• Kurz vor einer Affäre mit dem verheirateten Kollegen

    ich arbeite seit 4 jahren mit einem sehr netten mann (33) zusammen. wir sitzen in unterschiedlichen stockwerken einer kleinen firma, sehen uns aber täglich im druckerraum, küche, flur etc. 3 jahre lang wusste ich nicht mal, dass er existiert. er war der gutaussehende verheiratete typ, der ein kleines kind hat. sehr nett, vorbildliches einwandfreies…
  • 414 Antworten

    Und wenn du das Geld einfach auf ein Konto tust und deinem Kind später zur Verfügung stellst. Aber er ist der Erzeuger und hat genauso seinen Teil (in dem Fall halt nur finanziell...) zu tragen wie du.

    Zitat

    Ich glaube, ich hätte eine solche Wut an deiner Stelle, ich würde ihn wohl vernichten wollen.

    Ja, es geht noch nicht mal nur darum (wobei ich es genauso sehe), sondern eben auch darum, dass eine Frau die seine Kinder grosszieht wissen sollte, was für ein Mann das ist mit dem sie sich da abgibt. Diesem Mann wünsche ich bei aller Menschenliebe, dass er beide Frauen dauerhaft verliert oder/und sich hoffentlich irgendwann therapeutisch behandeln lässt.

    Zitat

    Er zieht dich aus weil er Angst hat, dass du sauer sein könntest? Er ist schon ein ziemliches Würstchen, muss ich sagen, eine solche Erklärung würde reichen, dass ich jegliche Achtung verlieren würde..

    Du wirst es dir sicher lange nicht verzeihen können, dass du einen anderen Menschen so dreist über dich und deine Grenzen hast gehen lassen und es wird dauern diese Grenzen wieder zu installieren. Aber ich bin mir sicher dass du das schaffen kannst. Ich fände es allerdings auch wichtig, dass du im Zuge dessen - neben deinem Leid- die Wut wieder findest. Denn auch wenn Wut in vielen Dingen kontraproduktiv ist, so ist sie hier mehr als angebracht. Bei so einem Menschen würde ich keine Rücksicht mehr kennen, den würde ich ernten lassen, was er gesät hat.

    Du hast mein vollstes Mitgefühl liebe Carla. Ich hab mir den thread jetzt mal durchgelesen und die letzten Ereignisse sind echt der Kracher.


    Ich hab einen heiden Respekt davor das da nicht schon viel früher was zwischen euch gelaufen ist. (Damit meine ich Sex)


    Zur Schwangerschaft Gratulation. Ein Baby ist was total wundervolles und meiner Meinung nach eine Bereicherung fürs Leben.


    Aber der Kindsvater ist wirklich das aller letzte. Weichei ist dabei noch das harmloseste was mir dabei einfällt. Ich frage mich ernsthaft was für starke Nerven du haben musst um da nicht komplett auszurasten. Seine Aussagen ala ich hab das alles nur nur mitgemacht, weil ich nicht wollte das du sauer wirst. Sorry das sind allenfalls Aussagen eines Kindes das angst vor Mutti hat und nicht von einem erwachsenen Menschen.


    Er sagt du willst das Kind und sollst die alleinige Verantwortung tragen? Da wäre für mich das Fass übergelaufen.


    Wie gesagt ich bewundere deine Selbstbeherrschung. Aber spätestens nach dieser Aussage hätte mich mein nächster weg zu seiner Frau geführt und erst recht würde ich ihn als Vater eintragen lassen und auf das finanzielle zu verzichten wäre das letzte was mir einfallen würde.


    Ich hoffe du kannst ihn irgendwann emotional los lassen damit er dir nicht mehr weh tun kann. Sowas hat kein Mensch verdient.

    Das Verhalten des Mannes ist alles andere als korrekt, aber sich auf eine Affäre mit einem verheirateten Mann mit Kind einzulassen, ist moralisch gesehen auch nicht das gelbe vom Ei.

