Liebe nicht zulassen können... was sind die Gründe?

    Liebe Forum Mitglieder...


    ich habe mich in einen Mann verliebt und er sich in mich... es haben die sogenannten Rahmenbedingungen gepasst... beide Single, beide frei, gleiche Interessen, ähnliches Alter, ähnliche Jobs etc etc etc... auch im Bett hat es für uns beide geklappt... das sind alles Dinge, die bilde ich mir nicht ein, denn ich konnte das spüren und er hat es auch gesagt... wir hatten beide sehr starke Gefühle füreinander, so tief habe ich das noch nie empfunden... deshalb war es für mich perfekt und ich wollte mich einfach nur fallen lassen, habe mich auf ein Leben mit ihm gefreut, doch er hat dann jedes mal voll die Bremse rein gehauen...


    Nun, anscheinend war er doch nicht der perfekte Partner für mich... denn mit ihm stimmt innerlich was nicht... jedes Mal, wenn wir eine besonders schöne Zeit hatten, ist er abgehauen... wollte mich nicht sehen oder hat sogar die Beziehung beendet... dies ging teilweise nach 2-3 Tagen oder 2-3 Wochen so... und dann stand ich da und wusste nicht, wie mir geschieht... hatte 1000 Fragezeichen auf meiner Stirn... habe erst vermutet da gibt es noch eine zweite Person... aber dem ist nicht so...


    Ich habe mittlerweile das Gefühl, er kann Liebe nicht zulassen... immer wenn es tiefer wird und in Richtung "vertrauter Alltag miteinander" geht... beendet er das Ganze lieber...


    Hinzu kommt, dass er große Probleme mit sich selbst hat. Er sagt, er hat Gefühlsschwankungen, von total verliebt bis zu ich fühle nichts und will meine Ruhe... er sagt, er grübelt ständig, ob es wirklich mit uns passt und kann sich deshalb nicht einlassen... er sagt, er hat in seinem Leben wenig fertig gebracht und möchte sein Leben erst mal sortieren, bis er wieder eine Beziehung leben kann... er sagt, er kämpft mit seinem Alltag, bekommt die einfachsten Dinge wie regelmäßig putzen, einkaufen etc... nicht hin... helfen lassen will er sich aber auch nicht... und dann diese Sätze mit "ich brauche Zeit" etc...


    Ich kann das nicht verstehen... warum kann man solche Gefühle füreinander nicht einfach genießen und leben? vor allem wenn doch beide so fühlen? Was spricht dagegen einfach zusammen zu sein... Man kann doch auch in einer Beziehung sein Leben sortieren? Ein Partner kann doch bei Problemen auch eine Kraft gebende Stütze sein? Warum meint er da alleine durch zu müssen?


    Und was besonders schwer für mich ist... wenn er es dann beendet und ich versuche mich aufzurappeln und nach draußen zu gehen, Spaß zu haben, neue Leute kennen zu lernen und einfach weiter zu leben... denn ich sage mir dann, ist ja okay, dann hat es eben einfach nicht funktioniert... aber dann kommt er auch im Rhythmus von 2-3 Wochen zurück... will mich nicht los lassen... kurzum: haben will er mich nicht, gehen lassen aber auch nicht...


    Und wenn ich mich dann wieder darauf einlasse, ihn sogar frage, wie es ihm geht, was in ihm vorgeht und versuche es langsam angehen zu lassen... und wir es dann gemeinsam miteinander versuchen, dann verkrampft er schon nach Tagen sofort... das geht sogar soweit, dass er keinen Sport mehr macht, nicht schlafen kann und sogar mit dem Appetit und Essen Probleme hat und Gewicht verliert...


    Er wehrt sich so sehr gegen sich selbst und seine Gefühle, ich verstehe das nicht...


    Habt Ihr sowas schon mal erlebt? Könnt ihr mir irgendwas dazu sagen? Denn ich würde so gerne verstehen, was da los ist...

  • 8 Antworten

    Hallo,


    eine seltsame und schwierige Situation, in der ihr beide, bzw. du da steckst.


    Meine erste Vermutung war eigentlich auch, dass es noch eine andere Frau geben könnte, aber das hast du ja bereits ausgeschlossen. Bindungsängste könnten ebenso eine Rolle spielen. Das kann ein Laie nur schwer beurteilen leider.


