Whyr


    Hör Dir doch mal selber zu...


    Du bist so verknallt, dass Du gar nicht mehr klar denken kannst und das für die große, unsterbliche Liebe hälst...


    ;-D


    Lies Dir mal Dein Süßholzgeraspel noch mal durch!


    Du kennst diesen Mann doch gar nicht und sprichst von LIEBE?


    L I E B E?


    L


    I


    E


    B


    E


    ???

    Zitat

    Wir können stundenlang beieinander sitzen ohne zu reden und sind dabei so verbunden, das ist der Wahnsinn.

    Nope. Ihr findet Verbindung nur unter der Voraussetzung das ein wesentlicher Teil seines Lebens und seiner Identität abgeschnitten und ausgeblendet wird. Du verbindest dich also nur mit einem Teil von ihm. Ich traue mich zu behaupten, dass du dafür auch einen Teil von dir selber abschneiden musst um das zu tun. Und in diesem, deinem Teil liegt deine Möglichkeit um dich frei zu machen und zu gucken was du selber möchtest. Du schneidest dein Leiden und deine Wünsche ab um dich verbinden zu können.


    Die Signale sind eindeutig. Dass alles so verbunden, so wunderschön ist lässt mich die Ambivalenz vermissen die in beinahe allen Kontakten und in vielen Momenten dazugehört. Nur positiv oder auch nur negativ ist mir immer verdächtig ;-)

    Ich persönlich glaube auch, dass die wenigsten "Betrüger/innen" so abgebrüht sind wie oft unterstellt wird, bzw. es so schwarz-weiß zu sehen ist.


    Dennoch sage ich ebenso, dass ich mich rein schon gefühlsmäßig auf einen "Betrüger" (bzw. Jemanden der bereit wäre für mich seine Frau zu betrügen) nicht einlassen könnte. Nicht so weit (tief) wie Du, vor allem nicht über einen so langen Zeitraum. Dieses Verhalten gäbe mir einen so bitteren Beigeschmack, dass meine Gefühle für diese Person von alleine wieder abschwachen. Egal wie sehr ich es (ihn) mir dann schönzureden versuchen würde.....


    Und das sage ich durchaus nicht nur in der Wahrscheinlichkeitsform, ich habe es auch schon erlebt. Dieses "Wow!", etwas, was durch und durch geht - doch sobald er dann auch nur ansatzweise Anzeichen machte...war es schnell weg. Da gibt es einfach kein "Wow!" mehr. Auch bei Verständnis, dem Glauben, dass er mich wirklich mag und einer durchaus weiteren Wertschätzung für den Menschen an sich.


    Ich will damit sagen:


    Auch wenn es so ist wie Du es in Deinem letzten Beitrag beschreibst, was ich durchaus für möglich halte, der Wow-Effekt wäre bei mir weg.


    Ich kenne schon recht lange eine Frau, der ging es so. Sie verliebte sich Hals über Kopf, schon in recht junger Ehe. Ihm ging es genauso. Sie waren im selben Bekanntenkreis. Doch sie verbaten sich ihre Gefühle füreinander immer wieder, auch dann, als sie ihren Partnern sogar offen sagten was los ist. Sehr viele Jahre ließen die Gefühle nicht nach, doch sie lebten sie nicht aus. Heute sind sie glücklich verheiratet. Das aber nur deswegen, weil sie sich beide so verhielten, fair verhielten (soweit es in so einer Situation möglich ist), dass ihre Gefühle (Respekt) voreinander auch Bestand haben konnten.


    Hier war aber ein gewisses Gleichgewicht vorhanden.


    Was Dein "Freund" da macht ist ein Stagnieren. Ein Leben in einer Situation, einem dauerhafter Betrug seit einem 3/4 Jahr - ich hätte da (wie gesagt schon rein gefühlsmäßig) keinen Respekt (mehr).


    Deshalb drängt sich mir auch die Frage an Dich auf:


    Was wäre, wenn er sich Morgen trennt? Zu Dir kommt?


    Horche mal tief in Dich hinein. Reichen Deine Gefühle wirklich? Wie sieht es mit Vertrauen aus (welches für mich unabdingbar zu einer Liebe, aber mindestens einer guten Beziehung gehört)? Wäre das tief genug?


