• Mein Freund bestimmt was ich anziehe

    Hallo! In letzter Zeit habe ich viele Diskussionen mit Freunden über meine Beziehung. Dabei kommt es immer wieder raus, dass viele meiner Freundinnen mich enorm kritisieren. Sie mischen sich meines Erachtens in Dinge ein, die sie nichts angehen und mein Freund sieht das ähnlich. Es ist nunmal so, dass wir unsere eigenen Regeln haben und meine Freunde…
  • 116 Antworten

    Geil ;-D


    Ich stelle mal die Vermutung in den Raum, der Freund der TE hatte mal ne richtige Sexbombe (mit "Nuttelkleidung") als Freundin hatte. Die hat wohl irgendwann mal einen kennengelernt und ihn verlassen ( weil die hatte ja die ganze Zeit ja schon die Beine halb offen stehen für die ganzen Kerle).


    Könnte mein Kumpel sein! Der ist nämlich genauso! Aus dem besagten Grund. Ob seine Freundin sich schon vorher so angezogen hat weiss ich nicht. Jedenfalls zieht sich bei den beiden dieses (SEIN ALLEINIGES) Bestimmungsrecht wie ein roter Faden durch die Beziehung. Wenn sie brav war dann belohnt er sie indem er ihr erlaubt mit den Mädels ins Kino zu gehen, sie ist dann sooooo happy wie ein Honigkuchenpferd ;-D meins wäre es zwar nicht, aber wenn es die beiden glücklich macht... er ist auch ganz anders als in seiner Ex-Beziehung, dort war eben die Frau present und hat alle Blicke auf sich gezogen und er war irgendwie immer zurückhaltend und schien mir unglücklich. Für mich ist die Beziehung der beiden okay so, trotzdem machen wir uns ständig lustig drüber. Wobei es wohl dran liegt das ich mit ihm befreundet bin. Wenn jetzt meine Freundin so dominiert werden würde, würde ich wohl erstmal einige ernsthafte Gespräche mit ihr führen müssen bevor ich damit locker umgehen könnte.


    Unterwerfung aus freien Stücken ist ja wieder was ganz anderes als Unterwerfung durch Druck/ Erpressung


    Lisa rede am besten einfach mal mit deinen Freundinnen und erkläre ihnen, dass das deine Rolle in dieser Beziehung ist und dass du glücklich damit bist.


    nur würde ich das mit den "Huren"/"Nutten"/"Beine breitmachen" nicht so erzählen... das wirkt sehr ordinär und herabsetzend. DU weißt selbst ganz gut das weder du noch deine Freundinnen noch die anderen Frauen leicht/leichter zu haben sind nur weil sie in deinen oder seinen Augen billig rumlaufen.


    *:)

    Ich fine ja schon alleine die Wortwahl in der Überschrift bedenklich.

    Zitat

    Mein Freund bestimmt was ich anziehe

    Immer noch komisch, aber weniger bedenklich, hätte ich gefunden: "Ich lasse meinen Freund meine Kleidung aussuchen".


    Man merkt das ja auch an der Geschichte mit dem neu gekauften Sommerkleid: Lisa0022 hat sich ein neues Sommerkleid gekauft. Wobei ich annehme, dass sie sich da eh schon am Geschmack ihres Freundes orientiert hat. Sie zieht das Kleid an, um mit ihren Freundinnen auszugehen. Ihm passt das Kleid nicht, sie zieht sich um.


    Ich frage mich, was wohl passieren würde, wenn Lisa einfach trotzdem so vor die Türe gehen würde, wie sie das für passend hält? So ganz unabhängig von ihrem Kerl?

    Für mich klingt das NICHT nach einer dominant-devoten Beziehung, für mich klingt das nach einer naiven TE und einem manipulativen Großkotz, der zu wenig Selbstbewusstsein hat.


    Allein die Begründung "Früher konnte man ja nicht wissen ob es sein Kind ist, wenn die Frau als Hure verschrien war"...


    Liebe Lisa, DAS genügt dir als logische Erklärung?


