Männer und (Klein-)kinder

    Hallo liebe Mamis,


    ich wollte mich mal umhören, wie das bei euch zu Hause so läuft. Was eure Männer mit dem Baby, Kleinkind, oder auch dem größeren Kind so unternehmen bzw. sich darum kümmern.


    Ich bin grad nämlich nicht ganz so glücklich mit der Hilfe, die mein Mann mir / uns entgegen bringt.


    Unter der Woche bin ich mit dem Kleinen (bald 18 Monate) immer alleine, da mein Mann auswärts arbeitet. D.h. er bringt ihn montags noch in die KiTa und fährt dann los. Freitags kommt er meist zwischen 16:00 und 18:00 Uhr nach Hause.


    Unter der Woche erledige ich dann alles, was so anfällt. Den Kleinen in die KiTa schaffen und wieder abholen, ihn versorgen, den Haushalt machen, bisschen um den Garten kümmern und was eben so anfällt. Nebenbei gemerkt arbeite ich auch in Teilzeit wieder.


    Am Wochenende haben wir den Deal, dass er ihm nachts die Flasche gibt, wenn er nochmal wach wird. Dazu muss ich ihn aber immer wecken. Mal von sich wird der nicht wach. Auch wenn er morgends dann mit ihm aufstehen soll (wenn der Kleine mal vor 09:00 Uhr wach wird) ist ein Drama. Er meckert dann, dass ich es ihm nicht gönnen würde auszuschlafen. Auch wenn er dann ab 09:00 Uhr mit uns (dann stehe ich natürlich mit auf) aufstehen soll, meckert er auch. Er will bis mittags schlafen. Nur ich stehe ja schon die ganze Woche gegen halb 6 auf. Da ist es doch wohl verständlich, dass ich nicht am WE auch noch früh aufstehen mag, oder nicht? Und das ich gerne mit meinem Mann zusammen frühstücken will? Immerhin sehen wir uns ja die ganze Woche nicht.


    Im Haushalt ist er auch nicht so die Hilfe. Gut, die Spülmaschine räumt er mal von sich aus aus. Aber um alles andere muss man ihn ständig bitten. Ich glaub der hat keine Lust zu sehen, dass man mal saugen müsste, oder wischen, oder, oder, oder. Kochen tue ich auch immer am WE. Das macht er vielleicht 2-3mal im Jahr.


    Gut, wenn wir grillen, dann kümmert er sich ums Fleisch und ich um den Rest.


    Also, wie läuft das bei euch so?

  • 191 Antworten

    Inzwischen deutlich anders. Mein Mann steht mit mir im Wechsel nachts auf wenn eines der Kinder schlecht träumt, was derzeit fast jede Nacht der Fall ist. Er unternimmt nachmittags etwas mit ihnen, sobald er zu Hause ist, damit ich bisschen Pause habe und er kocht mit mir zusammen oder im Wechsel. Am Wochenende nimmt er die Kinder auf Ausflüge mit und ich kann mir frei aussuchen ob ich mit will oder nicht, je nach Stresspegel. Unsere sind inzwischen groß genug um mit einem Picknick uns beide bis acht liegen zu lassen, aber da muss dann auch nur einer aufstehen, einmal er und einmal ich, damit jeder mal ausschlafen kann und zwischen neun und zehn ist eh schluß, weil dann Familienfrühstück ansteht.

    Hast du ihn denn mal gefragt wie er sich das Wochenende vorstellt?


    Vielleicht legt er bedeutend weniger wert auf ein gemeinsames Frühstück, wäre aber durchaus Willens eine andere Mahlzeit mehr zu "zelebrieren".

    er wird ja unter der woche auch jeden morgen früh raus müssen, so dass er genauso gern ein wochenende haben möchte, wie du.


    und ich finde beide wünsche gleich legitim. du hast den jungen unter der woche allein und wünschst dir, dass dein partner dich am wochenende entlastet.


    dein partner schläft die ganze woche in fremden betten und vagabundiert vor sich hin und freut sich auf sein eigenes bett am wochenenende, in dem er pro woche halt nur 3 nächte verbringt und da er montag wieder los muss und sonntag somit schon packt, hat er effekiv genau einen ganzen tag zu hause, den er richtig frei hat.


    von daher: redet mal über euren jeweiligen alltag und guckt mal, ob ihr gegenseitig ein bisschen mehr verständnis füreinander aufbringt und euch gegenseitig etwas gönnt.


    möglich wäre abwechseln oder eben er schläft an einem tag aus und dafür unternimmt er am nachmittag diesen tages allein etwas mit eurem kind, so dass du dich langmachen kannst.

    Eventuell solltet ihr die Rollen tauschen. Er kümmert sich um das Kind und den Haushalt und du gingest die ganze Woche arbeiten. Dann haut er dich in der Früh raus und nörgelt dir den Rest des dir als Erholung nötigen Wochenendes einen Kragen ab. Das darf er ja dann, da er lediglich Teilzeit arbeitet und noch die Kraft zum Nörgeln hat. Bei mir war es auch so, dass ich arbeiten ging und die Frau sich um das Kind gekümmert hat. Allerdings koche ich gern und gut. Aber nach der Arbeit bin ich einfach nur auch das Sofa gefallen und eingeschlafen. War ich deshalb ein schlechter Ehemann?

    @ Aleonor:

    Ja, er meint am WE muss er dann seinen Schreibkram machen, da er ja selbstständig ist und den Steuerkrempel. Ergo, da bleibt auch nicht so viel Zeit übrig.

