beziehung lief es schon länger nicht mehr wie es eigentlich sollte und so kam es, dass ich mich in wen anders verliebt habe. Für diesen Mann habe ich jetzt auch meinen Partner verlassen (habe natürlich erst alles ordentlich geklärt und beendet bevor ich etwas mit meinem neuen Partner angefangen habe). Ich möchte mich auch beruflich noch einmal weiter orientieren. Ich denke, dass ich mit 23 da noch gut Gelegenheit zu habe. Fakt ist, ich möchte endlich nur noch das machen, was ich will :-D


    Mein neuer Partner wird nur abgelehnt, zugegeben er ist 18 Jahre älter als ich und man kann das finden wie man will, aber man kann sich nicht aussuchen wen man liebt. Sie müssen es nicht toll finden, aber diese extreme Ablehnung macht mich einfach nur traurig. Ich werde nur kritisiert, mir wird gesagt ich bin egoistisch und undankbar, meine Pläne sind zum scheitern verurteil etc etc etc...


    Die machen mich einfach nur fertig. Ich heule ständig nur noch wegen ihnen. Wenn ich weiß, ich muss einen mal wieder sehen, geht es mir nur noch schlecht. Ich fühle mich und das ist das schlimmste, einfach nur noch ungeliebt. Ich hab versucht zu reden, es bringt nichts.


    Deswegen überlege ich, ob es nicht das beste wäre den Kontakt abbrechen zu lassen. Was meint ihr?


    Ich weiß auch nicht ob ich einfach so auf gleich das Verhältnis auf Eis lege, oder ob ich vielleicht eine Art Abschiedsbrief schreiben soll.


    Ich bin echt am verzweifeln gerade :°(

  • 15 Antworten

    Ein totaler Kontaktabbruch halte ich für falsch, ich würde eher zu einer temporären Pause tendieren. Ein bisschen Zeit für sich selbst nehmen und nicht so auf die Meinung der anderen wert legen.


    Mir scheint ja, dass deine Familie in Bezug auf deinen neuen Partner ziemlich voreingenommen ist und ihn nicht wirklich akzeptiert. Das ist natürlich schön, aber im Endeffekt ist es deine eigene Entscheidung mit ihm zusammen zu sein. Das muss deine Familie verstehen, wenn sie das nicht kann, ist es auch ihr Problem, nicht das deine. Du musst dich da ihnen gegenüber nicht rechtfertigen denke ich.

    Ist denn niemand dabei, den/die Du liebst?


    Wie oft hast Du bisher Kontakt?


    Wäre es evtl. eine Lösung, sich einfach etwas seltener zu sehen?


    Und wie ginge es Dir bei dem Gedanken, dass jemand aus Deiner Familie schwer erkranken oder gar sterben würde? Egal?


    Sicher, dass Du selbst immer alles "richtig" gemacht hast und das arme Opfer der tyrannischen Familie bist?


    Warum nicht früher und konstruktiv Grenzen gesetzt?

    Ich würde den Kontakt auch nicht ganz abbrechen, aber erstmal auf Distanz gehen. Aber was ganz wichtig ist, du mußt dir nicht Alles gefallen lassen. Wenn was Negatives von deiner Familie kommt, solltest du zu deiner Meinung stehen und sie auch vertreten können. Und wenn dein neuer Partner dir guttut, sollte es deine Familie eigentlich bemerken und auch akzeptieren.

    Du scheinst doch schon sehr selbstbestimmt zu sein und dein Leben nach deinen Vorstellungen zu gestalten. Wenn die Familie da nicht hinter steht ist das natürlich schade, aber man muss doch nicht immer nur über solche Themen wie Partner und Berufswahl reden. Bevor du den Kontakt abbrichst, würde ich erstmal versuchen ein Machtwort mit deiner Familie zu sprechen. In Zukunft kein schlechtes Gerede mehr über deinen Job und deinen Freund.

    Zitat

    Auch meint meine Familie sich permanent in mein Leben einmischen zu müssen. Als Beispiel wollte mein Vater immer das ich unbeingt eine Ausbildung in seiner Firma mache

    Es stellt sich die Frage, warum sie sich in deinem Leben "einmischen". In der Regel wollen Eltern ihre Kinder vor Fehlern, die sie häufig selbst gemacht haben, aber nicht zwangsläufig, schützen.

    Zitat

    Ich ging studieren, leider war das nichts für mich und ich brach das schnell wieder ab (oh welch eine Genugtuung für meine Familie, der Spott lies nicht von mir ab)

    Und sie haben Recht behalten. Man "muss" natürlich anmerken, dass deine Familie einen ziemlich dämlichen Weg wählen, um dich vor Fehler zu bewahren, insofern es ihre Absicht ist. Die Frage ist, ob man denn sowas wie gute Absichten sehen kann. Hast du das denn Gefühl, dass dich deine Familie liebt/mag und es einfach nur nicht "angemessen" ausdrücken kann?


