Mein Freund und sein Bruder... und seine Ex

    Heyhey,


    ich bin schon seit vielen Jahren Leser hier und habe mich nun mal angemeldet.


    Ich bin mit meinem Freund seit einiger Zeit zusammen und liebe ihn sehr. Es ist alles toll, er ist aufmerksam und liebt mich, das spüre ich mit jeder Faser. Seit 2 Monaten wohnen wir zusammen (Katzen und Hundevergeselschaftung inklusive).


    Ich bin 28, er ist 33.


    Nun gibt es da was, was mich beschäftigt.


    Kurz und knapp: letztes Weihnachten, also 2015 hat er den Kontakt zu seinem Bruder abgebrochen, weil er herausgefunden hat, dass sein Bruder (ca. 30) seit Jahren mit seiner Ex zusammen ist. Mein Freund und seine Ex haben sich 2009 getrennt, was eher unschön war, bzw wollte sie dann irgendwie nicht mehr. Mit dem Bruder von meinem Freund kam sie scheinbar relativ zügig zusammen (wenn nicht gar übergangslos, so genau weiß ich das nicht).


    Er hat mir beteuert, dass es null um seine Ex, nennen wir sie mal Laura, geht. Aber dass sein Bruder ihn fast 8 Jahre angelogen hat, deswegen hat er den Kontakt mit ihm abgebrochen.


    Ich verstehe ihn sehr gut, allerdings war mir trotzdem nie wohl bei der Sache, immerhin geht es ja grundliegend um seine Ex (mein Freund war damals 3 Jahre mit ihr zusammen). Ich bin mir auch relativ sicher, dass ich mir da absolut keine Sorgen machen muss, dazu gibt es nicht den geringsten Anlass, im Gegenteil, immer wenn mich was bekümmert, begegnet er mir immer mit Verständnis und Liebe. (bin gerne mal ziemlich eifersüchtig).


    Ich habe mir versucht, vorzustellen, wenn meine Schwester mich 8 Jahre belügt und 8 Jahre mit meinem Ex zusammen ist und damals quasi überqangslos zusammengekommen wäre. Das wäre harter Tobak. Ist wie gesagt trotzdem ein komisches Gefühl, trotz, dass ich es verstehe, weil wie gesagt, grundlegend gings ja um die Ex.


    Dennoch. Ich weiß, dass er seinen Bruder vermisst. Und dass er ihm fehlt. Er hat ihm vor 1 Jahr zwar gesagt, er soll ihn in Ruhe lassen und er hat sich auch nie gemeldet, aber ich weiß, dass er nicht vorhat, den Kontakt für ewig auf Eis zu lassen. Er sagt, nicht für immer, aber momentan ist der Wortlaut noch: ER SOLL MICH IN RUHE LASSEN. Denn trotz meines Gefühls und der latenten Eifersucht möchte ich, dass er mit seinem Bruder wieder in Kontakt kommt. Einmal habe ich das sanft angesprochen, da hat er mir das eben gesagt, dass das nicht auf Dauer ist aber halt momentan soll er ihn in Ruhe lassen. Aber trotzdem fehlt er ihm. Und ich will ihm so gerne helfen, weil ich ihn liebe. Aber mehr als Zeit, wird da nicht helfen, oder? Momentan scheint er immernoch sehr angefressen zu sein. Ist das normal, nach einem Jahr noch? Wohl schon, 8 Jahre belogen werden vom eigenen Bruder...


    Ich weiß auch, dass es nicht einfach wäre, wenn er mit seinem Bruder wieder in Kontakt ist und seine Ex dann immer sieht (damit habe ich eigentlich ein Problem und er hätte es andersherum auch, daher ist das so ok :)), aber darüber mag ich mir gerade nicht Gedanken machen. Vllt käme ich auch damit zu Recht... Ich weiß auch, dass er dann drauf verzichten würde, dahin zu gehen, wenn ich ein Problem damit habe. Aber das will ich nicht, das wäre Quatsch. Ist ja auch lange her, aber komisch bleibts für mich.

  • 15 Antworten

    Da hier nicht dein Partner schreibt, sondern du, sind die Hilfsmöglichkeiten ihm gegenüber ziemlich beschränkt. Würde er schreiben und um Hilfe bitte, sähe das ganz anders aus.


