• Kurz vor einer Affäre mit dem verheirateten Kollegen

    ich arbeite seit 4 jahren mit einem sehr netten mann (33) zusammen. wir sitzen in unterschiedlichen stockwerken einer kleinen firma, sehen uns aber täglich im druckerraum, küche, flur etc. 3 jahre lang wusste ich nicht mal, dass er existiert. er war der gutaussehende verheiratete typ, der ein kleines kind hat. sehr nett, vorbildliches einwandfreies…
  • 414 Antworten

    CoteSauvage


    Vermutlich hast Du Recht aber ist das nicht schrecklich? Dann dürfte man ja nur noch "lauwarme Geschichten" haben, damit man hinterher nicht so tief fällt... hm... will ich das?


    Carla


    Versuche, es als nette Episode zu betrachten. Die zeitliche Begrenztheit war ja von Anfang an klar, denke ich. Es war schön, aber auch anstrengend und kompliziert und alles hat seine Zeit, oder? Eine richtige Beziehung möchte man mit einem Betrüger doch sowieso nicht führen, denn man weiß ja um seine Eigenheiten ;-)


    Ich habe ja auch so eine on-/off-Geschichte. Er ist verheiratet, das wusste ich anfangs nicht. Aber bevor es dann so richtig in die Vollen ging, hat er die große Beichte abgelegt. Ich habe mich trotzdem darauf eingelassen, irgendwann gemerkt, dass ich mich verliebt habe und dann im letzten Sommer die Notbremse gezogen. Aus den Augen, aus dem Sinn – das hat ca. 1, 2 Wochen gedauert und es hat nicht mehr weh getan. Nach 3 Monaten haben wir uns wiedergesehen und seit dem treffen wir uns wöchentlich oder monatlich, je nach Lust und Laune ;-)


    Wenn ich diesen Mann alltäglich um mich hätte und mit ihm auch das ganze Alltagsgenerve teilen müsste, wäre er höchstwahrscheinlich nicht mehr so toll und attraktiv – dessen bin ich mir absolut bewusst.


    Affären sind Kurzurlaube in Parallel-Welten und gerade weil man keinen nervenden, gemeinsamen Alltag hat und sich nur das Schöne herauspickt, hängt man so daran. Aber man kann nicht permanent in dieser Urlaubswelt verbleiben, das wirkliche Leben findet immer noch im eigenen Alltag statt und man sollte alle Energien dafür verwenden, sich sein eigenes Leben nett zu gestalten und nicht dafür, sich an diese kurzen Glücksmomente zu klammern und versuchen, diese in den Alltag rüberzuretten. Das geht nicht.


    Und Du bist sowieso in der viel, viel besseren Position. Du bist frei und hängst nicht in einer Beziehung fest, in der einen vermutlich nur noch das Kind und der gemeinsame Fuhrpark zusammenhält. Dir stehen alle Wege offen. Und dieser Typ ist doch eigentlich nur eine riesengroße Projektionsfläche Deiner eigenen Wünsche und Sehnsüchte. Die kann und will er aber nicht dauerhaft erfüllen und Projektionsflächen sind sowieso beliebig austauschbar. Man muss aufpassen, dass man diese Flächen nicht in den Alltag integrieren möchte. Sobald dieser Wunsch auftaucht, muss man die Notbremse ziehen, finde ich.


    Schau nicht zu wehmütig oder verbittert zurück, das verhärtet Dich nur und nimmt Dir Deine Offenheit. Mache irgendwie Deinen Frieden damit und vergebe ihm und auch Dir.


    Dir wird ganz bestimmt noch ein toller Mann begegnen, in den Du Dich aufgrund seines liebenswerten Wesens verlieben wirst und nicht nur deshalb, weil er Deinen Sehnsüchten kurzzeitig eine fadenscheinige Leinwand geboten hat.

