Gerade nochmal gesprochen. Es kommt wenig Verständnis rüber, dass ich noch nicht weiss, was ich machen soll. Ich hab versucht, ihm zu erklären, dass ich gerade nicht weiss, was ich machen soll, was richtig und falsch ist und dass ich im Gespräch nur verlieren kann. Warum ich in ein Hotel wollte und nicht ins Elternhaus weil ich mich da niocht wohl fühle und total eingesperrt bin, das Gefühl habe, mich für alles rechtfertigen zu müssen (sogar fürs Türe schließen) und das ganze Haus von dem unangenehmen Schweigen zwischen seiner Mutter und mir erfüllt sein wird. Ist ja nicht für mich sondern auch für die Mutter unangenehm.


    Seiner Meinung nach kann ich nicht davon laufen, das müsse endlich auf den Tisch und er hätte mir den Weg geebnet. Im Gegensatz zu gestern lehnt er es wenigstens nicht mehr ab, sich mit an den Tisch zu setzen, sollte es zu einer Aussprache kommen. Er sagte, dass sich die Meinung ja nun vielleicht doch geändert hat nachdem er ihr klar machte, dass er alles freiwillig macht und nicht ich die Drahtzieherin bin. (Mag sein, trotzdem habe ich Bauchschmerzen). Er fragte auch, wie das werden soll, dass ich jetzt kneife, aber dann 2017 dorthin ziehen will? Er könne mich nicht zwingen, aber er wäre sehr sehr sehr enttäuscht von mir, wenn ich nicht kommen würde. Zumal er schon allen gesagt hat, wann ich komme und er dann blöd dastünde. Ausserdem hätte er extra seine Freunde noch nicht kontaktiert, da wir das ja zusammen machen wollten nach dieser langen Zeit. Die letzten beiden Punkte sind Quatsch und echt total durchschaubar.


    Er meinte noch, dass ich spätestens im August eh kommen muss (das stimmt) und dass ich dem nur aus dem Weg gehen würde und Aufschieben würde es noch schlimmer machen. Vielleicht ist vor ort ja dann alles nur so halb so schlimm wie befürchtet.


    Letzteres kann tatsächlich sein, irgendwie hab ich grad nur noch mich gesehen, in "Saurons Blick" sozusagen, und mich da reingesteigert. Trotzdem scheue ich das alles... im Moment hab ich nicht das Bedürfnis, auch nur einen Menschen dort zu sehen, egal ob Familie oder Freundeskreis. Krass..


    Ich bin enttäuscht.

    dann geh doch in diesem fall in die offensive! sag der schwiegermutter, dass du gerade total hin- und hergerissen seiest, wegen des besuchs. wie es ihr denn ginge, wenn ihr beide "einander ausgeliefert" seid! weil ja nicht von der hand zu weisen sei, dass die chemie zwischen euch momentan einfach eine schieflage habe...


    und egal, wie sie darauf reagiert, kannst du dir selber gewiss sein, dass du die karten ganz offen und ehrlich auf den tisch gelegt hast.

    ja, warum nicht? das solltest du aber nur tun, wenn du für einen moment der gelassenheit bauen kannst und (ohne vorwürfe, beleidigten, unterstellenden tonfall) fragen kannst: sag mal schwiegermama, ich komme ja total gerne am xyz, aber wie bekommen wir zwei denn das hin? wie geht es denn dir gerade, wenn du an meinen besuch denkst?

    Das klingt zwar irgendwie sinnvoll aber es fühlt sich unpassend an. Wir haben noch nicht auf solch einer Ebene gesprochen bzw wenn, dann kippte es eher.


    Vielleicht sieht sie es auch snders, offenbar bin ja nur ich gerade so durch den Wind. Mein Partner verstehts ja auch nicht %:|

    ich habe für mich immer festgestellt, dass ich bei beziehungs-schieflagen (egal, welcher art diese beziehung war) meine innere mitte erst dann gefunden habe, wenn ich einfach mal drauflos geredet habe. nicht ohne sinn und verstand, sondern die karten auf den tisch gelegt habe. also offen gesagt habe: ich fühle mich gerade mit der stimmung zwischen uns total unwohl... wie geht es denn dir damit?


    klar kann man auf unverständnis, blöde diskussionen, usw. stoßen, aber bei dir habe ich gerade den eindruck, dass das ein mutiger, aber sinnvoller weg wäre. wer weiß, vielleicht findet das schwiegermama ja sogar sehr sympathisch?

