• Kurz vor einer Affäre mit dem verheirateten Kollegen

    ich arbeite seit 4 jahren mit einem sehr netten mann (33) zusammen. wir sitzen in unterschiedlichen stockwerken einer kleinen firma, sehen uns aber täglich im druckerraum, küche, flur etc. 3 jahre lang wusste ich nicht mal, dass er existiert. er war der gutaussehende verheiratete typ, der ein kleines kind hat. sehr nett, vorbildliches einwandfreies…
  • 414 Antworten

    Carla, ich würde mich ebenfalls nicht mehr auf private Gespräche mit diesem... Kerl einlassen. Er manipuliert dich!!


    Halten wir die Fakten fest: er ohne Kondom mit dir geschlafen. Darauf hin wurdest du schwanger. Das passt ihm nun garnicht in den Kram, weil seine Frau natürlich davon Wind bekommen könnte. Außerdem ist so ein Kind auch noch teuer, mhm...


    Er weiß ganz genau, dass er es verbockt hat, weil er kein Kondom genommen hat. GANZ GENAU.


    Lass dich davon nicht einlullen. Auch wenn der Typ sich nie um das Kind kümmern wird (was bei seinem Charakter aber offensichtlich auch kein Verlust ist...) hat er zumindest finanzielle Verpflichtungen.


    Und auf die darfst du NICHT verzichten. Weil dein Kind ein Anrecht darauf hat!

    Und hast Du ihm das auch schon gesagt, was Du soeben geschrieben hast?


    Was wäre, wenn Du ihm gar nie von der Schwangerschaft erzählt hättest? Wäre dann alles gleich weitergelaufen und irgendwann hätte er Dich wegen dem Bäuchlein ausgefragt?

    Hallo Carla,


    ich habe deinen Faden jetzt auch mal grob überflogen und bin wirklich berührt von deiner Geschichte. Am liebsten würde ich dich in den Arm nehmen und dir sagen, wie sehr ich dich für deine Stärke in den letzten 3 Jahren bewundere...

  • Anzeige

    Carla, tu dir selber einen Gefallen und vertreibe jeglichen Gedanken, daß der Erzeuger nur die Hälfte zahlen soll. Was soll das? Warum willst du ihm entgegengehen, obwohl er immer wieder nach dir und deinen Gefühlen tritt? ??? Nimm das Geld, leg es an, dein Kind wird dir später sehr dankbar sein. Denn einfach wird es weiß Gott nicht als Alleinerziehende. Und genau deshalb mußt du das nehmen, was du als Einziges von ihm erhalten wirst - das dem Kind zustehende Geld.

    Achja: sieh nochmal ganz genau hin. Es dreht sich immer nur eines: er will seinen Kopf aus der Schlinge ziehen. Er will nicht zahlen und den "Zwischenfall" vertuschen.


    Er ist ganz nett, erkundigt sich nach deinen Gefühlen - und will nicht zahlen.


    Er ist ein totales Arschloch, schiebt dir die Schuld zu - und will nicht zahlen.


    Er stellt sich als das arme Opfer da, das nicht anders konnte, als von dir verführt zu werden. Poor Guy. Er will nicht zahlen!


    Er möchte SMS aus dem Krankenhaus ("mir liegt was an Dir!! *kotz") und möchte - na was, er möchte nicht zahlen.


    Du bestehst ZU RECHT auf den Anspruch, den dein Kind hat. Und er merkt immer wieder, dass alle Versuche (nett sein, Opferrolle, aggressiv sein) nicht fruchten, um nicht zahlen zu müssen. Deswegen wechselt sein Verhalten so.


    Er wird alles versuchen, um sich da rauszuziehen. Er hat von Anfang an gewusst, worauf er sich einlässt. Er hat es verbockt und möchte nun seine "heile Familie" bewahren. Und das soll auf die Kosten deines Kindes gehen.

    Zitat

    Der Schluss von einer mangelnden oder schlampigen Verhütung auf einen Kinderwunsch. Und wie gesagt kann auch eine akribische Verhütung schiefgehen. Darf man das Kind dann "nicht gewollt" haben?

    Das stimmt!


    Aber man muss sich klar sein, dass bei GV immer ein Kind entstehen kann. Und das hat er bewusst in Kauf genommen.


    Nein - er muss es nicht wollen.


    Aber er muss Carlas Entscheidung akzeptieren und sollte versuchen das zu verstehen und zu seiner Verantwortung stehen.


    Mir geht es auch nicht darum beiden wegen der Vergangenheit Vorwürfe zu machen. Es ist jetzt passiert und Carla hat sich für das Kind entschieden, was ich gut finde!


    Liebe Carla :)-


    Ich wollte Dir nicht Fehler unter die Nase reiben. Wie gesagt, es ist nunmal passiert. Beide sind dafür verantwortlich. Und NEIN, es ist nicht besser wenn Ihr Euch jetzt hasst. Aber scheinbar läuft es ja jetzt darauf hinaus.


    Mir geht es doch die ganze Zeit nur darum, Deine Position zu stärken.