    Wenn es aus guter Absicht gesteht, sehe ich nämlich die Chance ein Gespräch zu führen. Vielleicht unter professioneller Aufsicht/Begleitung.

    Zitat

    Dazu sind in den letzten Tagen Sachen ans Licht gekommen und Dinge gesagt worden, die mich schockieren und fertig machen :°( (Was genau vorgefallen ist, lasse ich erst mal weg).

    Erzähl mal :)*. Je besser unser Bild von der Familiensituation ist, desto besser sind unsere Ratschläge. Vielleicht würde sich obiges erledigen, wenn ich mehr Informationen hätte?!

    Zitat

    Mein neuer Partner wird nur abgelehnt, zugegeben er ist 18 Jahre älter als ich und man kann das finden wie man will, aber man kann sich nicht aussuchen wen man liebt.

    Naja, man kann sich schon aussuchen, welcher Verliebtheit man nachgeht und welcher nicht.

    Danke für die Meinungen bisher.

    Zitat

    Erzähl mal :)*. Je besser unser Bild von der Familiensituation ist, desto besser sind unsere Ratschläge. Vielleicht würde sich obiges erledigen, wenn ich mehr Informationen hätte?!

    Okay es fällt mir aber sogar schwer da drüber zu schreiben und die Tränen kommen hoch :°( Man muss kurz wissen, dass ich mal wirklich übergewichtig war (etwas mehr als 100 Kilo) und mein Vater meinte wörtlich zu mir: Warum machst du nicht das was ich sage? Du bist echt missraten! Wir haben hier jahrelang deinen fetten Arsch durchgebracht und du machst jetzt nur noch was du willst!


    Ich habe auch dann meine Eltern gefragt, ob sie jemals bei irgendwas stolz auf mich waren und es kam nur ein: Worauf denn?


    Ganz ehrlich ich kann immer noch nicht glauben, dass er sowas zu mir gesagt hat. Von mir wird auch immer erwartet, dass ich springe wenn sie es wollen. Neulich hatte mich mein Bruder darum gebeten, dass ich ihm bei Papierkram helfe, aber jobbedingt hatte ich keine Zeit, hab kurzfristig abgesagt. Dennoch hatte ich mich beeilt und bin abends dann noch zu ihm hin und wollte noch helfen. Da kam von seiner Seite auch ein Ausrasster: Was ich hier abziehen würde ist das letzte, ich wäre unzuverlässig und würde nur an mich denken. Dabei bin ich doch extra noch nach Feierabend und Überstunden trotzdem zu ihm hin.


    Ich hab das Gefühl so lange ich funktioniere ist alles in Ordnung, aber sobald ich eigenständig und ja auch mal egoistisch handle ist das ein Verbrechen. Dabei kann ich selbst meiner Familie immer zehn mal hinterher rennen wenn ich was von ihnen möchte. Mich macht das echt fertig.


    Ob ich im Moment Liebe für meine Familie empfinde? Wenn ich ehrlich bin und das finde ich ganz schlimm, dann ist da gerade nichts.

    Was für Vollpfosten :(v Boah. Egal ob Übergewicht oder nicht – die haben nicht das Recht, dich so runterzumachen.

    Hi Hasenpfote!


    Erst mal :)_ . Ich kann mir ein bisschen vorstellen wie es dir geht.


    Ich möchte nicht lang ausbreiten warum ich zu meiner Mutter den Kontakt abgebrochen habe - denn das ist eine lange Geschichte - nur soviel: es geht mir glänzend mit dieser Entscheidung.


    Ich hatte einmal ein Jahr keinen Kontakt zu meienr Mutter, nach einer Entziehungskur und Psychotherapie ihrerseits nahm ich ihn wieder auf - und barach ihn vor ca. 7 Jahren endgültig ab, als meine Schwester für viele Wochen im Krankenhaus war und meine Mutter es nicht für wert befand meine Schwester zu besuchen und als sie endlich kam nur darüber redete wie unfair es von meiner Schwester sei sie, die arme Frau dazu zu ziwngen Zug fahren zu müssen (den Führrerschein hatte man ihr abgenommen).


    Nachdem ich dann tagelang nur Magenweh hatte, hab ich den Kontakt abgebrochen.


    Mein Vater (der seit lange vor diesem Vorfall von ihr geschieden ist), glaubte einmal mri deswegen Vorwürfe machen zu müssen - ohne zu verstehen wie gründlich überlegt ich es mir hatte.


    Zu meinem Vater habe ich inzwischen ein viel besseres Verhältnis als früher - aber auch das war ein sehr langer und mühsamer Prozess.


