• Kurz vor einer Affäre mit dem verheirateten Kollegen

    ich arbeite seit 4 jahren mit einem sehr netten mann (33) zusammen. wir sitzen in unterschiedlichen stockwerken einer kleinen firma, sehen uns aber täglich im druckerraum, küche, flur etc. 3 jahre lang wusste ich nicht mal, dass er existiert. er war der gutaussehende verheiratete typ, der ein kleines kind hat. sehr nett, vorbildliches einwandfreies…
  • 421 Antworten

    ... diese Haltungzu

    Zitat

    "Nimm-Dir-was-du-kriegen-kannst-egal-was-du-damit-anderen-antust"

    sehe ich als sehr "konsumistisch" und hat weniger mit "Liebe" tun.

    Zitat

    Aber eigentlich willst du ihn. Dann lass es zu.

    Also da bin ich ganz anderer Meinung. Was man haben will, MUSS man nicht nehmen. Es ist absolut falsch zu denken, dass einem alles zusteht, was man will und es sich um jeden Preis nehmen muss. Manch einer mag schon erzogen sein – alles, was man wollte, bekam man von den Eltern auch. Aber die Rechnung geht irgendwann nicht mehr auf.


    Man kann diese Verliebtheit sehr wohl hinterfragen, denn echte und solide "Liebe" hat sich hier ja nicht entwickelt und wird es kaum.

    Zitat

    Ehen können enden.

    Erfahrungsgemäß enden sie bloß wegen einer Geliebten aber in aller Regel nicht. Dann wird sich Carla auf einen großen Katzenjammer einstellen müssen. Mit sowas muss man auch klarkommen können, bevor man sich auf eine Affaire einlässt.

    Ich bin erstaunt, wieviele hier gegen die moegliche Affaere sprechen. Erstmal ist das Gewissen nie ein guter Berater bei Entscheidungen. Bei dem Gewissen handelt es sich um ein "infantiles Rudiment", welches Kinder benoetigen, weil rationales Abwaegen noch nicht moeglich ist.


    Wenn die TE eine Affaere als ausreichend zufriedenstellend empfinden wuerde, kann sie ja nur gewinnen. Vielleicht stabilisiert so ein Verhaeltnis sogar die Familie des Mannes, weil seine Unausgeglichenheiten (lange verheiratet und dann noch (bald) zwei kleine Kinder) durch eine Liebschaft mit der TE kompensiert werden. Selbstverstaendlich kann man nicht einfach ignorieren, dass Unehrlichkeit, Betrug und Vertrauensbrueche vermutlich nicht vermeidbar sind, aber solche Umstaende koennen fuer manche durchaus konstruktiv lebbar sein.

    Das Geliebtendasein ist fuer die wenigsten Frauen schoen und du glaubst ja wohl selbst nicht, dass die Ehe besser wird wenn er ne Andere voegelt. Und wenn waere das au einer Luege aufgebaut und das ist nie ne gute Basis fuer ne Ehe.


    Wenn mein Mann mich betruegen wuerde, wuerde ich mich scheiden lassen. Egal ob er durch das Fremdvoegeln ausgeglichener ist oder nicht.

    Zitat

    Wenn die TE eine Affaere als ausreichend zufriedenstellend empfinden wuerde, kann sie ja nur gewinnen

    Genau das tut sie aber doch nicht. Sie hat bereits jetzt Gefühle für den Mann, das wird sich wohl kaum abschwächen, wenn sie weiter darauf eingeht.


    Wenn schon nicht aus "Anstand", dann sollte sie wohl zumindest aus Selbstschutz darauf verzichten.

    Zitat

    Das Geliebtendasein ist fuer die wenigsten Frauen schoen

    Das kann ich nicht beurteilen, aber man liesst doch immer wieder von Frauen, die lieber frei und unabhaengig sind.


    Als Geliebte hat man dann unverbindlich Vorteile, die sonst nur eine normale Beziehung bietet.

    Zitat

    und du glaubst ja wohl selbst nicht, dass die Ehe besser wird wenn er ne Andere voegelt. Und wenn waere das au einer Luege aufgebaut und das ist nie ne gute Basis fuer ne Ehe.

    Ich las in der letzten Neon, Zitat:" Ich tue Toby einen Gefallen, dass ich mit Phillip f*cke."


    In dem Fall hatte die Frau einen Geliebten und bekannte, dass sie ohne diese regelmaessige Abwechslung die eigentliche Beziehung zu dem Partner schon beendet haette.