    Oder stagnierst auch Du in einer gewissen Schwebeposition, da es ja keine Beziehung gibt wie Du sie Dir eigentlich für Dich und Dein Leben wünschst? Denn in gewisser Weise harrst Du ja aus in einer Situation die vergleichbar mit der ist wenn man frisch verliebt ist.

    Zitat

    Es fällt ihm immer schwer, zu gehen, aber wir würden so viel Leid verursachen, wenn wir jetzt egoistisch wären und einfach durchbrennen würden.

    "Durchbrennen" klingt so herrlich romantisch ...


    Hey, ganz ehrlich: Alte Beziehungen gehen in die Brüche, neue werden eingegangen. Das ist ziemlich profan, auch wenn Trennungen oft schlimm sind und mindestens einem Beteiligten sehr weh tun. Meint ihr wirklich, ihr tut seiner Frau einen größeren Gefallen, sie in dem Glauben zu lassen, sie sei seine Einzige und er ohne Einschränkung glücklich mit ihr? Oder anders: Gebt ihr doch auch die Chance, einen Mann an ihrer Seite zu haben, der sie nicht belügt, betrügt und hintergeht - sondern sie aufrichtig und aus vollem Herzen liebt.


    Was hält ihn bei ihr? Dass er sie noch liebt? Dass sie kürzlich ein Haus gebaut haben? Dass sie eine Trennung hart treffen würde? Dass es ein Kind gibt? Dass er nicht weiß, ob das mit euch wirklich was wird, und er schlussendlich womöglich ganz alleine dastehen würde? Nochmal ganz deutlich: Er hat sich nicht von ihr getrennt, um mit dir eventuell eine neue Beziehung einzugehen. Er ist mit ihr zusammen und hat dich zur Geliebten gemacht. Das sagt einiges darüber aus, welche Prioritäten er wie im Leben setzt.

    Es gibt sie, die Ausnahmen, sicher, aber da gibt es dann ein ganz anderes Verhalten.


    Den drastischsten Fall, den ich kenne ist der:


    Hochzeit. Freundin bringt Freundin mit, die gerade von weit her zu Besuch ist.


    Bräutigam und genau diese Freundin wissen beim ersten Ansehen: es ist Liebe auf den ersten Blick.Tja, und da denkt man, man liebt die Frau, die man gerade geheiratet hat.


    Die Ehe wurde nach 1 1/2 Jahren geschieden. Der Bräutigam hat seiner Angetrauten nach 3 Wochen gesagt, hör mal, mir ist das passiert. Und ich weiß, es wäre gemein und unehrlich hier auf liebenden Ehemann zu machen.


    Die frischgebackene Ehefrau war natürlich entsetzt, verzweifelt, die ersten Monate waren schlimm für sie. Heute, Jahrzehnte später sagt sie, es war gut so, sie traf dann ihrerseits auf die große Liebe.


    Beide Ehepaare sind miteinander befreundet, alle sind glücklich.


    Aber hier in diesem Fall macht er doch gar keine Anstalten, ehrlich zu sein. Rumgeiere.


    ":/

    im grunde ist es ziemlich egal, was in ihm vorgeht, wie er mit seiner frau lebt, wie sehr er seine familiensituation (noch) liebt... einfluss hast du im grunde nur auf dich selbst!


    ich war (mit unterbrechungen) fast 15 jahren geliebte - allerdings war auch ich ungefähr 10 jahre davon verheiratet, sodass wir (wie Isabell das gesagt hat) im gleichgewicht. wir waren beide betrüger/in und geliebte/r.


    und ja, wir haben uns geliebt und waren einander nah und wir waren füreinander geschaffen - aber es waren unglaublich harte, intensive jahre. ein ewiges schlechtes gewissen, ein schreckliches gefühlsauf und -ab.


    im rückblick weiß ich gar nicht mehr, wie ich das ausgehalten habe - und genau das ist bei dir die frage. willst du das aushalten? kannst du das ertragen? überlebt deine liebe, wenn du niemals gewissheit haben wirst, ob und wann entscheidungen für (oder gegen) eure liebe fallen?