    Ach, noch etwas... ;-)


    Ich finde, dass man sich in solchen Situationen durchaus auch mal mit der Begrifflichkeit "Realitätsflucht" auseinandersetzen sollte. Gegen gelegentliche Abstecher in schöne, bunte Parallel-Welten spricht ja nichts. Ich vergleiche das gern mit einem Kino-Film. Ich sitze drei Stunden im Kino und da läuft ein unglaublich toller Film. Ich genieße die Zeit und nach Ende des Films nehme ich noch ein Weilchen das schöne und warme Gefühl mit nach "draußen". Wenn mich das Ende des Filmes aber traurig macht und ich mein reales Leben mit der bunten Glitzerwelt vergleiche (da kann das reale Leben ja nur verlieren...) und ich immer wieder in diesen Film abtauchen möchte, dann bin ich ein Realitätsflüchtling.


    Ja, auch ich habe die Neigung, ein Realitätsflüchtling zu sein. Ich habe mich kürzlich sehr schnell, sehr heftig in einen Mann verliebt. Dieser Mann ist nicht wirklich erwachsen (obwohl schon 47 Jahre alt) und hat ein Hobby, dass ich auch ganz toll finde... Ich habe sofort die rosarote Projektionsleinwand rausgeholt und sah uns schon in den buntesten Farben bei diesen gemeinsamen Aktivitäten... Dass er doch so einige Eigenheiten hat, die für einen Beziehungspartner absolut nicht in Frage kommen, habe ich erstmal ausgeblendet. Da war ich wieder mittendrin in der Realitätsflucht.


    Das (Beziehungs-)Leben besteht aber nicht nur aus superschönen, sehr speziellen, gemeinsamen Urlauben und Wochenendausflügen (das war in unserem Fall das Magnet) sondern überwiegend ja doch aus schnödem Alltag. Und man sollte bei der Partnerwahl den Fokus drauf legen, dass man im schnöden Alltag kompatibel ist und nicht nur gemeinsame Highlights genießen kann.


    Mir fehlt da oft der Erdungsanker und ich bin aber froh, dass ich in den letzten Jahren viel gelernt habe und gereift bin, so dass ich mit diesen gelegentlichen Anfällen inzwischen gut umgehen kann. Vorgestern sah ich uns noch gemeinsam an einem wunderschönen Strand in der Normandie, gestern habe ich diese nichts Gutes versprechende "Verbindung" gelöst und war sehr, sehr traurig und enttäuscht.


    Heute befinde ich mich in Realität, zwischen Bergen von Wäsche, die darauf warten, zusammengelegt zu werden. Wäre ich nicht tagelang in der Normandie herumgereist, hätten diese Berge gar nicht erst diese Dimensionen erreicht. Diese Wäscheberge sind ja jetzt nur stellvertretend für alles andere im normalen Alltag ;-)


    Weil ich Dir meine Definition von Realitätsflucht nahebringen möchte, habe ich soviel von mir geschrieben. Vielleicht kannst Du ja doch etwas damit anfangen und falls ja, dann hoffe ich, dass Dir das weiterhilft und Du Dich ganz schnell wieder auf Deine eigenen Wäscheberge konzentrieren kannst ;-)


    Ganz liebe Grüße *:)

    Zitat

    Vermutlich hast Du Recht aber ist das nicht schrecklich? Dann dürfte man ja nur noch "lauwarme Geschichten" haben, damit man hinterher nicht so tief fällt... hm... will ich das?

    Nö, so meinte ich das nicht. Die Kunst wäre ja gerade, eine heiße (auch emotional tiefe) Geschichte zu haben, und danach trotzdem nicht tief zu fallen. Und ich glaube eben mittlerweile, dass selbst sowas gehen kann.

    Ich bin so fasziniert von diesem tollen, produktiven Thread (war auf der Suche nach genau diesem Thema), dass ich das jetzt unbedingt schreiben muss. Ich habe selten so reflektierte, konstruktive und nicht von der Hand zu weisende, sachliche Argumente zu diesem emotionalen Thema (in dem ich mich leider gerade selber fast befinde) gelesen. Ich würde sogar sagen, nach der Lektüre dieser Geschichte mache ich nun nur wirklich allzu liebend gerne auf der Stelle auf dem Absatz kehrt und verschwende keinerlei Gedanken mehr an die Möglichkeit, mich tatsächlich auf mehr bzw. auf eine Affäre einzulassen! Vielen, vielen Dank dafür. Natürlich weiß auch ich, dass die Versuchung wiederkommen wird, bisher ist ja wie gesagt alles noch auf "Start", nach einem intensiven Flirt, aber ich habe nach schlagkräftigen Gründen gesucht, ihr zu widerstehen, und die habe ich hier nun gefunden und mache mir am liebsten gleich eine Liste daraus, die ich an den Kühlschrank pappe!


