Mal so ein Gedanke der mir beim Lesen kam:


    Kann es sein, dass er einfach mehr Rückzug braucht? Zeit für sich?


    Viele Partner, vor allem Eltern, trauen sich nicht dies für sich einzufordern. Weil sie glauben, sie müssen 24/7 für die Familie, bzw. die Bespaßung der Kinder, da sein.


    Dann trauen sie sich nicht etwas zu sagen, aus Angst, dann für schlechte Eltern gehalten zu werden.


    Ich heiße damit sein Verhalten nicht gut, doch Du schreibst ja auch, dass er nie wirklich gelernt hat für sich einzustehen, konstruktiv mit Konfliktsituationen umzugehen.


    Wie sieht es denn aus bei Euch so allgemein?


    Hast Du ein Problem damit, wenn er sich mal für eine gewisse Zeit zurückzieht? Hast Du diese Zeit, Möglichkeit Dich mal zurückzuziehen?

    Ich gebe ihm immer die Möglichkeit soweit es mir möglich ist. Er setzt sich dann aber ins Wohnzimmer (unterer Bereich ist alles offen) und erwartet von den Kids das sie ihn ignorieren.


    Er hat Möglichkeiten in räume zu gehen wo kein Trubel ist, aber immer den Kids zu sagen lässt den Papa, hört auf damit, kommt wir spielen was usw. Damit im nächsten Augenblick sich wieder mit der kleinen hinsetzt und was spielt?!


    Tut mir leid, aber er ist alt genug und wenn er sich immer dort aufhält wo leben ist darf er sich nicht beschweren.


    Er kann sich auch jederzeit hinlegen, wenn er es braucht ( da beschwert er sich auch eher warum ich ihn nicht geweckt habe)

    Zitat

    Früher bin ich mal zu meiner Mutter, dass erste was er gemacht hat, ist ins Bauhaus gefahren und hat neue Schlösser geholt.

    Na da hast du doch deine Antwort, ihr interessiert ihn einen Scheissdreck und er denkt nur an sich.


    Sicher könnte es sein das das ne kindische Art der "Rache" war, bezweifle ich aber irgendwie. Ich glaub eher das der geistig irgendwo stehen geblieben ist und lieber wieder Single / Teenager wäre und sich nicht um Frau und Kinder kümmern müsste. Mit 20/21 heiraten ist einfach verdammt früh, möglich das da jetzt durchschlägt das er glaubt was verpasst zu haben.

    Erst dachte ich spontan - ok, mein "Gedanke" hat sich erledigt.


    Aber es passt ja doch irgendwie noch. Er beschäftigt sich zwar trotzdem mit sich selbst - hält jedoch den Anschein immer da zu sein.


    Mein Tip:


    Höre auf die Kinder von ihm fernzuhalten wenn er da mitten im "Leben sitzt" wie Du sagst. Er ist auch hier alt genug damit selbst umzugehen wenn sie ihn stören.


    Du mußt ihn weder wecken, noch irgendwas von ihm fernhalten - er ist erwachsen, Du bist nicht seine Mutter.


    Ich weiß aus Erfahrung wie schnell man in eine solche Rolle bei einem dazu passenden Partner -wortwörtlich- hereinfällt. Gehe aus der Rolle raus. Kümmere Dich nicht mehr darum/um ihn.


    Das wird sicher nicht einfach wenn Du Dich hier auf ein Mal anders verhälst, denn offenbar gefällt er sich ja in seinem Part - aber es wäre einen Versuch wert.

    Puuuh, schwierige Situation...


    Das Ding mit dem Handy ist Mist, das ist klar. An sich müsste man vernünftig mit ihm reden. Er zeigt ziemliche Anzeichen einer Handy Sucht und sein Handyspiel über das Interesse seiner Tochter zu stellen ist grenzwertig. Aber im Verhalten seines Handykonsums zeigt er noch viel mehr, nämlich, dass er zu einer Konfliktlösung und zu einem vernünftigen Gespräch nicht in der Lage ist. Uund noch schlimmer, er sieht alle Schuld bei Dir... Das sind ziemlich viele Baustellen auf einmal.


