Ne deutsche Frauen sind nur etwas durcheinander, genau wie deutsche Männer. Eigentlich sind sie alle super, nur halt leicht verwirrt und wenn man genau hinschaut, dann versteht man leicht warum. Eigentlich alles halb so wild.


    Aber da gibts ne Lösung für - das wurde ja schon deutschlichst gesagt


    http://www.wasserburger-stimme.de/wp-content/uploads/2015/01/210.jpg


    http://www.drtandacook.com/wp-content/uploads/2015/09/steak1.jpg

    Ach, ich kann Wegelagerer schon gut verstehen, dass er sich das alte Rollenbild - Mann arbeitet, Frau Zuhaus hinterm Herd - so sehr zurückwünscht. Ist ja sehr bequem, also für den Mann. Er muss ja nur arbeiten, während sie den ganzen Rest macht. Wenn er ein ganz netter ist, dann mäht er am Samstag Vormittag den Rasen vor der eigenen Doppelhaushälfte in der Vorstadt. Natürlich sollte die Dame dann auch keine Berufsausbildung haben, da könnte sie ja auf dumme Gedanken kommen. Das wäre perfekt. Und das allerbeste: Mann kann fröhlich fremdficken, die Frau bleibt. Hat ja keine Wahl, ist ja abhängig von ihrem wundervollen Ehemann. %-|

    Ps: Wenn der Wegelagerer Recht haben sollte, bin ich sehr froh das die alten Rollenklischees im deutschsprachigen Raum nicht mehr so ernst genommen werden..


    Würde mich nämlich in der Rolle des Mannes in diesen Klischee äußert unwohl fühlen, da alles was in diesem Klischees gepredigt wird nicht meinem Charakter entspricht.


    Da kann man den fortschrittlichen deutschen Frauen nur danken, das sie das etwas lockerer sehen.. Um mal in das Horn des Vergeallmeinerns zu blasen. In der Realität ist es natürlich viel komplexer..

    Zitat

    Ist ja sehr bequem, also für den Mann. Er muss ja nur arbeiten, während sie den ganzen Rest macht.

    ":/ ??? Also wenn man jetzt nicht gerade eine 20-Zimmer-Villa zu unterhalten hat finde ich Hausarbeit definitiv nicht anstrengender als einen Vollzeitjob. Bequem wäre dieser Lebensentwurf also zuallererst für die Frau. ;-D


    Wobei ich mich frage, wie du hier auf das "Mann arbeitet, Frau hinterm Herd"-Bild kommst. ":/ Dazu hat Wegelagerer sich doch gar nicht geäußert.

    @ agent00

    Du bist zum Beispiel eine typisch deutsche Frau. Alles was du gerade geschrieben hast ist 100% exemplarisch für eine deutsche Frau. Ist das jetzt schlimm? Nö aber lässt sich auch nicht von der Hand weisen. Österreicher sind ein Kulturkreis der zu unserem gehört, Sprache, Geschichte usw.


    Was ich auch ganz toll finde : Das ihr Mädels gerade alle meint ich würde als Mann erklären wollen was bei der deutschen Frau falsch läuft. Ja das geht natürlich nicht, die Rache folgt auf dem Fuß.