    Im Gegensatz zu ihm bin sich sicher, dass die Zeit alleine ihm absolut nicht dabei hilft, um mit seinem Bruder wieder ins Reine zu kommen. Er fühlt sich von ihm verletzt und solche Verletzungen gehen nicht einfach wieder weg, sondern man sollte sie sich gründlich anschauen, um sie heilen zu können. Wenn man das WILL geht es auch. Und das braucht kein Jahr und schon gar kein zweites Jahr.


    Um das aber heilen zu können, muss dein Freund noch mal durch die ganze Geschichte durch. Das ist ihm zuwider, darum kneift er und setzt auf Zeit. Erst wenn das, was ihm durch den abgeschnittenen Kontakt fehlt, mehr weh tut als die Verletzung durch die Beziehung mit der Ex, wird er das angehen.


    Sich mit der Beziehung des Bruders zu beschäftigen, bedeutet aber auch, sich mit seiner Trennung damals zu beschäftigen. Und ich vermute, dass genau dort der Knackpunkt liegt. Dazu müsste er also bereit sein.


    Der Bruder ist nun also seit 9 Jahren mit einer Frau zusammen, die offensichtlich seine feste Partnerin ist und die sein Leben teilt. Habe ich das richtig verstanden? Da sind die drei Jahre, die sie vorher mit deinem Freund zusammen war, eher eine Marginalie, ein Stückchen Geschichte, die längst von der Wirklichkeit überholt wurde. Die Realität ist also erheblich weniger dramatisch als das, was die beiden Brüder daraus gemacht haben: Der Eine durch das blödsinnige Verschweigen, der andere durch seine Verletzung.


    Es würde sicher lohnen, das zu bewältigen. Ihr würdet alle davon profitieren..

    Du meinst, er ist nicht nur wegen seinem Bruder verletzt, sondern auch noch wegen der Beziehung von damals, auch wenn es 9 Jahre her ist? :(


    Ja, du hast das richtig verstanden :) Du meinst also, durch eine Annäherung an seinen Bruder könnten alte Wunden von vor 9 Jahren aufreißen? Das will ich ja eigentlich vermeiden, aber manchmal kann man das wohl nicht :( Ich würde mich schon freuen, wenn er wieder Kontakt zu seinem Bruder hat, auch wenn das eben erstmal auch schmerzvoll sein wird, wenn er sich mit alten Geschichten auseinandersetzen muss.


    Ich habe auch schon daran gedacht, ob ich nicht einfach Kontakt mit seinem Bruder aufnehmen soll und ein Treffen arrangieren, aber ich weiß nicht, ob es ihn wirklich freuen würde und ich ihn damit nicht überrumpeln würde, daher lasse ich das lieber.


    Muss aber nochmal korrigieren, nur sein Bruder hat was gemacht: verschwiegen und verletzt. Oder meintest du die Verletzung meines Freundes? Die ist verständlich, wie gesagt, aber in Anbetracht dessen, dass Laura mit seinem Bruder nun schon 9 Jahre zusammen sind, find ich es eigentlich auch nicht soo dramatisch, auch wenn es ein extremer Vertrauensbruch war. Ich versteh das ja schon, aber ein wenig teile ich deine Ansicht, dass es eben Geschichte ist und es ja nunmal die Partnerin seines Bruders ist, hatte den Gedanken auch schon.


    Danke schonmal für deine Beiträge! :-)

    Fangen wir hiermit an:

    Zitat

    Muss aber nochmal korrigieren, nur sein Bruder hat was gemacht: verschwiegen und verletzt.

    Nein, sein Bruder hat ihn nicht verletzt, er hat nur geschwiegen. Verletzt hat sich dein Freund dann selber. Oder besser "verletzt gefühlt". Man könnte zwar unterstellen, dass der Bruder ihn verletzen wollte, aber das ist reine Theorie. Ich glaube das nicht, es ist sogar eine Unterstellung. Wahrscheinlicher ist sogar, dass er gerade das NICHT wollte, sondern geschwiegen hat, damit sein Bruder sich nicht verletzt fühlte. Um die ganze Brüderei klarer zu sortieren nenne ich deinen Freund A und seinen Bruder B.