    @ hag-tysja:

    Naja, wenn du um 09:00 Uhr als früh definierst, dann ja. Ich finde unter der 09:00 Uhr jetzt nicht so früh. Er bleibt halt auch länger im Büro als ich, aber gut.


    Packen tut er erst Montag morgends, wenn er den Kleinen weg gebracht hat. Das macht er nicht am Sonntag.


    Nachmittags unternimmt er nie etwas mit ihm alleine... Da kümmert er sich ja um seinen Krempel.

    @ parazellnus:

    Teilzeit bedeutet aktuell, dass ich 6 Stunden am Tag, also 30 Stunden die Woche arbeite. Morgends fahre ich 110 km auf Arbeit und abends wieder heim. D.h. auch ich bin für den Job 8,5-9 Std am Tag unterwegs. Meine Nächte sind im Schnitt 6-7 Std land, wenn mich der Kleine denn durchschlafen lässt. Ich finde, da steht auch mir nen bisschen Erholung am WE zu. Als ich noch in Elternzeit war habe ich das ganze natürlich alleine gemacht. Auch wenn der Kleine als Schreikind bestimmt kein Zuckerschlecken war und auch noch immer nicht ist.


    Und wenn es gehen würde, das wir tauschen: ich würde es sofort machen.

    Zitat

    Zu dem er unter der Woche nicht kommt und mit dem er euren Lebensunterhalt bestreitet?!

    Weiß nicht. Wäre vll ne Möglichkeit statt fernseh zu schauen!?!


    Oder man muss eben die Selbstständigkeit aufgeben, wenn man zu nix mehr kommt.


    Nur mir alleine wird das auch alles irgendwo zu viel.

    Zitat

    Naja, wenn du um 09:00 Uhr als früh definierst, dann ja. Ich finde unter der 09:00 Uhr jetzt nicht so früh. Er bleibt halt auch länger im Büro als ich, aber gut.


    Packen tut er erst Montag morgends, wenn er den Kleinen weg gebracht hat. Das macht er nicht am Sonntag.


    Nachmittags unternimmt er nie etwas mit ihm alleine... Da kümmert er sich ja um seinen Krempel.

    du, ich bin so eine pennsuse, die auch bitter weint, wenn sie am wochenende früh raus muss (und früh ist alles vor zehn), muss ich trotzdem, wenn mein sohn da ist, pech für mich.


    ich erinnere mich nur gut an die zeit, als ich mit einem mann liiert war, der unter der woche auswärtig war. wir hatten irgendwann einen ganz ähnlichen zoff. ich war übelst sauer, dass er "unsere" einzige gemeinsame zeit (freiag abend bis sonntag abend) nicht für uns nutzt. und ich fühlte mich ganz hässlich verarscht und allein gelassen von einem blöden egoisten.


    nun - lange nach der trennung - haben wir darüber mal freundschaftlich geredet und er hat mal seine sicht mitgeteilt.


    er musste sonntag los, wardie ganze woche körperlich beansprucht, abends totmüde, nahm sich trotzdem aber die zeit, sich abends zu melden und mir zuzuhören. dann fuhr er freitag mittag heim, machte seine dreckwäsche und war total erschossen. tja, und dann war da ich, die genörgelt hat, weil er samstag abend lieber zu x geht oder mit y und z was unternimmt oder einfach das gesamte wochenende ausruhen wollte.


    ich hab das damals gar nicht gesehen vor lauter unerfüllter erwartungen. dass er nur dieses winzige zeitfenster hat, dass dieses zeitfenster paarzeit, zeit für sich allein, zeit für nachbereitung der woche und vorbereitung der nächsten woche und auch noch zeit für freunde und familie hergeben musste.


    das heißt nicht, dass ich finde, dein mann darf dich hängen lassen. es ist euer gemeinsames kind und da sollte man die last auf alle vorhandenen schultern umverteilen. allerdings bringt es nichts, wenn ihr beide selbstgerecht auf euren jeweiligen vorteil beruht.


    sein krempel, ich vermute, er ist selbständig? kannst du den ggf unter der woche mit machen? dürften ja nur rechnungen sein und vorsteuer eintippen, oder? oder kann er ein tablett oder ein notebook mitnehmen unter der woche und abends jeden tag ein bisschen büro machen?

    Zitat

    Oder man muss eben die Selbstständigkeit aufgeben, wenn man zu nix mehr kommt.

    wie habt ihr euch denn vorher abgesprochen? ich meine, die bedingungen waren doch vorher auch so, oder?


    die selbständigkeit aufgeben würde für euch eine starke finanzielle einbuße bedeuten. und für ihn häte es vermutlich was von verlieren.

    Zitat

    . Morgends fahre ich 110 km auf Arbeit und abends wieder heim.

    wäre ein umzug in die nähe deiner arbeitsstelle drin? ich meine, ihm muss es am ende egal sein, ob er freitags 100 km mehr oder weniger nach hause fährt, aber du wärst jeden tag deutlich zeitlich entlastet.

    Ich denke auch, dass nur an eurem Sohn sichtbar wird, was insgesamt zu viel ist. Ihr habt beide (vom Zeitaufwand) einen Vollzeitjob plus ein Kleinkind, das ist verflixt viel. Und ja, dazu noch zusätzlich die Nächte zu haben ist hart.


    Kann dein Mann unter der Woche ein paar Prozent runterfahren, damit er am Wochenende mehr Luft hat?


    Kannst du auf vier Arbeitstage reduzieren, mit dem gleichen Ziel?