mein Doppelleben - Beziehung und Eltern

    Danke fürs Anklicken!


    Kurze Vorgeschichte:


    Ich habe meinen Freund im Internet kennen und lieben gelernt, nach knapp einem Jahr haben wir endlich ein Treffen organisiert (er lebt in einem anderen Kontinent) und es was wunderschön. Ich weiß, dass ich mein Leben mit ihm verbringen möchte.


    Seine Familie und Freunde kennen mich bereits. Ich konnte meine Emotionen nur mit meiner Schwester und meinen Freunden teilen, obwohl der Drang in mir sehr groß ist meine Freude auch mit meinen Eltern zu teilen.


    Information zu meinen Eltern: konservativ. Die Sorte von Immigranten, die vielleicht durch die Angst einer Assimilation zu unterliegen, die Kultur und eventuell die Religion stärker in ihrer Wahlheimat ausleben.


    Ich nicht. Ich habe mich nirgends zu Hause gefühlt und doch irgendwo unabsichtlich und ungewollt ein Doppelleben geführt. Zu Hause die "brave" Tochter, und mit Freunden und eigentlich mit der Welt, die nichts mit meinen Eltern zu tun hatte (nach etlichen Unsicherheiten) die eigentliche Person, die ich bin mit all den "Fehlern", die mich ausmachen.


    Ich kann mit meinen Eltern nicht über ihn reden. Und dabei schmieden mein Freund und ich Pläne für die Zukunft, die relevant sind und die ich mit meinen Eltern teilen muss. Die Szenarien, mit denen mich meine Eltern konfrontieren würden reichen von: Zwangsheirat, Abstoßung, Kontaktabbruch etc.


    Sie würden seine Religion und Abstammung nicht akzeptieren.


    Ich weiß nicht, wie ich ihnen meine freudige (für sie weniger freudige) Nachricht vorsichtig beibringen soll. Es bricht mir das Herz, dass ich so glücklich bin und es mit ihnen, den wichtigsten Personen in meinem Leben nicht teilen kann. Außerdem empfinde ich es sehr unfair meinem Freund gegenüber.


    Hatte jemand bereits eine ähnliche Erfahrung bzw habt ihr Ratschläge?

  • 59 Antworten

    DU mußt dich Entscheiden, was du in Zukunft willst!!! Deine Eltern wirst du nicht ändern können und beides wohl auch nicht unter einen Hut!


    Auf die Gefahr hin das ich jetzt gleich ein Nazi bin, rate ich dir deine Zukunft eher in der Nähe deiner Familie zu suchen als in der Fremde!

    Ich denke das Gleiche wie elektroboi


    Du solltest äußerts vorsichtig sein. Von einem Treffen kann man nicht sagen, dass man mit jemanden das Leben verbringen will. Erst Recht nicht, wenn er aus einer anderen Kulutr kommt.


    Er könnte dir doch etwas vorspielen, nur um vielleicht nach Deutschland kommen zu können. Von Doppelehe ganz zu schweigen.


    Ich unterstelle ihm nichts Böses, aber du wärst nicht die Erste, die auf einen Betrüger hereinfallen würde.


    Also prfe zunähst mal auf Herz und Nieren, ob dein Traummann wirklich ein Traummann ist bevor das Ganze für Dich zum Alptraum wird.


    Du verkrachst dich eventuell mit deinen Eltern, weil du auf einen Fake heringefallen bist.

    nein, ich bin mir ihm bezüglich sehr sicher, und es steht alles außer Frage (was ist daran so eigenartig, dass man mit jemandem zusammen sein möchte? Ich bin alt und reif genug es zu behaupten und habe bei ihm gelebt und wie gesagt seine Familie und Freunde kennengelernt, er würde auch nicht herziehen sondern ich sehr wahrscheinlich zu ihm,etc etc ist aber OT) Mein Problem ist tatsächlich wie ich die Tatsache, dass ich einen Freund habe, meinen Eltern beibringen soll, ohne dass sie einen Zusammenbruch erleben. Ihre Reaktion kann ich schwer abschätzen, ich weiß nur, dass sie negativ ausfallen wird.

    du wirst es deinen eltern nicht schonend beibringen können. irgendwo wird es in dieser geschichte einen zusammenbruch geben: entweder bei deinen eltern oder bei dir und deinem freund. umgehen wirst du das auf gar keinen fall können. ich persönlich denke mir in solchen fällen, je eher es knallt, desto früher hat man zeit, die scherben aufzukehren, war allerdings noch nie in deiner lage.

