• Männer, was macht das Bordell so geil?

    Wieso macht der Bordellgang süchtig? Ich habe von einem Mann gehört, er findet den Gang zum Bordell geil. Also es macht ihn total geil....
  • 253 Antworten
    Zitat

    Manchmal muss Mann eben einfach Druck abbauen.

    Offensichtlich trifft das in der Form nicht auf alle Männer zu, weil es ja durchaus auch welche gibt, die sexlose Zeiten auch überstehen ohne ins Bordell zu gehen... ;-)

    ich habe ja nicht gesagt, dass es auf alle Männer zutrifft. Wieo unterstellt mir jeder, ich würde immer alles verallgemeinern :=o

    Da gebe ich Aleonor vollkommen recht. Der Besuch in einem Bordell kommt auf die gleichen Kosten hinaus, wie ein Kinobesuch und danach Essen zu gehen etc.. Ich habe mal in einem Bordell gearbeitet ]:D Nicht, das was ihr vllt. denkt! Ich habe vormittags als Reinigungskraft gearbeitet (in Österreich).


    Das Ambiente und alles ist gediegen, sehr anonym gehalten und man(n) kann auch einfach nur hingehen, um etwas zu trinken oder sich mit den Damen zu unterhalten (Ja! Auch das gab es!). Es gibt genügend Männer, die Single sind und natürlich mit ihrer Situation unzufrieden sind. Es hat mir auch echt viel Spaß gemacht, dort zu arbeiten, die Mädels waren nett. :-)


    Und was ganz wichtig ist: Gäbe es die Damen in einem Bordell nicht, würde es viel mehr Vergewaltigungen geben, als es eh schon gibt ;-) Mit einer Dame aus dem Bordell Sex zu haben ist einfacher heutzutage, als sich ein Mädel auf der Strasse zu "angeln". Schneller Sex, Sicherheit (monatl. AIDS-Kontrollen etc.) und freie Auswahl, was die sexuellen Wünsche angeht. Und nicht die Sorge haben zu müssen, dass das Mädel sich mal wieder meldet ;-)

    Ich bin mal früher mit meinen Kumpels in so nen Puff gegangen. Aber mir selbst hat sowas nix gegeben, ergo ich hatte auch keinen Sex mit einer Dame aus dem Metier. Ich finde den Sex ohne Gefühl einfach Scheiße, also lass ich das. Und ausserdem, es wäre schade um mein schwer verdientes Geld. Anstatt das für 5 Min. Rammeln zu verschwenden, kann ich es auch sinnvoller anlegen.

    Zitat

    Wieso macht der Bordellgang süchtig?

    Wer sagt, daß das zwingend süchtig macht?


    Es mag durchaus Männer geben, die nicht mehr davon loskommen, aber die können einem eigentlich nur leidtun. Und das nicht nur in finanzieller Hinsicht.


    Aus purer Neugierde oder um mal schnell und unkompliziert Sex haben zu können, waren sicher schon viele Männer im Puff. Wahrscheinlich mehr, als es zugeben würden.


    Das macht eigentlich auch den Reiz aus. Dieses Unverbindliche und jederzeit Verfügbare.


    Und die Möglichkeit, sich genau die Frau rauszusuchen, die einen anmacht.


    Aber so richtig zur Sucht wird es eher bei wenigen.


    Allein die Kosten erlauben es vielen schon gar nicht, es überhaupt soweit kommen zu lassen.


    Würde der Sex im Bordell nur 1 Euro kosten, dann würden sich vor den Puffs wahrscheinlich schon längere Schlangen bilden.


    Aber dennoch ist käuflicher Sex, egal wieviel er kostet, einfach nicht zu vergleichen mit Sex aus gegenseitiger Liebe, Zuneigung, Sympathie oder auch nur Geilheit aufeinander ect.


    Und das sind alles Dinge, die man im Puff nicht hat.


    Ok, Sympathie in Einzelfällen vielleicht gerade noch, aber selbst das lassen sich viele der Damen dort entweder nicht anmerken oder es ist nur gespielt.


    Daher ist es für mich kaum vorstellbar, wie man nach solchem Sex regelrecht süchtig werden kann. Nach Sex allgemein schon, aber nicht nach Bordellsex.


    Das ist wie gesagt mal gut, um Dampf abzulassen, aber auf die Dauer doch irgendwie unbefriedigend.


    Von daher würde zumindest für mich da keine Suchtgefahr bestehen.

    Zitat

    Jeder Mann bezahlt in irgend einer Form für Sex.


    Wieso?

    Wenn Du dich z.B. im Job abrackerst, um Deiner Frau den Lebensstandard bieten zu können, den sie als Voraussetzung betrachtet, um bei Dir zu bleiben.


    Oder indem Du die Zicken und Marotten Deiner Frau aushältst, damit sie weiterhin mit dir ins Bett geht.


    Oder indem Du dreimal wöchentlich ins Fitnesstudio gehst, um körperlich fit zu bleiben.


    Generell, weil man für alles im Leben immer einen Preis bezahlen muss. Es gibt nix geschenkt. Wir sind hier nicht auf dem Kindergeburtstag. :=o @:)

    Ich bin leider darauf angewiesen, für Sex zu bezahlen, weil mich keine Frau attraktiv findet. Soll ich deshalb leben wie ein Mönch? Ich bin froh, dass ich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen kann.

    @ Hermann

    Genau, der Meinung bin ich auch, dass du ein "Recht§ auf Sex hast!