    Natürlich ist es moralisch gesehen nicht in Ordnung und viele Frauen würden es niemals machen. Aber es ist nunmal passiert und sie ist nun schwanger. Da möchte ich meine Moralkeule lieber wieder einstecken, denn sie muss jetzt für ihr Kind dasein und braucht Hilfestellung und gutes Zureden. Denn der Typ benimmt sich doch wie der letzte :-X . Versucht ihr einzureden, daß er um seine Zahlungsverpflichtungen rumkommt und macht ihr ein schlechtes Gewissen, nur damit er sein gutbürgerliches Leben weiterführen kann. Aber er hat nunmal das Kind gezeugt und ihm steht Unterhalt und später auch mal ein Teil des Erbes zu. Und deshalb muss sie für ihr Kind stark sein und alles am besten durch einen Anwalt in die Wege leiten.


    Ich hatte es die TE schonmal gefragt, leider aber keine Antwort bekommen: Seit ihr noch in der gleichen Firma und wie gehen deine Arbeitskollegen mit deiner Schwangerschaft um? Kriegst du Unterstützung?

    @ fiona

    ich habe es schon mal gesagt, dass ich das selbst auch nicht gut finde mich in eine "beziehung" mit einem verheirateten mann eingelassen zu haben. ich bin nicht stolz darauf. ganz im gegenteil. das kind zu bekommen finde ich auch einerseits ihm gegenüber nicht fair, weil ich auch der meinung bin dass es eine entscheidung ist mit der beide einverstanden sein sollten. aber hier ging es nicht anders. ich hab vor drei jahren einen großen fehler gemacht und habe mich verliebt und dieses gefühl doch irgendwann zugelassen. den kann ich nicht mehr rückgängig machen. aber er hat genauso mitgemacht. und er war nicht alleine sondern verheiratet und hat kinder..ist keine ausrede für mich aber ich sehe es nicht ein als alleinig schuldige dargestellt zu werden.

    @ black widow

    wir arbeiten nach wie vor zusammen. die kollegen tuscheln natürlich und rätseln wer der vater ist. der verdacht ist bei vielen schon da, da wir eben so oft zusammen weg waren und uns so gut verstanden haben. aber es sind eben nur gerüchte. die gab es schon die ganze zeit..


    ich bin heute sauer geworden und hab ihm gesagt dass sein verhalten assi ist. eine frau, die man zuerst abschießt nachdem man von der schwangerschaft erfahren hat und sie dann komplett alleine lässt und weder die vaterschaft anerkennen will noch zahlen noch kontakt haben möchte-das ist einfach assi. das macht man nicht. das ist total unmoralisch. aber daraufhin rastete er aus und meinte ich wäre assi. weil ich mich trotz seiner situation (familie) für das kind entschieden hab. ich könnte ihm das kind nicht unterjubeln. mit welchem recht würde ich unterhalt oder kontakt oder egal was verlangen obwohl er sich deutlich von der ersten sekunde an dagegen entschieden hat. und er unterschreibt nichts freiwillig und ich soll ihn verklagen. er sagt auch dass ihn das provoziert wenn ich sage ich wäre ihm egal und er wettet unsere zeit ab. aber genau das tut er doch permanent..wie wichtig kann ich sein wenn er so mies ist zu mir. sein blick voller hass und wut. und er den tag bereut an dem alles began. wenn er die zeit zurück drehen könnte würde er das tun :°(:°(:°(


    er unterstellt mir solche blödsinnige sachen. es hat ihn eine frau zwei mal angerufen auf dem festnetz. und er rief zurück. dann hat sie noch mal zwei mal angerufen. und dadurch dass sie ihre nummer übertragen hat konnte er recherchieren, dass es eine stadt in der nähe ist und wahrscheinlich meine freunde dies tun..??? ich verstehe den sinn dahinter nicht.kapier nicht was ich davon hätte.ich hab nicht mal seine festnetznummer. wahrscheinlich hat sich irgendeiner verwählt.. und das wars. ich glaube er will aus mit krampfhaft einen bösewicht machen.


