Zitat

    Kommt mir bekannt vor die Story, hattest Du hier schon mal einen Faden?

    ich bin auch gerade am überlegen, ob du nicht diejenige bist, die mit dem "mann" auf dem hof des schwiegervaters lebt und da mal eine große anziehung zum nachbarn bestanden hat... wenn ja, wäre das schon wichtig, diese eckdaten auch zu kennen.


    insgesamt bin ich innerlich momentan ein wenig zerissen, ob du nicht die themen scharf trennen solltest:


    - beziehung


    - derzeitige entwicklung des sohnes


    ":/

    Also Ersatzbefriedigung hin oder her, ich möchte die Haushalte sehen (mit Kind und mittlerem oder etwas mehr Einkommen) wo einer der beiden ohne Rücksprache 15 TEUR ausgeben darf. Beii uns wäre die Hölle los, egal wer das von uns wäre und für was...

    Zitat

    Also Ersatzbefriedigung hin oder her, ich möchte die Haushalte sehen (mit Kind und mittlerem oder etwas mehr Einkommen) wo einer der beiden ohne Rücksprache 15 TEUR ausgeben darf. Beii uns wäre die Hölle los, egal wer das von uns wäre und für was...

    Wenn er seinen sonstigen finanziellen Verpflichtungen nachkommt und man selbst deshalb nicht zur Kasse gebeten wird, warum nicht? ":/

    Hallo,so eine lieblose "WG" schadet,denke ich, eurem Sohn im Endeffekt noch mehr. Solltest du dich aber nicht sofort trennen wollen würde ich ihn vielleicht zu einem Therapeuten schicken um herraus zu finden,welche Probleme ihn plagen', sollte es die lieblosigkeit sein so hilft nur noch eine Trennung oder ggf. die Arbeit an der Ehe. Aber vielleicht beschäftigen ihn auch ganz andere Sachen.


    Freundliche Grüße

    Hast du dich eigentlich mal gefragt warum dein Mann auf einmal alle seine Hobbies aufgegeben hat?


    Depression


    Depression ist mehr als Traurigkeit. Sie ist das Gefühl der absoluten Sinnlosigkeit und die Überzeugung, dass sich dieser Zustand niemals bessern wird. Gefühle, die das Leben lebenswert machen, sind wie betäubt. Deshalb interessieren sich Depressive auch kaum noch für etwas. Hobbys, Arbeit, manchmal sogar Familie und Freunde scheinen völlig bedeutungslos. Manche Betroffene sind außerdem nervös, ängstlich und angespannt.


    Click


    Wenn ich mir den Thread so durchlese dann fällt mir massiv auf das es dich anscheinend überhaupt nicht interessiert was mit deinem Mann ist. Du wünscht dir zwar vieles aber seine Bedürfnisse interessieren dich eher weniger - warum sollte ihn das dann interessieren was du möchtest? Zum anderen kann man das mit dem Motorrad sicherlich negativ auslegen aber wenn dein Mann sich das gut leisten kann und dir dadurch nichts fehlt - warum sollte er dann darauf verzichten? Ich gehe mal davon aus das er der Hauptverdiener ist, oder?

    Ich hab auch eine Kollegin mit einem 9-jährigen Sohn, die mit ihrem Mann seit Jahren eine WG führt. Der Mann schläft auf der Couch, sie mit dem Kind im Ehebett. Mittlerweile ist es so, dass der Bub nicht alleine einschlafen kann, wenn sie sich nicht zu ihm ins Bett legt. Neulich hatte der Junge einen Klassenkamerad zur Übernachtung eingeladen, der dann alleine im Kinderzimmer schlafen musste, während er bei Mama im Ehebett lag.


    Mal ganz abgesehen davon, dass eine permanent lieblose und rauhe Stimmung zuhause für ein Kind Gift ist, finde ich es falsch, wenn ein Kind als Ersatzpartner missbraucht wird (ob das bei Dir ähnlich krass wie bei meiner Kollegin ist, weiß ich natürlich nicht, bitte verstehe das nur mal als Denkanstoß).


    Kinder machen sich Gedanken, wenn es zwischen Eltern nicht stimmt und im Zweifel fühlen sie sich verantwortlich. Der arme Bub ist mit eurer Situation daheim vermutlich vollkommen überfordert und lässt seine Unsicherheit und Frust nunmehr woanders aus.

    Ich versuche mal auf die Fragen/Beiträge einzugehen.


    Nein, ich lebe auf keinem Bauernhof und hatte hier auch nicht schon einen Faden. Ich interessiere mich auch nicht für einen anderen Mann.


    Mich interessieren die Wünsche meines Mannes nur noch begrenzt, weil er sie nicht äußert. Das hat auch mit der emotionalen Entfremdung zwischen uns zu tun.


    Mein Sohn ist kein Partnerersatz. Er ist Kind und hat ein eigenes Zimmer. Mein Mann und ich leben als Paar zusammen, ohne Sex. Das funktioniert.