    Vielleicht leidet er ja auch tatsächlich an einem psychischen Problem . Eventuell eine Form von Depression. Bei dieser Krankheit gibt es ja viele Abstufungen, Schattierungen. Vielleicht kannst du ihm raten, sich professionelle Hilfe zu suchen. Das wird sicher nicht einfach werden, weil die Betroffenen das ja selber oft nicht sehen, oder wahrhaben wollen. Mal einen Profi aufzusuchen, kann sicher nicht schaden. Da ich selber einmal in dieser Situation war weiß ich, dass es mir geholfen hatte damals. Aber ich kenne deinen Freund ja nicht und kann das eben nur aus der Ferne alles vermuten. Weiß nicht, ob dir das jetzt geholfen hat, aber ich wünsche dir , dass ihr einen Weg findet. Denn im Grunde passt ihr doch gut zusammen. Viel Glück.

    Zitat

    Habt Ihr sowas schon mal erlebt? Könnt ihr mir irgendwas dazu sagen? Denn ich würde so gerne verstehen, was da los ist...

    Die Ursachen dafür könnten in seiner Kindheit liegen, falsche bzw. schlechte Erziehung, vll. zu wenig Liebe seitens der Eltern usw...ich habe ein ähnliches Problem, denke immer, dass mich keiner mag und mich alle nur verarschen wollen und mich belügen. Das macht einsam und ich habe jetzt den Punkt erreicht, wo ich gegen diese negativen Glaubenssätze ankämpfe, aber es ist nicht leicht und dauert seine Zeit...


    Könnte bei ihm schon eine Depression sein, oder aber wie bei mir "nur" Minderwertigkeitsgefühle und geringer Selbstwert.

    ja, doch das hilft... gerade das Thema Krankheit oder Depression, denn ich habe da auch schon dran gedacht... denke auch über eine psychische Erkrankung bei ihm nach... und insbesondere eben auch an die Krankheit Depression... da er so oft so traurig ist und so leidet und so lethargisch ist...


    Ich habe ihn auch schon darauf angesprochen... keine Chance... eher Abwehrreaktionen von ihm... er meint dann mit Sport wird alles wieder gut, er müsse nur seinen inneren Schweinehund überwinden, seinen Rhythmus finden... manchmal bekommt er das dann auch Tage oder Wochen hin und meint dann alles ist gut... aber dann kippt es ja wieder und nichts ist gut...


    Es gab auch schon Phasen, da hatte ich das Gefühl, er hat selbst schon Angst, was da mit ihm passiert, sendet dann so indirekte Hilferufe mit " ich habe wieder nichts gegessen, bekomme irgendwie nix hin" und will sich dann aber nicht helfen lassen... will alleine sein und beendet dann die Beziehung...


    Und das ist so schlimm für mich, dass er immer meint, er muss die Beziehung beenden, weil er in seinen schlechten Phasen nicht Kuscheln, kein Sex und überhaupt keine Nähe geben und auch nicht empfangen kann... und nur alleine sein will... und wenn es abklingt, kommen die Gefühle für mich wieder durch und gegen die wehrt er sich total... das verstehe ich einfach nicht...


    Warum kann er nicht einfach in der Beziehung bleiben, die Gefühle zulassen... es kommen doch auch wieder bessere Zeiten... und warum geht er nicht einfach mal zum Arzt und lässt sich durch checken...? Wenn es mir nicht gut geht... über mehrere Wochen, Monate... dann gehe ich doch auch auf die Suche und lasse mich durchchecken, denn ich will doch, dass es mir besser geht...!?


    Und wenn ich eine Beziehung beende und sehe wie der andere leidet, dann lasse ich den anderen in Ruhe und komme nicht immer wieder zurück und gehe dann nach ein paar Tagen und Wochen wieder... sondern lasse den anderen in Ruhe, damit er darüber hinweg kommen und ein neues Leben beginnen kann...


    Ich verstehe einfach nicht, was da los ist und hoffe so sehr auf Erfahrungsberichte, ob es Euch auch so gegangen ist und was da dahinter steckt...

    sonnesonne

    Zitat

    Warum kann er nicht einfach.....(...).....

    Weil er eben er ist und nicht Du.


