Wow, mein erster Gedanke ist: "Wohnst du zufällig mit meiner Ex-Mitbewohnerin zusammen?"


    Ich kenne die Situation fast 1 zu 1!


    Aber Ende von meinem Lied: Ich bin in eine eigene Wohnung ausgezogen.


    Ich hatte dasselbe Problem mit einer egoistischen und asozialen Mitbewohnerin, die ihren damaligen Freund während meiner Prüfungszeit fast die ganze Woche da hatte! Und als ich sie drauf ansprach, meinte sie nur zynisch: "Wenn du selbst mal Sex hast, wirst du mich verstehen." Ähm, lol.


    Im letzten Jahr vor meinem Auszug hatte ich dann selbst einen Freund, und dann merkte sie, wie nervig so ein Dauergast sein kann.


    Nein, das mit meinem Freund war Zufall, ich habe es nicht darauf angelegt, es ihr "heimzuzahlen". Es hat sich ergeben, dass ich jemanden kennengelernt hab.


    Und meine Ex-Mitbewohnerin war auch faul, sodass der ganze Haushalt auf mich fiel. Aber die ganze Nacht wach bleiben!


    Ich wollte auch ausziehen, aber mir fehlte das Geld. Das ging erst, als ich nen festen Job hatte.


    Und das würde ich dir auch raten. Leider gibt es egoistische Personen und da ist es nur noch ein nervenauftreibender Machtkampf. Es ist kein "Kampffeld überlassen", sondern ein Sparen von Energie, die du besser in dein Studium investierst.


    Leider ist es "normal" in WGs, dass jeder sein eigenes Leben hat. Und jeder kann mal Besuch haben oder irgendwann in einer Beziehung sein.


    Es kommt halt drauf an, wie die Menschen ticken. Mit manchen kann man gut reden, und mit anderen nicht.


    Aber es wäre einen Versuch wert, sich ein neues Zimmer zu suchen.


    Wie gesagt, ich kenne das alles.


    Ich wünschte, ich wäre früher ausgezogen. Ich stellte für mich fest, dass ich kein WG-Typ bin und meine Ruhe brauche. Jemand, der Dauerpartys macht, geht auch für mich nicht.


    Alles Gute! @:)

    Zitat

    Ich stellte für mich fest, dass ich kein WG-Typ bin und meine Ruhe brauche.

    Ich auch. Ich brauche einen großen Rückzugsraum, wo ich mein eigener Herr bin. Es kommen auch aus dem Freundeskreis nur wenige Menschen in Frage, mit denen ich mir eine funktionierende WG vorstellen könnte. Aber dieses Privileg bleibt ohnehin meiner Frau vorbehalten. Mal gucken, ob ich in 40 Jahren mich im Altersheim an Mitbewohner gewöhnen muss, oder ob ich besser fit bleibe und zuhause altersgerechtes Wohnen weiterführen kann ;-D

    hikleines

    Zitat

    vielleicht kannst du dich an die Betreiber des Heimes wenden und wenigstens um Raumtausch bitten

    Ich bin bis August an mein Zimmer/an die Wohnung gebunden und muss mich bis Ende April entweder abmelden oder meinen Vertrag verlängern. Im Zugedessen werde ich mich aber bei der Verwaltung informieren.


    Es fällt mir dennoch etwas schwer, das Zimmer aufzugeben, weil die Wohnungseinheit in einer schönen und sicheren Ecke liegt und ich weiß nicht, ob noch Zweier-WG-Wohneinheiten frei sind.


    Comran

    Zitat

    Sollte sie dann nicht so langsam am Ende ihrer Regelstudienzeit sein?

    Soweit ich weiß, befindet sie sich im letzten Semester und schreibt an ihrer Abschlussarbeit. Deswegen hoffe ich darauf, dass sie bald ausziehen wird. Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie das Ganze hinauszögern wird oder nicht. Insgeheim hoffe ich, dass ich sie nur mehr noch ein paar Monate tolerieren muss.


