Kontakt zur Familie abbrechen/Bin ich egoistisch?

    Ich würde am liebsten den Kontakt zu meiner Familie (Mutter, zwei Brüder) komplett einstellen. Ich kann kein konkretes Ereignis als Grund benennen, sondern nur den Fakt, dass der Kontakt mit ihnen mir nicht gut tut.

    Meiner Mutter gelingt es immer wieder, mir auf subtile Art ein schlechtes Gefühl zu vermitteln. Ihre Art ist es, sehr positiv auf alles zu reagieren, was ich in ihren Augen richtig mache, und sehr negativ auf alles, was ich in ihren Augen falsch mache. Inzwischen kann ich das differenzieren und erkenne, wie manipulativ das ist. Aber nicht als Kind und leider auch noch als Teenager oft nicht. Ich habe die Autorität meiner Mutter nie in Frage gestellt und jahrelang alles getan, was sie von mir erwartet hat. Als ich 17 war, wollte ich mir das Leben nehmen, weil ich den Druck und die Selbstzweifel nicht mehr ausgehalten habe. Und selbst danach habe ich noch Jahre gebraucht, um mich ihrer Kontrolle zu entziehen. Unsere Beziehung ist sehr abgekühlt seit ich angefangen habe, mir eine eigene Meinung zu bilden und so etwas wie eine individuelle Persönlichkeit zu entwickeln.

    Die Wahrheit ist, dass ich mit diesen Menschen nichts zu tun haben möchte. Ich habe bereits genug Lebensenergie verschwendet.

    Mein moralischer Kompass aber sagt, dass das kein ausreichender Grund ist, alle aus meinem Leben zu streichen. Es ist meine Familie und daran wird sich nichts ändern, egal wie sehr ich dagegen protestiere.

  • 26 Antworten

    Natürlich kannst du den Kontakt zu deiner Familie abbrechen, auch ohne sichtbaren Grund. Wobei es ja scheinbar genug Gründe gibt, dass der Kontakt zur Familie nicht gut ist.


    Du könntest natürlich auch offen und ehrlich die Probleme ansprechen und schauen was passiert. Vielleicht ist deiner Mutter gar nicht bewusst, dass du dich derart manipuliert fühlst. Das wäre im Prinzip dasselbe, was man dir auch im anderen Faden anrät: eine geeignete Strategie überlegen und laut und deutlich deine Grenze aufzeigen.

    Zitat

    Ihre Art ist es, sehr positiv auf alles zu reagieren, was ich in ihren Augen richtig mache, und sehr negativ auf alles, was ich in ihren Augen falsch mache.


    Liegt sie denn mit ihrer Einschätzung stets total daneben?

    Es ist dein Leben, du hast nur eins.


    Es ist okay, wenn nicht gar ein Muss, auf sich selbst zu achten. Auch, wenn es andere verletzen oder vor den Kopf stoßen mag.

    Es ist moralisch okay, meine ich.


    Auf andere Rücksicht nehmen ist nicht dasselbe wie Ausnutzung, Manipulation, Verletzt werden, Still sein, Aushalten.

    Vielleicht ist es ihr nicht bewusst. Die Frage ist aber, ob es einen Unterschied machen würde. Traurig ist, dass wir ein sehr gutes Verhältnis hatten, bis ich anfing, zu realisieren, dass sie ein ganz klares Bild von mir im Kopf hat und sie dieses Bild liebt und nicht mich. Jahrelang habe ich versucht, dieser Vorstellung gerecht zu werden. Jeden Menschen, der mich dazu herausfordert hat, etwas zu hinterfragen oder selbstständig zu denken, hat sie aus meinen Leben verbannt. Oder mich dahingehend manipuliert, dies selbst zu tun. Ohne eine psychotherapeutische Ausbildung zu haben, wäre ich nicht erstaunt, zu erfahren, dass meine Mutter im tiefsten Innern eine Narzistin ist, die es gelernt hat, sich sehr gut zu verstellen.

    Ich würde es erst mit einem klärenden Gespräch probieren. Vielleicht ändert sie sich ja und wenn nicht, weiß deine Familie wenigstens warum du den Kontakt abgebrochen hast.


    Eltern machen, wie jeder Mensch, Fehler, häufig passieren Fehler aus Unwissenheit und nicht, weil man seinem Kind bewusst schaden möchte.

    Xander90 schrieb:

    Nicht im selben Haushalt, aber nur 12 km voneinander entfernt.

