• Kurz vor einer Affäre mit dem verheirateten Kollegen

    ich arbeite seit 4 jahren mit einem sehr netten mann (33) zusammen. wir sitzen in unterschiedlichen stockwerken einer kleinen firma, sehen uns aber täglich im druckerraum, küche, flur etc. 3 jahre lang wusste ich nicht mal, dass er existiert. er war der gutaussehende verheiratete typ, der ein kleines kind hat. sehr nett, vorbildliches einwandfreies…
  • 421 Antworten

    Hallo


    Habe mich jetzt auch durch diesen Faden gelesen.


    Eine Geschichte, die sich immer wieder wiederholt.


    Erst die Frage soll ich oder soll ich nicht, nachdem die meisten abgeraten haben tut man's doch. (Der Geist ist stark, das Fleisch ist schwach).


    Klar, es hebt das Selbstwertgefühl enorm, wenn man von einem Kerl angegraben wird, der als Platzhirsch gilt und auf den alle Weiber scharf sind.


    Irgend jemand schrieb noch:

    Zitat

    Ich sage: Was willst Du mit einem Typen, bei dem *Du* in fünf Jahren die Schwangere bist, die mit der Kollegin betrogen wird?

    Tja, es dauerte nur drei Jahre....


    Was vermutlich mit deinem Kinderwunsch zu tun hat.


    Ich nehme an, die Affaire ist durch diese Schwangerschaft sowieso beendet.


    Wenn du das Kind abtreibst, wirst du ihm immer zu Recht Vorwürfe machen.


    Wenn du das Kind behältst wird er einen Abgang machen. So oder so.


    Du wünscht dir Kinder? Also behalte es!


    Eigentlich müsste dir klar sein, dass du das Kind allein erziehen wirst, aber auf Alimente darfst du dem Kind zu Liebe nicht verzichten.


    Er soll auch sein Lehrgeld bezahlen.


    Übrigens, was auch immer er dir über seine Ehe erzählt hat, er hat die ganze Zeit mit seiner Frau geschlafen, das tun Fremdgänger nämlich immer.


    Ich hoffe du entscheidest dich für dein Kind und gegen diesen Mann.


    Wünsche dir eine problemlose Schwangerschaft und am Ende ein Gesundes Baby. @:)

    Liebe Carla33


    Ich habe alles durchgelesen und Deine Geschichte hat mich berührt. Gerne hätte ich mir gewünscht, dass ER mehr Mut hätte aufbringen können. Aber ich verstehe auch seinen Zwiespalt: Seine Liebe zu Dir und zu seiner Familie, das Unvermögen, auf das eine oder andere zu verzichten. Er bringt es nicht fertig, sich der Verantwortung für seine Familie zu entziehen, er bringt es nicht fertig, seiner Familie weh zu tun, aber er bringt es auch nicht fertig, auf Dich zu verzichten. Vielleicht spielt da auch sein Ansehen in der Öffentlichkeit mit, das er nicht ramponiert haben möchte. Das alles ist menschlich nachvollziehbar, und ich möchte da nicht urteilen und verurteilen.


    Wie nun der weitere Weg in Anbetracht Deiner Schwangerschaft aussieht, das wird sich zeigen. Vielleicht wirst Du ihn loslassen müssen und um ihn und das, was schön war, trauern. Wenn Du Dein/Euer Kind behältst, dann wird Dir dieses Loslassen mit Sicherheit leichter fallen. Schliesslich hat Dich die Tatsache, dass Du schwanger bist, im ersten Moment überglücklich gemacht. Dieses Glück und diese neue Aufgabe werden Dich tragen. Ja, und auch wenn Du das Kind nicht deswegen behältst, weil es Eures ist, sondern weil es Deins ist, Tatsache bleibt, dass in diesem Kind auch ein Teil von ihm ist. Dieser Gedanke kann ja auch schön und tröstlich sein und Dir helfen, über einen Verlust dieses Mannes und Eurer Liebe hinweg zu kommen.


    Ich bin zudem auch der Meinung, dass Du darüber entscheiden sollst, ob Du das Kind behältst oder nicht. Vor allem dann, wenn Du es alleine aufziehen musst. Dein Angebot an ihn wäre vielleicht gar nicht schlecht, dass Du ihm mit der Anerkennung des Kindes Zeit lässt und ihm damit im Moment Druck und Panik wegnimmst. Eventuell könntet Ihr ja für's Erste bezüglich Unterhalt etwas verbindlich schriftlich vereinbaren, damit Du nicht finanziell im Leeren hängst.