    Also warum nicht in einem Bordell? Es gibt mehr Männer, die so denken/fühlen wie du bzw. keine Frau für sich finden. Ein Bordell kann in einiger Hinsicht uns "andere" Frauen vor Übergriffen schützen! Hermann, das war KEINE Anspielung, dass du es je machen würdest, aber nicht jeder Mann ist so vernünftig ;-)

    Ich finde nicht, dass irgendjemand ein RECHT auf Sex mit einem anderen Menschen hat! :|N


    Und hinter diesem Prostitution-schützt-vor-Vergewaltigungen-Argument steht ein Männerbild, das ich nicht annähernd teile. Außerdem kommt es durchaus vor, dass Prostituierte Vergewaltigt werden. Ist das dann etwa besser, als wenn es eine andere Frau wäre? Wohl kaum.

    Ich finde auch nicht, dass ich als Mann ein Recht auf Sex habe. Dieses Recht gibt es nicht, genauso wenig wie es ein Recht auf Glück, Gesundheit und ein langes Leben gibt. Oder als Frau das Recht, ein Kind zu bekommen. Die guten Dinge, die einem im Leben begegnen, kann man nur wie ein Geschenk dankbar annehmen. Mir wäre es auch lieber, wenn ich eine Frau an meiner Seite hätte, als für Sex zu bezahlen.


    Zum anderen Punkt: Vergewaltigung hat nichts damit zu tun, dass Männer ihren sexuellen Druck irgendwie 'abbauen' müssten. Dabei geht es vor allem um Dominanz, Unterwerfung, Ausleben von Machtgefühlen – wahrscheinlich auch um Kompensation von tiefsitzenden Minderwertigkeitsgefühlen gegen über Frauen. Das Argument, dass Bordelle Frauen vor Vergewaltigung schützen, ist auch insofern obsolet, als die meisten Puffgänger nachweislich 'treusorgende Familienväter' sind. Das finde ich verwerflich!

    Die Frage ist auch, ob man denjenigen wenigen, die sich freiwillig prostituieren, das Recht nehmen will, ihren Körper zu verkaufen.

    Zitat

    Ich finde nicht, dass irgendjemand ein RECHT auf Sex mit einem anderen Menschen hat!

    Wieso nicht? Sexuelle Befriedigung IST nun mal ein Grundbedürfnis, das Menschen brauchen, um glücklich zu sein. Wieso sollte ich darauf kein Recht haben? Ich finde sehr wohl, dass man aus Grundbedürfnissen Rechte ableiten kann. Wenn ich jemandem verbiete, soziale Kontakte zu haben (auch ein Grundbedürfnis), ist das unrecht. (moralisch gesehen. Juristisch gar nicht unbedingt)

    Zitat

    Dieses Recht gibt es nicht, genauso wenig wie es ein Recht auf Glück, Gesundheit und ein langes Leben gibt.

    Moralisch gesehen gibt es für mich schon ein recht auf Glück, Gesundheit usw. Was es nicht gibt, ist ein Anspruch auf Glück, den ich irgendwo einklagen könnte. Aber auf die Gelegenheit, zu versuchen, selbst glücklich zu werden, gibt es sehr wohl einen anspruch (in der amerikanischen Verfassung ist ja das Streben nach Glück verankert und nicht das Glück selbst).

    Zitat

    Wieso nicht? Sexuelle Befriedigung IST nun mal ein Grundbedürfnis, das Menschen brauchen, um glücklich zu sein.

    Sexuelle Befriedigung kannst du dir aber auch alleine verschaffen, also wieder nix mit der tollen logischen Argumentation :=o


    Außerdem: Wenns so wäre, hätten sich im Mittelalter wahrscheinlich 90% aller Männer umbringen müssen, die zu arm waren, um selbst eine Ehe eingehen zu können :=o


    Per se habe ich nichts gegen Prostitution. Problematisch finde ich allerdings, dass häufig mafiöse Strukturen hinter Prostitution stecken und es die Frauen eben nicht freiwillig machen. Und damit meine ich nicht nur den Zwang durch Zuhälter o.ä., sondern auch materielle Zwänge (z.B. um die Familie zu ernähren oder sich ein Zubrot zu verdienen).


    Oder kennst du eine Akademikerin, die ihren sicheren Job geschmissen hat, weil sie gerne Prostituierte geworden ist? Ist diese vermeintliche "Freiwilligkeit" nicht oft auch ein Schutzschild, um die wie immer auch gearteten Zwänge hinter der Prostitution abzutun?


    Ich kenne en masse Männer, die ihren Urlaub in Thailand verbringen... Zufall? Und wie ist es in diesen Ländern mit der "Freiwilligkeit" der Sexworkerinnen bestellt? Fragen über Fragen...

    @ sensibelman

    Zitat

    Wieso muss man da viel beibringen?


    Die Frau, mit der ich mein erstes Mal hatte, wusste nicht, dass es mein erstes Mal war- ich hatte es auch nie erzählt. Ob sie es gemerkt hat, glaube ich nicht.

    Da wart ihr aber beide noch relativ jung. Als 20jährige mit jemand Anfang 20 hätte ich das Problem auch nicht gehabt, aber wenn ich mich mit meiner 30jährigen sexuellen Erfahrung einem an die 40jährigen (z. B.) ohne die geringste Erfahrung gegenüber sehen würde, hätte ich halt keine Lust darauf.