    Wie alt seid ihr? Wo steht ihr beruflich? Wie viel Zeit habt ihr miteinander verbracht? Wie lang kennt ihr euch schon? Welchen kulturellen Hintergrund hat er? Wie sehen Deine Lebenspläne aus? Kannst Du Dir vorstellen, in seinem Land Dein Leben zu verbringen? Und hast Du dort berufliche Möglichkeiten?

    Zitat

    er würde auch nicht herziehen

    Warum denn nicht?


    Was gibt dir zu deiner eigentlichen Frage (wie du es deinen Eltern schonend beibringen kannst) deine Schwester für einen Rat? Anders als wir kennt die ja alle Beteiligten.

    Zitat

    Also prfe zunähst mal auf Herz und Nieren, ob dein Traummann wirklich ein Traummann ist bevor das Ganze für Dich zum Alptraum wird.

    Also gerade wenn du zu ihm ziehen würdest könnte das zum Problem werden. Schau dich mal hier im forum um, da gibt es den Fall öfters, dass Jemand (meistens die Frauen) für ihren Freund alles stehen und liegen lassen und in seine Gegend ziehen und dann ein Problem haben, weil sie da niemanden kennen, die Familie nicht da ist etc. spätestens wenn es mit dem Freund dann kriselt und das ist dann nur innerhalb Deutschlands.


    Es macht halt nen Unterschied, ob man in gewohnten Gefilden bleibt oder alles hinter sich lässt. Und wenn er von Anfang an ausschließt zu dir zu ziehen, kann das auch einen negativen Beigeschmack hinterlassen

    Jeder/jede war sich absolut sicher bevor er/sie gemerkt hat auf einen abgebrühten Betrüber reingefallen zu sein! Ich möchte wirklich nichts unterstellen. Und es kann genauso gut sein das es die perfekte Ehe wird. Aber Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste...


    Wie alt bist du?


    Wie alt ist er?


    Wie oft/lange habt ihr euch schon gesehen?


    Aus welchem Land kommt er bzw. in welches Land würdest du ziehen mit ihm?


    Warum kann/will/darf er nicht zu dir ziehen? Wie hat er dir diese Tatsache kommuniziert?


    Welcher Religion gehört er und seine Familie an?


    Wäst du in der Lage in diesem Land dich mit deinem kulturellen/religiösen Hintergrund voll auszuleben?


    Würdest du in diesem Land eine Arbeit finden die dich im Notfall auch alleine ernähren könnte?


    Würdest du seine Religion annehmen?


    Müsste man sich Gedanken machen ob die Wahrscheinlichkeit besteht das deine Kultur/Religion dort unterdrückt wird?


    Falls du irgendwelche Unterstellungen in diesen Fragen findest und du sie deshalb nicht ernsthaft beantworten möchtest musst du dir die Frage gefallen lassen warum das so ist.


    Nur noch was. Deine Eltern sind nicht "konservativ". Sie haben nur vor langer Zeit eine Entscheidung gefällt.

    Danke für Eure Nachrichten!


    Tortue7


    Ich bin 24 , er ist 29. Er arbeitet und steht fest im Leben, ich habe gerade fertig studiert und bin auf Jobsuche (bzw. habe einen Job, aber leider nicht in meiner Richtung). Ich habe ca. einen Monat mit ihm persönlich verbracht (dabei auch die Familie kennen gelernt etc), wir kennen uns seit mehr als einem Jahr. Wir haben jeden Tag Kontakt gehabt und pflegen den Kontakt immer noch jeden Tag. Unsere Lebenspläne harmonieren sehr gut und ich habe sehr gute Jobaussichten in seiner Stadt. Er hat auch viele Kontakte, wir sind fast in der selben Branche. Ich bin in vielen Städten aufgewachsen und kann mir sehr gut vorstellen in seinem Land zu leben.


    Er ist Christ und meine Eltern sind Muslime.


    CoteSauvage


    Meine Schwester ist sehr jung, 14 Jahre. Ihre Ratschläge sind zwar gut gemeint, aber leider nicht gut durchdacht. Sie gibt mir aber allein durch ihr Mitgefühl sehr viel Kraft.


    Kletterpflanze80


    Mein Beitrag mag diesbezüglich etwas naiv wirken, aber er und ich führen lange Gespräche darüber und ich versuche alle Szenarien im Kopf durchzugehen und zu planen. Wenn es soweit ist, wird es keine unüberlegte Entscheidung sein. Ich werde nicht blind vor Liebe von heute auf morgen zu ihm ziehen, (Recherchen, Buisnesskontakte vor Ort knüpfen usw. sind notwendig) aber das ist OT und eine detaillierte Erklärung würde meine eigentliche Frage überschatten.


