Lieben Männer anders als Frauen?

    Leute, diese Frage beschäftigt mich schon etliche Monate.


    Meine bisherigen Erfahrungen sind, dass die Spezies "Mann" ein komplettes Mysterium ist und ich nicht verstehe, weshalb sie so handeln, wie sie handeln. Das wurde bisher entschuldigt mit "Männer sind eben so". Lasse ich mich komplett verarschen oder stimmt das wirklich?


    Bevor ich irgendwelche Punkte anspreche, möchte ich wissen, ob ihr ähnliches denkt oder solche Erfahrungen gemacht habt oder denkt ihr, dass meine Frage Bullshit ist?

  • 31 Antworten

    Ist Bullshit, jeder Mensch ist anders und ich habe schon etliche verliebte Männer und Frauen getroffen und jeder hat andere Vorstellungen von Verliebtsein, Liebe, Beziehung - völlig unabhängig vom Geschlecht.

    Hey Niemalsniemals,


    Ich glaube das Ganze ist wesentlich komplexer. Mädchen und Jungen werden

    unterschiedlich erzogen. Es werden andere Werte vermittelt, die Gesellschaft bzw. das soziale Umfeld mischt sich ein und die Prägung unterscheidet sich.


    Persönlich denke ich das 'Männer' nicht anders lieben und haargenau dieselben Bedürfnisse haben, es aber häufig (und wenn überhaupt) anders kommunizieren.


    Die Frage selbst ist kein Bullshit - es gibt keine dummen Fragen. Wenn es dir so vor kommt und du dich ernsthaft damit beschäftigen möchtest find ich das sogar sehr gut.


    Was meinst du denn genau?

    Wissenschaftler gehen davon aus, dass Männer das romantischere Geschlecht sind und Frauen um einiges pragmatischer lieben. Oftmals ist es auch so, dass Frauen einfacher und schneller Trennungen verarbeiten. Auch dies ist einige Male zentraler Punkt von Studien gewesen. Man begründet es damit, dass Frauen in früheren Zeiten ohne "starken" Mann nicht überleben konnten.

    Zitat

    Frau haben Sex um geliebt zu werden und lieben daher anders. :)z

    Dass Frauen Motive für Sex haben und Männer einfach Sex haben, ist korrekt. Allerdings ist "geliebt werden" nur ein Motiv.


    Interessantes Buch dazu "237 Gründe für Frauen Sex zu haben" oder so ähnlich. Vom Psychologen Dr. David Buss.

    Zitat

    Interessantes Buch dazu "237 Gründe für Frauen Sex zu haben" oder so ähnlich. Vom Psychologen Dr. David Buss.

    kann es sein, dass du selbst ein wandelndes Buch bist und deine Aussagen weitestgehend auf Aussagen aus den Büchern stützt?


    Das kann doch wohl nicht dein Ernst sein? Das erinnert mich an ein Gespräch mit meinem Frauenarzt, das ich jüngst geführt habe. In derem Verlauf er meinte, einige Beschwerden den Frauen einfach abzusprechen, die in den Wechseljahren auftauchen können. Obwohl ich das erstens sogar gelesen habe und zweitens zig Frauen sich genau dahingehend geäußert haben.


    Das ist dann für mich ein wenig so - obwohl ich ihn ansonsten super finde als Doc - als würde ein Blinder von der Farbe sprechen. ":/

    Zitat

    Frauen suchen bei der Partnersuche ja eher ein Leben als nur eine Liebe.

    also mir reicht ein Mann, der mich so liebt und annimmt, wie ich bin. Da kommt der Rest von selbst. Auch das mit dem Sex.


    Ich muss lieben um richtig Sex zu haben. Nicht umgekehrt.


    Vielleicht verstehe ich aber auch nur Bahnhof gerade. ":/

    Ja, genau... Frauen haben nur Sex, wenn sie sich davon etwas versprechen, und Männer natürlich nie ;-D !


