• Mein Freund hat meine Katze geschlagen und rausgeworfen

    Hallo... Bin momentan völlig verzweifelt und traurig und auch am Ende, und möchte mir was von der Seele schreiben weil es mir echt mies geht... Klar eine Katze kratzt etwas an den Möbeln oder am Sessel, das ist normal das ist eine Katze... Einmal hat die Katze das war aber unabsichtlich den Spiegel runtergeschmiessen... dieser ist zerbrochen. Wenn die…
  • 546 Antworten

    @ Toffiffee

    Es ist eine reine Wohnungskatze, sie kann leider nicht raus hier ist direkt eine Hauptstrasse.


    Ich hab mir einfach gedacht... eine Woche mal das Thema ruhen lassen und nochmal drauf ansprechen.. Und dann wenn er immer noch dagegen ist, werd ich mir vermutlich was eigenes suchen, zu meiner Mutter kann ich nicht da ist kein Platz mehr.


    Es wird ja wohl irgendwelche Beratungsstellen geben oder Wohnplätze die relativ günstig sind oder? Bin noch Schülerin und hab in 3 Monaten Abitur/Matura und bin nebenbei geringfügig Arbeiten..


    Ich weiss gar nicht wie ich mir das alles leisten soll... {:(

    Bibolinchen


    Ich weiss eben nicht ob ich mir ein ganzes Leben dann icht vorwürfe machen würde, schliesslich bin ich für die Katze eine Bezugsperson....


    Meine Mutter hat auch noch eine Katze, er hätte dann dort jemanden zum spielen und die Wohnung wäre auch größer, sie hat auch einen Kratzbaum...


    Aber am liebsten wäre es mir einfach das er wieder bei mir wäre...

    seele, dann solltest du dir aber im Klaren sein, dass das nicht gut für deinen Kleinen ist, alleine in der Wohnung und dann nicht raus können...Reine Wohnungskatzen sollten immer zu zweit gehalten werden....


    Und, du willst doch deinen Kater nicht da lassen, wo er wohlmöglich NOCHMAL geschlagen wird? Wer einmal so austickt, der kann das öfter...Bitte! Es geht hier nicht mehr darum ob du dich nicht von deinem Kater trennen möchtest....


    Du kannst dir bestimmt beim Amt irgendwie Hilfe holen, wenn es um eine Wohnung geht...Ich kenn mich da nicht so aus...

    @ bluerose

    Meine Katze lebt jetzt seit 7 Jahren bei mir und ich habe das schon immer so gehandhabt. Sie hat Zugang zu meinem Schlafzimmer und zum Dachboden... Bis jetzt gehts ihr auch noch sehr gut bei mir.

    Treue Seele


    Mal ganz ehrlich, da sind so ein paar Punkte an denen ich mich so ziemlich stosse:


    Du sagst, dass es ok ist wenn er Dich schlägt, aber Deine Katze, das ginge gar nicht, sie wäre wie ein Kind für Dich....ok...dann aber schiebst Du -zumindest einen Teil der Verantwortung- für das nicht saubergemachte Katzenklo ihm zu, ebenso wie Du ihm die Verantwortung gänzlich zuschiebst, dass es keinen Kratzbaum gibt.


    Hört sich für mich so an, dass Du nicht in der Lage bist die volle Verantwortung für das kleine Wesen zu übernehmen. Du hast erkannt, dass er mit dem Tier in keiner Weise umgehen kann, er gar nicht in der Lage ist zu erkennen, was es bedeutet ein Tier zu halten, dass sich der Mensch auf die Bedürfnisse des Tieres einstellen muss und nicht umgekehrt (und dabei ist es völlig egal um welches Tier es sich handelt. Selbst ein Hund der in gewisser Weise erzogen werden kann, gibt es Grenzen, z.B. muß man mit ihm rausgehen damit er seine Geschäfte erledigen kann, man muß ihn füttern, weil er alleine dafür nicht sorgen kann etc. pp.). Trotzdem machst Du ihn aber zumindest mitverantwortlich. Du solltest Dir von daher als Erstes mal klar machen, dass er diese Verantwortund nicht trägt, nicht tragen will, nicht tragen kann. Ebenso trägt er sie nicht für Dich selbst, will sie nicht tragen und kann sie nicht tragen.


    Du hast also zwei Möglichkeiten:


    Es weiter so machen, ihm Verantwortung übertragen wollen (vor allem die für Dein eigenes Wohlbefinden) - da kann ich Dir aber gleich sagen, dass Du weder hier im Forum, noch sonstwo wirklich brauchbare und wirklich umsetzbare Tips für finden wirst. Man kann keinen anderen Menschen dazu zwingen Verantwortung zu übernehmen.