    Puh, also ich weiß überhaupt nicht, worüber du dich mit der Mutter unterhalten solltest. Sie ist unverschämt wie immer und unterstellt dir, ihren Sohn zu manipulieren, er hat ihr Contra gegeben und gesagt, dass das nicht stimmt. Was sollst du dazu noch sagen? Worüber sollt ihr euch nach Meinung deines Freundes "aussprechen"? Es ist sein Job, ihr im Hinblick auf eure Beziehung Grenzen aufzuzeigen und dass er seine Entscheidungen selbst trifft. Das hat er diesmal zumindest halbwegs getan, mehr gibt es dazu doch gar nicht zu sagen von deiner Seite aus. Da du tatsächlich (völlig zu Recht!!) massive Bedenken gegen die Art, wie sie mit ihrem Sohn umgeht und sich in sein und damit euer Leben einmischt, hast, wäre eine "Aussprache" doch geradezu gefährlich. Wenn dir der Kragen platzt und du irgendwann sagst, dass du sie für eine manipulative, egoistische und narzistisch gestörte Person hälst, wird das alles doch nur noch schlimmer. Die beiden Männer glauben doch nicht wirklich, dass sich durch eine "Aussprache" zwischen euch irgend welche Missverständnisse beseitigen ließen?! Es gibt doch gar keine. Der Kern ihrer "Vorwürfe" stimmt doch sogar. Ich meine nicht in der Richtung, dass du ihren Sohn negativ beeinflusst oder gar manipulierst, aber natürlich bist du die (Mit-)Ursache, dass er sich ihre Schikanen nicht mehr immer so gefallen lässt wie früher. Ich denke, durch dein Feedback hat er überhaupt erst angefangen jedenfalls ab und an zu merken, dass es nicht normal ist, was sie treibt, und du gibst ihm Motivation, sich mal zu wehren. Da sie aber niemals einsehen wird, dass ihr Verhalten abscheulich und manipulativ ist, kann ich mir nicht vorstellen, wie ein Gespräch "positiv" verlaufen sollte. Und so ein Drückeberger wie ihr Sohn und ihr Partner bist du ja dem Himmel sei dank auch nicht.


    Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du nicht in ihrem Haus wohnen willst, und würde das an deiner Stelle auch nicht tun. Das Wohnen im "Kinderzimmer" bei euren Besuchen bei ihr gefällt dir doch schon seit langem nicht; das wäre nun ein guter Anlass, diese Praxis zu beenden und nur zu kommen, wenn du ein Hotel/AirBnB Zimmer findest.


    Das Grundproblem, dass sie dir das als weiteren Anlass nehmen wird, es etwas (extrem) übel zu nehmen, lässt sich allerdings nicht wegdiskutieren. Diese ganze Sache hat keine Lösung, solange dein Freund von dir verlangt, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, anstatt dir ohne Bedingungen den Rücken zu stärken.


    Das führt direkt zu einer Überlegung, die ich schon vor Wochen hatte, als ich hier mal wieder reingeguckt hatte, aber aus Zeitmangel damals nicht aufgeschrieben habe: es ist nicht "nur" die Mutter. Das Problem sitzt viel, viel tiefer. Sie manipuliert, erpresst, droht mit Liebesentzug und kann keinen anderen Menschen als Persönlichkeit auf Augenhöhe neben sich akzeptieren. Das wird schon immer so gewesen sein, und dieses Aufwachsen mit einem solchen Menschen als Mutter und einem Schlappschwanz als Vater muss bei deinem Freund großen Einfluss auf seine Persönlichkeit genommen haben. Es ist so ziemlich das schlimmste, was man einem Kind antun kann, wenn man als Elternteil mit Liebesentzug droht. Dein Freund hat sein Verhalten daran angepasst, diese "Katastrophe" zu verhindern, zu ducken und nachzugeben, um sich ihre Zuneigung und ihr Wohlwollen zu erhalten und gleichzeitig seinen eigenen Willen durchzuschummeln an den Stellen, an dem es ihm wichtig ist (sprich, ihr Dinge zu verheimlichen und zu versuchen, so irgendwie durchzukommen, um ihren Zorn nicht auf sich zu ziehen). Dieses Verhalten wird er von seinem Vater zu genüge vorgemacht bekommen haben. Er kennt es nicht anders und hält das für völlig normal; er spielt ihr Spiel voll mit (zB disktieren und verhandeln darüber, wie viel Zeit er für euren Auslandsaufenthalt hat etc.). Das betrifft den Kern seiner Persönlichkeit undd seiner Konfliktfähigkeit. Wenn die Mutter weit weg wäre und er in der Lage wäre, klare Grenzen zu ziehen, hättet ihr keine Probleme! Das kann und will er aber gar nicht. Statt dessen will er sogar demnächst - freiwillig- direkt in den Vorhof der Hölle ziehen und ist ohne jede Einschränkungen bereit, das Spiel zu ihren Regeln auf unabsehbare Zeit mitzuspielen, um die Firma zu bekommen und natürlich auch ihre Gunst zu erhalten. Das alles ist für ihn völlig normal; ein Bewusstsein dafür, wie übergriffig, amnipulativ und unverschämt ihr Verhalten ist und was sie ihm damit schon alles angetan hat, hat er bestimmt nicht. Deshalb verlangt er auch von dir, das Spiel nach ihren Regeln mitzuspielen.