    -


    Dein Freund ist also Deutscher, okay. Aber kann es sein, dass er mit ziemlich vielen Leuten befreundet ist, die in ihrer Denke religiös vorbelastet sind?


    Eure Beziehung basiert darauf, dass du machst was er will. Bei einem Top mit Ausschnitt ist für ihn ja scheinbar schon alles vorbei. Wo sind da die Emotionen, wo die Liebe dir gegenüber? Es ist ihm wichtiger was andere Leute von IHM denken als was sie über DICH denken. Denn WENN er wirklich meint, dass andere Leute dich für ein leichtes Mädchen halten weil du ein kurzes Kleid trägst, dann sollte er als erstes doch DICH im Auge haben, und nicht dass die Leute IHN als Weichei sehen weil du ihn betrügen könntest! In seiner Logik passt was nicht.


    -


    Kleidung, Make Up, andere Sachen, die du uns gar nicht sagen magst... Wir sind ein anonymes Forum, wenn du bereits "Angst" vor unseren Reaktionen hast, weißt du doch insgeheim, dass da bei euch etwas schief läuft, oder?


    -


    Weißt du, für meinen Verlobten bin ich auch seine Prinzessin, deshalb darf ich trotzdem ich sein. (Ich glaube es gibt seeehr viele Prinzessinnen auf diesem Planeten! ;-) ) Ich lege viel Wert auf seine Meinung und er sagt diese auch ungefiltert, aber er würde mir niemals Befehle erteilen oder mich wie ein kleines Dummchen auf den Schoß nehmen und mir seine verdrehten Argumente eintrichtern und das würde ich auch niemals zulassen.

    Zitat

    Für sie ist das das Zusammenspiel von Frau und Mann, keine dev/dom Beziehung.

    Sie nennt es nicht so, aber sie würde für diesen Mann noch ganz andere Dinge anstellen. Sie bewundert und braucht ja genau diese "Macht" die er über sie hat, um sich geborgen und geliebt zu fühlen.

    Zitat

    Unterwerfung aus freien Stücken ist ja wieder was ganz anderes als Unterwerfung durch Druck/ Erpressung

    Ich glaube NICHT an die bedingungslose Liebe. Dieser Mann hat seine Vorstellungen wie es "zu laufen" sprich wie sie sich zu kleiden hat, klar formuliert. ER braucht diese Macht über seine Freundin, sonst kann er sich eine Beziehung mit ihr nicht vorstellen.


    Die "Erpressung" nehmen lediglich wir als Außenstehende wahr. Sie ist sehr subtil und manipulativ. Aber genau das macht wohl in den Augen von Lisa den Reiz dieser Beziehung aus.


    In BDSM-Foren würden sich die Leute weniger wundern.

    ich bin immer wieder faszinierend, wie menschen es schaffen, einen menschen so zu manipulieren, das diese glauben das es ihr eigener wille ist. leider wird man es ihr auch nicht ausreden können, bis es meist ganz böse endet und sie dann aufwachen.

    Zitat

    Ich glaube NICHT an die bedingungslose Liebe. Dieser Mann hat seine Vorstellungen wie es "zu laufen" sprich wie sie sich zu kleiden hat, klar formuliert. ER braucht diese Macht über seine Freundin, sonst kann er sich eine Beziehung mit ihr nicht vorstellen.

    Ich glaube an bedingungslose Liebe. Dieser Mann hat Vorstellungen davon, wie SEINE Frau zu sein hat - und diese Frau ist austauschbar, sobald sie nichtmehr nach seiner Pfeife tanzt - das hat er ihr ja bereits angedroht. Das ist keine Liebe - er streichelt sein Ego dadurch, dass er sich eine "Freundin" hält, die genau seinen Vorstellungen zu entsprechen hat - oder eben "eine Nutte" ist.


    Um was wollen wir wetten, dass wenn sich die TE jemals von ihm trennen würde, er sie übelst beleidigen, beschimpfen, usw. würde? Das es ihn danach nicht im geringsten interessieren würde, ob es ihr gut geht, wie ihr Leben verläuft, was sie so macht?

    @ Choupette und einige andere

    Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass Menschen auch ohne Religion manipulative Ars**löcher sein können?