    Mehno

    Zitat

    Entweder sie machen das mutwillig…

    Ich weiß ich tu ihr Unrecht mit der Unterstellung : Vielleicht, aber nur vielleicht besteht die Möglichkeit, dass sie mich von Anfang an loswerden wollte, damit ihr "Partner" einziehen kann…


    Krabbelkäferle

    Zitat

    Aber es ist doch ein Unterschied, ob es in der gemeinsamen Wohnung ist oder in einer Nachbarswohnung im gleichen Haus. Zumal der Besuch eher ein Dauergast zu sein scheint und nicht nur 1-2x die Woche da ist. Wenn er mehr Zeit in der WG seiner Affäre verbringt als in seiner eigenen, wohnt er ja schon fast dort

    Er verbringt fast jede Nacht bei uns.


    Ich muss hinzufügen, dass ich untertags an der Universität bin, spät heimkomme und an fast jedem zweiten Wochenende fahre ich in meine Heimatstadt. Das heißt sie hat das ganze Wochenende für sich und eigentlich den ganzen Tag. Die Semesterferien hatte sie auch für sich. (Das sind vier Wochen) Sie benimmt sich so als hätte ich sie darum gebeten auszuziehen oder als ob ich sie ständig damit nerven würde, dass ihr Freund da ist. Wir hätten uns in Ruhe hinsetzen und gemeinsam eine Lösung finden können, wieso entscheidet sie sich dafür so abfällig und respektlos zu sein?


    Ellagant

    Zitat

    Gibt es denn in deinem Studentenwohnheim nicht auch Einzelzimmer? Die dürften doch nicht viel teurer als die WG sein!? Und wie sieht das mit der Nebenkostenabrechnung aus? Wenn ihr Kerl dauernd da ist, verbraucht er ja auch Wasser/Strom.... mit. Ich hätte keine Lust, das mitzubezahlen.

    Einzelzimmer gibt es leider nicht. Nur zweier – dreier- vierer – etc. WGs. Ich hatte noch extremes Glück eine Rarität, die zweier WG, zu bekommen. Was die Kosten betrifft: Es gibt einen fixen Mietpreis, dieser erhöht sich nicht. Das Internet, zum Beispiel, hat ein Limit, das heißt, ab einer bestimmten GB-Anzahl wird das WLAN gesperrt.


    Gestern war ein sehr anstrengender Tag. Ich habe mir sehr große Sorgen gemacht, wie denn alles nun verlaufen wird. Ob sie nun etwas unternehmen wird, das mir zu Schaden kommt? Ich war extrem fertig, habe spontane Heulattacken gehabt und wusste nicht wohin. Ich bin wirklich kein Freund von Konfliktsituationen, habe gestern noch meinen Laptop vom Studentenheim geholt und bin in meine Heimatstadt gefahren. Ich werde noch nicht mit der Verwaltung über sie und unser "Gespräch" reden, ich möchte ihr noch die Chance geben, darüber nachzudenken. Vielleicht habe ich sie einfach in einem schlechten Moment erwischt … was ich nicht denke, aber kann ja sein. Ihre Reaktion hat ihr wahres Gesicht bis zur Gänze offenbart.


    Bezüglich Lärmempfindung: Nehmen wir an ich wäre überempfindlich und sie mache keine Geräusche. Es ist trotzdem nicht okay eine dritte, fremde Person ständig in der Wohnung zu haben. Es sind wirklich nicht nur 1-2 Mal in der Woche. Es ist auch nicht so, dass er kilometerweit wohnt und sie ihn selten sieht. Er wohnt 2 Minuten! entfernt. Sie könnte bei ihm ihr nächtliches/frühmorgendliches Sexleben ausleben, oder reden oder lachen oder oder… Oder wenn die Liebe so groß ist, wieso nehmen sie sich nicht eine gemeinsame Wohnung?

    Ich wiederhole meine Frage gerne noch mal... Wäre es eine Möglichkeit, mit dem Typen das Zimmer zu tauschen? Oder wohnt der in einer größeren WG? Oder gibt es Geschlechtertrennung? Wobei dann ja immer noch ein inoffizieller Tausch möglich sein könnte, wenn es dem Mitbewohner nichts ausmacht...