    meine freunde hätten ihn nie abgewiesen wenn er um rat oder hilfe gefragt hätte.dabei stellt er sie alle dar als ob sie gegen ihn sind. und seine schwestern sind aber ok obwohl sie beide total abweisend sind zu mir. das rechtfertigt er damit dass bei ihm was dran hängt (familie) und bei mir nicht. als ob ich weniger wert wäre. außerdem ist die eine der meinung dass man so was nicht macht und deswegen will sie mit mir kein kontakt..aber mit ihm ist sie wieder gut. dabei bin nicht ich verheiratet und trage verantwortung für eine familie sondern er! ich hab mir eindeutig zu viel gefallen lassen in der hoffnung auf erwachsenes miteinander. das werde ich nicht mehr tun!


    ich fühle mich so massakriert nach diesem tag.noch nie hab ich es jemanden erlaubt so auf mich zu scheißen wie ihm. das ist das aller letzte verhalten überhaupt!

    Oh man. Warum redest du überhaupt noch mit ihm? Ich würde mich auf kein einziges privates Wort mehr einlassen und hoffe, du hast mittlerweile einen guten Anwalt, der die weiteren Schritte einleitet.

    Hallo Carla @:)


    Ich habe jetzt deinen ganzen Faden durch.


    Mh. Es ist eine scheiß Situation. Aber denke an dich un dein Baby.


    Natürlich will er NICHT als Vater eingetragen werden und so muss er ja auch nicht zahlen. Ich kann dir nur raten ihn eintragen zu lassen. Dein Kind hat ein Recht darauf und auch auf den Unterhalt.


    Der Vater von meinem Sohn hat das auch versucht. Allerdings waren wir ein Paar und er hat mich am selben Tag als ich erfahren habe das ich schwanger war verlassen. Wegen einer anderen. Die SMS kam als ich gerade beim Frauenarzt saß. Als ich ihn dann angerufen habe und gesagt habe das ich schwanger bin, ja da war der Schock dann groß.


    Ich war erst in der 8. Woche, er kam noch ein paarmal zu mir wir hatten sex, und er hat mir immer versucht durch die Blume zu sagen das ich doch das Baby nicht bekommen soll.


    Nachdem die 14. Woche um war, somit eine Abtreibung auf legalem Wege nicht möglich, wurde er zum Teufel.


    Ich würde sein Leben zerstören, das Geld was für MEIN Kind drauf ginge, er würde nie wieder eine Frau finden.. (haha witzbold, der Drecksack hatte längst eine andere, was ich zu diesem Zeitpunkt garnicht wusste) nd hat mir massenweise Vorwürfe gemacht.


    Ich habe ihm noch im Krankenhaus nach der Geburt als Vater angegeben. Paar Wochen später kam er mit einem Vaterschlaftstest angeschlappt (es war offensichtlich das es SEIN Sohn ist) , ohne den würde er die Vaterschaft nicht anerkennen. Tja, doof für ihn, er ist natürlich der Vater.


    Er hat dann die Anerkennung unterschrieben und zahlt auch. Ich habe einen Unterhaltstitel gegne ihn, er muss zahlen.


    Mein Sohn hat keinerlei Kontakt zu ihm, die Familie(Mutter, Vater) will ihn auch nicht sehen. Für den Rest seiner Familie ist Lucas garnicht da, die wissen nichts von ihm. Lediglich seine Schwester ist ein Goldstück, sie ist die letzen 7 Jahre immer für ihren Neffen da gewesen und legt sich mit ihrere Familie an, eben weil sie ihn liebt.


    Es ist Gewiss nicht einfach. Vor allem wenn die Kinder anfangen zu fragen. Mir ist das mittlerweile wirklich egal. Nur tut es mir wahnsinnig für Lucas weh. Er ist mittlerweile verheiratet und hat jetzt mit der auch ein Kind, das ist natürlich sein einziges, Lucas gibt es ja nicht.


    Lucas weiß davon nichts, warum auch..


    Ich habe seit über 5 Jahren einen Freund, den Lucas wahnsinng liebt. Er weiß das es nicht sein Papa ist, aber das macht keinen Unterschied. Ein Vater ist der, der sich kümmert und nicht der, der einen gezeugt hat.