    Und solange er von sich aus nichts ändern will, würde ich an Deiner Stelle meine Energie dahineinlegen, wie Du selbst damit weiter umgehst. Was mit/aus Dir wird bei der ganzen Sache? Willst Du Dich noch weiter mit rein-, bzw. runterziehen lassen?


    Ich verstehe sehr gut, dass es Dir um ein vielfaches schwerer fällt Dich abzugrenzen wenn er immer wieder ankommt. Nur kannst Du stark davon ausgehen, dass es (er) sich nicht ändern wird, dass Du auch keinerlei Einfluß darauf hast – also stelle Dir die Frage: "Will ich das jetzt dauerhaft so weitermachen?"

    Du möchtest, dass er seine Gefühle zulässt aber ignorierst dabei das:

    Zitat

    Er sagt, er hat Gefühlsschwankungen, von total verliebt bis zu ich fühle nichts und will meine Ruhe

    Nicht nur die Verliebtheit istsein Gefühl, auch das nichts fühlen und Ruhe wollen.


    Ich vermute entweder einen psychologischen Hintergrund, sowas wie Borderline oer manisch-depressiv, oder zwei sehr unterschiedliche Nähebedürfnisse.

    Es ist für deinen Freund sicher auch nicht leicht das Ganze. Aber wenn er sich weigert, sich bei einem Fachmann Hilfe zu holen, wirst du leider nicht viel ausrichten können.


    Vielleicht gibt es für dich die Möglichkeit von einer anderen engen Bezugsperson deines Freundes, mehr über seine Jugend oder seine Vergangenheit im Allgemeinen zu erfahren. Eventuell bringt das ja Licht in die Angelegenheit. Ist nur so eine Idee, denn man kann ja niemanden zwingen sich helfen zu lassen. Auch wenn man es selber für nötig hält.


    Was du aber auf keinen Fall tun darfst, ist dich selber zu vergessen! Du musst auch an dich denken, bei aller Liebe. Dich schützen, denn du leidest ja sehr durch dieses ewige hin und her.


    Ob es helfen könnte, wenn du dich einfach mal für eine gewisse Zeit ganz zurückziehst und auch den Kontakt abblockst, auch wenn er ihn möchte? Damit du auch wieder mal an dich denken kannst, dir über alles klar werden. So kann es ja nicht weitergehen, oder was meinst du?

    ach ihr lieben... das geht nun über ein jahr... ich habe alles versucht... auch den kontakt abgebrochen... sogar emails, anrufe und sonstige elektronischen wege geblockt... aber dann stand er vor der tür, klingelsturm... und ich nicht aufgemacht... dann hat er mich im supermarkt getroffen, mir ein gespräch aufgezwungen, und kaum stehe ich vor ihm, ist's um mich geschehen... ich war noch nie so verliebt...


    der stand heute ist:


    ja, er wird sicherlich nichts ändern und wenn wäre es ein harter langer weg... also nicht das, was man sich unter "erfüllter Beziehung" vorstellt und sicherlich nicht das, was ich mir für mich wünsche...


    es geht mir verdammt schlecht damit... und ich versuche ihn loszulassen... versuche mich um mich zu kümmern, versuche mich "vor ihm" zu schützen... falls ihm einfällt nun doch wieder auf mich zu zu kommen... hoffe inständig, dass ich dann stark genug sein werde und dabei bleibe, dass ich keinen kontakt mehr möchte...


    ich denke halt nur, dieses "loslassen" würde mir so viel einfacher fallen, würde ich endlich mal verstehen, was da vor sich ging...

    Kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es dann für dich leichter wäre, ihn loszulassen.


    Aber du kannst ja leider nicht in seinen Kopf reinschauen. Ich denke du hast schon so viel versucht und dich gekümmert.


    Das alles aus Liebe. Mehr geht eigentlich nicht. Nicht, ohne das er es will und das ist der springende Punkt. Ich, als Laie, kann dir da nur wünschen, dass du es schaffst die Reissleine zu ziehen, auch wenn das sehr schwer ist und weh tut. Denn so wirst du nicht glücklich. Und du bist letztendlich auch nicht für sein Glück zuständig, wenn er sich nicht helfen lassen möchte. Das klingt hart, ist aber doch so.


    Ich wünsche dir viel Kraft, die richtige Entscheidung für dich zu treffen. Damit du bald wieder unbeschwert fröhlich sein kannst.