    Ich weiß das alles nicht, ich habe bis auf einmal, ihn nie zu Gesicht bekommen geschweige denn mit ihm geredet. Es gibt keine Geschlechtertrennung. Ein Tausch, ohne dass die Verwaltung etwas davon mitbekommt, wäre gefährlich für mich, da es auch immer wieder spontane Kontrollen durchgeführt werden.


    Wie bereits geschrieben, ich werde mich disbezüglich bei der Verwaltung schlau machen.

    Zitat

    Ich werde noch nicht mit der Verwaltung über sie und unser "Gespräch" reden, ich möchte ihr noch die Chance geben, darüber nachzudenken.

    Das tust Du m.E., weil Du Konfliktscheu bist. Konflikte austragen bedeutet nicht, streitlustig zu sein, sondern viel mehr, seine eigenen Belange durchzusetzen.


    Ich weiß, das alles sagt sich so leicht, wenn man selber nicht in so einer Situation ist. Dennoch musst Du im Leben immer darauf achten, nicht unter die Räder zu kommen, weil Du "zu nett" bist.


    Du hast mit ihr geredet, sie beharrt auf ihrem Standpunkt, also würde ich den Weg über die Verwaltung nehmen. "Der Klügere gibt nach", diesen Spruch muss man sich nicht zu Eigen machen, wenn man damit der Dreisteren Vorteile verschafft.


    Worüber das kann Ärger in der WG geben. Andererseits ja ebenso für die Stöhn-Tussie. Abzuwarten, wer den längeren Atem hat.

    Zur Not mach dich doch wegen einer anderen (wenn auch größeren) WG schlau, selbst dauerhaft mit 2 anderen Leuten, kann es ruhiger sein als es jetzt ist. Vorallem, wenn die anderen Mitbewohner keinen Sex miteinander haben ]:D ;-D


    Oropax würde ich mir vllt fürs erste angewöhnen, die ersten male ist es ungewöhnt und komisch, aber es funktioniert und ist eine Wohltat. Nutze die Dinger immer wenn wir campen sind.

    In meiner letzten Bleibe während meines Studiums hatte ich das letzte Jahr auch so einen respektlosen direkten Nachbar (Wand an Wand, extrem hellhörig). Der hat, nachdem er drei Tage dort eingezogen war, ohne Bescheid zu sagen mitten in der Woche erstmal 'ne Party geschmissen. Extrem laute Musik, Gegröle, Türen knallen, singen bis nachts um fünf. Als ich mehr oder weniger schlaftrunken mitten in der Nacht gegen die Wand gehämmert habe, ist nur ein "Wer klopft denn da?" zurückgeschallt, die Musik wurde lauter gedreht und man hat sich lachend und gröhlend noch mehr verausgabt. Später dann hatte er ein paar Mal seinen Schlüssel vergessen und mitten in der Nacht das ganze Haus wach geklingelt, um ins Haus rein zu kommen, fast täglich extrem laute (scheiß) Musik gehört. Das ging einige Monate so.


    Also, ich würde mich in solchen Situationen tendenziell eher als konfliktvermeidend einschätzen, ich tu mich immer wahnsinnig schwer damit den Leuten an den Kopf zu kloppen, dass sie scheiße sind, hadere, offenbar genauso wie du, damit, ob ich übertreibe, zweifle, ob sie vielleicht gerade 'ne schlechte Phase haben und versuche übermäßig fair zu sein. Ist ja alles schön und gut, aber es bringt dich (uns) überhaupt nicht weiter. Kann ich aus eigener Erfahrung ganz klar so sagen.


    Mir hat das bei dem Typen irgendwann so gereicht, dass ich jedes Mal, wenn er Musik übermäßig laut an hatte, konsequent an seine Wand gehämmert habe. Morgens früh, wenn er garantiert noch geschlafen hat, ohne Hemmungen Staub gesaugt habe oder rübergerufen habe, er solle seinen Scheiß leiser machen. Irgendwann war er so genervt davon, dass er, nachdem ich wieder gegen seine Wand gehämmert hatte, wutschnaubend vor meiner Tür stand und wohl mit mir reden wollte. Ich hab ihm nur zugerufen, dass er verschwinden soll und dass ich einfach nur meine Ruhe will.


