Mein Freund konsumiert Drogen

    Hallo an alle..


    ich weiß nicht wo ich anfangen soll aber ich versuch mich kurz zu fassen..


    Ich bin jetzt 22 und mein Freund 25 wir sind seit über 3.5 Jahren zusammen und wohnen seit 3 Jahren zusammen und haben in letzter zeit oft gestritten.. Was heißt in letzter zeit eig seit November 2013 . Aber die letzten Monate immer heftiger. Er liebt mich, er liebt mich aber will frei sein, ich trenn mich , ich will dich- die Sätze die ich in den letzten Wochen am meisten hörte. Ich dachte mir das er einfach grad etwas komisch ist und habe mich damit abgefunden, wird schon wieder.


    Nun gestern kommt der Knaller schlechthin: er schreibt mir er muss mir was erklären weiß aber nicht wie. Nach langem hin und her schreibt er mir dann er nimmt drogen, seit letztem Jahr, er is süchtig und will aber für uns aufhören, weil er dass alles nicht mehr will, weil er uns will. Er schrieb mir er nimmt : koks , Speed, es und Crystal seit letztem Jahr.


    Ich liebe ihn mehr als mein eigenes Leben , wir haben uns schon viel aufgebaut und hatten unsere Zukunft geplant und dann sowas. ich habe und hatte nie mit drogen irgendetwas zu tun und deshalb auch nichts gemerkt außer seine stimmungsschwankungen und dass er immer total viel schwitzt.


    Angeblich hat er gestern dass letzte mal um 15 Uhr was genommen.. Heut keine Schweißausbrüche aber stimmungsschwankungen... Er versucht gerade zu schlafen kann aber nicht wirklich und hat Kopfweh.. Sind das Entzugserscheinungen ? Aber wo is dann das schwitzen hin?


    Er will aufhören mit all dem und ich will ihm helfen. Ich lese seit gestern sämtliche drogenberichte und Hilfen die ich nur finde aber nicht was zu unserer Situation passt. Hat jemand Erfahrung damit und kann mir tipps geben BITTE vor allem wie kann ich wieder lernen zu vertrauen und wie merke ich es in Zukunft ob er was genommen hat.


    Ich habe gesagt ich helfe ihm unter meine Bedingungen: seine bankomatkarte und jegliches vermögen geht an mich und er muss sofort aufhören und in Zukunft zum Arzt pinkeln gehen. (er hat sich einen Kredit von 5000!!!!€ aufgenommen für den sch****)


    Außerdem hat er 2 Personen da mit reingezogen und die will er auch dazu bringen aufzuhören .. Ich denke solange er es selbst nicht geschafft sollte er sich von den Menschen einfach distanzieren oder ? So gut es geht .. es sind ja nunmal Arbeitskollegen ... :°(

  • 2 Antworten

    Er soll sich an eine Drogenberatungsstelle wenden. Google mal, was es da für ihn in der Nähe gibt und lass ihn sofort einen Termin machen.

    Zitat

    Er will aufhören mit all dem und ich will ihm helfen. Ich lese seit gestern sämtliche drogenberichte und Hilfen die ich nur finde aber nicht was zu unserer Situation passt. Hat jemand Erfahrung damit und kann mir tipps geben BITTE vor allem wie kann ich wieder lernen zu vertrauen und wie merke ich es in Zukunft ob er was genommen hat.

    Bei den Sachen, die er konsumiert am Verhalten und an seinen Pupillen. Die sind bei den Sachen sehr erweitert und werden selbst bei direkter Lichteinstrahlung idR nicht sehr viel kleiner.


    Dann sein Verhalten. Das sind alles Aufputschmittel. Nimmt man so etwas regelmäßig über eine Zeit, tritt eine gewisse Gewöhnung des Körpers ein und wenn man es absetzt, muss der Körper sich erst einmal wieder daran gewöhnen, ohne den Kram auszukommen.


    Müdigkeit, Schlappheit und schleche Laune sind da am Anfang die Begleiterscheinungen. Das legt sich je nachdem, wie lange was genommen wurde nach einer gewissen Zeit.


    Wen er es aber wirklich ernst meint und damit so klar kommt, ist es ja toll! :)


    Kommt er nicht klar, ab zum Arzt und zur Drogenberatungsstelle. Je nachdem, wie lange er wieviel genommen hat, kann ein plötzlicher Entzug schon sehr sehr schlimm für den Körper sein und erst Recht für den Kopf!


    Ich drück dir die Daumen, dass Ihr es gemeinsam schafft! :)*