    Geb ihn als Vater an, besteh auf dein Recht mit dem Unterhalt. Denke an Euch, er ist das Arschloch was dich offensichtlich verarscht hat. Du musst dir nicht die blöße geben keinen Vater anzugeben.


    Sei stark, tret ihm in den Hintern und halte dich soweit es geht von ihm fern. Keinerlei privaten Kontakt mehr.


    Ich wünsche euch beiden nur das beste :)*

    Zitat

    ich fühle mich so massakriert nach diesem tag.noch nie hab ich es jemanden erlaubt so auf mich zu scheißen wie ihm. das ist das aller letzte verhalten überhaupt!

    Liebe Carla,


    gibt nicht ihm die Schuld an deinen eigenen Verfehlungen. Du warst die Affäre und du bist schwanger geworden. Die Affäre war deine eigene Entscheidung, die du selbst gegen teuren Rat hier im Forum durchgesetzt hast, einfach weil du sie wolltest. Es war reine Utopie zu glauben, dass das mit euch eine Zukunft hatte und dann die Leistung zu vollbringen schwanger zu werden, ohne Worte. Bist du so eine moralisch integre Person, dass du von dir behaupten kannst, dass die Schwangerschaft keine Agenda war, ihn langfristig an dich zu binden und ihn von seiner Frau loszureißen? Du hast dich korrumpieren lassen und das macht dich zu keiner besseren Person als deine Affäre. Er mag vielleicht wirklich ein Arschloch sein, aber du hast dieses Arschloch ausgesucht...als Affäre...als Vater für dein Kind. Das soll kein Angriff auf dich sein, sondern mir fehlt die Selbstreflektion; nicht er hat dich massakriert, sondern du dich selber. Deswegen mache jetzt nicht den Fehler, ihm die Schuld an allem zu geben (so wie einige Forumuser hier), sondern erkenne deine Fehler und lerne daraus; nicht nur für dein eigenes Wohl, sondern vorallem für das Wohl deines Kindes.

    @ blade 19

    was heißt die leistung zu vollbringen schwanger zu werden? es hat keiner damit gerechnet. aber wenn ich mich dagegen entschieden hätte (was ich beinahe tat) hätte ich mich höchstwahrscheinlich für ein leben ohne kinder entschieden. was wäre jetzt das richtige gewesen? wäre es richtig gewesen aus fairness auf das kind zu verzichten? ich frage nur, weil ich mir darüber immer noch den kopf zerbreche.


    er hat mir nie versprochen seine frau zu verlassen. ganz im gegenteil es war klar dass er es wegen den kindern nicht macht. und das war jetzt auch nicht einmal das thema. und erwartet hab ich es auch nicht. aber so eine abwertung unserer "beziehung" im nachhinein, so eine hass-stellung gegenüber mir und kind hab ich aber auch nicht erwartet. ich hab das mehrfach gesagt-was und ob er zu hause was sagt ist seine sache. aber ich habe erwartet dass er verantwortung für sein handeln und die konsequenzen übernimmt. ich wäre mit ganz vielen varianten einverstanden aber für ihn gibt es nur die eine. kein kontakt, keine vaterschaftanerkennung und keine zahlung..ich war der meinung dass man immer zusammenhalten sollte wenn man zusammen mist gebaut hat. das sieht er aber nicht so. für ihn hab ich einen fehler gemacht. und ja das tut mir wahnsinnig weh.

    @ little L.

    fragt lucas nicht nach seinem vater? und was sagst du ihm wenn die frage irgendwann doch kommt? wie erklärt man das einem kind, dass der vater keinen kontakt möchte ohne das das kind denkt es wäre daran schuld?

    @ blade

    Mann will, Mann ist bereits Vater aber nicht schnipp-schnipp, Mann will ohne Gummi, Frau hat Zyklus, tja dann gibt es halt ein klitzekleines Risiko, dass eine Schwangerschaft entsteht. Deshalb ist Verhütung nicht nur Frauensache.