    B hatte also möglicherweise Schuldgefühle und Laura ebenfalls. Und weil sie nicht gerne Schuldgefühle haben und die noch schlimmer geworden wären, wenn A es wusste – haben sie vereinbart zu schweigen. Dieser Vorgang war keine Verletzung. Die Verletzung hat A selber erzeugt, als er es erfahren hat. Klug war das trotzdem nicht.


    Und weil A sich selber verletzt (gefühlt) hat, kann er es auch selber heilen. Er kann das alles ordnen, einordnen, sortieren, ihm das eigentliche Gewicht zurück geben. Er kann es VERARBEITEN. Denn es ist etwas ganz Normales geschehen. Eine normale Trennung, ein normales Verlieben, eine normale Beziehung zwischen B und Laura. Es ist zwar ungewöhnlich mit dem Bruder, aber weder verboten noch unanständig. Und weil die sich vermutlich durch A kennen gelernt haben, ist das auch gar nicht so abwegig. Es ist nur kompliziert. Allerdings kenne ich natürlich die genauen Abläufe von damals nicht. Wenn B der Trennungsgrund war, sieht es schon wieder anders aus.

    Zitat

    Du meinst, er ist nicht nur wegen seinem Bruder verletzt, sondern auch noch wegen der Beziehung von damals, auch wenn es 9 Jahre her ist? :(

    Nicht ganz, ich glaube, dass die Verletzungen, die er bei der Trennung von Laura empfunden hat (denn sie hatte ihn ja verlassen, oder?) durch die Beschäftigung mit all dem wieder lebendig werden können. Das weiß A und das möchte er vermeiden. Er möchte überhaupt alles Mögliche vermeiden, und je mehr man vermeiden möchte, desto schwieriger wird es und desto größer das Problem. Wenn er es LÖST verschwindet es, wenn er es vermeidet, beherrscht es ihn. Er hat also einen Weg gewählt, der ihm selber schadet.

    Zitat

    Ich habe auch schon daran gedacht, ob ich nicht einfach Kontakt mit seinem Bruder aufnehmen soll und ein Treffen arrangieren, aber ich weiß nicht, ob es ihn wirklich freuen würde und ich ihn damit nicht überrumpeln würde, daher lasse ich das lieber.

    Das halte ich für keine gute Idee. Ich halte es sogar für eine extrem schlechte Idee. Es ist die Entscheidung von A, ob er das heilen will oder nicht, und nicht deine. Ihn zu überrumpeln bewirkt das Gegenteil einer Lösung und Verarbeitung.


    Du kannst ihm allerdings nahe legen, ob er es nicht verarbeiten will, damit es ihm besser geht. Das kann er dann entscheiden. Und dann kann er nach einem Weg dahin suchen.

    Zitat

    Das halte ich für keine gute Idee. Ich halte es sogar für eine extrem schlechte Idee. Es ist die Entscheidung von A, ob er das heilen will oder nicht, und nicht deine. Ihn zu überrumpeln bewirkt das Gegenteil einer Lösung und Verarbeitung.

    Dankeschön! Aber habe ich sowieso schon verworfen :)

    Zitat

    Nicht ganz, ich glaube, dass die Verletzungen, die er bei der Trennung von Laura empfunden hat (denn sie hatte ihn ja verlassen, oder?) durch die Beschäftigung mit all dem wieder lebendig werden können. Das weiß A und das möchte er vermeiden. Er möchte überhaupt alles Mögliche vermeiden, und je mehr man vermeiden möchte, desto schwieriger wird es und desto größer das Problem. Wenn er es LÖST verschwindet es, wenn er es vermeidet, beherrscht es ihn. Er hat also einen Weg gewählt, der ihm selber schadet.

    Bedeutet es zwingend, dass alte Gefühle mit dem Schmerz wiederkehren oder wird tatsächlich nur der Schmerz von damals lebendig? Wie kann man das trennen?

    Zitat

    Denn es ist etwas ganz Normales geschehen. Eine normale Trennung, ein normales Verlieben, eine normale Beziehung zwischen B und Laura. Es ist zwar ungewöhnlich mit dem Bruder, aber weder verboten noch unanständig. Und weil die sich vermutlich durch A kennen gelernt haben, ist das auch gar nicht so abwegig. Es ist nur kompliziert. Allerdings kenne ich natürlich die genauen Abläufe von damals nicht. Wenn B der Trennungsgrund war, sieht es schon wieder anders aus.