    12 km sind weit genug, damit deine Mutter nicht unangemeldet vor der Tür steht. Oder sehe ich das falsch?

    Bevor du davon sprichst Kontakt abzubrechen musst du erst mal genau hinschauen, wie dieser i.d.R. überhaupt zustande kommt. An dieser Stelle gilt es zuerst anzusetzen bzw. eine Veränderung herbeizuführen.

    Also, wie genau läuft das und was könntest du daran ändern?

    Sie ruft an wenn ich mich zu lange nicht melde und ungefähr alle vier Wochen bin ich mit meinen Brüdern zum Essen da. Das ist nicht viel, klar, trotzdem ginge es mir besser, wenn da keinerlei Berührungspunkte wären.

    Ein klärendes Gespräch hätte keinen Sinn, weil es mir nicht daran liegt, ob sie sich jetzt noch ändert oder nicht. Mir geht es grundsätzlich mehr um die Frage, ob ich egoistisch bin weil mir so wenig an meiner Familie liegt und ich den Kontakt meide.

    Xander90 schrieb:

    Sie ruft an wenn ich mich zu lange nicht melde

    Macht meine Mutter auch.

    Xander90 schrieb:

    ungefähr alle vier Wochen bin ich mit meinen Brüdern zum Essen da

    Das passiert in unserer Familie meist nur zu Feiertagen und Anlässen wie Geburtstagen.

    Bei uns sind es allerdings auch keine 12, sondern 350km.

    Xander90 schrieb:

    Das ist nicht viel, klar, trotzdem ginge es mir besser, wenn da keinerlei Berührungspunkte wären.

    Du hast ein Abgrenzungsproblem.

    Xander90 schrieb:

    Ein klärendes Gespräch hätte keinen Sinn, weil es mir nicht daran liegt, ob sie sich jetzt noch ändert oder nicht.

    Wieso sollte sie sich auch ändern? Man ändert keine anderen Leute. Man kann sich nur selbst ändern. Siehe oben. Genze dich ab, ziehe rote Linien, lass dir nicht überall reinquatschen, du bist ein erwachsener Mensch. Wenn du rote Linien für dich selbst einhältst, dann ist es das Problem deiner Mutter, damit zurecht zu kommen. Vielleicht ändert sie sich ja dann. Bis jetzt muss sie gar nichts ändern, weil du funktionierst ja in ihrem Sinne. Also noch mal, du musst dich unabhängig von ihr ändern. Niemand kann dich davon abhalten, außer du selbst, es ist dein Leben. Oder willst du erst zu leben anfangen, wenn deine Mutter gestorben ist?

    Xander90 schrieb:

    Mir geht es grundsätzlich mehr um die Frage, ob ich egoistisch bin weil mir so wenig an meiner Familie liegt und ich den Kontakt meide.

    Bis jetzt bist du eher zu wenig egoistisch. Wer hier zu egoistisch ist, ist deine Mutter.

    Sie verleidet dir damit den Kontakt mit deiner Familie. Ist sie zu deinen Geschwistern auch so wie zu dir? Wie gehen deine Geschwister damit um?

    Rein vom Verstand her würde ich sagen, dass du den Kontakt abbrechen darfst, wenn es dir dann bessergeht. Ich kämpfe aber selbst seit Jahren mit einem ähnlichen Problem und kriege es emotional nicht hin, mich von meiner Mutter abzugrenzen.

    Die Problematik, die du beschreibst, kommt mir bekannt. Habe ich ähnlich erlebt. Mit der Konsequenz, dass ich mit 18 den Kontakt zur gesamten Familie abgebrochen habe. Ich hätte es sonst niemals geschafft, meinen eigenen Weg zu gehen. Nach knapp 10 Jahren bin ich dann wieder auf sie zugegangen, solange hatte ich anscheinend zur Abgrenzung gebraucht.


    Persönlich verstehe ich die Schuldgefühle, schlechtes Gewissen, etc. nicht, dass man der Familie gegenüber hat. Kenne ich nicht. Ich habe doch nur ein Leben, mein Leben - man kann doch nicht ständig Angst haben, dass ein Familienangehöriger beleidigt sein könnte, weil man sich nicht so verhält, wie er sich das vorstellt, das macht doch einfach keinen Sinn. Ich möchte selbst über Kontakte, Nähe, Distanz, etc. entscheiden.


    Ich kann dir nur raten, deinen Weg zu gehen und dir das zu nehmen, was du für diesen Weg brauchst. Ein Abbruch heute bedeutet ja nicht, dass dieser für immer ist.