mehr wollen als man haben darf - wie damit umgehen?

    hallo,


    da das thema sehr intim ist, schreibe ich als alias.


    ich bin seit ein paar jahren in einer beziehung, in der ich zufrieden bin. d.h. ich liebe meine partnerin sehr, aber die beziehung an sich hat gerade eher eine kleine tiefe als höhe. ich weiß nicht, ob das eine rolle spielt, wollte das aber dazu sagen.


    meine partnerin kann viele meiner interessen nicht in der art teilen, wie ich es mir wünsche. das sind im prinzip so dinge wie hobbies nachgehen und ausgehen, die ich gerne mit meiner partnerin machen möchte. wenn sie aber nicht will, kann ich das auch mit freunden machen. nur gehen unsere neigungen da teils so sehr auseinander - sie eher der 4-wände-typ, ich eher der unternehmungslustige - dass wir kaum noch gemeinsame freizeit verbringen, in der wir beide glücklich sind. einer muss immer kompromisse machen. entweder ich, indem ich auf der couch sitze, oder sie, indem sie mit auf die straße kommt.


    was auch ein problem ist, ist der sex. wir haben kaum noch welchen. auch das fand ich zu anfang nicht weiter tragisch. ich meine, sowas kann schon mal phasenweise nachlassen, wir hatten auch viel stress zwischendurch. nur... kommt es irgendwie nicht mehr ins rollen. wenn es sex gibt, geht die initiative fast immer von mir aus. ich habe manchmal schon gar keine lust mehr zu fragen.


    nun aber zum eigentlichen problem: seit monaten nehmen die gedanken an andere frauen zu. zu anfang waren das frauen aus dem fernsehen oder andere unerreichbare. ich fand das zwar nicht schön, konnte aber damit leben. mittlerweile muss ich immer öfter an andere frauen denken und auch daran, was ich so gerne mit ihnen machen würde. das meine ich natürlich sexuell, wobei ich eben auch ans spaß haben, das leben genießen, gemeinsame unternehmungen denke. leider passiert das mittlerweile auch mit erreichbaren frauen. oft sperre ich mich schon freiwillig zuhause ein und gehe nicht alleine weg, da ich nicht weiß, was passieren würde. ich weiß nicht, ob ich stark genug wäre, der versuchung zu widerstehen, wenn da eine frau wäre, die mich will. ich will auf keinen fall fremdgehen und doch ertappe ich mich bei gedanken, wie: "wäre es wirklich so schlimm? sie würde es doch eh nie erfahren." das verunsichert mich. ich bin mir sicher, dass ich es nicht mit meinem gewissen vereinbaren könnte, fremdzugehen, und doch ist das bedürfnis da.


    ich liebe meine partnerin und will sie weder verlassen, noch betrügen. nur kann ich so auch nicht mehr lang weitermachen. ich schaffe mir da gerade mein eigenes gefägnis und sie ist leider auch nicht besonders hilfreich dabei, hinaus zu kommen. sie ist eine wundervolle frau, ich kann über alles mit ihr reden, der sex ist toll, wenn wir mal welchen haben. nur habe ich halt das gefühl, dass einfach etwas fehlt. mir fehlt es, mit der frau, die ich liebe - oder zumindest will - unterwegs zu sein, mich mit ihr zu zeigen vor aller augen, vor aller augen spaß zu haben, Hobbies nachzugehen, zu feiern, eben - zu leben. ich vermisse das wirklich.


    was mache ich denn jetzt? eine offene beziehung kommt leider nicht infrage, das könnte ich ihr nicht antun. sie würde es nicht wollen, das weiß ich, sondern nur mir zuliebe zustimmen. aber ich fühle mich wirklich eingesperrt. ich kann ja nicht mal neue freunde finden (bin bi) ohne bei jedem zweiten zu denken: "will ich ficken!" sonst würde ich ja auch vermehrt mit freunden weggehen. wobei das auch nicht dasselbe wäre. mir fehlt meine partnerin zum weggehen. wir sind auch beide noch sehr jung und ich frage mich nach den jahren dann auch: "soll es das gewesen sein?" verlassen will ich sie aber auf keinen fall, ich liebe sie.


    mann... was mache ich denn jetzt nur?