    ...also er ist erst seit 5 jahren mit der anderen zusammen. nun hat er sich schon fremdverliebt, in dich. warum trennt er sich nicht und ihr fangt von vorne an, wenn die liebe bei ihm angeblich so groß ist?


    macht überhaupt keinen sinn, das ewig weiter zu treiben.....

    Ich verfüge (leider) über umfangreiche Erfahrungen in dieser Thematik. Ich habe die Rolle der Geliebten ganze 5 Jahre durchgehalten, bis ich mich vor rund 8 Jahren endlich davon befreien konnte - wobei ich noch lange lange Zeit und immer wieder starke Nachwehen hatte.


    Ich weiß daher auch, dass alle gut (und weniger gut) gemeinten Tipps und Ratschläge von außen nicht viel helfen, außer, dass du vermutlich noch fester an diesem Traum festhalten wirst. Dass du - wenn nicht irgendetwas Unvorhergesehenes passiert - noch lange brauchen wirst, um irgendwann von selbst festzustellen, dass es tatsächlich so ist, wie jemand hier schon schrieb: Solche Konstellationen sind (aus Sicht der Geliebten!) immer die ganz ganz große Liebe, Seelenverwandtschaft, magische Verbundenheit. Oft ist das sicherlich auch Teil der Wahrheit, aber eben nur ein ganz kleiner Teil. Man sieht das, was man sehen will - Augenblicke zählen mehr als das große Ganze und "die Möhre vor der Nase", die man dann doch im letzten Moment immer wieder verpasst, verleiht dem Gefühlscocktail noch zusätzliches Feuer. Fakt ist: Wäre das alles wirklich so groß und einzigartig, würde er sich trennen. Beispiele dafür gibt es, aber die Betroffenen eiern dann auch nicht monate- und jahrelang rum. Je mehr Verständnis du für ihn zeigst (und dabei still leidest), desto gemütlicher wird er es sich in dieser Konstellation einrichten - und du wirst Stück für Stück daran kaputt gehen. Aber diesen Leidensweg wird dir mit ziemlicher Sicherheit keiner ersparen können. Vielleicht fragst du dich dennoch: Warum ist es dieser Mann, für den du deine innere Freiheit aufgibst?


    Vielleicht kannst du ja mit zwei Buchtipps etwas anfangen (die mir - wenn auch spät - die Augen geöffnet hatten):


    1. Die Geliebte. Was es heißt, die Andere zu sein. (von Maja Langsdorff) - ein sehr gutes Sachbuch zum Thema


    2. Ich habe sie geliebt. (von Anna Gavalda) - ein schöner Roman zum Thema


    Ein Jahr, nachdem ich endlich den "Ausstieg" geschafft hatte, kontaktierte er mich übrigens - er hatte sich von seiner Partnerin getrennt und wollte (so sagte er) nun mit mir zusammen sein. Er löste damit natürlich nochmals ein ziemliches Gefühlschaos bei mir aus. Aber letztendlich war es (für mich) zu spät - mein Leben hatte sich verändert und das Vertrauen war zerstört. Er war für mich entzaubert. Ende der Geschichte.

    Zitat

    n. Wir wissen, dass es nicht in Ordnung ist, was wir da tun, aber die Gefühle füreinander sind einfach so stark. Auch wenn Außenstehende das belächeln.

    :-/ Da sind mir die "Abgebrühten" lieber, denn sie stehen wenigstens dazu, vor sich selber, was sie tun und meistens ist das etwas sehr Konkretes. Und sie haben meistens Frauen, die selbst fremdgehen oder zumindest einen Ahnung davon haben, was läuft. Jemand, der sich seinen Gefühlen ausgeliefert fühlt, empfinde ich als schwach. Ihr seid auch beide sehr dabei, diese Gefühle zu schüren, die daraus entstehen, dass es eine "verbotene" Liebe ist. Wäre sie eine reale mit allem Drum und Dran und Alltag würde sich das sicher ein wenig "normaler" anfühlen. Die Literatur ist voll von den Königskindern, die nicht zusammen kommen können und sich deshalb (bis in den Tod ;-) ) lieben ohne das jemals ihre Liebe auf einen realen Sockel gestellt wurde. Was ihr da erlebt ist eher typisch für eine Affäre und gar nichts Einmaliges.


    Das Wort "entzaubert", das wave_seven gebraucht hat, finde ich sehr treffend.