    Zitat

    Wenn mein Mann mich betruegen wuerde, wuerde ich mich scheiden lassen. Egal ob er durch das Fremdvoegeln ausgeglichener ist oder nicht.

    Meine Sache waere das auch nicht, aber das heisst ja nicht, dass das nicht funktionieren kann.

    Zitat

    Genau das tut sie aber doch nicht. Sie hat bereits jetzt Gefühle für den Mann, das wird sich wohl kaum abschwächen, wenn sie weiter darauf eingeht.


    Wenn schon nicht aus "Anstand", dann sollte sie wohl zumindest aus Selbstschutz darauf verzichten.

    Sie koennte ihn ja auch als Affaire lieben. Und nimmt eben Ruecksicht, dass er eine Frau und vor allem kleine Kinder hat. Eine Beziehung muss ja nicht zwingend komplett vereinnahmen.

    Zitat

    Das kann ich nicht beurteilen, aber man liesst doch immer wieder von Frauen, die lieber frei und unabhaengig sind.


    Als Geliebte hat man dann unverbindlich Vorteile, die sonst nur eine normale Beziehung bietet.

    Wenn du es nicht beurteilen kannst, dann versuch's gar nicht erst ;-) Die wenigsten Frauen, die ich kenne, kriegen es hin, eine Affaire zu leben, ohne sich ständig verletzt zu fühlen. Und beim 1. Versuch klappt es ohnehin allermeistens nicht.

    Zitat

    Ich las in der letzten Neon, Zitat:" Ich tue Toby einen Gefallen, dass ich mit Phillip f*cke."


    In dem Fall hatte die Frau einen Geliebten und bekannte, dass sie ohne diese regelmaessige Abwechslung die eigentliche Beziehung zu dem Partner schon beendet haette.

    Diesen Artikel hab ich auch gelesen. Solche Artikel sind ja in aller Regel frei erfunden, aber hier fand ich den erfundenen Text ganz besonders zum Kotzen. Toby wurde natürlich nicht gefragt, ob er es für einen Gefallen hält, dass die Tussi ihn nur deswegen nicht verlässt, weil sie einen anderen vögelt.

    Zitat

    Meine Sache waere das auch nicht, aber das heisst ja nicht, dass das nicht funktionieren kann.

    Alles "kann" funktionieren. Es ist nur nötig, eine Abwägung zu treffen, bevor man sich auf sowas einlässt.

    Zitat

    Ich las in der letzten Neon, Zitat:" Ich tue Toby einen Gefallen, dass ich mit Phillip f*cke."


    In dem Fall hatte die Frau einen Geliebten und bekannte, dass sie ohne diese regelmaessige Abwechslung die eigentliche Beziehung zu dem Partner schon beendet haette.

    Viele Menschen werden aber lieber verlassen als betrogen! Und selbst wenn Toby tatsächlich lieber betrogen als verlassen werden sollte, tut sie was sie tut immer noch, weil SIE das so will und lieber zwei Männer hat als einen und nicht um irgendjemandem außer sich selbst einen Gefallen zu tun... %-|

    Zitat

    Ich bin erstaunt, wieviele hier gegen die moegliche Affaere sprechen. Erstmal ist das Gewissen nie ein guter Berater bei Entscheidungen. Bei dem Gewissen handelt es sich um ein "infantiles Rudiment", welches Kinder benoetigen, weil rationales Abwaegen noch nicht moeglich ist.

    Wie kommt jemand zu so einer revoltierenden Aussage?

    vielleich sollte ich noch was zu mir schrieben damit man mein denken und handel nachvollziehen kann.


    1. als ich 13 war hat mein vater meine mutter wegen einer anderen verlassen. meine mutter war am boden zerstört, es dauerte jahre bis sie sich gefangen hatte. ich lernte sie dann paar monate nach der scheidung kennen und fragte sie wie sie sich bewußt mit einem mann einlassen konnte, der ein familie hat. ob sie denn gar keine moral und skrupel hätte. sie sagte mir:carla du bist noch zu klein um das zu verstehen aber vielleicht passiert es dir auch mal wenn du groß bist, dass du dich in einen mann verliebst, der familie hat und du nimmst jemanden den vater auch weg." ich empfand es als so ekelhaft und taktlos was sie sagte. sie widerte mich an. bis heute hat sich das nicht geändert und ich habe bis heute seit 20 jahren nur kontakt zu meinem vater...ich konnte es ihr nicht verzeihen auch wenn im endeffekt er derjenige war, der in dieser geschichte "falsch" gehalndelt hat.