    Wir haben keine Millionen auf dem Konto und ich denke, dass es normal ist eine Investition VORHER abzusprechen. Das gehört zum Familienleben dazu.


    Es kann sein, dass ich in guten Momenten zu lange warte, um meinem Gefühl nachzugeben ihn zu umarmen. Das ist ein guter Ansatz. Den nehme ich gerne auf und vielleicht macht er dann nichts blödes, weil er sich auch besser fühlt...


    Das was ich schreibe, habe ich ihm auch gesagt. Bei dem Motorrad habe ich klar gesagt, dass ich eigentlich dachte, wir wären auf einem guten Weg, aber diese nicht besprochene Anschaffung macht alles kaputt was langsam wieder aufgebaut wurde. Er hat mein Gefühl bestätigt und war erschrocken, dass ich so sauer war. Er hat versucht sich zu entschuldigen, aber in mir war etwas zerbrochen.


    Wenn er als Ersatzbefriedigung solche Anschaffungen machen darf, was gibts dann beim nächsten Frust? Ein neues Auto? Das ist doch nicht normal in dieser Dimension. In einer Familie ist es doch egal, wer der Hauptverdiener ist. Bus zur Geburt unseres Sohnes war ich die Hauptverdienerin, weil er einfach viel weniger verdient hatte damals - trotz Vollzeitjob. Jetzt stecke ich wegen des Kindes zurück und verdiene weniger, aber deshab kann er nicht alleine über sein Einkommen bestimmen.

    Doomhide


    Er hat seine Hobbys aufgegeben, weil er sich mit den Leuten überworfen hat, mit denen er das gemacht hat. Und dann hat er das alles radikal aufgegeben und den Kontakt abgebrochen. Er hat keine Depression. Sein neues Hobby ist das Motorradfahren. Nur das ist nicht so zeitintensiv, weil er das beim Fahren aller notwendigen Wege auslebt und nur selten mal eine Tour mit Bekannten macht. Liegt daran, dass er Einzelgänger ist und sich schnell mit anderen überwirft. Er hat keine Freunde. Wenn er Kontakt zu anderen hat, dann nur, weil die seinen fachmännischen Rat wollen. Wenn er Geburtstag hat, lädt er ausschließlich meine Verwandten ein und einige meiner Freundinnen mit ihren Männern - weil ich es vorschlage.

    Hallo,


    also, ich wundere mich schon darüber, dass manche es völlig normal finden, dass in einer Familie mit einem Hauptverdiener, ein Familienmitglied, ohne Absprache, auf einen Schlag 15TEU ausgibt. Viele scheinen nicht zu wissen, mit welchen Beträgen Familien hier so über die Runden kommen. ??? Und ich glaube auch nicht, dass die TE ihrem Mann keine eigenen Vergügungen gönnt. Sondern es geht dabei ja vor allem auch um Vertrauen.


    Ich fände es extrem hinterhältig und seltsam, wenn mein Mann einfach 15TEU so ausgibt. Und ich vediene selbst mein Geld, mein Mann auch, jeder von uns hat auch einen Spielraum für sein eigenes Geld. Aber wenn man zusammenwohnt, einen Hausstand hat, sollte man über die Ausgabe von diesem Ausmaß doch vorher reden. Und nein, ich bin keine böse Alte, die auf em Geld hockt und ihrem armen Mann kein eigenes Vergügen gönnt.


    Ansonsten schließe ich mich vielen anderen hier an. Sicher, eine Trennung ist nicht toll für ein Kind, aber auf lange Sicht doch besser als ein liebloses Nebeneinanderherleben,da Kinder die schlechte Atmosphäre zwischen den Eltern ziemlich früh merken. Früher oder späte bricht das aus. Da wir hier nicht wissen, warum du dich so entfremdet hast und die sehr enge Bindung zum Sohn eine Folge davon ist, kann ich hier auch nicht sagen, ob eine Eheberatung oder auch andere Vorschläge zur Verbesserung eurer gegenseitgen Wertschätzung euch noch erreichen können.


    Wegen dem derzeitigen Verhalten deines Sohnes, lass dich doch mal von Pro Familia beraten.


    Das ntürlich nur, wenn du wirklich keine Möglichkeit mehr siehts mit deinem Mann zu leben.

    Zitat

    also, ich wundere mich schon darüber, dass manche es völlig normal finden, dass in einer Familie mit einem Hauptverdiener, ein Familienmitglied, ohne Absprache, auf einen Schlag 15TEU ausgibt.

    Die Frage ist doch aber auch, welches Ausmaß an Entfremdung es schon geben muss, dass über soetwas nicht (mehr) gesprochen wird. So wie die TE sich emotional schon völlig getrennt fühlt, fühlt er sich wohl auch schon getrennt, da sie sich ja auch sonst nicht mehr so wirklich für ihn interessiert.