    Ich denke schon, dass es Unterschiede zwischen Männer und Frauen gibt. Die sind aber größtenteils konstruiert. Wie Eleonora schon schreibt, geht es da um die Prägung. Ich meine, ich bin Anfang 20 und selbst ich bin noch mit Sprüchen aufgewachsen, wie: "Mach dich nicht schmutzig! Du bist doch kein Junge!" Oder auch: "(Beleidigend:) Du hältst Ordnung wie ein Junge!"


    Jungs kriegen ja auch zu hören, sie sollten nicht heulen, sie seien doch keine Mädchen.


    Das ist ziemlich gemein. Vermittelt es doch auf der einen Seite, man wäre so nicht okay, wie man ist, und auf der anderen Seite, das andere Geschlecht wäre irgendwie... blöd.


    In der Erziehung wird ein Unterschied vermittelt, der so von Natur aus nicht besteht - wäre dem anders, müsste man diesen vermeintlichen Unterschied ja gar nicht erst vermitteln.


    Demzufolge gibt es schon Verhaltensweisen, die vermehrt bei Frauen auftreten und Verhaltensweisen, die vermehrt bei Männern auftreten.


    Innendrin sind wir aber alle einfach nur unsichere Wesen, die gerne geliebt und akzeptiert werden wollen, so, wie sie eben sind.

    Sex mit Frauen ist definitiv anders als mit Männern. Aber in der Liebe gibt es solche und solche, auf beiden Seiten gibt es Romantiker, Arschlöcher, Vollidioten, Sensibelchen usw. Das ist vollkommen vom Geschlecht unabhängig. Mag sein dass in einem gewissen Umfeld es vorrangig einen gewissen Typ Mann, bzw. einen gewissen Typ Frau gibt. Auf alle schließen kann man aber nicht. Außer vielleicht dass Männer etwas stumpfer im Kopf sind als Frauen, wobei das auch nicht immer was gutes ist.

    Stell Dir einfach kurz die Frage ob Du meinst, dass Du genauso liebst wie eine Freundin. Dann stell Dir die Frage ob Du genauso liebst wie eine Frau, die Du überhaupt nicht leiden kannst und charakterlich nicht so dolle findest. Alles gleich? oder doch unterschiedlich?

    Die Frage ist nicht gehaltvoll, wenn innerhalb der Gruppe "Männer" Individuen die partnerschaftliche Bindung extrem unterschiedlich ausleben. Genauso wie in der Gruppe "Frauen".


    Lass mich raten, du bist ein Opfer von schwerem psychischen Schindluder und Missbrauch geworden?


    Dann immer rein in den virtuellen Kummerkasten med1.


    Wenn du hier virtuell Bestätigung und Geschimpfe auf den Abwesenden suchst, dann bist du in diesem Forum ziemlich goldrichtig.


    Aber bedenke, wenn dein Partner sich hier über dich und deine Fehler auslassen würde, dann würde er hier genauso Bestätigung von der gleichen Sorte Leute/denselben Leuten erhalten, denen es einfach ein Herzensbedürfnis ist, sich über Abwesende auszukotzen.


    Deswegen versuche lieber, dir lieber selber schlüssige Gedanken über deine Situation zu machen. Und such die Probleme nicht nur beim Partner, sonern auch bei dir (alte Indianerweissheit).

    Zitat

    Männer lieben um Sex zu haben. Frau haben Sex um geliebt zu werden und lieben daher anders.

    Tjaja, den hab ich auch schon oft gehört :)^


    Auch was das Thema Kommunikation betrifft. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer kaum über etwas sprechen/disskutieren wollen - ob es nun Gefühle betrifft oder sonstige Auseinandersetzungen. Für mich gehört das zu einer Beziehung dazu, dass man sich für das "Innere" einer Person interessiert und sich eben viel unterhält. (Wenn man sich liebt, will man doch alles von einem wissen?) Aber ich hab eher das Gefühl, dass Männer sich denken "Oh Gott, bitte hör auf zu labern" oder "Lass es einfach gut sein und ignorieren" bei egal welcher Sache, die mehr Kommunikation erfordert.