    Ist da jemand angefressen? ;-D


    Das was ich beschrieben habe ist etwas was aus dem Zusammenleben von Mann und Frau in diesem Kulturkreis entsteht. Das geht beide was an und natürlich gibt es da typisch deutsche Sachen. Das lässt sich überhaupt nicht wegdiskutieren, es ist einfach so. Deutsche Männer stehen auf Frauen aus anderen Ländern, weil sie eben nicht devot sind, da rappelt es ordentlich und es ist nicht so verkopft. Mega entspannend. So wie extrem viele deutsche Frauen dann eben doch Machos wählen aus anderen Ländern und sei es nur im Urlaub. Klingt komisch, ist aber so. Natürlich stehen wir in Wirklichkeit auf archaische Sachen, jeder der was anderes behauptet lügt und ich glaube ihm kein Wort. Keine Frau geht an einem Mann vorbei der gut aussieht, eine gewisse Dominanz hat und dann noch Geld. Wenn der dazu Gentleman ist, schmelzen alle wie Butter in der Sonne. Das aber nicht zu machen ist auch typisch deutsch, NEIN, Ordnung, Disziplin, Kopf an, ich sperre mein Lust weg. Deswegen platzen deutsche Urlauber dann auch so, weil sie dem Zwang entkommen können für ein paar Wochen. Wem es nicht gefällt das er Dinge an sich hat die durch seinen Kulturkreis ergo Nationalität geprägt werden, dem gefällt das halt nicht und das ist es dann auch. Die Ablehnung ist eine Verneinung von sich selbst. Ich bin in so vielen Sachen auch so typisch deutsch in meiner Pedanterie, ist halt so, was solls. Wir sind schon ok alle, aber nehmen die Sachen manchmal etwas zu ernst. Ja es gibt Dinge die typisch für uns sind und die gibt es natürlich auch zwischen Mann und Frau in diesem Land nur hier so. Das ist ok und ich liebe deutsche Frauen trotzdem, diese herrlich sturen, dickköpfigen, gebildeten Frauen, die 10.000 Jahre brauchen bis sie einen mal ranlassen, denn dann hat man die beste Freundin der Welt. Manchmal zu rechthaberisch und - Ja eben auch eine Frau mit ihrer Zickerei, aber ist ja irgendwie auch süß wie die sich anstellen. I love you all @:)




    Ach Leute ihr seid alle so niedlich :-D Jetzt bekomm ich noch gesagt, dass ich ein konservativer Chauvinist bin, der bekocht werden will um eine andere zu vögeln, dass ich denke Mann-Frau Probleme gibt es nur in Deutschland und habe deswegen keine Ahnung von der Welt. Dann zeig mir mal wo ich behauptet habe das gibt es nur in Deutschland, ich habe gesagt das es in Deutschland bestimmte Probleme gibt, die es so nur hier gibt und danach wurde auch gefragt. Wenn ihr das nicht hören möchtet, warum wird dann gefragt? In anderen Regionen gibt es die so nicht, aber bestimmt gibt es da auch Sachen die wir nicht kennen. Ja Deutsche Frauen gehen mir voll auf den Sack, aber ich liebe sie auch über alles. Die großherzigen, intelligenten Racheengel. Schwierig sind wir doch alle an manchen Ecken, kein Thema.


    Ihr seid wunderbar :)_ das hat Spass gemacht der Morgen - danke.

    Zitat

    ":/ ??? Also wenn man jetzt nicht gerade eine 20-Zimmer-Villa zu unterhalten hat finde ich Hausarbeit definitiv nicht anstrengender als einen Vollzeitjob. Bequem wäre dieser Lebensentwurf also zuallererst für die Frau. ;-D

    Nee. Haushalt ist kotznervig. Ich arbeite gern, Haushalt geht mir auf den Senkel. Typfrage, hm? Was als anstrengend empfunden wird, ist ja auch sehr unterschiedlich und hängt mit ganz individuellen Faktoren zusammen.

    Zitat

    Schön und gut, aber dabei bleibt es ja nicht. Die "neuen Werte" sollen ja allgemeinverbindlich gemacht werden. Wenn ein Haufen verstörter Neofeministinnen die Existenz eines biologischen Geschlechtes bestreiten, dann können sie das gerne tun und meinetwegen jede Nacht in irgendwelchen Hinterzimmern ihrer eingebildeten Geschlechtslosigkeit frönen, aber in den Leitlinien von Unternehmen, Behörden und Schulen darf so ein Scheiß bitte draußen bleiben. Wer sich darin wiederfindet hat ja die Freiheit, es so zu sehen. Er muss es jedoch nicht anderen verbindlich aufdrücken - ebenso wie ich diesen Menschen ja auch keine Hausfrauen- und Mutterexistenz aufzuzwingen gedenke. Wir haben diese Freiheit. Hier und jetzt. Was sie den Menschen bringt wird sich zeigen.