    Oder


    Du nimmst Dein Leben in die Hand, stehst zu Dir selbst und lernst für Dich zu sorgen (denn dann kannst Du auch für Andere sorgen, sei es ein Tier oder ein Kind). Ich weiß, das hört sich leicht an und ist schwer umzusetzen - doch DAFÜR findest Du hier oder auch sonstwo auf jeden Fall brauchbare und wirklich umsetzbare Tips.


    Es ist Deine Entscheidung.

    Welche Aussage mich auch noch irritierte war,


    (Er hat ja ein uneheliches Kind welches 3 Jahre alt ist und er noch nie gesehen hat, dem Kind geht es nicht gut bei der KM, darum ist es in einer Pflegefamilie die ihn adoptieren will.


    Er hat jetzt dem Jugendamt mitgeteilt das er das Kind zur adoption freigeben will. Er will halt nix mit der Sache zu tun haben, und einfach seine Ruhe laut ihm.)


    Jedenfalls hat er mir darauf gesagt als ich ihm sagte das das nur ein Tier ist und ich hab ihn schon von klein auf, hat er gesagt er hat sein Kind weggegeben um unter anderem das Geld zu sparen, auch weil eine Sache weniger im Sorgen bereitet, warum soll er dann wenn er von hier spart, auf der anderen Seite für eine Katze einem wertlosen Tier Geld ausgeben Futter etc.?


    Das eine hat mit dem andern auch nichts zu tun, war schon ziemlich schockiert als er das gesagt hat...


    Manchmal frag ich mich warum ich mir das antue..... und ein anderes Mal liebe ich ihn über alles... langsam glaube ich ich bin irgendwie abhängig von ihm...

    Arkascha


    Sorry, es hörte sich so an als müsste sie sich nur im flur aufhalten...


    Dann ist es doch auch okay. Dachboden ist für sie bestimmt ganz besonders schön...


    liebe Grüße Bluerose:-)

    Zitat

    Ich weiss eben nicht ob ich mir ein ganzes Leben dann icht vorwürfe machen würde, schliesslich bin ich für die Katze eine Bezugsperson....

    Da mach Dir mal keine Sorgen. Die orientieren sich schnell neu.


    Hey, bei Deiner Mutter ist doch dann ideal. Wenn sie dann auch noch damit einverstanden ist. :)^


    Du solltest Dir lieber Vorwürfe machen wenn Du ihn wieder mit zu der

    nimmst.


    Das was Du gerade denkste ist falsche Tierliebe.

    Zitat

    Das eine hat mit dem andern auch nichts zu tun, war schon ziemlich schockiert als er das gesagt hat...

    Ich finde sehr wohl, dass das Eine mit dem Anderen zu tun hat. Das passt genau ins Bild: Er will keine Verantworung übernehmen. Und so wie es aussieht, hat er in Dir genau die passende Partnerin dafür gefunden.


    Willst Du so/damit leben? Dann mußt Du ein Arrangement finden mit dem Du das kannst. Aber sei Dir darüber bewußt, dass es nicht besser werden wird, diese Hoffnung kannst Du mal ganz schnell vergessen. Denn er hat/sieht ganz offensichtlich keinen (Handlungs)Bedarf, etwas zu ändern. Es wird immer wieder Vorfälle dieser Art geben, ob nun so etwas mit der Katze (derer er sich ja schon fast entledigt hat :-/) oder dass er Dich schlägt (das hat er ja auch schon im Griff, Du findest das ja schon völlig normal)....


    Also, willst Du das?

    Ich weiss Isabell, das ich die Verantwortung nicht abschieben darf, es ist auch meine Katze, aber irgendwie hab ich mir halt von meinem Partner erwartet, das wenn ich keine Zeit habe auch er einmal die Katze füttern kann oder auch er einmal die Kiste machen kann.


    Es ist nicht die Rede von jedem Tag sondern vielleicht mal ab und zu, schliesslich wenn man ein Kind hat sollte der Partner sein Kind ja auch einmal füttern oder die Windeln wechseln.


    Weil es ja eine Partnerschaft ist, so habe ich mir das eigentlich gedacht.. :-/


    Liege ich da so falsch?


    Hmm.. also ich hab mehrere Möglichkeiten..


