Liebesbrief an Dich

    Ich vermisse dich. Denn ich traf die große Liebe als ich 20 war. Ich hab das gefunden, was so viele ein Leben lang suchen.


    Ich vermisse dich und die Vorstellung von dir und mir - einem gemeinsamem Leben.


    Wir führten es nie, doch liebten uns mehr, als andere, die miteinander leben. Oder ich liebte dich so. Ob du es so getan hast, das hast du nie ausgesprochen. Aber ich habe nie mehr die Aufmerksamkeit gespürt und geschätzt von einem Mann wie ich sie auf die Art und Weise von dir geschenkt bekommen habe.


    Jetzt habe ich jemanden und ich vermute du auch. Denn du schreibst mir nicht mehr. Und unsere Leben gehen noch weiter auseinander, als sie es jemals zuvor sind. Vor 2 Jahren hast du mich gebeten, dass wir uns nochmal treffen. Ich lehnte ab - und begann das Leben mit einem anderen Mann. Und doch schwirrst du täglich rum in meinem Kopf, wollte doch lediglich die richtige Entscheidung treffen. Jetzt haben wir uns verloren. Ich vermisse diese Seelenverwandtschaft, unsere Freundschaft, unsere Unterhaltungen, unsere Telefonate. Und die wenigen Treffen, die es gab. Wir haben uns böse Dinge angetan. Ich bereue es nicht, denn alles was ich haben wollte bist du. Und jetzt spüre ich diese Leere in mir. Diese tiefe Lücke in meinem Herzen, die nur von dir alleine ausgefüllt werden kann. Ich möchte dir deshalb folgendes sagen:


    Ich habe dich immer geliebt. Ich werde dich immer lieben. Und ich vermisse dich so sehr, und traue es mir nicht dir zu sagen.


    Das Leben wollte uns keine Chance geben. Auch liebe ich den neuen Mann in meinem Leben. Aber nichts ändert sich an meiner Flamme, die in mir brennt, und sich ab und an, in Momenten wie diesen, nach dir sehnt.


    Warum Menschen nicht zueinander finden, die sich lieben, das habe ich heute begriffen - das Leben ist meist kompliziert.


    Ich hoffe du liest das hier eines Tages und denkst genau in diesem Moment auch an mich.

  • 15 Antworten
    Zitat

    ich sag mal so: Dein Freund tut mir leid :)z

    Zitat

    Auch liebe ich den neuen Mann in meinem Leben. Aber nichts ändert sich an meiner Flamme, die in mir brennt

    Immer diese negativen Postings zu polyamorösen Gefühlen. :|N

    Moin Kurt, du bist ja auch gut unterwegs. Schon mal dran gedacht, dass ihr Freund, anders als seine Freundin oder eventuell auch du, KEIN Fan von Polyamorie ist, und diesen Beitrag, wenn er ihn lesen würde, nicht grade mit Freudentränen aufnimmt?


    Nein?


    ...

    Zitat

    Schon mal dran gedacht, dass ihr Freund ... KEIN Fan von Polyamorie ist

    Hat niemand erwartet, dass er das ist.


    Polyamorie heist nur, dass man mehrere (partnerschaftlich) lieben kann, nicht, dass man diese mehreren Lieben auch auslebt.


    Niemand regt sich auf, wenn jemand seine Kinder, Eltern, Geschwister liebt und auch seinen Partner.


    Man regt sich nicht einmal darüber auf, wenn die Liebe zu seinen Kindern sogar sehr viel stärker ist, als zum Partner, das wird als völlig normal betrachtet (und wer eigene Kinder hat, weiß wovon ich rede).


    Aber einen anderen freundschaftlich lieben geht gar nicht ... selbst wenn man dabei seinem Partner treu ist?


    Und noch weniger partnerschaftlich (mit sexuellem Begehren), selbst wenn das nicht ausgelebt wird?


    An dieser Stelle gibt es nur einen Menschen, der beurteilen kann und darf, in wieweit die TE ihren Partner evt. verletzt, weil sie noch jemand anderen liebt (egal wie stark) ... und das ist genau dieser Partner.


    Du darfst hier gerne Deine Meinung äußern ... dass Dir das nicht gefallen würde, wenn Du die Partnerin der TE wärst.


    Die Art, wie Du es allerdings geschrieben hast ist eine Wertung, die Dir meiner Meinung nach nicht zusteht.


    Vielleicht ist der Partner der TE überhaupt nicht zu bedauern, weil ihm nichts fehlt ... schonmal darüber nachgedacht?

    Polyamorie ist meiner Ansicht nach eine psychische Fehlentwicklung und bedarf daher keiner weiteren Kommentare - sie muss behandelt werden, Ende.


    Was die Probleme der TE angeht, das ist keine Polyamorie. Sie hatte eine Nr. 1 und hat sich für die Nr. 2 entschieden, weil Nr. 1 aus unerfindlichen Gründen (die sie vielleicht kennt aber hier nicht nennen will) nicht erreichbar war. Einen Kompromiss hinsichtlich des eigenen Lebensglücks einzugehen ist aber in erster Linie Betrug am "Zweite-Wahl-Partner". Es ist unanständig von der TE, den Partner in dem Glauben zu lassen, er wäre die Nr. 1.


    Diskutier ich hier auch nicht mehr weiter, Meinung ist feststehend.