    Ich weiss nicht wo das immer herargumentiert wird: Es bestreitet keiner das die Geschlechter biologische Unterschiede haben.


    Es wird nur angegriffen, dass diese biologischen Unterschiede eine hierarische gesellschaftliche Wertung nach sich ziehen, die es der einer biologischen Hälfte der Bevölkerung ermöglicht für die eigene Grundversorgung aufzukommen und der anderen ( wenn sie Kinder will) nicht, weil die andere zufällig in der Lage ist Kinder auszutragen. Materielle Abhängigkeit eines Geschlechts von einem anderen zu fördern kann staatlich nicht gewollt werden, weil es Nachteile für beide Geschlechter und die Gesellschaft nach sich zieht.


    Die angeborene Gleichwertigkeit von Menschen ist kein Scheiss, der irgendwo raus gehört, sondern eine Realität für selbstbestimmtes Leben jedes Individuums. Jeder kann sich durch Leistung innerhalb der eigenen Wertvorstellungen dann wieder eine hierarische Position erarbeiten und die ja auch in seiner eigenen Gruppe haben. Wogegen Du Dich wohl wehrst ist dass mehrere Wertesysteme innerhalb der Gesellschaft als gleichwertig nebeneinander stehen können. Das passiert aber schon längst. Jetzt wird es nur zunehmend ausgesprochen und gelebt.

    Zitat
    Zitat

    Deutsche Männer stehen auf Frauen aus anderen Ländern, weil sie eben nicht devot sind, da rappelt es ordentlich und es ist nicht so verkopft.

    Wer ist da jetzt devot oder nicht devot? %:|

    Das hängt vom Wetter ab ;-)

    Also, ich finde deutsche Frauen ja auch anstrengend. Aber auch deutsche Männer. Und eigentlich Menschen an sich ... hm, daran wirds wohl liegen. Menschen haben das Potential, anstrengend zu sein. Und da deutsche Frauen - genauso wie nicht deutsche Frauen und auch genauso wie deutsche und nichtdeutsche Männer - dummerweise auch nur Menschen sind, zumindest meistens, können die eben auch ziemlich anstrengend sein.


    Das hängt allerdings nicht vom Geschlecht ab und auch auch nicht von der Herkunft, sondern einzig und allein vom Individuum. Natürlich können Erziehung, Umfeld und andere äußere Umstände das sehr wohl beeinflussen, aber auch die sind ja nicht für über 80 Millionen Deutsche überall an jedem Fleck gleich, also lässt sich auch daraus keine allgemeingültige Charakterisierung für "die deutsche Frau" und "den deutschen Mann" ableiten.

    Wegelagerer Ich bin eine typisch deutsche Frau hmm??? :-o :-o :-o Nur komisch, das ich heute Morgen beim Duschen noch männlich war.. Habe ich mittlerweile in ne Frau verwandelt? Ne oder, das wäre mir doch aufgefallen..

    @agent00 macht ja nix dann hast du jetzt halt Eier und bist immer noch typisch deutsch in dem was du geschrieben hast.


    Ist jetzt auch egal, wir sind ja alle nur noch am Haare spalten. Reingehauen

    Zitat

    Also, ich finde deutsche Frauen ja auch anstrengend. Aber auch deutsche Männer. Und eigentlich Menschen an sich ...

    Deutsche Idioten finde ich immer sehr anstrengend. Im Gegensatz zum ausländischen Idioten muss man sich mit deutschen Idioten leider viel häufiger rumschlagen. Komisch eigentlich, man sollte meinen es gäbe, schon rein statistisch gesehen, viel mehr ausländische Idioten, weil es ja viel mehr Ausländer gibt. Aber nein, im Alltag hat man es meistens bloß mit deutschen Idioten zu tun.