    Ich glaube es gibt keine Patentlösungen - du kannst für eine Zeit den Kontakt abbrechen, du kannst dich deutlich distanzieren, du kannst auf unbestimmte Zeit den Kontakt abbrechen, du kannst versuchen eine Aussprache zu suchen, du kannst versuchen sie so zu nehmen wie sie sind (das schwierigste) und sie einfahc nicht mehr auf deine "roten Knöpfe" drücken lassen. Das einzige was garantiert nicht funktionieren wird, ist wenn du nach ihren Vorstellungen versuchst zu leben, anstelle nach deinen.

    Ich hatte sieben Jahre keinen Kontakt zu meinen eEtern, sprich Familie...bei mir war es ähnlich wie bei dir. Nach sieben Jahren stand plötzlich mein Vater vor der Türe....wir haben einiges beredet...danach...gaben wir uns alle Mühe...einen guten Umgang zu haben doch seit ca. Zwei Jahren ist wieder der alte Schlendrian eingerissen, sie sind zwar jetzt nicht mehr so missachtend mir gegenüber mit Worten, aber sie würden sich nie von alleine melden...und ich tu das auch nicht mehr. So kommt es dass schon mal ein halbes Jahr zwischen den einzelnen Kontakten liegt..


    Ich habe mir ein dickes Fell angeschafft und muss nicht mehr unbedingt geliebt werden...denn dieser Traum geht sowieso nicht in Erfüllung.


    Frage, was würdest du tun wenn dch ein Fremder so behandeln würde, so mit dir reden würde...da gibst du dir dann auch schon die rchtige Antwort mit. Was alles unter dem Deckmäntelchen "Familie" gestattet wird ist unerhört! Befrei dich davon in dem du da wirklich einmal klarstellst, dass niemand so mit dir zu reden hat und dann, wenn sich nichts ändert...weg da!

    Ich habe den Kontakt zu meiner Familie vor 20 Jahren abgebrochen . Seitdem geht es mir besser , ich hatte in der Seite unerklärliche Schmerzen und habe mich von allen möglichen Ärzten durchchecken lassen . Nach dem Umzug waren die Schmerzen weg .


    . Vermissen tue ich die Familie nicht .

    Ich würde mit deiner Familie nochmals reden, vielleicht erst mit Geschwistern, dann Mutter/Vater oder wie auch immer, nicht alle Aufeinmal. Es ist bestimmt schwer und verständlich wenn du schon vorher in Tränen ausbrichst und Schwäche zeigst. Das ist menschlich. Bestimmt hast du doch Verwandte die dich unterstützen und die Sachen toll finden, die du machst. Allerdings könntest du dich auch etwas mehr Fügen und vielleicht ab und zu doch erwas machen, dass sie wollen.


    Brich niemals den Kontakt zu deiner Familie ab, im Fall von Krankheit, Schicksalen, etc. stehst du dann ganz alleine da und die wollen dich dann auch nicht mehr und es ist doch schade wenns Hochzeiten oder andere Familiäre Anlässe ohne dich gibt.


    Setz dein Ding durch aber schaff auch Kompromisse, mit 23 müsste das doch machbar sein.


    Ich an deiner Stelle würde auch die Beziehung zu deinem Freund nochmals überlegen. Wieso ist er mit die zusammen wenn er 18 Jahre älter ist?


    Ich persönlich finde das ein wenig heftig.

    Zitat

    ch überlege jetzt nur ob ich evtl einen Brief schreiben soll zum "Abschied" oder nicht.

    Wenn du einen solchen Brief schreibst, dann schreib ihn erstmal im Entwurf. Laß ihn ein paar Tage liegen, und dann hol ihn wieder hervor und lies ihn nochmal durch. Ich wette, dann werden dir Sachen auffallen, die du lieber anders schreiben, abmildern oder einfach anders ausdrücken willst. Es ist nie eine gute Idee, die erste Fassung gleich abzuschicken!

    Zitat

    Brich niemals den Kontakt zu deiner Familie ab, im Fall von Krankheit, Schicksalen, etc. stehst du dann ganz alleine da und die wollen dich dann auch nicht mehr und es ist doch schade wenns Hochzeiten oder andere Familiäre Anlässe ohne dich gibt.

    das schreiben nur menschen, die es nicht verstehen! Sie steht doch so schon ganz alleine da? Bei mir war es genauso...mir haben fremde Mütter mein Zeug ins Krankenhaus gebracht weil meine Mutter schon ihr leben lang "zu alt" dafür war....aber nie zu alt um zwei mal im jahr in den Urlaub zu fahren. Kein Ding...von mir aus soll sie zehnmal in Urlaub fahren...es ging aber darum, dass sie mir nicht helfen konnte...egal was war.


    Den Vorschlag von Kornelia finde ich sehr weise...erst liegenlassen den Brief und nochmal durchlesen...und vielleicht nochmal...und verändern wenn nötig.


    Ich selbst hätte auch mündlich nie etwas rauslassen können...denn immer wenn ich in der Hinsicht etwas sagte...wurde ich als Lügnerin hingestellt.


    Es wird dir besser gehen...Räume dein Leben auf!