    Plüschbiest


    Ich habe es unglücklich ausgedrückt. Was ich mit Zwangsheirat versuche zu erklären, ist, dass ich Angst davor habe, dass sie mich zwingen ihn zu heiraten, damit ich mit ihm zusammen sein "darf" (damit wäre evtl. verbunden, dass er konvertiert oder sonst ähnliches Nonsense. Ich möchte nicht, dass er sich verändert!) Ist einer der Szenarien in meinem Kopf, muss sich demnach nicht bewahrheiten.(kann es natürlich aber auch)

    Ja, ich weiß es zu schätzen, dass Ihr mir zu denken gibt, aber durch die Erfahrung mit ihm und auch mit seiner Familie und seinen Freunden (was ich hier nicht schreiben kann, da ich sonst Seiten brauchen würde) bin ich mir 1000% sicher, dass er kein Betrüger ist.

    @ ElafRemich0815

    (Deine weiteren Fragen habe ich bereits in dem Text, den ich verfrüht abgeschickt habe, beantwortet)

    Zitat

    Warum kann/will/darf er nicht zu dir ziehen? Wie hat er dir diese Tatsache kommuniziert?

    Tatsächlich habe ich es ihm nahegelegt, nicht herzukommen, da er bereits ein Haus und einen Job hat. Er ist damit einverstanden. Aber wir reden sehr oft darüber und planen noch immer diesbezüglich.

    Zitat

    Wäst du in der Lage in diesem Land dich mit deinem kulturellen/religiösen Hintergrund voll auszuleben?

    Ich bin nicht besonders religiös.

    Zitat

    Würdest du in diesem Land eine Arbeit finden die dich im Notfall auch alleine ernähren könnte?

    Ja.

    Zitat

    Würdest du seine Religion annehmen?

    Nein.

    Zitat

    Müsste man sich Gedanken machen ob die Wahrscheinlichkeit besteht das deine Kultur/Religion dort unterdrückt wird?

    Nein.


    Ich habe bis jetzt alle Fragen versucht so ehrlich zu beantworten wie es nur möglich ist.

    Zitat

    Nur noch was. Deine Eltern sind nicht "konservativ". Sie haben nur vor langer Zeit eine Entscheidung gefällt.

    Das verstehe ich nicht so ganz?

    Zitat

    Er ist Christ und meine Eltern sind Muslime.

    OK, dann musst du dich wohl eher vor Aktionen deiner Eltern schützen als vor Aktionen aus seinem Bereich, auch wenn ich trotzdem mit so Aussagen wie "ich kann x 100% vertrauen" extrem vorsichtig wäre. Aber was du jetzt so näher erläutert hast liest sich doch ganz vernünftig. Du solltest dich halt auch dort nicht von ihm abhängig machen. An deiner Stelle würde ich mir dort erst mal eine eigene Wohnung nehmen und keinesfalls gleich in sein Haus einziehen, und das alles natürlich auch erst wenn du einen Job hast, mit dem du alleine um die Runden kommst.


    Das mit deinen Eltern sehe ich kritisch: Das wirst du ihnen niemals "schonend" beibringen können, und wenn du Angst davor hast, dass deine Eltern Einfluss auf dich und dein Leben ausüben, den du nicht abwenden kannst, dann würde ich an deiner Stelle die Eltern vor vollendete Tatsachen stellen, sprich: Dort einen Job und eine Wohnung suchen und das erst dann, wenn es fix ist, verkünden.

    O.k. also ihr seit Muslime und er ist Christ ... also geht das schon mal in eine andere Richtung, als hier viele vermuten ... du hast Angst, wenn du deinen Eltern von IHM berichtest, dass sie dich ganz schnell zwangsverheiraten?


    In welches Land/Stadt würdest du ziehen? Was für einen Job würdest du angehen?


    Ich denke, dass sind wichtige Faktoren.


    Du wärst nicht die Erste, die den Kontakt zu ihren Eltern aus diesen Gründen abbrechen müsste. Du muss prüfen, was dein Herz möchte. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, Kontraktbruch zu den Eltern ist eine sehr harte Entscheidung... ich habe es hinter mir. Bin jetzt Alleinerziehende Mama und habe damals auch nicht auf ihren Rat gehört ... aber ich bin viel zu stolz, als das ich wieder angekrochen käme.


    Erzähle doch mal bitte mehr über die Rahmenbedingungen die ihr hättet und die seine Familie hat.


    Ich denke, das würde helfen.


