Meckern über Weihnachtsgeschenke. Und dieses Jahr?

    Es ist so weit, am Sonntag ist schon der dritte Advent und dann steht irgendwie auch schon Weihnachten vor der Tür.


    Weihnachten macht mich nervös. Ich weiß nie, was ich schenken soll. Dann mache ich mir ewig Gedanken und man übergibt es - und dann meckern die Leute.


    Ein Beispiel: Letztes Jahr haben meine Eltern den kompletten Außenbereich ihres Hauses neu gemacht. Zufahrt, Weg, Lampen. Ihr Hobby ist ihr Haus. Nun hab ich mir wieder mal den Kopf zermartert und fand es eine schöne Idee, ihnen so eine kleine Tafel für Draußen zu schenken: Herzlich Willkommen bei Familie XYZ, schön edel in Schiefer graviert (passend zum Stein am Haus) mit Edelstahl-Halter und kleiner Solarleuchte. Kostenpunkt schlappe 150Euro (ich bin Studi, das ist mein halber Monatslohn).


    Packen die so das Geschenk aus und meine Mutter fängt an zu lachen: "Das sieht ja aus wie ein Grabstein" kam es.


    Das Geschenk wurde zur Seite gelegt und nie wieder aus der Ecke geholt. Toll. Es gefällt nicht nur nicht, es wird sich auch noch lustig gemacht.


    Was würdet ihr in so einem Fall tun?


    Ist euch das auch schon einmal passiert?


    Würdet ihr überhaupt etwas wieder schenken?


    Nun steht Weihnachten erneut vor der Tür. Ich suche nach einem billigen möglichst unpersönlichen Geschenk ohne Aufwand. Habt ihr Ideen?

  • 72 Antworten

    Ich glaube ich würde fragen was sie sich wünschen. Man muss das Rad ja nicht krampfhaft neu erfinden.

    Zitat

    Ich suche nach einem billigen möglichst unpersönlichen Geschenk ohne Aufwand. Habt ihr Ideen?

    Schneeschieber, Besen und STreusalz?

    Nach so einer Reaktion? Ne Schachtel Pralinen und gut ist.


    Ich schenke nur, wenn ich spontan etwas finde, von dem ich denke, dass es gut passt. Ansonsten nur eine schöne Flasche Wein oder Likör und nicht alltägliche Naschis.


    Nur die Kinder in der Familie bekommen immer etwas, aber selbst da frag ich meistens die Eltern,obs passt.

    Die Reaktion deiner Mutter find ich daneben, aber das Geschenk war halt auch etwas schwierig und dann gleich so teuer. Bei Dekoartikeln muss man arg vorsichtig sein und genau wissen, was gefällt.


    Wie ist denn dein Verhältnis zu deinen Eltern so? Wenn ihr eigentlich ein gutes Verhältnis habt und nur die Sache mit dem Geschenk so schief gelaufen ist würde ich kein extra doofes Rachegeschenk kaufen, sondern entweder fragen was sie sich wünschen oder eben etwas Nettes, Neutrales wählen. Pralinen, Buch oder so. Ein Geschenk muss wirklich nicht immer unglaublich originell und persönlich sein, da setzen sich viele unnötig unter Druck.

    Ich an deiner Stelle würde deine Eltern direkt noch mal auf letztes Jahr ansprechen - so nach dem Motto "Ich war ein wenig enttäuscht, dass euch mein Geschenk nicht gefallen hat - bitte sagt mir für dieses Jahr konkret, was ihr euch wünscht".


    Ansonsten würde ich im Zweifelsfall einen "Fresskorb" schenken - Flasche Wein, schöne Süßigkeiten, Mettwurst o.ä.

    Ich finde Deko auch extrem schwierig. Gerade älteren Leuten schenke ich gern etwas, was sich verbraucht. Die haben doch alles.


    Wie wäre es in deinem Fall mit Zeit? Eine Essenseinladung, ein Musicalbesuch... irgendwas gemeinsames mit Ihnen.

    Wir haben die Schenkerei schon lange abgeschafft. Wozu auch? Sich gegenseitig Geld (in Form von Gutscheinen) rüberschieben ist affig, prinzipiell hat jeder eh schon alles, und indivuduelle Dinge kauft man sich am besten selbst, sonst kommt es zu solchen Vorfällen wie von dir erlebt. Nur die Kinder der Familie kriegen was von mir - und zwar Geld, nicht zweckgebunden. Dann können sie sich davon kaufen was sie mögen. Meistens legen sie mehr Geld zusammen und kaufen sich dann was Größeres. Mit meinen Eltern unternehme ich unabhängig von Weihnachten ab und zu was oder lade sie ein - zum Essen, zu einer Veranstaltung oder sonstwas. Da gehts auch weniger ums Bezahlen als um die Idee und dass man Zeit zusammen verbringt.