    Alias, ich kann deine Gefühle nachvollziehen :)z ...


    ich habe aber inzwischen die Ansicht, dass, wenn es wirklich Liebe gewesen wäre (zu 100% auf beiden Seiten) dann wäre man auch ein Paar geworden/geblieben...


    aus heutiger Sich weiß ich, dass man die Vorstellung des Anderen liebt und nicht die Realität. Alles, was einem im aktuellem Leben fehlt (an seinem Partner) sieht man in den leuchtensten Farben dann bei dem Anderem in der Vergangenheit... ;-)


    Und manchmal ist Träumen ja auch was schönes :)z

    Die TE liebte halt jemanden in Form von der großen Liebe, die so nie wieder kommt, aber trotzdem nie gelebt werden konnte. Soll sie nun allein bleiben? Sie sagt doch, sie liebt den neuen Mann auch. Das sollte reichen.


    Ich kenne eine Frau mit vier Kindern, die über ihren Ehemann (von dem sie auch die Kinder hat) sagt, dass er zumindest so gut war, dass es für eine Ehe reichte, aber wenn Mr. Right käme, würde sie ihre 4 Kinder schnappen und weg wäre sie.


    Das fand ich schon bedenklicher, denn sie hat wohl komplett ohne Liebe geheiratet...es reichte für eine Ehe...welch ein Satz. Eine Ehe sehe ich als höchste menschliche Liebesverbindung an. Aber andere sehen das wohl anders.

    Zitat

    aus heutiger Sich weiß ich, dass man die Vorstellung des Anderen liebt und nicht die Realität. Alles, was einem im aktuellem Leben fehlt (an seinem Partner) sieht man in den leuchtensten Farben dann bei dem Anderem in der Vergangenheit... ;-)


    Und manchmal ist Träumen ja auch was schönes :)z


    This Twilight Garden

    Das hast Du schön gesagt. So ist es auch oft, dass man nur die Vorstellung des anderen liebt und darin hängen bleibt, und es nichts mit der realen Person zu tun hat.

    Zitat

    Polyamorie ist meiner Ansicht nach eine psychische Fehlentwicklung und bedarf daher keiner weiteren Kommentare - sie muss behandelt werden, Ende.

    Schön, dass Du als Fachmann (und Kenner der Materie) solche Beiträge verfassen kannst.

    Zitat

    in erster Linie Betrug am "Zweite-Wahl-Partner"

    Und ich stehe zu meiner Aussage, der einzige, der dem wirklich zusteht in irgendeinerweise darüber zu Urteilen ist der aktuelle Partner.

    Zitat

    wenn es wirklich Liebe gewesen wäre (zu 100% auf beiden Seiten) dann wäre man auch ein Paar geworden/geblieben...

    Da ist sie wieder die Idealisierung der wirklichen/wahren Liebe ...


    Wie oft hat man mir schon abgesprochen die wahre Liebe nicht empfinden zu können.


    Aber vielleicht können alle anderen die wahre Liebe ja nicht empfinden, die nicht in der Lage sind, sich mit ihrem Partner zu freuen, wenn dieser auch andere (partnerschaftlich) liebt/lieben kann.

    Vllt wäre es gar nicht so schön geworden mit dem anderem Mann wie du es dir vorstellst, liebe TE.

    Zitat

    Polyamorie ist meiner Ansicht nach eine psychische Fehlentwicklung und bedarf daher keiner weiteren Kommentare - sie muss behandelt werden, Ende.

    Ahja ":/


    Man kann seine Gefühle nicht ausschalten, nur weil man in einer Beziehung/Ehe steckt. Ich finde es natürlich, dass man sich auch wenn man vergeben ist in andere Menschen verlieben kann. Gehört für mich zur Natur dazu und finde ich auch nichts schlimmes. Ich denke, viele wollen es sich nicht eingestehen, da es in der Gesellschaft nicht gesehen werden darf. Und ich meine damit auch nicht, dass man dann mit dem anderen mal eine schöne Zeit verbringen sollte. Sondern einfach, dass es ganz normal ist sich auch in andere Menschen zu verlieben.

    Alias


    Kenne ich auch. Ich hab meinen Frieden damit gemacht und bin dankbar das ich so lieben durfte und das erfahren habe. Ich weiß aber auch das wir uns zerstört hätten, so wie wir damals waren. Das war ja auch Teil dessen was uns so aneinander angezogen hat. Darum bin ich auch dankbar um die neue Liebe, die ich nun lebe, die ganz anders ist, weil er eben ein anderer Mann ist und ich auch schon lange nicht mehr die Frau bin die ich mal war.


    Ich liebe nicht zwei Personen auf die gleiche Weise, sondern zwei Personen auf ganz verschiedene Weisen. Und vermutlich existiert die eine der Personen so gar nicht mehr, denn immerhin ist es schon einige Zeit her. Was solls? Mein Herz ist groß, da ist viel Platz und jeder Mensch verdient es doch auf seine eigene Weise geliebt zu werden.


    Ich habe damals nicht die Liebe beendet sondern mich einfach für ein anderes Leben entschieden als das mit dem großen Feuer möglich gewesen wäre. Und das ist voll in Ordnung, mit meinen Kindern und soweiter. :-)


    elektroboi


    Mein Partner weiß das übrigens alles und lebt ganz gut damit. ;-)

    Zitat

    Schön, dass Du als Fachmann (und Kenner der Materie) solche Beiträge verfassen kannst.

    Er schreibt ja, dass er der Ansicht ist und nicht, dass es so im Lehrbuch steht. ;-)

    Zitat

    Und ich stehe zu meiner Aussage, der einzige, der dem wirklich zusteht in irgendeinerweise darüber zu Urteilen ist der aktuelle Partner.

    Volle Zustimmung.