    Danach wurde es deutlich besser, ich bin dann aber bald ausgezogen, er wohl aber auch, wie ich von einem anderen Nachbarn erfahren hatte.


    Lange Rede... Was ich sagen will: Zeig mal Zähne. Nerv zurück, stubs sie jedes Mal direkt in der Situation darauf, dass sie stört. Solche Leute, die so respektlos und abgehoben (und merkbefreit) sind, kann man erfahrungsgemäß anders irgendwie nicht erreichen. Ich würde wirklich mal, wenn da nachts hemmungslos rumgevögelt wird in Erscheinung treten und die beiden daran erinnern, dass sie nicht alleine sind. Ich könnte mir vorstellen, dass sie irgendwann genervt ist und ihr merkwürdiges Machtspielchen sein lässt. Ein Versuch ist es jedenfalls wert.


    (Und ja, ich verstehe, wenn man sich dabei kindisch oder affig vorkommt, kam ich mir auch, aber was bleibt denn übrig, wenn man sich mit den Leuten nicht einig wird, weil es sie einfach nicht interessiert? Ich persönlich würde zwar langfristig auch eher das Feld räumen, aber wenn das nicht geht...)

    @ nanabi

    Genau, mach dich schlau bei der Verwaltung. Es kann doch nicht sein, dass du Angst vor Kontrollen bei einem inoffiziellen Wechsel hast und die anderen genau das durchziehen?


    Die wollen wohl wirklich dich rausmobben. Hast du mal gefragt, ob sie per Ende Studienjahr schon gekündigt hat? Nicht dass ihr beide gleichzeitig geht ... wäre dann auch schade gewesen.

    Danke für Eure Antworten!


    Benetton

    Zitat

    Das tust Du m.E., weil Du Konfliktscheu bist. Konflikte austragen bedeutet nicht, streitlustig zu sein, sondern viel mehr, seine eigenen Belange durchzusetzen.

    Das stimmt.


    Krabbelkäferle

    Zitat

    Oropax würde ich mir vllt fürs erste angewöhnen

    Hab ich zugelegt


    katiafox

    Zitat

    Was ich sagen will: Zeig mal Zähne. Nerv zurück, stubs sie jedes Mal direkt in der Situation darauf, dass sie stört.

    Möchte ich, aber dann plagt mich der Gedanke, dass ich mich doch nicht so wie sie benehmen sollte.


    chiefolatu

    Zitat

    Hast du mal gefragt, ob sie per Ende Studienjahr schon gekündigt hat?

    Nein, da die Atmosphäre sehr kalt ist, und nach dem letzten "Gespräch" erwarte ich/ will ich keine weitere Diskussion mit ihr.


    Sie hat ihn um Mitternacht herum wieder in die Wohnung gelassen und sie hatten wieder gegen 2 in der Früh Sex, Lautes Knarzen des Bettes, Verschieben von Möbel, gegen die Wand klopfen etc. In der Frühe war ich bei der Verwaltung und habe ihnen von der Situation erzählt. Sie musste sehr oft den Kopf schütteln und teilte mir letztendlich mit, dass die Mitbewohnerin ihren Vertrag gekündigt hat und in 3 Monaten ausziehen wird.


    Sie meinte, dass es normalerweise Konsequenzen gäbe, aber da sie sowieso in 3 Monaten ausziehen wird, ich ihr Verhalten noch aushalten solle.

    nanabi

    Versteh ich. Ich gestehe ein, dass ich zu der Zeit (ständig Lärm, Schlafentzug, Endphase des Studiums) ziemlich auf dem Zahnfleisch ging und teilweise auch überreagiert habe, bzw. echt nicht mehr freundlich war. Aber nachts um zwei ruhig darum zu bitten, leiser zu sein ist nicht gleich genauso sein. Meines Erachtens darfst du dich das ruhig trauen. ;-)


    Gut ist aber in jedem Fall, dass du weißt, dass es abzusehen ist. @:)