    Hallo Whyr,


    ich schreibe seit Jahren eigentlich nicht mehr im Forum. Zu diesem Thema möchte ich dir aber kurz meine Geschichte näherbringen.


    Es ging mir ähnlich wie dir. Ich änderte intern in meiner Firma die Position und freundete mich mit einem Kollegen an. Wir wussten relativ schnell, dass da zwischen uns etwas war und wir uns sehr mochten. Doch, wie sollte es anders sein - er war vergeben. Das schon seit einigen Jahren und zu allem Überfluss war die Dame auch noch schwanger. Fats jeden Tag durfte ich mir anhören, wie unglücklich er in der Beziehung war und doch tat er nichts dagegen. Wir mochten uns, kamen uns näher. Umarmen, mal ein Kuss. Ab dem Punkt beendete ich es und ließ es bei einer kollegialen Freundschaft. Ich war zu dem Zeitpunkt bereits 5 Jahre glücklicher Single und wollte mich nicht in die Rolle der Geliebten schubsen lassen. Das teilte ich ihm auch mit. Ich wollte nicht, dass er sich für mich trennt. Wir wussten zu dem Zeitpunkt ja noch nicht einmal, ob wir es überhaupt länger miteinander aushalten würden. So ließ ich ihm die Wahl und zog mich, so gut es ging zurück.


    Und was soll ich sagen? Er hat sich getrennt. Der Kontakt zwischen den beiden ist nach wie vor nicht gut, aber vorhanden aufgrund des gemeinsamen Kindes. Er hatte sich dazu entschieden lieber getrennt voneinander das Kind groß zu ziehen, als jeden Tag vor dem Kind zu streiten. Wir sind mittlerweile seit fast einem Jahr sehr glücklich zusammen. Aber ich denke das hat nur geklappt, weil wir mit offenen Karten gespielt haben und eben nicht zu weit gegangen sind.


    Wenn er das Leben mit dir wirklich wollen würde, würde er sich dafür auch entscheiden. @:)


    Nicht bös gemeint, aber so denke ich.

    Monika65

    Zitat

    Ihr seid auch beide sehr dabei, diese Gefühle zu schüren, die daraus entstehen, dass es eine "verbotene" Liebe ist. Wäre sie eine reale mit allem Drum und Dran und Alltag würde sich das sicher ein wenig "normaler" anfühlen. ...(...)...

    (sowie Dein restlicher Beitrag)


    :)z - auf diese Richtung wollte ich aus hinaus.

    Steig aus dieser Beziehung aus - und zwar so schnell wie möglich!


    Er hat Zeit genug gehabt, sich für dich zu entscheiden. Das hat er nicht gemacht, weil er verheiratet ist, Verantwortung für ein Kind und ein Haus übernommen hat. Und im Falle einer Scheidung finanziell möglicherweise ziemlich alt aussehen würde.


    Du hast es nicht nötig, dich hinhalten und ausnutzen zu lassen und mit dir und deinen Gefühlen spielen zu lassen.


    Und ... würdest du wirklich mit einem Mann zusammen sein wollen, der so ein A... ist, und Frau und Kind belügt und betrügt?


    Ob du bei deinem Ausstieg aus der Beziehung noch einen drauf setzt und seine Frau irgendwie informierst, bleibt dir überlassen.


    Ich habe das damals getan. Und das würde ich auch immer wieder tun.

    ich weiß immer nicht, was dieses "du hast es nicht nötig", oder "du solltest dir mehr wert sein" bedeutet (und damit meine ich jetzt gar nicht speziell dich, Hanne, sondern allgemein diese einwände).


    meine frage ist immer eher: geht es dir überwiegend gut damit, oder öfter schlecht? kannst du mit dem leid umgehen, das so eine beziehung mit sich bringt, weil die erfüllung das aufwiegt?

    Es kann jedem immer und überall, egal, nach wievielen Jahren Beziehung passieren, dass jemand anders interessanter wird. Klar braucht man eine Übergangszeit, um sich zu sortieren, aber bei einer echten Beziehung sollte man sich dann nach dem ersten Beschnuppern dann doch mal entscheiden. Zweigleisig ist doch blöd. Nichts Halbes und nichts Ganzes.