    Genau darum geht es mir:

    Zitat

    . ich verlange von ihm lediglich dass er mich versteht und die vaterschaftsanerkennung unterschreibt. er muss nicht mal den vollen unterhalt zahlen. ich wäre auch mit dem betrag vom jugendamt zufrieden der ungefähr die hälfte von seinem unterhalt wäre. oder auch mit irgendeiner anderen art der unterstützung von ihm. aber ich möchte dass er mit dieser verleugnung aufhört und unsere zeit nicht nieder macht weil er sauer ist! ich möchte dass er anerkennt, dass ich die ganze zeit versuche einen kompromiss zu finden mit dem wir beide leben können. und nicht dass mir permanent unterstellt wird dass ich ein bösewicht bin und nur an mich denke.

    Liebe Grüße

  • Anzeige

    :)- Sehe ich schon so schlecht? Ich dachte, das sei ein Smiley mit einem Herzchen.


    Eine Kerze wollte ich nicht anzünden.


    Dann kriegst Du halt eine Rose von mir liebe Carla @:)

    @ deep blue see

    mir ist das geld egal. war es schon immer im leben obwohl wir nie viel hatten. sein unterhalt ist absolut keine genugtuung für mich und wird meine finanzielle situation nicht groß ändern. wir reden von knapp 100€ die ich dann weniger hab. und meinem kind wird es so oder so an nichts fehlen. das würd ich niemals zulassen. mich stört dass errfür seine taten nicht gerade stehen möchte.

    @ chiefolatu

    natürlich hab ich das. aber ich komme an ihn nicht ran. er erkennt nichts an was ich sage. er versteht nicht wie ich ihm das antun konnte. sagt ich hätte sein leben zerstört mit diesem kind. das wäre assi. seine geschwister sagen auch ich hätte es nicht tun sollen. aber wenn ich sage dass er sein lebem gefährdet hat in dem er sich als gebundener mann auf eine affäre eingelassen hat dann winkt er ab. das hätte nichts mit dem kind zu tun sagt er. er hätte mir vertraut und ich hab ihn verraten weil ich mich dafür entschieden hab. und er kapiert nicht mit welchem recht ich irgendeine verantwortung seinetseits erwarte. er hätte sich von der ersten sekunde an dagegen ausgesprochen. wieso sollte er sich in irgendeiner art beteiligen oder ähnliches.

    @ mini - danke

  • Anzeige

    Deep Blue Sea: :)^


    ich lese schon eine Weile hier mit und ich hoffe das Beste für Dich und Dein Kind. Dass Du es schaffst, Dich endlich emotional von ihm zu lösen. Mir tut es auch leid für Dich,dass in der Arbeit darüber getuschelt wird wer denn wohl der Vater ist. Ihm geht sicher hübsch die Düse deswegen. Was,wenn das Kind ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist? Du wirst Dich wohl deswegen kaum in der Wohnung verkriechen. Das ist immerhin auch Dein Arbeitsplatz, und sicher wirst Du mit der ein oder anderen Kollegin auch privat Kontakt haben. Sein krampfhafter Versuch,das Kartenhaus zusammen zu halten, wird irgendwann kläglich scheitern. er sollte aufhören gegen Dich und das Kind zu arbeiten. Immerhin geht es hier auch um ein Halbgeschwisterchen für seine beiden anderen Kinder, die ja zumindest theoretisch den Anspruch haben, das irgendwann einmal zu erfahren. Ich glaube auch nicht daran, dass er-angenommen er erkennt die Vaterschaft an und zahlt Unterhalt-dies all die kommenden Jahre vor seiner Frau geheim halten kann. Da gibt es Post vom Jugendamt, wie will er die monatlichen Zahlungen erklären und so weiter... Du hattest ja erwähnt dass seine Schwestern Bescheid wissen. Wenn ich versuche mich in die Situation der Ehefrau zu versetzen, tut sie mir ja schon irgendwie etwas leid. Man stelle sich vor, ein Großteil der Familie weiß von so einem Geheimnis und sagt einem nichts. Wie scheisse ist das Bitte? Es wird für ihn also höchste Zeit, Butter bei die Fische zu machen. Ja, ihr habt beide Fehler gemacht, aber je früher beide dazu stehen, desto besser.


    Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles Gute, bleib weiterhin stark und fang bitte an, Dich emotional von ihm zu lösen. Das Baby kriegt alles mit, auch wenn es auf der Welt ist, die sind so sensibel für die Stimmung der Mutter. Wann kommt denn das Kind?

    Zitat

    das hätte nichts mit dem kind zu tun sagt er. er hätte mir vertraut und ich hab ihn verraten weil ich mich dafür entschieden hab.

    Inwiefern vertraut? Hast du ihm eine Abtreibung im Falle eines Falles zugesagt??

    Zitat

    und er kapiert nicht mit welchem recht ich irgendeine verantwortung seinetseits erwarte.