    Wir haben es auch abgeschafft. Wir machen es innerhalb der Familie so, dass wir das Geld, das jeder für ein Geschenk ausgeben würde, zusammenlegen und an die Obdachlosenhilfe der Caritas abführen. Kinder sind natürlich ausgenommen, aber da ist es mit dem Schenken ja leicht.


    Ist nicht jedermanns Sache, aber wir haben immer sehr entspannte, ruhige und besinnliche Weihnachten. Ganz ohne das furchtbare Wort "Weihnachtsstress". Und ganz ohne 150 Euro in den Kanal zu werfen, wie es der (die) TE getan hat. Da kriegen 3 Leute, die bei Minusgraden auf der Straße schlafen, einen Schlafsack drum.

    ich würde auch nicht gleich so "zickig" reagieren, sondern offen kommunizieren: das geschenk vom letzten jahr war ja wohl eher nicht so der ankommer... habt ihr einen besonderen wunsch? ich wäre nämlich enttäuscht, wieder so daneben zu liegen!


    ansonsten scheint es den meisten (eltern), die einen kompletten hausstand haben, besser zu gefallen, wenn sie verbrauchsgüter bekommen: karten für eine liebevoll ausgesuchte veranstaltung, einladung zu einem selbstgekochten mehrgänge-essen...


    (wir haben uns von unseren kindern genau sowas gewünscht - weil wir nichts für den haushalt brauchen, die "deko" lieber selber aussuchen, es aber wundervoll finden, wenn mal wir verwöhnt und bekocht werden, ohne vorher und nachher für die logistik zuständig zu sein ;-) )

    Zitat

    Gerade älteren Leuten schenke ich gern etwas, was sich verbraucht. Die haben doch alles.

    Jüngere Leute haben zunehmend auch alles. Oder die Wünsche sind so teuer, dass man das unter Freunden nicht schenken kann.


    Verbrauchsartikel finde ich auch gut. Hochwertige Schokolade, Kaffee, Gewürze, Seife etc. Über ein schönes Glas Vanillezucker freue ich mich mehr als über blöde Deko mit der ich nichts anfangen kann (bekamen z.B. mal braune Sofakissen. unser Sofa ist aber rot :-X ). Im Zweifel findet man für mal nicht so gelungene Geschenke dieser Art auch immer einen dankbaren Abnehmer. Alkoholpralinen gebe ich immer weiter. ;-D Da muss man hinterher nicht erklären wo die abgeblieben sind, gegessen halt. Sofakissen braucht hingegen kein Mensch, wegwerfen fühlt sich blöd an, aber ich hasse es auch unnützen Kram irgendwo zu lagern.

    Ich verschenke aus demselben Grund nichts mehr.


    Anfangs habe ich auch viel Geld ausgegeben, mich total überhoben als Studi. Ergebnis wie bei dir, es wurde sich darüber lustig gemacht und landete im Keller.


    Egal, was ich geschenkt habe, im Endeffekt war es falsch. Es waren auch die falschen Pralinen (wurden dann sofort an die Gäste verfüttert), die falsche Schokolade, die falsche Flasche Wein.


    Irgendwann habe ich gar nichts mehr geschenkt. Und das fiel dann nicht mal auf. ":/


    So ist es bis heute geblieben.

    Wenn die Eltern woanders wohnen...dann eine schöne flasche wein aus der region.


    Ich habe das schenken jetzt jedes jahr gleich.


    Grosseltwrn kriegen tee aus nem hochwertigen Teegeschäft. Eltern bekommen ein Weinabo aus der weinkellerei. (4 pakete a 3 flaschen im jahr)


    Und schon sind alle glücklich. Nennt mich unoriginell aber über diese Sachen freuen sich zumindest alle...


    Ich bin auch froh wenn ich keine kerzen oder Deko krieg, denn ich hab schon zu viel von allem...und riiiichtig gefallen tuts mir leider dann auch selten, wenns von andren kommt.


    Ich hab auch mal gestrickte schals verschenkt... vllt ist sowas ne option?

    Bei mir zuhause sind zum Glück die Menschen dankbar über Geschenke, auch wenns mal nicht so den Geschmack getroffen hat. Unter den Umständen wie oben beschrieben, würde ich auch überlegen entweder gar nichts mehr zu schenken oder maximal einen Gutschein, dann können sie sich selbst was aussuchen, das ihnen gefällt...