    Ich will keine Nebendiskussion entfachen, aber das ist ganz schönes Schubladendenken.


    Als ob nur religiöse Menschen bescheuert sein können :|N

    Hallo @ Lisa0022

    Dir weht hier ein ganz schön rauher Wind um die Nase. Ich verstehe durchaus, dass man sich für die Art seiner Liebe und Lebensgestaltung nicht rechtfertigen, sondern sie leben will. Das ist insoweit total in Ordnung.


    Du bist jung, möchtest etwas anderes ausprobieren, als das was Dir geläufig ist oder Deine Freundinnen zum Teil leben in ihren Beziehungen. DAS ist Dein gutes Recht, daran ist nichts zu kritisieren. Es gibt Frauen, die jenen Männertyp lieben, der in ihrer Vorstellung/Wahrnehmung Macher und Macho ist. Der weltgewandt erscheint, Stil und Takt besitzt, gute Umgangsformen u.ä. Es kann mitunter wirklich der Fall sein, dass Dein Freund ein gutes Händchen für Mode und Styling hat, und Dir was Geschmack und zum Frauentyp passend Beratung und Hilfestellung gibt. Das für sich allein gesehen ist ebenso nichts, was kritikwürdig ist, wenn Du Dich darin wieder findest als Persönlichkeit.


    Ebenso, dass Dein Freund ein gewisses Machtgefüge leben will, ist insofern es Dich glücklich macht vollkommen in Ordnung. Wer Simone Thomala und ihren Rudi Assauer erlebt hat (ein willkürliches Bsp., weil sie in der Öffentlichkeit breiter bekannt sind) kam auch nicht auf die Idee, zu sagen, die Frau weiß nicht, was sie da lebt. Man kann dann allenfalls sagen, ist genau mein Ding, gefällt mir – oder eben die andere Variante, wenn die beiden es gut finden, für mich ist das nichts.


    Woran ich mich stosse ist nicht die Art und Weise, was ihr beide leben wollt nach Deinen Worten. Es ist die Art der Begründung, die Dein Freund Dir dazu bietet.


    Ja, es gibt die Urangst des Mannes, dass der Nachwuchs, welcher auf die Welt kommt nicht der eigene sein könnte. Mit ein Grund, warum es Kulturen gibt, die vor einer Hochzeit immer noch auf die Jungfräulichkeit bestehen. Wobei diese dann nur das erstgeborene Kind sicher gestellt ist. Bei weiteren Geburten, die die Frau "geöffnet" und somit dem Verdacht ausgesetzt, sie könnte woanders gewildert haben.


    Das die Sache mit dem Kleidungsstil mächtig hinkt, wird z.B. in Hochadelskreisen deutlich. Dort sind Frauen unterwegs, die ganz sicher nicht dem Verdacht aussetzen sind, billig oder frivol gekleidet zu sein, um Männer anzulocken. Dennoch findet ebenso wie überall, in diesen Kreisen Flirterei bis hin zum Fremdgehen statt. Ist also keine Frage des Kleidungsstils, sondern der persönlichen Einstellung und Werteskala.


    Ebenso finde ich die Begründung überdenkswert, dass Dein Freund seinen Wert als Mann davon abhängig macht, wie DU von anderen in seiner und Deiner Umgebung wahr genommen wirst. Die Würde und Ehre eines Menschen hängt nicht davon ab, was er materiell besitzt oder nach außen verkörpert. Dieses Gefühl ist einem Menschen zu Hause, der mit sich im Reinen lebt. Persönliche Schwächen und Stärken gut reflektiert, nicht das Gefühl verspürt anderen Menschen etwas beweisen zu müssen, um Ankennung zu erfahren.


    Dies ist in jungen Jahren meist noch nicht ausgeprägt der Fall. Bei den wenigsten Menschen gibt es diese innere Reife bereits in den Teenjahren. Sonst bräuchten wir alle die Zeit der Reife nicht, und wären mit dem 'Ausgewachsensein' bereits lebensfertig. Deshalb nichts ungewöhnliches, wenn Du Deinen Weg noch suchst. Ich kenne den Altersunterschied zwischen euch beiden nicht, der könnte sich eventuell darin ausdrücken, dass Du zum ihm aufschauen möchtest ihn als klare Autorität empfindest. Es gibt Frauen junge wie ältere, die dieses Gefühl schätzen und damit zufrieden leben.