    So lange nicht mechanisch klare Verhältnisse herrschen, kann immer etwas passieren. Hormone können ja bisweilen verrückt spielen.

    @ chiefolatu

    so war das nicht ganz. wir haben nur in den fruchtbaren tagen verhüttet ansonsten nicht, da ich aufgrund meiner diagnose eine minimale wahrscheinlichkeit hatte schwanger zu werden.es ist sogar einmal passiert, dass ich mich in den fruchtbaren tagen verrechnet habe und dann direkt zum arzt bin um sicherheitshalber eine pille danach zu nehmen. ihm hab ich es dann am nächsten tag erzählt und er wurde voll panisch. er hat sich einfach die ganze zeit auf das verlassen was ich ihm gesagt habe. und hat mir vertraut. und das konnte er auch. und ich habe mich auf die aussage meiner ärzte und auf meine berechnung verlassen. immerhin haben wir an dem tag an dem das kind gezeugt wurde an absolut NICHT fruchtbaren tagen miteinander geschlafen.

    Zitat

    was heißt die leistung zu vollbringen schwanger zu werden? es hat keiner damit gerechnet. aber wenn ich mich dagegen entschieden hätte (was ich beinahe tat) hätte ich mich höchstwahrscheinlich für ein leben ohne kinder entschieden. was wäre jetzt das richtige gewesen? wäre es richtig gewesen aus fairness auf das kind zu verzichten? ich frage nur, weil ich mir darüber immer noch den kopf zerbreche.

    Es ist eine Leistung schwanger zu werden, wenn überhaupt keine Basis für ein Kind besteht. Es war abzusehen, dass er die Verantwortung für eine Schwangerschaft und ein Kind nicht annehmen würde. Das hat er von Anfang an nicht, deswegen warst du ja nur eine Affäre. Aus seiner Sicht bist du nicht weniger egoistisch als er es ist, weil du ihm ein Kind aufdrückst, dass er einfach nicht haben möchte...auf seine Kosten und auf die Kosten des Kindes selber, weil es jetzt ohne (biologischen) Vater aufwachsen muss und Papa der ultimative Bösewicht in der Geschichte ist.

    Zitat

    er hat mir nie versprochen seine frau zu verlassen. ganz im gegenteil es war klar dass er es wegen den kindern nicht macht. und das war jetzt auch nicht einmal das thema. und erwartet hab ich es auch nicht. aber so eine abwertung unserer "beziehung" im nachhinein, so eine hass-stellung gegenüber mir und kind hab ich aber auch nicht erwartet.

    Was hast du erwartet? Dass er sich für dich oder über das Kind freut? Natürlich hasst er dich, weil du (aus seiner Sicht) sein Leben ruiniert hast. Dieses Kind ist eine Gefahr für seine Ehe, seine wirtschaftliche Situation und selbst für seine Arbeitsstelle oder denkst du, wenn herauskommt das er der Vater ist und sich nicht um das Kind kümmert, seine Arbeitskollegen ihn mit Lob überschütten?! Aber das soll nicht der Punkt sein, weil der Krug nunmal zerbrochen ist und daran hat er nunmal auch eine Mitschuld. Selbst wenn seine Schuld nur darin bestehen sollte, dass er dir vertraut hat, dass du im Zweifel das Richtige tust; also seine Version von "Richtig". Du kannst sogar noch weiter gehen, weil aus seiner Sicht hast du die Affäre durch die Schwangerschaft beendet und dich quasi gegen ihn entschieden. Und auch das ist ein massiver Vertrauensbruch für ihn. Hättest du abgetrieben, würde eure Affäre dann immer noch existieren?


    Aber auch das ist die falsche Betrachtung, weil der Blick in die Vergangenheit nicht weiter hilft. Stattdessen solltest du die goldene Möglichkeit ergreifen und jetzt einen Schlussstrich ziehen, auch und vorallem emotional. Weil nicht nur die Schwangerschaft ist "Mist den man zusammen gebaut hat", sondern auch die Affäre ist dies gewesen.