  • 44 Antworten

    altersgruppe: 20 - 30


    ja, ich habe ihr schon gesagt, dass ich mir wünschen würde, mehr mit ihr zu unternehmen. und auch, dass ich mir mehr sex wünsche. sie hat dann immer gute argumente, warum es nicht geht. ihr geht es dann körperlich oder seelisch nicht gut. auch das geld ist knapp. finanziell würde ich zwar manchmal für sie einspringen, wo es geht, aber das will sie dann auch oft nicht. trotz allem verständnis ist das fazit für mich dann aber: "meine bedürfnisse werden nicht erfüllt." und wenn sich das anhäuft, was es mittlerweile tut, dann ist der grund irgendwann einfach nebensächlich. irgendwann sind die bedürfnisse so übermächtig, dass sie einfach erfüllt werden müssen, oder ich werde echt unglücklich. oft denke ich, dass sie gar nicht mit mir raus will. wenn sie unternehmungen vorschlägt, spielen die sich eigentlich auch immer zuhause ab. geht es um unternehmungen außerhalb oder sex, bin immer ich das zugpferd. das stresst mich mittlerweile. wir sind in dem punkt so unterschiedlich.

    das problem hatte ich auch mit meiner partnerin. wir hatten uns in einander schwer verliebt, waren aber absolute gegensätze und hatten sehr unterschiedliche interessen. das ist echt doof :( man kann kaum was unternehmen ohne das einer von beiden "einstecken" muss.


    idee für dich: unternehme was mit fremden frauen, dann wird sie eifersüchtig und macht vllt wieder was mit dir ]:D

    Bisher hast du uns gesagt, was deine Partnerin falsch macht. Sie ist antriebslos, hat öfter Wehwehchen, teilt den Wunsch nach Aktivitäten jedweder Art nicht mit dir.


    Du sagst aber, du liebst sie und möchtest sie nicht verlassen. Was ist denn das Positive? Welchen Teil des gemeinsamen Lebens schätzt du so sehr, dass du die Beziehung nicht infrage stellen möchtest? Das wäre für das Verständnis schon wichtig, denn möglicherweise bleibst du ja nur aus einem Verantwortungsgefühl. Du schreibst ja selbst, dass du ihr die offene Beziehung nicht antun möchtest. Aber was macht diesen Menschen so besonders für dich?


    Wenn du das herausgefunden hast, musst du abwägen, ob eben das Besondere, welches deine Liebe am Leben erhält, die Defizite aufwiegen kann. Und wenn es hart auf hart kommt und du die Beziehung immer noch retten willst - dann musst du auch mit ihr über ein alternatives Lebens- und Beziehungsmodell reden. Denn so wie jetzt wirst du das nicht noch Jahre aushalten. Ich gehe zwar davon aus, dass dein Gefühl so etwas wie verpasste Jugend ist (nochmal ordentlich "rumhuren" und frei und ohne große Rechtfertigung Spaß haben, bis man sich ausgetobt hat), aber es macht es ja nicht besser. Du kannst natürlich auch warten, bis das Gefühl von selbst vorbeigeht. Aber wann wird das sein? Mit 40? Mit 50? Daher muss sich wohl irgendetwas ändern, wenn du ihr zuliebe nicht verzichten kannst. Und zu Veränderungen gehört auch, dass man Wünsche und Bedürfnisse offen ausspricht und gemeinsam nach Kompromissen sucht. Ich glaube, deine Freundin wird aus allen Wolken fallen, wenn sie hört, dass du so underfucked bist, dass du mittlerweile dein Ding in jedes zweites Gegenüber reinstecken möchtest. Der Schock wird sich kaum vermeiden lassen, genauso wie die abschließende Diskussion, ob ihr am ehesten innerhalb der Beziehung daran arbeiten möchtet, oder ob sie dich teilen kann, oder ob ihr keine Zukunft habt.


    Um diese Situation bist du nicht zu beneiden, aber einen Tod wirst du sterben müssen. Und der Weg wird in jedem Fall alles andere als angenehm. Aber schenk ihr reinen Wein ein, wie es um dich steht, und dann sei so fair und gestehe ihr einen Zeitraum für die Lösungsfindung und ggf. Änderungen zu. Und dieser sollte schon ein paar Monate umfassen - so viel Zeit braucht man schon für Beziehungsänderungen. Je länger du wartest, umso schlimmer wird es für euch beide.

    Ich gebe Comran Recht. Ihr habe so viele inkompatibilitäten, wo seid ihr eigentlich kompatibel? Ich kann in einigen Bereichen Kompromisse machen, aber wenn es dann fast das ganze Leben ist....


    Irgendwann muss man sich dann eingestehen, dass man nicht zusammenpasst. Ist nicht schön, passiert aber.

    Im Prinzip belügst Du Dich selbst. Du schreibst

    Zitat

    ich bin seit ein paar jahren in einer beziehung, in der ich zufrieden bin. d.h. ich liebe meine partnerin sehr, aber die beziehung an sich hat gerade eher eine kleine tiefe als höhe. ich weiß nicht, ob das eine rolle spielt, wollte das aber dazu sagen.