    Das war jetzt ein Beispiel, die Frage ist aber auch generell gemeint, ob ihr wirklich meint, dass Frauen und Männer unterschiedlich lieben.

    Zitat
    Zitat

    Männer lieben um Sex zu haben. Frau haben Sex um geliebt zu werden und lieben daher anders.

    Tjaja, den hab ich auch schon oft gehört :)^

    Macht es deshalb aber nicht wahrer...

    Zitat

    Auch was das Thema Kommunikation betrifft. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer kaum über etwas sprechen/disskutieren wollen - ob es nun Gefühle betrifft oder sonstige Auseinandersetzungen. Für mich gehört das zu einer Beziehung dazu, dass man sich für das "Innere" einer Person interessiert und sich eben viel unterhält. (Wenn man sich liebt, will man doch alles von einem wissen?) Aber ich hab eher das Gefühl, dass Männer sich denken "Oh Gott, bitte hör auf zu labern" oder "Lass es einfach gut sein und ignorieren" bei egal welcher Sache, die mehr Kommunikation erfordert.

    Und das sind wir bei der Prägung angelangt. Es gibt da durchaus Unterschiede, schätze ich. Jungen werden als Kinder nicht gerade dazu ermutigt, Gefühle zu zeigen. Sie sollen nicht heulen, sie sollen nicht traurig sein. Sie sollen nicht rumhüpfen und quieken, wenn sie sich freuen. Sie sollen ihre Gefühle mit sich selbst ausmachen. Du darfst auch nicht vergessen, dass es bis vor wenigen Jahren noch die Wehrpflicht gab. Manche Menschen sagen verklärt: "Da wurden Jungen zu Männern gemacht." Ich sehe das nicht als Kompliment. Und auch im Zivildienst wurden die Männer mit Kranken und/oder Sterbenden konfrontiert - das macht halt hart und lässt einen abstumpfen.


    Das ist aber nichts Naturgegebenes und auch nichts, was auf alle Männer zutrifft. Es gibt ja auch liberale Umfelder.


    Ich liebe es ja, Menschen, die sehr verschlossen sind, so nahe zu kommen, bis sie sich mir öffnen. Und das waren oft in meinem Leben Männer. Vielleicht war das auch nur Zugall, gibt es doch auch harte/verschlossene Frauen. Ich gewinne allgemein gerne das Vertrauen von ängstlichen Wesen oder (emotional) zurückgezogenen.


    Das beweist aber auch nur, dass sowohl Männer als auch Frauen emotionale Wesen sind.

    Zitat

    Das war jetzt ein Beispiel, die Frage ist aber auch generell gemeint, ob ihr wirklich meint, dass Frauen und Männer unterschiedlich lieben.

    Das glaube ich nicht.

    @ stareatthesun

    Zitat

    Wissenschaftler gehen davon aus, dass Männer das romantischere Geschlecht sind und Frauen um einiges pragmatischer lieben. Oftmals ist es auch so, dass Frauen einfacher und schneller Trennungen verarbeiten. Auch dies ist einige Male zentraler Punkt von Studien gewesen. Man begründet es damit, dass Frauen in früheren Zeiten ohne "starken" Mann nicht überleben konnten.

    Mich wundert immer wieder das deine Antworten so falsch sind :-o .


    Männer verarbeiten Trennungen schneller, sie sind diejenigen die schneller eine neue Partnerin an ihrer Seite haben. Sie haben weniger Selbstzweifel. Frauen hängen dem ganzen viel länger nach und denken auch viel mehr darüber nach-Selbstzweifel eben.


    Männer sind auch eher nicht die romantischeren Wesen.


    Ich frage mich langsam wirklich, ob du das mit Absicht machst, dass du so falsche Darstellungen auslegst, die jedem bekannt sind und auch jeder Studie. Verkackeierst du die Leute absichtlich?