    Wenn es die große Liebe wäre, warum würde er nicht nach Deutschland kommen?


    Was würde passieren, wenn es zwischen euch eskaliert und er dir Pass und Geld abnimmt?


    Wie kommst du in seinem Land klar?


    Wenn es in den arabischen Raum geht, wirst du sehr schlechte Karten haben.


    Sprichst du seine Sprache?


    Spricht er deutsch?


    Von was für einen kulturellen Kreis sprechen wir?


    Erzähl doch einfach mal etwas mehr ...


    Ich kann deinen Zwiespalt verstehen ... möchte aber auch eher zur Vorsicht raten. Ein Monat zusammenleben ist nicht Alltag und ein ganzes Leben ...

    OK...


    Das klingt doch schon viel freundlicher!


    Ich hatte gedacht bzw. befürchtet das du als Christin in ein muslimisches Land ziehen würdest. Das würde ich mir nämlich sehr gut überlegen, und unabhängig vom aktuellen Islam-Bashing.


    Ich habe natürlich keine Ahnung, aber ich schätze du lebst in Deutschland und bist Tochter von Immigranten aus dem islamischen Raum, die schon viele Jahre hier leben, es aber nicht geschafft haben sich hier zu integrieren. Und dein Zukünftiger ist... (da rate ich jetzt nur) aus den USA.

    Zitat

    Dort einen Job und eine Wohnung suchen und das erst dann, wenn es fix ist, verkünden.

    Das ist eine gute Idee. Ich müsste dafür aber oft hinfliegen, wie erkläre ich ihnen das ohne vom Plan etwas zu verraten?

    Zitat

    du hast Angst, wenn du deinen Eltern von IHM berichtest, dass sie dich ganz schnell zwangsverheiraten?

    Einer der Szenarien in meinem Kopf ihrer Reaktion betreffend ist, dass sie mich zwingen würden ihn zu heiraten (evtl. wäre das damit verbunden, dass er konvertieren muss) damit ich mit ihm zusammen sein darf. Ein anderes Szenario wäre beispielsweise, dass sie jeglichen Kontakt zu ihm verbieten und dafür sorgen, dass ich nicht mehr mit ihm kommunizieren kann, usw.

    Zitat

    Kontraktbruch zu den Eltern ist eine sehr harte Entscheidung...

    das ist allerdings sehr hart.

    Zitat

    Erzähle doch mal bitte mehr über die Rahmenbedingungen die ihr hättet und die seine Familie hat.

    Seine Familie ist mir gegenüber sehr offen und liebenswert. Meine Eltern wären in dem Punkt ihm gegenüber sehr wahrscheinlich ganz anders.

    Zitat

    Was würde passieren, wenn es zwischen euch eskaliert und er dir Pass und Geld abnimmt?

    Das würde ihm nicht in den Sinn kommen.

    Zitat

    Wie kommst du in seinem Land klar?

    Sehr gut, für die Zeit, die ich dort verbracht habe und die Informationen, die ich gesammelt habe.

    Zitat

    Sprichst du seine Sprache?

    Ja

    Zitat

    Spricht er deutsch?

    Nein, seine Muttersprache ist Afrikaans und Englisch.

    Zitat

    Ich kann deinen Zwiespalt verstehen

    Ich möchte meinen Eltern von ihm erzählen. Ich möchte, dass sie mich unterstützen, mir Kraft geben und sich freuen. Realität ist aber leider, dass das nie passieren würde. Einerseits würden sie negativ auf ihn reagieren andererseits würde das Offenbaren der Tatsache, dass ich jemanden in meinem Leben habe, ihre ganze Sicht mir gegenüber und ihre "heile" Welt zerstören. Zwei Welten würden auf einander krachen. Das einzig positive wäre endlich frei zu sein von dem Druck und der Last, die ständig auf mir lastet. Ich wäre dieses Doppelleben los und wäre endlich ich.

    Zitat

    ich schätze du lebst in Deutschland und bist Tochter von Immigranten aus dem islamischen Raum, die schon viele Jahre hier leben, es aber nicht geschafft haben sich hier zu integrieren.

    Jein. Meine Eltern leben die Religion nicht öffentlich aus, beherrschen die Sprache sehr gut, sind studiert etc. Meine These ist, dass sie aus Angst vor Assimilation die Religion stärker (zu Hause) ausleben. Vielerlei Dinge, die ich sehr kritisch betrachte, ist keiner Hinterfragung ihrerseits wert, bzw sie sehen es, denke ich, sogar als eine Art Beleidigung an. Ich respektiere dennoch ihre Meinung und sie als Menschen.