    Das Ende fehlte noch: einen Rat, wie man das Ganze auflösen kann, ohne das du die Beziehung beendest, habe ich leider nicht.


    Ich habe persönlich gute Erfahrungen damit gemacht, auf mein Bauchgefühl zu hören und nichts zu tun, was mir total gegen den Strich geht. Wenn das dazu führt, dass die Situation weiter eskaliert (zB weil du diesmal hart bleibst und nicht im KiZi wohnst), hätte sich das angesichts eures Plans, in seine Heimat zu ziehen, auf Dauer sowieso nicht verhindern lassen. Verbiegen geht nur in bestimmten Grenzen, bis es kracht, jedenfalls wenn man nicht in seiner Kindheit eine solche Gehirnwäsche erlebt hat wie dein Partner. Ich denke, es wäre im Endergebnis besser, wenn gewisse Grenzen klar abgesteckt werden, BEVOR du mit deinem Freund dahin umziehst und damit Tatsachen geschaffen werden, die du nicht mehr rückgängig machen kannst. Die Gefahr, dass das zum Ende eurer Beziehung führt, weil dein Partner dich nicht versteht, nicht unterstützt und dich dazu drängt, Kompromisse einzugehen, die für dich unerträglich sind, ist allerdings gegeben.


    Alles Liebe!!

    Ich hab mir gestern vor dem einschlafen die ganzen 12 Seiten gegeben und auch heute noch denke ich über all das gelesene nach und frage mich, wie man sich als erwachsene Frau ernsthaft so einen Kindergarten geben kann! ":/


    Was hat das mit Liebe zu tun, wenn dein Freund sich wie ein Wendehals ohne Rückgrad benimmt und zu allem seiner Mum ja und Amen sagt, nur so lange auf dich eingeht, wie es ihn in keinen Konflikt mit Mama bringt, nicht sieht wie scheiße es dir aktuell mit der ganzen Situation geht und dir auch noch phasenweise den schwarzen Peter in all dem zuschiebt und dich nicht mal verteidigt, wenn seine Mama die Keule in deine Richtung schwingt!


    Wenn ich eins von meinem Partner erwarte, dann dass er hinter mir steht oder zumindest ZU mir steht und das tut deiner mMn so...garnicht..oh doch, bis Mutti kommt! %-|


    Du liebst ihn, schön und gut, aber es kommt doch null komma garnichts zu dir zurück!


    Du sollst schon extra wegen ihm quasi auf den Schoß seiner Mama ziehen und er honoriert es nicht mal,


    Ihr hattet gemeinsame Pläne (Australien etc), Mama schmeißt alles über den Haufen und er tut nichts dagegen, lässt dich ganz alleine kämpfen,


    Mama greift dich ganz offen an und er steht nur da und nickt auch noch (Stichwort: Du manipulierst/lenkst ihn u.ä)


    Ganz, ganz ehrlich.....er sieht nur seine baldige Firma und alles andere ist ihm vollkommen egal!


    Wenn du mit ihm da runter ziehst wird genau das passieren, was du dir schon selbst prophezeit bzw befürchtet hast und du ziehst trotzdem mit!