    Und dann folgt eine endlose Schilderung von Problemen, die mit dem Satz endet "solls das gewesen sein?" wo man sich fragt, warum in aller Welt Du glaubst, dass Du zufrieden bist? Nein, Du bist extrem unzufrieden. Du unterdrückst Deine Wünsche, Deine Natur, Du hast eine Partnerin, die überhaupt nicht zu Dir passt. Dass darüber auch der Sex irgendwann leidet ist nur natürlich. Und dass Du Dich untervögelt fühlst und die Hormone überkochen und Du am liebsten mit jeder/m in die Kiste hüpfen würdest ist auch logisch.


    Die offene Beziehung ist ebenso wenig eine Lösung wie das fremd gehen. Ihr könnt versuchen, Euer Sex Leben neu zu beleben, und auch den Rest Eures Beziehungsalltages. Aber dazu müsst ihr erst mal wissen, wo ihr eigentlich hin wollt. Die meisten Paare starten glücklich und enthusiastisch in eine Beziehung und nach ein paar Jahren schläft das in Alltag und Routine erstarrt ein. Da gilt es, das verloren gegangene neu zu finden, neu zu beleben. Bei Euch scheint mir schon der Beginn irgendwie davon geprägt zu sein, dass ihr nichts miteinander anzufangen wisst. Wie seid ihr denn zusammen gekommen, was schätzt ihr aneinander, wie habt ihr das zu Beginn Eurer Beziehung gemacht?

    Sehe ich ähnlich wie meine Vorschreiber: Die Irritation tritt durch die Unterschiede so weit in den Vordergund, dass Dein "eigentlich zufrieden" wie der Versuch einer hilflosen Selbstberuhigung wirkt - man könnte es auch "machst Dir noch etwas vor" nennen.


    Wenn sich in Wirklichkeit so eklatante Unzufriedenheit ausbreitet, gilt es etwas zu ändern. Sonst höhlt es wie Termiten die Beziehung aus, und sie wird am Ende doch zusammenbrechen.


    Tu Euch beiden den Gefallen und spiele mit offenen Karten ihr gegenüber, auch wenn das alles andere als leicht werden wird. Du lullst sie derzeit noch ein in einem Dir gebührenden falschen Vertrauen, das in Wirklichkeit gar keine Grundlage mehr hat.


    Sei also ihr gegenüber fair; das hat zudem den Vorteil, so dass sie ebenfalls eine echte Wahl erhält und entweder in Deinem Sinn etwas ändern oder sich einen besser passenden Partner suchen kann - was wiederum Dir die Freiheit eröffnen würde, dasselbe zu tun.

    hallo,


    erstmal danke für die beteiligung. da ist schon einiges zum nachdenken mit dabei. ich gehe jetzt einfach mal allgemein auf das ein, was so gefragt und angebracht wurde. sollte ich was übersehen, bitte einfach darauf hinweisen:


    was ich so an ihr liebe und was sie so einzigartig macht:


    sie ist sehr klug, ich kann über alles mit ihr reden, wir haben ähnliche moralvorstellungen und ziele - sieht man jetzt mal von der freizeitgestaltung ab (ja, ich weiß, das ist kein pappenstiel). sie nimmt mich so, wie ich bin, ist immer für mich da, ich kann mich immer auf sie verlassen. wenn wir sex haben, ist er gut und macht mir spaß.


    zum thema: mit ihr über meine gedanken sprechen:


    das habe ich schon getan. ich habe ihr schon mehrfach gesagt, was mir fehlt. es kann nur sein, dass sie nicht weiß, wie ernst es ist. wenn ich aber mit sowas ankomme, wie "wenn sich nichts ändert, sehe ich keine zukunft." bricht sie regelmäßig in tränen aus und ist verzweifelt. sie hat halt auch gesundheitliche probleme, die sie einschränken. das ist aber nix, was unabänderlich ist. ich hatte da auch echt lange, lange verständnis für. es geht auch allmählich voran, aber ich merke, dass ich langsam nicht mehr warten kann. eigentlich warte ich seit jahren darauf, dass sie fitter wird, mehr lebensfreude zeigt. manchmal denke ich, sie ist depressiv (sozialphobisch vermutlich auch, keine ahnung). unsere beziehung ist auch nicht die einzige baustelle in ihrem leben. sie vernachlässigt sich auch. ich versuche wirklich, verständnis zu haben. ich kann mein leben aber auch nicht noch weitere jahre zurückstellen. es ist ja nicht mal sicher, dass sich irgendwann etwas ändern wird, so grundlegend, wie ich es brauche. und ich fände es auch ungerecht, sie so unter druck zu setzen. hm... sie ist meine erste, richtige freundin und ich will sie einfach nicht verlieren... ich liebe sie auch wirklich noch, auch wenn nicht jeder das verstehen wird. trotzdem bin ich mittlerweile auch oft wütend auf sie, weil ich das gefühl habe, sie hat ihre krallen in mich gebohrt und ich komme nicht von ihr los, kann nicht glücklich sein. ich weiß, dass das fies ist, aber solche gedanken kommen mir manchmal. manchmal befürchte ich, dass sich nie etwas ändern wird, und sie ihre gesundheit und den geldmangel nur vorschiebt, damit ich bei ihr bleibe.