    Diese Baustellen kann man lösen. Der beste Weg ist sicher, gemeinsam darüber zu reden. Ob nun in einer 1:1 Situation oder in Begleitung in einer Paartherapie. Vielleicht ist die Therapie der bessere Weg, weil er da seine Emotionen unter Kontrolle halten muss? Aber beide, 1:1 oder Therapie haben einen wichtigen Knackpunkt: Er muss es wollen. Die spannende Frage ist also, wie Du ihn dazu bekommst, in ein echtes Gespräch mit Dir einzusteigen. Wie bekommst Du ihn dazu, Dir zuzuhören, Deine Standpunkte anzuhören, oder Dich zu eine Paarberatung zu begleiten?


    Auf Einsicht wirst Du nicht unbedingt hoffen können, wo er doch "alles richtig" macht und rundum zufrieden ist. Also bleibt Dir eigentlich nur das Druckmittel, die Trennung anzudrohen. Das sollte man sich gut überlegen, denn das Druckmittel stumpft schnell ab, wenn man es damit nicht ernst meint.


    Der Brief an ihn ist eine prima Idee. Ein Brief schafft Dir die Gelegenheit in Ruhe all das zu Papier zu bringen, was er sonst unterbricht oder vom Tisch wischt. Er schafft ihm die Gelegenheit, in Ruhe für sich zu lesen, was Dich bewegt. Vielleicht kann er ebenso frei von Aggression in einer ruhigen Minute darauf antworten. Es ist sicher eine Möglichkeit, eine zerrüttete Kommunikation wieder zum laufen zu kriegen. Ein Versuch ist es unbedingt wert!!

    Hallo,


    Danke für eure Antworten, ich lasse es mir heute durch den Kopf gehen und mal schauen was sich für "meine Situation" sich realistisch umsetzen lässt.


    Ich wollte euch aber auf dem laufenden halten: er ist mit einem Blumenstrauß gekommen und hat sich indirekt entschuldigt. Ich habe gesagt er sollte erst einmal den Brief lesen und falls etwas ist, kann er direkt mit mir darüber reden bzw. das ich es diesmal nicht so im Raum stehen lassen möchte.


    Wir haben dann gut eine halbe Stunde gesprochen, er will versuchen das mit dem Handy zu reduzieren. Mal sehen.... die nächsten Tage werde ich es nochmal ansprechen mit der Paartherapie.

    Zitat

    Ich habe jetzt einen Brief geschrieben, aber weiß ehrlich nicht ob ich ihm geben soll. ��

    Und was steht in dem Brief Anderes drin, als das was du ihm gesagt hast?


    Ich würde sagen ,wenn du dir eine weitere Demütigung ersparen willst, dann gib ihm den Brief nicht. Sein ganzes Verhalten zeigt, dass er vor dir keinerlei Achtung (mehr) hat uns wenn du sagst, dass er sich her trennen als mit dir zur Paartherapie gehen würde, sagt das für mich eigentlich aus, das Reden und Schreiben keinen Sinn macht.


    Es bleibt dir nur konsequentes Verhalten oder die ernsthafte Erwägung einer Trennung.

    Zitat

    Ich habe jetzt einen Brief geschrieben, aber weiß ehrlich nicht ob ich ihm geben soll. 😔

    finde ich eine gute Idee, das zeigt ihm, dass du es ernst meinst die Situation nicht mehr so ertragen willst.


    Das mit dem Blumenstrauß, ist doch schon mal ein gutes Zeichen.


    Wenn ihr redet pass auf, dass du nicht zu oft ...du machst das so und so ..sagst, sondern eher ich ...mir gefällt das nicht, wie du mit mir redest (Ich Botschaften ;-)

    Ist wirklich schwierig gewesen theoretisch weiß ich wie man eine ordentlich Streit führt. Da es bei uns aber nie zu einer Aussprache kam. Nie ist jetzt vielleicht übertrieben, man kann es aber an einer Hand abzählen.


    Ich bin jetzt gespannt wie es weiter läuft, ob sich was verändert oder wir beide wieder in unsere Rollen hüpfen.


    Vielleicht sollte ich mir auch einen Therapeuten suchen, unabhängig davon ob er irgendwann einer Paartherapie zustimmt.


    Es gehören ja immer 2 zu so einem Spiel ( einer der "macht" und einer der es "duldet") 🤔🤔