    Ich wünsche Dir die Ruhe und Kraft, die richtige Entscheidung für Dich und Dein/Euer Kind zu treffen.

    Ich habe mir hier das gröbste durchgelesen. Es war ja klar, dass es so ausartet.....die wenigsten Männer verlassen für ihre Geliebte ihre Familie. Nicht böse gemeint, aber irgendwie bist du mehr oder weniger selbst schuld. Wenn man mit nem verheirateten Mann was anfängt, is es wohl von Haus aus ein griff ins Klo, da gibt's nur 2 Möglichkeiten.


    a) er verlasst seine Frau und irgendwann wird er es genauso mit dir machen wie mit seiner jetzigen frau oder b) du wirst für immer nur 2. Wahl sein...bei dir war es eben letzteres....solche Männer sind nunmal egoistisch und wenn man sich da auf mehr einlässt, ist man wohl oder übel selbst verantwortlich, wenn man dann in einer schwierigen Situation steckt.

    Zitat

    Nein, er will es weghaben, weil sonst sein Leben durcheinander geraten könnte

    sein Leben ist ja schon durcheinander, weil irgendwo is ja gestanden, er will alles seiner Frau beichten..wobei ich das nicht ganz verstehe....


    Hör auf dich selbst, auf dein Herz, es wird nicht leicht sein als alleinerziehende Mutter, aber du wirst nicht die erste und auch nicht die letzte sein.


    Allerdings denke ich nicht, dass du von ihm viel Unterstützung bekommen wirst, den Job wirst du vermutlich auch vergessen können..somit musst du es für dich abwiegen, wie du weiter vorgehen willst...


    Viel Glück :)

    Hallo,


    ich würde mich nicht auf einen vergebenen Mann einlassen. Im Grunde weißt du nicht, ob er wirklich ehrlich ist oder nicht einfach nur etwas Bestätigung sucht. Bei solch einer Sache werden am Ende meist alle Beteiligten verletzt. Zudem spricht so ein Verhalten nicht unbedingt für ihn als Mann. Ich denke, du kannst dir hier viel Stress ersparen. Denn womöglich entwickelst du dann noch Gefühle, die er nicht erwidern kann. Es gibt eine Menge netter Single-Männer, mit denen es deutlich unkomplizierter ablaufen kann.

    @ Amelio

    Sie hat schon Stress, weil sie, wie sich aus diesem Thread ergibt, wenn man ihn denn liest, sich auf ihn eingelassen hat und nun schwanger von ihm ist. %-|

    auf ihn würde ich am wenigsten rücksicht nehmen.


    in dem moment, wo er sich entschieden hat, zweigleisig zu fahren und das vor seiner frau geheim zu halten, hat er seine familie riskiert. das jetzt auf dich abzuwälzen zeugt von ziemlich viel talent im situation so zurecht biegen, wie sie passen.


    blende ihn mal komplett aus, denn auf ihn kannst du keinen heller geben. ob und wie er da sein wird, sich um ein kind kümmern würde, immer mal wieder angekrochen käme oder oder oder, darum geht es nicht.


    es geht einzig und allein um dich, darum, was du willst (ihn ausgeschlossen) und wie es einschätzt, dein leben selbst hinzubekommen. willst du, dass aus diesem "unfall" ein kind wird? kannst du dir vorstellen, es alleine aufzuziehen? wenn ja, dann würde ich es tun.


    sagst du, dass du die verantwortung allein nicht tragen kannst, dass die einschnitte für dich zu groß wären, dann brich ab, aber eben für dich, aus deinen gründen, nicht, um ihm einen gefallen zu tun.


    über die arbeit würde ich mir wenig sorgen machen. die stimmung zwischen euch ist garantiert für alle merklich hinüber, so oder so. so ein abbruch wird zwischen euch vermutlich ziemlich viel bewegen, eine ausgetragene schwangerschaft genauso. am ende hört aber auch geläster auf. ein grund für einen rausschmiss ist es so oder so nicht und solange du professionell auf arbeit auftrittst, ist der rest egal.


    :)* :)* :)* :)* :)* :)* hör auf dich.