    Wer fragt schon seinen/seine Ex, wofür man sein Geld ausgibt? :-X


    Diese Ausgabe ist für mich daher nur ein Symptom, keinesfalls das ursprüngliche Problem.

    Ja und wie soll das jetzt weitergehen? Sprecht ihr nicht miteinander darüber wo ihr steht und wo ihr hinwollt? Du schreibst dass dich die Bedürfnisse deines Mannes nicht interessieren weil er sie nicht äußert. Das finde ich schon arg lieblos. Meine Freundin druckst auch manchmal rum wenn sie etwas auf dem Herzen hat und ich muss dann nachbohren bis sie den Mut findet mir zu erzählen was sie bedrückt. Nicht auszudenken wie sich unsere Beziehung entwickeln würde wenn mir das egal wäre und ich sie generell nicht mehr anspreche bzw. ihr zu verstehen gebe dass es mir egal ist was sie möchte. Ich sehe dich hier allerdings mehr in der Pflicht an eurer Beziehung zu arbeiten denn du hast die Entzweihung wohl ursprünglich in Gang gesetzt.


    Normalerweise gehe ich nicht leichtfertig mit dem Trennungsvorschlag um aber hier sehe ich überhaupt keine Beziehungsgrundlage mehr. Ihr geht euch salopp gesagt gegenseitig "am arsch vorbei" und das kann man imho auch nicht mehr reparieren. Schade um das gemeinsame Kind. :-|

    Zitat

    also, ich wundere mich schon darüber, dass manche es völlig normal finden, dass in einer Familie mit einem Hauptverdiener, ein Familienmitglied, ohne Absprache, auf einen Schlag 15TEU ausgibt.

    Also ich möchte zu dem Thema noch mal kurz was sagen! *:)


    Zum einen hatte ich es so verstanden, dass beide arbeiten gehen, ergo beide das Geld verdienen und nicht nur einer.


    Zum anderen habe ich selbst einen Mann, der Motorrad fährt, und weiß daher, dass auf kurz oder lang ein neues Motorrad mal kommen wird und dementsprechend genauso plötzlich eins vor der Tür stehen kann. Er muss mich da gewiss nicht fragen, ob er das darf. Und wir haben auch gemeinsam eine Wohnung, bauen bald ein Haus, nur Kinder haben wir halt noch nicht.


    Aber wie gesagt, solange kein anderer dadurch Nachteile bekommt, darf doch jeder machen, was er will.


    Wenn hier allerdings ein gemeinsames Konto geführt wird, und / oder das Geld gemeinsam erspart wurde, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. :-X

    Ich finde aber schon, dass bei all der Diskussion über die Investition gesprochen werden muss. Wir haben ein Haus und gemeinsame Verpflichtungen.


    Ich weiß, dass unser Sohn das spürt. Er hat das auch schon gesagt. Er ist ein sehr pfiffiger Junge, der mal zu mir gesagt hat "du und Papa habt mich so lieb, dass ihr euch nicht mehr genug lieb habt". Und ihr könnt mir glauben, dass ich sowas nicht laut ausspreche! Er stellt manchmal Fragen über das Verliebtsein. Ob ich in Papa verliebt bin. Da kann ich dann nicht so richtig über meinen Schatten springen bei der Antwort und habe gesagt, dass es verliebt, verlobt, verheiratet heißt und man am Anfang ganz doll verliebt ist, wir aber schon verheiratet sind... |-o Ist vielleicht nicht so gut die Antwort... Aber ich konnte einfach nicht anders :-/ Er fand die Antwort okay, denn diesen Spruch verliebt, verlobt etc. kannte er.

    Das ist sicher eine Sache der Einstelllung. Für mich/uns ginge so ein Alleingang gar nicht. Auch vor den Kindern nicht. Auch wenn wir getrennte Girokonten haben (mit Vollmacht) landet alles in einem Topf. Ein meine und Deine gibt es nicht, größere Ausgaben spricht man ab, das war auch vor den Kindern so. Obwohl wir beide immer sehr gut verdient haben. Alle Sparkonten oder Depots laufen auch - seit wir verheiratet sind - auf uns beide.


    Aber wir ticken in dem Bereich auch gleich, da gibt es nur sehr selten Konflikte. Keiner von uns käme im Traum auf die Idee, mal eben 15.000 EUR auszugeben, egal für was. Selbst einen 1000er würde keiner von uns einfach verpulvern. Und das hat auch gar nichts mit Gängeln zu tun. Für uns ist es einfach selbstverständlich und es fühlt sich auch keiner benachteiligt oder ausgenutzt oder gar "unterdrückt".


    Aber wie gesagt, das ist sicher eine Frage der Mentalität und der gemeinsamen Absprachen. Ich wage zu behaupten, daß es für die meisten "normalen" Haushalte ein NoGo ist - zumindest bei dieser Summe.