    2. 1998 – 2005 war ich in einer tollen harmonischen beziehung. wir hatten keine regeln ausser die eine. es gibt kein fremdgehen. und wenn sich so was anbannen sollte wird zu hause erstmal darüber gesprochen. wir verlobten uns und wollten im sommer 2005 heiraten. im november 2004 kam er nach hause und sagte mir er hätte eine frau kennengelernt für die er was empfindet. er kannte sie 7!!tage. wir reden tagelang und er entschied sich dann doch zu gehen. ich konnte/wollte nicht mehr um ihn kämpfen, da ich mir dachte, wenn er nach all dieser tollen gemeinsamen zeit mich wegen einer frau, die er seit 7 tagen kennt verlässt, dann kann er nicht der richtige sein. ich (bis dato absolut unsportlich) fing an zu joggen, bin stunden durch den wald gejoggt und geheult, gejoggt und geheult. es hat mir den boden unter den füßen gerissen. 3 monate später rief er an um sich zu entschuldigen und wollte zurück. er hat es bereut, hatmich/uns vermisst blablabla..mich hat es zerrissen aber ich habe den hörer aufgelegt und bin nie wieder dran gegangen als er anrief. ich habe ihn nie wieder gehört und habe ihn das erste mal vor 2 jahren in der stadt gesehen und bin an ihm vorbei gelaufen. er hat gewunken wollte stehen bleiben aber ich bin vorbei gelaufen. es gab nichts mehr was ich ihm hätte sagen wollen. dafür hat er mich zu tief verletzt.


    ich stürzte mich in die arbeit ohne ende. 14 stunden tag war standard um nicht nachzudenken. ich war am ende. und dann lernte ich einen mann kennen. er war ein sunny-boy, gut gelaunt, witzig, interessant, wahnsinnig gutaussehend. ich liess mich relativ schnell mit ihm ein. sagte ihm aber ehrlich, dass ich mit dem herzen nicht dabei bin. das störte ihn nicht. er war eh nicht auf ne beziehung aus. wir hatten einfach nur spaß miteinander, redeten, hatten wilden sex. wir freundeten uns auch an. hatten viel miteinander unternommen, gingen aus. diese sache lief fast 6 jahre. immer mal wieder waren monate vergangen wo wir nur ein freundschaftliches verhältnis hatten und dann gab es phase wo wir wieder miteinander schliefen. ich war ein workoholik und die zeit mit ihm sorgte absolut nur für entspannung. um kopf frei zu bekommen. er hat in der zeit auch mal beziehungen gehabt, das war mir vollkommen egal. für uns beide stand fest wir mögen uns einfach unendlich, haben spaß zusammen auf allen ebenen und wollen nicht zusammen sein. es war eine tolle abmachung. die ganze zeit dachte ich mir ich wäre "geheilt" von der liebe und ich könnte ewig so weiter machen. vor allem wenn ich daran denke was ich erlebt habe und wie schmerzhaft es war und wenn ich mir die ganzen verkorsten beziehungen um mich rum anschaue und die probleme war ich froh, dass ich das alles nicht mehr mitmache. ich fand es richtig gut so wie ist und habe für mich entschieden, dass das wohl so mein weg ist. da ich eh keine kinder bekommen kann, was ich letztes jahr erfahren hab, ist der druck eine familie zu gründen weggefallen und ich habe mich damit abgefunden. man kann nichts erzwingen und es ist halt eben so wie es ist.


    ich habe keinen freund gesucht. ich habe keine beziehung gesucht. ich war zufrieden. und jetzt so was blödes! das kotzt mich an! seit wochen kann ich mit meiner langjährigen affäre nichts mehr anfangen. er weiß bescheid und akzeptiert es. wir sind momentan nur noch auf der "freundschaftsautobahn" wie er das nennt.


    also ich bin keine mutter theresa und auch nicht zu gut für diese welt. aber ich kann aufgrund meiner eigenen erfahrungen dieser familie nicht so was antun. und die angst, dass ich dann – wie hier jemand geschrieben hat – nach fünf jahren die frau bin die wegen einer anderen kollegin verlassen wird macht mir unglaubliche angst.

    Ich finde, du wirkst sehr konsequent und reflektiert.


    Angesichts dessen, was du jetzt geschrieben hast, kann ich mir nicht vorstellen, dass du der Typ für eine lockere, spaßige Affaire wärst, da du das nicht locker und spaßig finden würdest. Und das könnte auch der Grund sein, wieso du es hinkriegen könntest, es zu lassen.