    @ Bluebella

    Zitat

    Wenn eine Beziehung stimmt, dann kann auch kein anderer einbrechen! Jüngere und hübsche Frauen laufen doch überall herum. Mein Mann fliegt viel – die Stewardessen sind auch nicht ohne.

    Da steckt der Gedanke drin, dass Männer nur fremdgehen wenn ihnen etwas in der Beziehung fehlt. Ich kann dir aber, aus eigener Erfahrung, sagen das dem nicht so ist. Ich habe ebenfalls eine ON/OFF Affäre die ich immer wieder mal unregelmäßig sehe. In meiner Beziehung fehlt mir aber eigentlich nichts, jedenfalls nichts das mir meine Affäre gibt. Das hat sich damals einfach so ergeben und ich kann damit nicht aufhören. :-/

    Auch wenn die Sache tot ernst ist ich kann eigentlich nur schmunzel, denn sowas passiert zuhauf immer und immer wieder.


    Letzendlich soll jeder tun oder lassen was er will man muss aber auch mit den Konsequenzen leben und vorallem darf man andere damit nicht belasten ansonsten ist das grob fahrlässig und verantwortungslos vorallem gegenüber Kindern!


    Wenn ihr schon rumpoppen wollt dann so das nicht andere darunter Leiden, ganz einfach. Das ding mit den Gefühlen und verliebt sein halte ich für eine feige ausrede. Wer sich da nicht unter Kontrolle halten kann fehlt halt doch die Selbstbeherrschung irgendwo.


    Letzendlich leiden tun nur die die damit nichts zutun haben und die nächste Generation von gestörten Menschen wächst heran die es wohl auch nicht besser machen(Heißt nicht das alle die aus zerütteten Familien kommen ebenso werden müssen aber letzendlich hinterläßt sowas immer spuren die nicht sein müßten). Dafür gibts auch sonen speziellen psychologischen begriff erb irgendwas.

    Dieser Thread ist faszinierend und erschreckend zugleich, ich habe ihn gerade erst entdeckt, und von der ersten Seite an wusste ich, dass Du in diesen Sog gezogen würdest.


    Meine Meinung: Dieser Mensch hat eine Störung, ich entdecke nicht nur stark narzisstische Züge an ihm sondern auch gewisse Parallelen zu jemandem, den ich mal kannte, und diesem Typen hatte man so etwas wie eine schizoide Störung bescheinigt.


    Es wird Dir nichts nützen, was er hat und was nicht, ich schreibe das auch nur, weil mich das hier alles sehr betroffen macht. Aber es ist eine Tatsache, dass schizoide Menschen ihre Partner, um nicht zu sagen ihre Opfer, seelisch kaputtmachen. Sie sind extremst manipulativ, wirklich extremst. Das erkennt man nur nicht, solange man noch auf dem Trip ist. Er hat Dich einmal angefixt und Du bist seitdem auf Droge. Mir hat damals ein kalter Entzug geholfen. Ich hatte seinen Betrug aufgedeckt und mich RADIKAL von ihm abgewandt. Wie bei Dir versuchte er noch monatelang mich anzufixen. Ich habe förmlich um mein Leben kämpfen müssen, er hätte es ruiniert.


    Jetzt lese ich, dass Du schwanger bist. Und dass das – rein rational betrachtet, ein Glücksfall ist, weil Du lt. Arzt kaum schwanger werden kannst.


    Natürlich kämpft er jetzt wie ein Tier, dass Du es wegmachen lässt. Natürlich. Er wird, das verspreche ich Dir, alle Register ziehen. Du bist ziemlich naiv und sehr sehr ehrlich, er wird das ausnutzen wollen. Er wird alles auffahren, was er hat, um jeden Preis zu versuchen, dass Du es wegmachen lässt. Es geht ihm nicht umDich, nicht um das Kind, nicht um seine Frau, nicht um seine Kinder – es geht ihm nur um einen, um SICH SELBST.


    Ich kriege hier eine Gänsehaut nach der anderen, während ich schreibe. Aber wenn Du meine Freundin wärst oder meine Schwester, ich würde alles versuchen, damit Du von dieser Sucht wegkommst. Wenn Du so schwer schwanger wirst, wenn Du es Dir zutraust, dann um Himmelswillen behalte das Kind! Wer weiß, ob Du jemals wieer so eine Chance bekommst, auch wenn die Umstände so schwierig sind.