    Mich würde sehr interessieren, liebe Carla33, falls du hier noch mitliest, wie es dir inzwischen geht und ob du wieder richtig Fuß gefasst hast im Leben und neue Freude finden konntest, und das ganze nur noch ein dunkler Fleck ist, der langsam verblasst.

    hallo zusammen.lange ist es her, dass ich mich gemeldet hab. ich kann selbst nicht glauben was passiert ist...mit meiner neuen arbeitsstelle hat es leider nicht geklappt. also ging alles wieder genauso weiter wie bisher...in der zwischenzeit haben wir eine super schöne wenn auch immer wieder schwere zeit zusammen gehabt. irgendwann stand fest (für euch alle wahrscheinlich viel früher) dass er niemals seine familie verlassen wird. ich hab aufgehört darüber nach zu denken und hab das ganze hin und her mitgemacht. im september wollte ich noch ein letztes mal wissen ob sich irgendwann irgendwas zwischen uns ändert. er sagte nein. er könne nicht anders. in der zeit lernte ich jemanden kennen, der wirklich nett war. ich habe es ihm gesagt. auch dass ich das zwischen uns nicht mehr ertragen kann und deswegen eben was richtiges versuchen möchte.und das es dann zwischen uns vorbei ist und wir freunde bleiben.zuerst war das auch ok aber als er erfuhr dass ich mit meinem neuen "freund" nach 5 wochen das we verbracht habe flippte er vollkommen aus. er war so eifersüchtig, wollte mit mir nichts mehr zu tun haben, gab mir alle sachen zurück...ich hab aber unabhängig davon gemerkt dass ich mit dem neuen nix anfangen kann. ich war in gedanken nur bei ihm. es kam wie immer. wir waren wieder zusammen. jetzt gefühlvoller den je. er war so liebevoll, zärtlich, aufmerksam, so nähebedürftig. sagte mir dass ihm seine gefühle tatsächlich nicht bewußt waren.....es war die schönste zeit bisher..von november bis jetzt im märz. dann hatten wir einen ziemlich großen krach weil er meinte dass unsere affäre so real wird, dass er nicht mehr weiß was er zu hause erlebt und was mit mir...na ja wir haben uns wie immer zusammen geraufft und alles lief weiter...


    und nun kommt es. ich hab vor zwei wochen komische symtome festgestellt. seit 4 tagen weiß ich, dass ich schwanger bin....

    ich hab es ihm gleich gesagt. er war total fertig mit den nerven. sagte dass wenn ich mich dafür entscheide er dazu steht mit allen konsequenzen. aber dass er wenn er ehrlich sein darf das nicht möchte. das wäre für ihn der horror seine kinder zu verlieren. und er hätte sich auf mein wort verlassen, dass nichts passieren kann. er hätte mir vertraut. dazu muss man sagen, dass ich nach mehreren operationen und der aktuellen diagnose eine sehr geringe bis gar keine wahrscheinlichkeit habe schwanger zu werden. mein arzt bezeichnete es glücksfall. ich hab kinder für mich abgeschrieben und es ist ein wunder was gerade passiert. ich möchte dass kind bekommen aber er fleht mich an es nicht zu tun.auch mit dem wissen, dass das höchstwahrscheinlich meine letzte chance ist. ich weiß nicht mal ob fas alles gut geht...er erwartet von mit dass ich vernünftig handele. dass ich ihm sein leben nicht zerstöre. er weint und bittet mich das zu tun. ich würde es unter anderen Umständen auch tun aber so sitze ich da und mache mir vorwürfe fürs ganze leben. ich habe so ein schlechtes gewissen weil ich überglücklich bin und er außer sich vor kummer. er ist seit drei tagen nicht wirklich ansprechbar. kann nicht essen und nichts trinken. er ist permanent am weinen und jetzt krankgeschrieben. hab ich das recht das kind zu bekommen? das ist doch eine entscheidung die man zu zweit bringen muss. und wenn einer so dagegen ist und nicht möchte darf ich es dann trotzdem bekommen? das ist doch total unfair. er sagt dass er sich unter andeten umständen mit mir beziehung und baby vorstellen kann aber nicht in dieser konstellation. es tut ihm unendlich leid dass es das von mir verlangt aber er findet es unverantwortlich und nicht korrekt dass ich es bekomme...