    DAS ABER fängt an der Stelle an, wo Du aufhört für Dich selbst Grenzen zu setzen, nicht in der Lage ist STOP zu sagen, wenn es übergriffig wird. Die Verlockung bestehende Grenzen und Anpassung des Partners weiter zu verschieben besteht objektiv. Dir fällt das bei Deinen Freundinnen auf, die ihren Partner in Deinen Augen unterwürfig behandeln, was Dir persönlich nicht gefällt.


    Im Gegenzug tun Deine Freundinnen jedoch nichts anderes Dir gegenüber. Sie werten das, was Du mit Deinem Freund lebst, so wie Du wertest was sie leben. Das tun alle Menschen in ihrer sozialen Umgebung, gleichen es mit dem eigenen Wertesystem und spiegeln wider, ob dies selbst gefällt oder nicht. Nichts worüber Du Dir Gedanken machen musst. DAS ist normal.


    Allerdings tust Du eventuell gut daran, ab und zu für Dich selbst hinterfragen, ob all das was Dein Partner Dir an Wertevorstellungen aus seiner Sicht darstellt, wirklich zu dem gehört, was Du fühlst und leben willst. Den Punkt rechtzeitig erkennst, wo eure Paarebene sich zu sehr in seine Richtung verschiebt. Ein liebe- und respektvoller Partner, lässt seine Frau neben sich wachsen. Gibt ihr den Raum sich weiterzuentwickeln, nimmt ihre Meinung, auch wenn sie nicht der eigenen entspricht ernst. Setzt nicht seine Sichtweise zum Maß aller Dinge.


    Letzteres ist die Gefahr, die entstehen kann nicht zwingend muss, wenn Du als Persönlichkeit den Raum hast, nein zu sagen an der Stelle, wo es Deine eigene Wohlfühlzone überschreitet. Aus diesem Grund empfinde kritische Stimmen vor allem aus dem Familien- und Freundeskreis nicht als Gängelei oder Rechtfertigung für Dich, Deine Gefühle verteidigen zu müssen. Wenn Du selbst autark genug bist als Persönlichkeit, Dein persönliches Revier als Mensch groß genug bleibt, ist das was Du leben möchtest zwar für andere gewöhnungsbedürftig, aber nicht grundsätzlich falsch.


    Liebe ist ein Geschenk, dass man an andere Menschen vertrauensvoll überreicht. Sie sollte nicht von Angst getragen sein, verlassen zu werden, wenn sich Erwartungen des Partners nicht kritiklos erfüllen.


    Zudem pass bitte auf, dass sich Deine bisher gelebten Wertevorstellungen nicht zu sehr aus Deinem sozialen Umfeld verabschieden. Du anfängst auf andere 'herab' zu sehen, weil sie das was Du in Deiner Beziehung als richtig empfindest (Kleidungssti- u. Lebenstil) nicht teilen. Es würde Dich auf Dauer emotional/sozial isolieren. Dich anderen Werten gegenüber intolerant machen. Ich denke, dass ist ein Stück weit das, was Dir die Forenuser mit ihrer Kritik und Sichtweise von außen an die Hand geben wollen. Hör auf Dein ICH, lass Dich nicht verbiegen, dann kannst Du auch eine Beziehung leben, wo der Mann die Führungsrolle hat, wenn Dir das wichtig ist. :)^ :)z

    @ Hanna *:) @:)

    Stichwort bedingungslose Liebe: ich habe es am eigenen Leib erlebt wie schnell meine Liebe kippte, als ich an meinem damaligen Partner eine Verhaltensweise entdeckt hatte, die ich nicht akzeptiere. Es ging um bestimmende, über griffiges, dominantes Verhalten. Die meisten Menschen aus meinem damaligen Umfeld konnten mich nicht verstehen.