    Vielleicht solltest du dir nochmal vor Augen führen, dass es seine Mama ist und in keinerlei verwandschaftlichem Verhältnis zu dir steht!


    Wenn "fremde" Menschen so mit dir umgehen würden, würdest du das auch zulassen?


    Dass sie sich zwischen dich und deinen Partner stellen, dass sie aktiv in die Pläne deines Freundes und somit auch in deine eingreifen?!


    Ich hoffe nicht.....


    Bitte mach die Augen auf und tu dir diesen scheiß nicht mehr an!


    Liebe überwindet manchmal eben nicht jede Hürde!


    (Wobei ich nach wie vor auch ohne ihn zu kennen unterstelle, dass er nur Mama und die Firma liebt! :-| )

    Wer so eine Mutter hat ist auf jeden Fall manipulativ. Weil er sich aber von seiner Mutter abheben will ("So will ich nie werden") macht er das auf eine wesentlich subtilere Art.


    Das ist das, was Du ab jetzt jeden Tag hast, wenn Du dich auf diese Familie einlässt.

    Zitat

    Seiner Meinung nach kann ich nicht davon laufen, das müsse endlich auf den Tisch und er hätte mir den Weg geebnet. Im Gegensatz zu gestern lehnt er es wenigstens nicht mehr ab, sich mit an den Tisch zu setzen, sollte es zu einer Aussprache kommen.

    Sorry, not sorry für die direkten Worte, aber der hat sie doch nicht mehr alle. Welchen Kampf sollst du denn da für ihn ausfechten? Das ist ja schon nötigend, zumal du ja wohl klar gesagt hast, dass du das nicht willst. Beantworte du dir für dich doch einfach die Frage: Ist es dir persönlich wert, da mit zu machen? Wenn du die Frage mit Nein beantworten wirst, dann lass das und mach bei dem Quatsch nicht länger mit. Dass du enttäuscht bist, verstehe ich.


    Aber es ist irgendwo klar, wie hier ja schon geschrieben wurde, dass er so ticken muss. Du musst für dich allerdings (schnell) klar bekommen, wie du damit umgehen willst. Anders sehe ich da keine Chance.

    Eine Idee ist mir noch für Deine anstehende Fahrt in die Höhle des Löwen gekommen. sie ist zwar nicht einfach und nicht unbedingt ganz ernst zu nehmen, aber Du kannst ja mal darüber nachdenken. Schließlich wollen wir Lösungen für Deine Probleme. Da sollten wir eben alle Ideen erst mal zulassen :=o


    Wenn Du also zu Besuch bist verhältst du Dich ganz normal und zugänglich. Wenn aber die Mutter wieder ungerecht wird schlägst Du sie mit ihren eigenen Waffen: Du hälst ihr vor, ihrem Sohn sein Glück nicht zu gönnen, etc. Wenn ein Streit vom Zaun bricht musst du es so hinstellen, als wäre die Mutter daran Schuld. Und prompt hast Du einen guten nachvollziehbaren Grund, in eine Hotel zu gehen.

    Hallo ihr Lieben,


    danke für Eure Nachrichten von gestern und heute. Ich war gestern emotional so platt, dass ich gar keine Kraft mehr hatte, zu antworten. Gestern Abend haben wir nochmal kurz telefoniert. Ich weiss nicht mehr genau, was es war, aber ich hab mich dann zähneknirschend entschieden, heute zu fahren. Offenbar sagte er seiner Mutter, dass ich das gefühl hätte, dass alle gegen mich sind und mich verasntwortlich machen und ich deswegen total fertig bin. Daraufhin ist sie offenbar zurück gerudert und hat auch mal die "andere Seite" bemerkt und dass es nicht nur IHR so schlecht geht weil ihr Sohn sich (ganz normal) entwickelt. Na wie auch immer.. ich lass es auf einen Versuch ankommen und wir haben straffes Programm. Glaubt mir, ich werde schon gucken, dass wir so wenig wie möglich daheim sind, bzw. ich. Mein Freund muss ja eh arbeiten. Sollte es irgendwie komisch sein, eskalieren oder was auch immer, habe ich eine AirBnB-Unterkunft als Backup, die sich in 10km Entfernung befindet. Das stärkt mir schon mal ein bisschen den Rücken. Da hatten wir also halbwegs die gleiche Idee, Mehno :-)