    es schrieb noch jemand, dass die situation unsere beziehung von innen aushöhlt und das ist so scheiße-wahr. so ein mist!

    hmmm... du willst sie nicht unter druck setzen? du willst nicht, dass du sie zum weinen bringst? weißt du, manchmal muss aber der dampf aus dem kessel - und in diesem fall auch mal deiner! du tust doch deiner freundin überhaupt keinen gefallen, wenn du so lieb und nett bist, aber es zwischen inniger liebe und nicht mehr können (trennen), keine auseinandersetzungen - im positiven sinne - gibt!


    konflikte sind doch nichts schlechtes, sie können eine solche bereicherung für die beziehungsentwicklung sein. das allerdings nur, wenn ihr sie angeht und versucht gemeinsam zu lösen :)_

    Zitat

    ich liebe meine partnerin und will sie weder verlassen, noch betrügen. nur kann ich so auch nicht mehr lang weitermachen.

    Lieber TE,


    merkst Du was? Eines von Deinem obigen Zitat wirst Du so nicht halten können... außer vielleicht das Letzte. Problem eigentlich gelöst.

    Ich schrieb das vom Aushöhlen, und das ist bei allen unehrlichen Beziehungen auf die Dauer so. Sicher weiß sie nicht, wie ernst es Dir ist, und genau das sollte sie wissen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie glücklich ist im Moment, vielleicht verbirgt sie es genau so vor Dir wie Du vor ihr, dass etwas nicht stimmig ist.


    Dass sie weint, wenn Du vom möglichen Ende der Beziehung sprichst, musst Du wohl ertragen. Sonst läuft es auf eine indirekte und ungewollte Erpressung hinaus, aber das kann es doch nicht sein. Raff all Deinen Mut zusammen und teile ihr mit, wie Dir zumute ist. Wer weiß, ob sie nicht auch am Ende erleichtert ist, dass Ihr wirklich offen zueinander sein könnt?

    Zitat

    wenn ich aber mit sowas ankomme, wie "wenn sich nichts ändert, sehe ich keine zukunft." bricht sie regelmäßig in tränen aus und ist verzweifelt.

    Aber das ist doch auch verständlich. Es hilft aber doch keinem von euch, wenn du sie deswegen nicht mehr mit euren Problemen konfrontierst.


    Manchmal muss man über Themen sprechen, die unangenehm sind. Und wenn das Wort Trennung im Raum steht, ist das erst einmal ein Schock.


    Die steht aber gerade im Raum, weil du so nicht mehr glücklich bist. Ihr müsst euch zumindest die Chance geben etwas zu ändern.


    Ich persönlich heule auch immer schnell los, ich hab meinem Freund auch erklären müssen, dass das aber nicht heißt, dass man mit mir nicht über Probleme sprechen und mich damit konfrontieren kann. Ich kann nur etwas ändern, wenn ich weiß wo das Problem liegt.


    Was für gesundheitliche Probleme hat sie denn? Inwiefern halten die sie von gemeinsamen Unternehmungen ab?


    Oder auch: Was möchtest du denn gern mit ihr unternehmen, sind das so "extreme" Sachen? Hat sie wenigstens theoretisch Motivation daran teilzunehmen?


    Denn wenn nicht, wird es immer schwierig bleiben. Auch weil -wenigstens für mich persönlich- gemeinsame Zeit nicht nur ein Kompromiss sein sollte, kein permanentes "dann mache ich das dir zuliebe, obwohl ich kein Bock drauf habe".