    Zitat

    und er hätte sich auf mein wort verlassen, dass nichts passieren kann.

    Dass es durch Sex zu Schwangerschaften kommen kann, sollte bekannt sein. %-| Wenn man sicher gehen will, keine außerehelichen Kinder zu zeugen sollte man halt keinen außerehelichen Sex haben. Ist doch an sich ganz simpel...

    Zitat

    hab ich das recht das kind zu bekommen?

    Selbstverständlich.

    Zitat

    es tut ihm unendlich leid dass es das von mir verlangt aber er findet es unverantwortlich und nicht korrekt dass ich es bekomme...

    Er hat nicht das geringste Recht, von dir eine Abtreibung zu verlangen.


    Er hat seine Frau betrogen, und bekommt jetzt eben die Quittung.

    Zitat

    er hätte sich auf mein wort verlassen, dass nichts passieren kann. er hätte mir vertraut. dazu muss man sagen, dass ich nach mehreren operationen und der aktuellen diagnose eine sehr geringe bis gar keine wahrscheinlichkeit habe schwanger zu werden.

    Geringe bis gar keine Wahrscheinlichkeit heißt, dass man schwanger werden kann, nichts anderes. Das war leichtsinnig von euch beiden, und von dem, der definitiv kein Kind wollte, ganz besonders. Nur eine Frage, die wirklich nicht provokant gemeint ist: Hast du es vielleicht drauf ankommen lassen, so nach dem Motto, "Wenn es das Schicksal will, werde ich von ihm schwanger und vielleicht werden die Karten dann ganz neu gemischt?"


    Natürlich hat er kein "Recht" von dir eine Abtreibung zu verlangen. Und umgekehrt: Viele Menschen sehen es so, dass es zwar juristisch in Ordnung sein kann, abzutreiben, aber moralisch oder aus der Warte ihrer Religion betrachtet nicht.


    Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich tun, was ICH für richtig, gut, in Ordnung halte. Und so wie du dich liest, ist das für dich so, dass du das Kind bekommen solltest. Wie ihr das mit seiner Familie regelt, könnt ihr dann ja in Ruhe besprechen, es muss ja nicht gleich das erste sein, dass du seine Frau kontaktierst.

    nein, ich hab das absolut abgehackt. wir verhüten seit zwei jahren nicht. nie ist was passiert. ich wünsche mir eine familie. so ist meine vorstellung. das hier ist jetzt nicht optimal und ich hab wahnsinnige angst davor aber ich will es auch. ich wollte schon immer drei kinder haben und musste ganz schön lange daran knabbern als ich erfuhr dass ich wahrscheinlich keine kinder bekommen kann bzw. das meine wahrscheinlichkeit ca.15% beträgt...ich komme damit nicht klar dass es ihm so schlecht geht und er so was von mir verlangt. er erscheint mir so egoistisch. aber anderseits diesmal ich auch. ich hab ihm sogar vorgeschlagen unbekannt zu bleiben. er könnte das kind sehen wann er will und müsste nichts zahlen. alles was ich will ist sein einverständnis. er könnte dann in 5-10jahren sich zum kind bekennen wenn er das will.. vielleicht ist er dann gar nicht mehr in seiner ehe. es ist jetzt nach dieser situation kein miteinander mehr möglich. wir sind gegenseitig so enttäuscht voneinander dass ein normaler Umgang nicht mehr möglich ist. ausserdem hat er mir durch sein aktuelles handeln gezeigt dass ich ihm nichts wert bin..:((

    abgesehen davon wenn seine frau ihn rauswerfen sollte dann braucht er nicht bei mir aufkreuzen. ich will ihn dann nicht mehr. außerdem könnte er vor lauter kummer eh nichts mit mir anfangen. eie man es betrachtet ist diese beziehung gelaufen.