    Wenn Du stark genug bist, geh weh, ganz weit weg, behalte das Kind, zieh es alleine auf, wenn Du es schaffst, ganz ohne ihn, wenn Du es packst, auch ohne jegliche finanzielle Unterstützung von ihm, wenn es nur hilft, dass Du aus seiner Reichweite kommst und NIE NIE NIE wieder was mit ihm zu tun hast. Er ist Gift. Er ist eine Droge. Und, entschuldige, er liebt Dich nicht. Ich möchte behaupten, er kann gar nicht lieben, und Frauen bzw die für ihn damit verbundenen Gefühle, sind für ihn austauschbar. Dass er immer wieder ankommt, ist keine Liebe sondern sein Ego, er will es immer wieder wissen, auch wenn Du ihm eigentlich um Deiner selbst willen gar nicht wichtig bist. Das fühlt sich für Dich anders an, ich weiß. Aber es geht nicht um Dich. Nicht um seine Familie, die mit ihm gestraft ist. Es geht nur um ihn.


    Nimm die Beine in die Hand und gehe weit weit weg. Sonst gehst Du zugrunde. Fange woanders ein neues Leben an, Du bist naiv, aber Du bist ehrlich und Du bist stark. Wenn Du das Kind behalten willst, und ich glaube, Du willst es behalten, dann behalte es und lasse Dich nicht auf irgendwas ein, womit er ankommt, er wird alle Register ziehen, damit Du ihm alles opferst, was Du hast. Du hast ihm schon Deine Unschuld geopfert (und mit Unschuld meine ich, dass Du kein Mensch bist, der eben mal mit verheirateten Männern poppt), dann opfere ihm bitte nicht noch ein Kind, das Du anscheinend behalten möchtest. Bitte hör auf, Dich zerstören zu lassen....

    Oh mein Gott... das ist einer der spannendsten Fäden die ich je gelesen habe. Mit so einer Wendung habe ich nicht gerechnet und alles was ich sagen könnte, haben andere schon geschrieben. Ich hab Gänsehaut am ganzen Körper und vor lauter Aufregung zitiere ich jetzt einfach Smaragdauge (sie wirds mir hoffentlich verzeihen...)

    Zitat

    Wenn Du das Kind behalten willst, und ich glaube, Du willst es behalten, dann behalte es und lasse Dich nicht auf irgendwas ein, womit er ankommt, er wird alle Register ziehen, damit Du ihm alles opferst, was Du hast. Du hast ihm schon Deine Unschuld geopfert (und mit Unschuld meine ich, dass Du kein Mensch bist, der eben mal mit verheirateten Männern poppt), dann opfere ihm bitte nicht noch ein Kind, das Du anscheinend behalten möchtest. Bitte hör auf, Dich zerstören zu lassen....

    Ich bitte dich, lass dir etwas erzählen: ich wurde damals vom Vater meines Sohnes noch innerhalb der Abtreibungsfrist verlassen (obwohl es ein absolutes Wunschkind von uns beiden war/ist) und unter Tränen angebettelt abzutreiben, unter Druck gesetzt etc.. und unsere Beziehung war ähnlich schwer wie eure, nur ganz andere Umstände aber ich hab die Entscheidung aus dem Bauch heraus gefällt und habe es NIE bereut.


    Ich weiß nicht wie ich den Zusammenhang herstellen soll damit es ein Außenstehender verstehen kann aber wenn ich heute lese, dass Frauen den Vätern zuliebe abtreiben, fällt mir immer ein Erlebnis von 2012 ein, als ich nach einer Langzeitbeziehung mit einem Riesenschuldenpaket gegangen bin und in meiner neuen Wohnung in der Küche geweint habe und mein Sohn, der zu diesem Zeitpunkt bereits 12 war, reinkam und zu mir sagte "Mama, warum weinst du? Du hast immer eine Lösung für jedes Problem gefunden und du wirst es auch diesmal schaffen" und mich umarmte und mir die Tränen aus dem Gesicht wischte.


    Ja, es ist nicht leicht alleinerziehend zu sein aber du wenn du dich für dein Kind entscheidest wirst du dir in deinem Leben noch 1.000mal danken, dass du es getan hast. Es gibt überhaupt keine Liebe die größer ist, man kann es mit nichts vergleichen.