    Zitat

    Um was wollen wir wetten, dass wenn sich die TE jemals von ihm trennen würde, er sie übelst beleidigen, beschimpfen, usw. würde? Das es ihn danach nicht im geringsten interessieren würde, ob es ihr gut geht, wie ihr Leben verläuft, was sie so macht?

    ich wette nicht, sondern wünsche Lisa und ihrem Freund alles Gute.

    Zitat

    Ich liebe aber auch an meinem Freund, dass er seinen eigenen Willen hat

    und dann

    Zitat

    Auch, wenn es mir schon öfter leidtut ein Kleid nicht anziehen zu können

    Finde den Fehler! ;-)

    Ähem, ja. Danke DieDosismachtdasGift für dieses ausführliche psychoanalytisch angehauchte Essay. [...]


    Also mir wird das alles hier zu bunt. Um alle Fragen hier zu beantworten brauche ich ja mittlerweile schon eine Sekretärin.


    Ich finde es völlig abstrus was hier erzählt wird. Nochmal für alle zum Mitlesen: Ich liebe meinen Partner, bin so glücklich mit ihm wie mit keinem, ich würde mich nicht von ihm trennen wollen, wenn _alle_ Freunde sich von mir verabschieden. Und es sind zum Glück nicht "alle", die so wettern. Es sind vorallem die, die in ihren eigenen Beziehungen unglücklich sind [...]


    Mir zu unterstellen ich wäre total devot und unterwürfig ist auch lächerlich. Meine Freunde würden sich darüber kaputtlachen. Denn die kennen mich und wissen, dass ich das überhaupt nicht bin, sondern sehr gut für mich selbst einstehen kann.


    Weiter meinem Freund zu unterstellen er würde mir Anweisungen ohne Ende geben, wäre ein "Kontrollfreak" ist ebenso lächerlich. Ein anderer schrieb was davon, dass er mir bestimmt "verbieten" würde arbeiten zu gehen. Also 1. verboten hat er mir so noch nie etwas, er spricht keine Verbote aus. Selbst das mit der Kleidung empfinde ich nicht als Verbot. 2. Er ist keiner, der sich "aufbläst" und sein Ego / Selbstvertrauen vorspielt. Soetwas spüre ich bei Männern (hatte ich schon zu genüge...) und turnt mich massiv ab. Er ruht wirklich in sich und ist locker, lässig und hat es überhaupt nicht nötig sich aufzublasen. 3. Ist er der Meinung ich kann arbeiten gehen, wenn ich das will und was ich will. Er würde es aber auch lieben für mich zu sorgen und sich um mich zu kümmern, sodass ich nicht arbeiten gehen _muss_ oder nicht viel. Das ist für ihn ein Selbstverständnis als Mann. Er will die Familie (wir planen zu heiraten und wollen irgendwann mal Kinder) versorgen können, das gibt ihm einen Sinn im Leben. Und ich finde das toll!


    Und zu allerletzt finde ich es das allerletzte.. das wirklich allerletzte mir hier indirekt oder direkt anzuraten meine intakte und glückliche Beziehung wegzuwerfen(!) nur weil einige (vielleicht die Mehrzahl) meiner Freunde da Probleme mit haben?? Das war überhaupt nicht meine Frage. Einige hier haben meine (eigentliche) Frage beantwortet. Danke denjenigen (wenigen) dafür!

    Zitat

    Also 1. verboten hat er mir so noch nie etwas, er spricht keine Verbote aus. Selbst das mit der Kleidung empfinde ich nicht als Verbot.

    Ne, er macht das subtiler auf der Emotionale-Erpressungs-Schiene. Und du springst drauf an. ;-D

    Also alle die dir geraten haben es sei alles ok - die haben das Glück deine Frage "richtig" beantwortet zu haben.


    Dafür das du so glücklich bist, fährst du ganz schön aus der Haut. Schmach dem, der böses dabei denkt...


    Alles Gute wünsche ich dir! :)*

    Zitat

    Selbst das mit der Kleidung empfinde ich nicht als Verbot

    natürlich ist das kein Verbot, da hast du recht! Er trennt sich nur von dir, wenn du es nicht befolgst.