    Spielen moralische und religiöse Überlegungen ("Tötung von werdendem Leben" usw) für dich also keine Rolle?

    Zitat

    das meine wahrscheinlichkeit ca.15% beträgt..

    Aber dann war Sex ohne Verhütung doch grob oder bewusst fahrlässig. Ich finde, das nimmt einem sozusagen ein bisschen das "Recht, abzutreiben". Und das gilt auch für ihn, auch wenn er jetzt in Panik ist, offenbar eh nicht mehr mit dir kommuniziert, und Argumente in so einer Grenzsituation nicht viel bewirken können.

    Zitat

    .ich komme damit nicht klar dass es ihm so schlecht geht und er so was von mir verlangt. (...) es ist jetzt nach dieser situation kein miteinander mehr möglich. wir sind gegenseitig so enttäuscht voneinander dass ein normaler Umgang nicht mehr möglich ist. ausserdem hat er mir durch sein aktuelles handeln gezeigt dass ich ihm nichts wert bin..:((

    Wieso willst du dann so eine wesentliche Entscheidung noch nach dem ausrichten, was ER will?

    Zitat

    der arzt nannte es glücksfall.

    Naja, wie der Arzt das nennt, wär mir egal. Nach einer Abtreibung werden deine Chancen auf Kinder jedenfalls wohl eher nicht auf über 15 % steigen, vielleicht sogar weiter fallen (kenne mich da nicht aus).


    Es ist dann die Frage, ob es dir darum geht, überhaupt ein Kind zu haben oder ob es, wenn, dann auch von einem bestimmten Mann sein soll.

    Hast du eine Freundin, Mutter, sonst jemandem in deinem RL, mit dem du das besprechen kannst?


    Wie würde nach der Geburt deine berufliche und sonstige Situation aussehen? Hättest du Hilfe?

    wenn du das kind möchtest, dann behalte es.


    aber gib ihm zeit, sich daran zu gewöhnen. lass ihm die zeit, es seiner frau selbst zu beichten.

    Zitat

    ich möchte dass kind bekommen aber er fleht mich an es nicht zu tun.auch mit dem wissen, dass das höchstwahrscheinlich meine letzte chance ist.

    Herzloser Egoist.

    Zitat

    hab ich das recht das kind zu bekommen?

    Selbstverständlich.

    Zitat

    es tut ihm unendlich leid dass es das von mir verlangt

    Quatsch. Wenn es ihm unendlich Leid tun würde, würde er es nicht tun. Egoist.

    Zitat

    er hätte sich auf mein wort verlassen, dass nichts passieren kann.

    Ein verheirateter Mann, der ohne Gummi fremdvögelt – da kann nicht nur punkto Schwangerschaft "etwas passieren". Egoist.

    Zitat

    ausserdem hat er mir durch sein aktuelles handeln gezeigt dass ich ihm nichts wert bin..:((

    Vielleicht nicht nichts – aber jedenfalls nicht viel. Egoist.

    Zitat

    ich hab ihm sogar vorgeschlagen unbekannt zu bleiben. er könnte das kind sehen wann er will und müsste nichts zahlen.

    Das ist ein netter Vorschlag von Dir. Dass Du ihn aktuell nicht zum Handeln zwingst, finde ich sinnvoll. Aber um Himmels Willen: Wenn Du dieses Kind willst, dann bekomm es!!! Freu Dich darauf, zieh es auf – Du bist nicht die einzige alleinerziehende Mutter auf der Welt. Und wie ihr das mit seinem Vater-sein regelt, müsst ihr nicht heute entscheiden.