    Abgesehen vom Unterhalt kapiere ich das auch nicht. ":/

    Zitat

    Aber er muss Carlas Entscheidung akzeptieren und sollte versuchen das zu verstehen und zu seiner Verantwortung stehen

    Und genau das solltest Du langsam verstehen. Du kannst ihn nicht dazu zu bringen, zu irgendetwas zu stehen oder Dein Entgegenkommen zu schätzen. Du kannst ihn nur dazu bringen, seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Das muss DU ihm nicht mal verständlich machen, das erledigen dann schon die Ämter. Und wenn Du diese 100 Euro nicht brauchst, könnte Dein Kind es sehr wohl brauchen.


    Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum Du nach all seinen ziemlich eindeutigen Aktionen so sehr willst, dass er anerkennt, wie gut und fair Du Dich verhältst. Außer Du hast immer noch ein Fünkchen Hoffnung, dass das mit Euch wieder etwas wird.


    Niemand weiß, ob er vielleicht irgendwann später mal eine Rolle im Leben Deines Kindes übernimmt oder nicht, aber zum jetzigen Zeitpunkt will er es einfach nicht. Und Du gibst ihm mit Deinen Angeboten "ohne postalischen Kontakt zum Amt", "nur die Hälfte zahlen" nur beständig Raum, weiterhin auf Dich einzureden, weil er denkt, da geht noch was.


    Sei doch sauer, Du hast jedes Recht dazu. Aber dann zieh doch Deine Konsequenzen aus Deiner Wut. Mach ihm eine Ansage, dass Du seinen Namen angeben wirst. Punkt Ende, keine weiteren Diskussionen notwendig. Das ist das Recht Deines Kindes, das Du als Mutter in Anspruch nehmen musst. Du kannst aber nicht beanspruchen, dass er Dich weiterhin "mag", denn das wäre offensichtlich nur ohne Kind gegangen.


    Ich habe auch den Eindruck, dass Du Dich nur im Kreis drehst, aber in keinster Weise versuchst, etwas an Deiner seelischen Zerrissenheit zu ändern. Und ich glaube nicht daran, dass er morgen geläutert ankommen und Euer Kind und Dich in sein Leben aufnehmen will.

  • Anzeige

    Danke Carla


    Ich denke, nun hilft nur noch ein Kontaktabbruch und Androhung einer Vaterschaftsklage. Keine finanz. Eingeständnisse eingehen, das hat der kleine Wurm in Dir drinnen nicht verdient. Auch würde ich ihm mitteilen, er soll sich einen anderen Arbeitgeber suchen.


    Der Mann soll sich bei mir melden und ich erkläre ihm gerne die Wahrscheinlichkeitsrechnung à la geringe Wahrscheinlichkeit angenommen 1% multipliziert mit dem Risiko der unfruchtbaren Tagen, angenommen 1% ergibt nun mal 0,01% und nicht Null. D.h. wenn er 100% kein Kind will, muss er mind. einfach verhüten und in seiner Hand liegen da eigentlich nur mechanische Sperren wie Kondom oder schnipp-schnipp, aber das war ihm wohl zu radikal. Mann ist da sehr empfindlich. Tja, nun ist halt etwas radikales passiert und er muss mit den Konsequenzen leben.

    Carla, auf den Kindesunterhalt solltest du nicht verzichten, weil er DEINEM KIND gehört und du stellvertretend für dein Kind handeln "musst".


    Du wartest immernoch darauf, dass er sich fair verhält. Das ist schade. Er hat sich in den gesamten 3 (oder mehr) Jahren NIE fair dir gegenüber verhalten. Er hat gelogen, er hat manipuliert. Er hat gespielt, er hat dich und deine Gefühle mit Füßen getreten.


    Und du erwartest, dass er JETZT zur Besinnung kommt und plötzlich fair zu euch sein wird? Dir irgendwie entgegenkommen wird?


    Das glaubst du ja selbst nicht. (Ich mein's nicht böse!)


    Und jetzt willst du auch noch das letzte Mal sein Spiel mitspielen und ihn gewinnen lassen - auf Kosten DEINES KINDES.

    Zitat

    er hätte mir vertraut und ich hab ihn verraten weil ich mich dafür entschieden hab.

    Zitat

    Abgesehen vom Unterhalt kapiere ich das auch nicht

    Er labert. Das muss auch keiner verstehen. Er redet sich in Wallung, weil es für ihn um Kopf und Kragen geht. Und da ist ihm alles recht, das sich zu seinen Gunsten anhört, völlig egal wie sinnvoll oder berechtigt. Leider ist Carla da anfällig, sich in Diskussionen einzulassen. Und dann redet er eben weiter. Mittlerweile glaubt er das ganze Geschwafel vielleicht sogar, aber das ist sein eigenes Problem. Wenn ich behaupte, dass die Erde eine Scheibe ist, ist sie das noch lange nicht, egal wie oft ich das erzähle. Das alles wird er vermutlich so lange treiben, bis das Kind da ist, und entweder sein Name als Vater angegeben wird oder eben nicht. Und solange Carla ihm die Bühne für das ganze Theater bereitstellt.


    Mein Eindruck.

  • Anzeige