    Zitat

    hmmm... du willst sie nicht unter druck setzen? du willst nicht, dass du sie zum weinen bringst? weißt du, manchmal muss aber der dampf aus dem kessel - und in diesem fall auch mal deiner! du tust doch deiner freundin überhaupt keinen gefallen, wenn du so lieb und nett bist, aber es zwischen inniger liebe und nicht mehr können (trennen), keine auseinandersetzungen - im positiven sinne - gibt!

    es gab ja immer wieder auseinandersetzungen. sie sagt dann immer, dass sie im moment nicht die partnerin für mich sein kann, die ich mir wünsche, und dass sie mehr zeit braucht, um etwas zu verändern. ich gebe ihr schon lange zeit und ich sehe auch kleine veränderungen - das große ganz ändert sich aber nicht. und dann frage ich mich auch, ob sie sich überhaupt ändern will oder das nur mir zuliebe versucht.

    Zitat

    konflikte sind doch nichts schlechtes, sie können eine solche bereicherung für die beziehungsentwicklung sein. das allerdings nur, wenn ihr sie angeht und versucht gemeinsam zu lösen :)_

    ja, aber wie soll so ein konflikt denn aussehen? "entweder, du wirst so, wie ich es will, oder ich gehe?" ich tue mich schwer damit, da ich nicht das gefühl habe, sie will auch unbedingt eine veränderung. ich will nicht, dass sie sich für mich verbiegt.

    Zitat

    Ich schrieb das vom Aushöhlen, und das ist bei allen unehrlichen Beziehungen auf die Dauer so. Sicher weiß sie nicht, wie ernst es Dir ist, und genau das sollte sie wissen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie glücklich ist im Moment, vielleicht verbirgt sie es genau so vor Dir wie Du vor ihr, dass etwas nicht stimmig ist.

    ich denke, sie macht eher die scheuklappen runter. eigentlich habe ich es ihr oft genug gesagt. ja, vielleicht habe ich manchmal ein bisschen zurückgerudert, weil wir uns sonst vermutlich schon getrennt hätten. ich will mich aber nicht trennen. sie hat auch viel für mich aufgegeben.


    ich will uns ja die chance geben, etwas zu verändern. nur weiß ich nicht, wie. wenn ich "einfach nur so sage", dass ich mit etwas unglücklich bin, ändert sich nichts und sie hat dann ihre argumente dagegen. sage ich ihr, dass es so nicht weiter geht und wir uns trennen müssen, finden wir keine lösung, weil da dann emotional einfach nichts mehr zu machen ist. mir fällt das dann auch schwer. man will seine partnerin ja auch nicht weinen sehen...

    Zitat

    Was für gesundheitliche Probleme hat sie denn? Inwiefern halten die sie von gemeinsamen Unternehmungen ab?

    ??sie hat schmerzen, wenn sie laufen oder stehen muss. ihr geht es allgemein gesundheitlich nicht so gut. näheres kann ich dazu nicht sagen - siehe alias-faden.??

    Zitat

    Oder auch: Was möchtest du denn gern mit ihr unternehmen, sind das so "extreme" Sachen?

    eigentlich nicht. das übliche eben. mal feiern gehen, vielleicht auch mal sport machen, aber das ist nicht unbedingt ein muss. in bars gehen oder auf konzerte, feste. sowas halt.

    Zitat

    Hat sie wenigstens theoretisch Motivation daran teilzunehmen?

    keine ahnung, ehrlich gesagt. sie sagt, dass sie gerne möchte, aber nicht kann. allerdings tut sich aus meiner sich nicht schnell genug ausreichend, damit sich das ändert. also entweder will sie nichts ändern oder sie kann auch nichts daran ändern. nur macht das mittlerweile nur noch einen kleinen unterschied für mich. denn das ergebnis bleibt gleich.

    Zitat

    Denn wenn nicht, wird es immer schwierig bleiben. Auch weil -wenigstens für mich persönlich- gemeinsame Zeit nicht nur ein Kompromiss sein sollte, kein permanentes "dann mache ich das dir zuliebe, obwohl ich kein Bock drauf habe".

    ja, eben.

    hmmm... irgendwie bekomme ich immer mehr den eindruck, dass egal, wie du dich für die nächste zeit "durchwurschtelst", die beziehung zum scheitern verurteilt ist - wenn ihr euch nicht auf einen showdown einlasst ":/


    jetzt nehmen wir mal an, du sagst: "scheiß drauf, was sie nicht weiß, macht sie nicht heiß!" und gehst raus... lässt es krachen, flirtest, testest deinen marktwert, betrügst sie dann doch... ja und dann?


    dann hast du alles, was du dir wünscht - aber eben nicht von dem menschen, mit dem zusammen du dir das wünscht! und in der zeit sitzt deine freundin weiterhin auf der couch, hat noch weniger motivation ihren hintern hochzubekommen, weil sie denkt, dass alles prima sei...


    ... und nun?