    Grundsätzlich hat mir Ayasha aber aus dem Herzen gesprochen - GENAU so sehe ich das auch, bis auf die Komponente mit dem "Schlappschwanz" als Vater. Das stimmt nur zum Teil.. der leibliche Vater hatte sich getrennt weil die Mutter mit ihm so agierte, wie mit dem Sohn. Aber der Stiefvater ist seeeeehr sehr wankelmütig. So sagte er mir letzten Sommer, dass er nicht denkt, dass ich meinen Freund beeinflussen würde sndern ich ihm im Gegenteil sehr gut tun würde. Gestern sagte er wiederum zu meinem Freund, dass er auch dachte, ich würde ihn negativ beeinflussen aber dass er sich wohl geirrt hat nachdem mein Freund das klar stellte und Partei für mich / uns ergriff. Ja... was soll man dazu noch sagen %:|

    @ Seherin

    Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit so aber ich fürchte, dass es zu unvertraut ist. Eine Chance wäre, dass man vielleicht in ihr geweckt hat, dass es mir damit schlecht geht. Vielleicht war das ein Denkanstoß.. dann wäre sowas möglich, wenn sie mal eine verständnisvolle und zugängliche Seite an den Tag legen würde.


    Mittern8cht, danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast @:) Du hast auch irgendwo recht aber ein Veto lege ich hier ein: mein Freund liebt mich von Herzen! Er denkt darüber nach, eine Therapie zu machen weil er erkannt hat, dass das verhältnis zu seiner Mutter nicht normal ist und da raus will. Mal sehen, ob er das auch umsetzt. Dass ich immer fpür ihn kämpfe, stimmt auch irgendwie.. zumindest im Hintergrund. Im neuen Jahr wird zum ersten mal der stinknormale Alltag bei uns einkehren - das wird für MICH dann die eigentliche Bewährungsprobe der Beziehung und wie dann alles mit seiner Familie und der Mutter läuft.


    Ganz abgesehen davon will ich ja eigentlich aus meinem geliebten Bundesland gar nicht weg.. wie seine Mutter sich verhält, macht es nicht einfacher.


    Ich habe auch viel über den Beitrag von IndividuelleMeinung nachgedacht. Versagen auf Paarebene.. da habe ich erstmal schlucken müssen. Egal wie ich es drehe oder wende.. eigentlich habe ich das Gefühl, dass mein Freund sich in den letzten Jahren besser gemacht hat. Es geht im Schneckentempo und zu langsam für das, was es an Rückhalt und Paar-Sein bräuchte, um in dieser Familiensituation zu bestehen, aber die Flinte ins Korn werfen möchte ich noch nicht. Ich denke, wenn ich wo versagt habe, dann da, dass ich anfangs zuviel für ihn übernommen und das alles zu sehr an mich rangelassen habe. Statt immer zu kämpfen - also für ihn mit! - hätt ich es vielleicht eifnach sein lassen sollen und dann eben die Konsequenzen ziehen müssen aber das geht halt nicht immer so, wie es theoretisch am besten wäre. Wenn ich ehrlich bin, sehe ich den Großteil der Fehler bei meinem Freund. Ich sage ja immer, wir müssen als Paar auftreten und ein gemeinsames Verständnis haben und als "zusammmen" auftreten aber wie krieg ich das hin, wenn er da nicht mitspielt? Tja.. ich habe jedenfalls die Angst, dass sich alles wieder contra die Beziehung richtet, wenn wir erstmal dahin gezogen sind und er sich wieder Honig ums Maul pinseln lässt... dann steht die Mutter wieder ganz hoch im Kurs.


    Wir werden sehen... seufz :-(


    Ich pack jetzt mal, PC ist im Gepräck.. werde also berichten.


    DANKE EUCH @:)

    Gerne :)_


    die Passage von IndividuelleMeinung enthält viele gute Aspekte. Persönlich hätte ich eine andere Einleitung gewählt, die nicht so drastisch klingt. %-|


    Das "Nein" sagen will gelernt sein. Das kann Dein Freund gegenüber seiner Mutter nicht. Wenn er aber schon am üben ist dann finde ich das ein gutes Zeichen.


    Vielleicht kannst Du dich intensiv mit Kommunikation et. befassen, um Deinen Freund bei der Analyse seines eigenen Verhaltens zu unterstützen?


    viel Erfolg, ich drücke Dir die Daumen.