    1.) Die Katze bei meiner Mutter lasse werde ich mir auch überlegen, dort kann sie zwar auch nicht raus, hat aber wenigsten eine zweite Katze und Kratzbaum etc. Sogar zwei Mäuse haltet meine Mutter dort.. und die verstehen sich alle blendend... mir tuts nur in der Seele weh.. :°(


    2.) Mit meinem Freund nach einer Woche reden, das die Katze wieder zu uns kommt.


    3.) Eine andere Möglichkeit wäre das ich mich trenne und für mich und meine Katze alleine aufkomme, Wohnung suche etc. Vielleicht wäre ich auch insgesamt glücklicher, wobei ich das bezweifle... :°(


    Wenigstens kann ich hier schreiben.. irgendwie hilft das und ich hab aufgehört zu Weinen.. {:(

    treueSeele


    ich wünsche Dir, dass du eine gute Entscheidung triffst, die Für Dich und Deine Katze annehmbar ist...


    viel Glück in Deinem weiteren Leben...


    bin jetzt erst mal weg...


    lg bluerose:-):-):-)

    TreueSeele, ich tendiere zu Variante 1. Du musst an Deinen Kater denken. Dem gehts dort besser, dann sollte es Dir doch auch besser gehen. ???

    Zitat

    Sogar zwei Mäuse haltet meine Mutter dort.. und die verstehen sich alle blendend

    Im Käfig oder was? ???

    treueSeele


    Dein Freund hat dich schon geschlagen und nun der Vorfall mit der Katze - was muss passieren, damit du einsiehst, dass dieser Mensch gefährlich für dich ist?


    Mit dieser neuen Info seh ich nur zwei Möglichkeiten:


    - du ziehst mit deiner Katze schleunigst aus, und beendest diese Beziehung die auf Abhängigkeit basiert


    - du bleibst bei ihm, aber dann sorge dafür, dass die Katze, für die du die Verantwortung hast, auer Gefahr kommt, also lass sie bei deiner Mutter oder such ihr ein neues Zuhause. Das mindeste, was du tun kannst, wenn dein Leben dir nicht so wichtig ist.

    Zitat

    Ich weiss Isabell, das ich die Verantwortung nicht abschieben darf, es ist auch meine Katze, aber irgendwie hab ich mir halt von meinem Partner erwartet, das wenn ich keine Zeit habe auch er einmal die Katze füttern kann oder auch er einmal die Kiste machen kann.

    Sicher, ich würde das auch von einem Menschen erwarten der sich drauf einlässt, dass ich das Tier mitbringe. Wenn ich aber -recht schnell- merke, dass dem nicht so ist, dann muß ich die Verantwortung eben alleine tragen und innerhalb der Beziehung schauen - denn das Verhalten Deines Freundes alleine was die Katze betrifft, spricht ja schon Bände sein sonstiges Verhalten betreffend - deshalb war ich auch nicht von der Geschichte mit dem Kind überrascht.

    Zitat

    Es ist nicht die Rede von jedem Tag sondern vielleicht mal ab und zu, schliesslich wenn man ein Kind hat sollte der Partner sein Kind ja auch einmal füttern oder die Windeln wechseln.

    Ja man sollte wenn man ein gemeinsames Kind hat - Viele tun das aber nun mal nicht, was dann? Dann heißt es eben, es hinzunehmen und zu schauen, ob man damit leben kann und will oder nicht. Ich wollte es damals nicht.

    Zitat

    Weil es ja eine Partnerschaft ist, so habe ich mir das eigentlich gedacht.. :-/


    Liege ich da so falsch?

    Manchmal sollte man nicht so viel denken, sondern lieber schauen ;-).

    Zitat

    1.) Die Katze bei meiner Mutter lasse werde ich mir auch überlegen, dort kann sie zwar auch nicht raus, hat aber wenigsten eine zweite Katze und Kratzbaum etc. Sogar zwei Mäuse haltet meine Mutter dort.. und die verstehen sich alle blendend... mir tuts nur in der Seele weh.. :°(

    Das ist natürlich eine realistische und auch gute Lösung die Katze betreffend. Aber für Dich? Weniger, oder?

    Zitat

    2.) Mit meinem Freund nach einer Woche reden, das die Katze wieder zu uns kommt.

    Was genau versprichst Du Dir davon? Wieso in einer Woche? Was soll da anders sein?

    Zitat

    3.) Eine andere Möglichkeit wäre das ich mich trenne und für mich und meine Katze alleine aufkomme, Wohnung suche etc. Vielleicht wäre ich auch insgesamt glücklicher, wobei ich das bezweifle... :°(

    Inwiefern bezweifelst Du das? Inwiefern bist Du jetzt glücklich? Was macht Dich in dieser Beziehung glücklich?