    Bitte überlasse die Entscheidung nicht so einem feigen und verantwortungslosem Mann sondern triff sie selbst und entschuldige, wenn mein Beitrag aufgeregt ist aber das hat mich jetzt echt vom Stuhl gerissen.

    @ CoteSauvage

    Danke! Ich hatte Angst man versteht den Zusammenhang nicht aber ich glaub, bei dir ist es angekommen.

    @ Carla33

    Mhm.. gib mal Bescheid wie es dir geht, was du denkt, was du gerade durchmachst.

    Ich glaube eher dass beide, was die Liebe angeht, bedürftig sind und sie versuchen diese über den anderen zu bekommen. Sollte das so sein, dann wird es nicht gelingen können. Er wird in einem solchen Fall immer derjenige sein, der irgendwann eine Frau findet, von der er glaubt, dass sie zu ihm passt, obwohl seine Ehe so weit in Ordnung ist. Aber im Grunde kann kein anderer Mensch diese Lücke in einem schließen. Es ist oftmals die Eigenliebe, die fehlt. Ich will nicht sagen, dass es in dem Fall so sein muss, aber es kann sein. Die Ursache können vielfältig sein, durch äußere Umstände, Verletzungen, aber auch durch elterliche Erziehung, die einen eher abhängig als selbstständig macht. Das sogenannte innere seelische Gegenüber, wo man sich sicher, geborgen und angenommen fühlt, wo man weiß, man findet immer einen Weg, das sind innere Potentiale, die zu einem selbst gehören und die kein Außenstehender einem ersetzen kann und wenn, dann immer nur kurzfristig.


    Eine Frau, die sich auf einen verheirateten Mann einlässt, wird alles andere ausblenden, um ihre Bedürfnisse über denjenigen zu stillen, der im Grunde die gleiche Schwäche hat wie sie. Ich meine das nicht negativ, denn Bedürfnisse müssen gestillt werden, aber manches kann man nur über sich selbst machen, sonst ist man immer auf der Suche und man fühlt sich innerlich nie ganz. Das ist dann so ein Zwiespalt, ein hin- und her, man kann nicht richtig mit, man kann aber auch nicht ohne. Und man glaubt, der andere sei etwas Besonderes, aber letztendlich erkennt man nur die eigene Schwäche im anderen und man fühlt sich hier verstanden, angenommen und geborgen.


    Es gibt aber auch Ausnahmen, wo man wirklich die falsche Partnerwahl getroffen hat, aber dann ist im Innern die Entscheidung recht schnell klar, obwohl das Äußere vielleicht noch nicht geregelt ist. Aber in den meisten Fällen ist es eher umgekehrt, man ist dann über Monate/Jahre wankelmütig, zumindest als die verheiratete Person und als nicht verheiratete Person überschreitet man die Grenzen, die man normalerweise, ohne wenn und aber einhalten würde. Man lässt sich darauf ein, obwohl man nach Monaten eigentlich weiß, dass sich nichts ändern wird.


    Wenn jetzt ein Kind daraus entstanden ist, was nach so langer Zeit ohne Verhütung und bei der Prozentzahl, der Wahrscheinlichkeit, durchaus möglich war, dann ist es wichtig sich über einiges klar zu werden. Der Mann kann einem genauso Leid tun, wie auch auch Clara, beide haben daran keine Schuld, denn ich denke eher, dass die eigene Bedürftigkeit, sie hat so handeln lassen, sofern meine These in dem Fall zutreffen sollte. Ich sage sollte, weil es natürlich auch andere Möglichkeiten geben kann. Bedürfnisse sind stärker als jeder Wille und jeder Gedanke, wenn man nicht weiß wo sie herkommen und was ihre Ursache ist.

    Ich werde nie verstehen, was Ehe- oder Beziehungsprobleme mit einer ANDEREN Person zu tun hat.


    Wie wärs mal mit dem Partner reden, wenn man unzufrieden ist, anstatt mit einer neuen Person ins Bett zu hüpfen und der Ehe / Beziehung den Todesstoß zu geben?


    Fremdgehen ist niemals eine Entschuldigung. Nein es gibt keine einzige Ausnahme. Und nein, mir ist es selber noch nie passiert. Aber tausend anderen, die dadurch geschädigt wurden.


    Warum zerstört man andere Menschen?