• Mein Freund (23) benimmt sich wie ein bockiges Kleinkind...

    Hi Alle! Ich habe ein mittelschweres Beziehungsproblem, bei dem ich Rat bräuchte – vielleicht hat jemand ja schon mal etwas ähnliches erlebt... AAAAlso :) Ich bin mit meinem Freund seit über 5 Jahren zusammen und liebe ihn. Wie jeder andere Mensch, hat auch er Macken. Er ist leider ein totaler Glas-Halb-Leer-Mensch und macht aus ner Fliege gerne mal…
  • 21 Antworten
    Zitat

    Mein Gedanke Er ist auch nur so, weil es ihm bisher immer alles abgenommen wurde. Woher soll er es lernen, wenn er nie mal mehr oder weniger alleine dasteht mit seinem Kram?

    Sehr richtig. Alle betuddeln ihn und dann wundern sie sich, warum er nix auf die Reihe bringt. Verstehe sowieso nicht, warum man jemanden so verhätschelt.

    Worüber ich bei solchen Situationsbeschreibungen immer stolpere: Es kommt so rüber, als müsste man das alles tun, als wäre man dieser Situation hilflos ausgeliefert.


    Z.B.: "Ich muss ihm einen neuen Rechner besorgen – er hat ja meinen....deshalb muss ich mit dem ollen Ding meiner Eltern arbeiten obwohl meiner auf dem neuesten Stand ist...." Ist der Rechner dort festgenagelt?


    Er hat das Geld sich einen zu kaufen, dann soll er das auch tun und ich nehme meinen Rechner wieder mit – so einfach ist das.


    Ist nicht böse gemeint Yules @:), aber wie kommt es, dass Du Dich so verpflichtet fühlst, bzw. meinst Du musst das Alles tun? Du hast es in der Hand die Situation jederzeit zu ändern – Du bist kein hilfloses Opfer welches keine Wahl hat.

    Ich denke, sie möchte halt, dass die Dinge passieren, das neue Bett zum Beispiel. Seine Zähne, weil sie das auch etwas eklig findet und sich Sorgen macht, immerhin sind verfallende Zähne ansteckend und auch nicht gut für die Mundflora des Partners. All sowas. Und was ich auch schon empfunden habe im Umgang mit so einem Menschen ist das Gefühl, im Morast zu stecken.


    Und wenn man mit ihm zusammen sein will und nur deswegen nicht kann, ist das ganz schön frustrierend. Aber es hilft nichts. Nur bei ihm seh ich schon noch ein wenig Land aufgrund des Alters, meine Söhne sind auch nicht in allen Dingen ein Muster an Selbständigkeit. :-/ Waren sie aber schon als Kinder nicht so gern, manche wollen schon von klein auf alles selber machen, andere muss man dazu drängen, sie brauchen länger und manchen ist es für ein Leben lang nicht so richtig gegeben im Alltag reibungslos ohne Hilfe klar zu kommen.

    Monika

    Zitat

    Ich denke, sie möchte halt, dass die Dinge passieren, das neue Bett zum Beispiel. Seine Zähne, weil sie das auch etwas eklig findet und sich Sorgen macht, immerhin sind verfallende Zähne ansteckend und auch nicht gut für die Mundflora des Partners. All sowas. Und was ich auch schon empfunden habe im Umgang mit so einem Menschen ist das Gefühl, im Morast zu stecken.

    Sicher, das verstehe ich ja auch voll und ganz.


    Ich weiß aber ebenso, dass man sich erstens keinen Gefallen tut und zweitens es überhaupt nichts nützt, wenn man sich in die Ecke des/eines – ich sage mal- "Opfers" begibt. Sie sollte bezogen auf die Dinge die sie betreffen, selbst, in ihrem Sinne, handeln und nicht ihn zum Handeln bewegen wollen. Weißt Du was ich meine?


    Also: Den PC wieder mit nach Hause nehmen, nicht mehr bei ihm schlafen solange die Umstände so unangenehm für sie sind usw.. Und nicht immer wieder an ihn rangehen, ihn schubsen und letztendlich weil sie es satt hat für ihn handeln. Letzteres ist reine Energieräuberei.

    Wenn du wirklich willst, dass sich was an der Situation ändert -

    Zitat

    PC wieder mit nach Hause nehmen, nicht mehr bei ihm schlafen

    :)z


    Handlung und kurze, klare Ansagen, wies dir dabei geht. Dagegen kann er selbst als Rhetoriker nicht großartig mit Gegenargumenten kommen. Entweder er geht darauf ein und sucht nach Kompromissen, oder dann halt nicht

    Also erzogen hab ich ihn nie... ich bin ja nicht seine mutter... und mitm rauchen aufzuhören hab ihn auch nicht gezwungen, habe aber von anfang an gesagt, dass ich es eklig finde aschenbecher zu küssen – ist doch seine entschedung ob er mich dann will oder nicht


    außerdem war er nicht immer so lithargisch allem gegenüber, das kam erst nachdem er nach'm schulabschluss keine ausbildung fand


    aufgeräumt hab ich bei ihm auch noch nie


    wenn er da dreck hat und sich drin wohlfühlt...


    aber hinfahren werd ich nicht mehr erst mal


    pc abholen... is so ne sache, da ich kein auto fahre und er ja am arsch der welt wohnt und ich den tower nicht einfach durch die gegend tragen will, ist mir zu riskant