    Die Beziehung hatte extrem gekriselt und er hat mir erzählt, dass die Beziehung sowieso nur noch Gewohnheit war. Er wollte dann eine Pause, mit der Laura einverstanden war und dann flog er 2 Monate nach Spanien um für sich einen reinen Kopf zu bekommen (ohne irgendwelche Frauengeschichten), als er zurückkam, wollte sie nicht mehr und war anscheinend bereits schon mit B zusammen.


    Es verlief also ziemlich nahtlos und die Beziehung mit A wird Laura wegen B nicht mehr gewollt haben.


    Ändert das denn viel? Es bleibt: Er muss sich damit auseinandersetzen und es regelt sich nicht in 2 Jahren alleine. Ich stelle mir eine Schwester vor, die mit meinem Freund (bzw. Ex aber war ja nur "Pause") zusammenkommt, nachdem ich aus einem Urlaub komme, auch wenn es eine Beziehungspause gab, ich stell mir das schon hart vor. Aber wie gesagt, 9 Jahre ist sie jetzt die Freundin von B....


    In meinem Kopf dreht sich das alles. Aber ich werde wohl nochmal mit ihm sprechen, nicht unbedingt heute, aber die Tage, wenn es passt :)

    Zitat

    Bedeutet es zwingend, dass alte Gefühle mit dem Schmerz wiederkehren oder wird tatsächlich nur der Schmerz von damals lebendig? Wie kann man das trennen?

    "Zwingend" ist gar nichts. Aber es ist naheliegend, dass A unbewusst Angst davor hat, das alles noch mal genauer anzuschauen. Und das führt dann in die Vermeidung.

    Zitat

    Es verlief also ziemlich nahtlos und die Beziehung mit A wird Laura wegen B nicht mehr gewollt haben.

    Das wird sicher eine Rolle spielen. Er mag sich das alles noch etliche Male durchgedacht und durchgefühlt haben. Und weil er es dann vergessen wollte, hat er es verdrängt und darauf gewartet, dass es von selber verschwindet. Das wäre kein Problem, wenn er nicht den Bruder vermissen würde. Und ich halte es für gut, dass er den Bruder vermisst. Dadurch kann sich was bewegen.

    Zitat

    In meinem Kopf dreht sich das alles. Aber ich werde wohl nochmal mit ihm sprechen, nicht unbedingt heute, aber die Tage, wenn es passt :)

    Tu das nicht ganz unvorbereitet. Denk und fühl dich etwas in ihn hinein, das hast du ja gerade schon begonnen. Ich wünsche dir, dass du die richtigen Worte findest.

    Man weiß ja nicht, wann das mit den beiden angefangen hat. Kann gut sein, dass sich der Bruder nicht nur die Ex geschnappt hat, sondern dass es ev. mit Betrug begonnen hat. Will man da wirklich wieder Kontakt aufnehmen? Wer weiß, was da noch alles herauskommen würde.


    Ich würde es auf jeden Fall deinem Freund (oder dessen Bruder) überlassen, ob und wann sie wieder in Kontakt treten wollen.


    Dir steht es mMn nicht zu, dich da irgendwie einzumischen! Ich finde das wäre eine ziemlich dreiste Grenzüberschreitung.

    Zitat

    Ich weiß auch, dass es nicht einfach wäre, wenn er mit seinem Bruder wieder in Kontakt ist und seine Ex dann immer sieht (damit habe ich eigentlich ein Problem und er hätte es andersherum auch, daher ist das so ok :)),

    Zu diesem Nebenaspekt: Ich finde, dass es durchaus auch nur Kontakt zwischen den Brüdern geben könnte, ohne dass er die Ex je wiedersehen müsste.

    Liebe Shariani,


    ich finde es sehr nett von dir, dass du dir so viele Gedanken über deinen Partner machst. @:) Allerdings denke ich auch, dass er ein erwachsener Mann ist, der seine Zeit braucht.


    Was mich wundert: wusste die ganze Familie davon? Wie konnte der Bruder das Ganze so lange "verbergen"? ??? Ich denke kaum, dass meine Eltern mich so lange Zeit angelogen hätten um eine meiner Schwestern zu "schützen". Das ist auch nicht ihre Aufgabe und ich wäre auch von ihnen bitter enttäuscht.


    Die Geschichte an sich ist natürlich auch hart zu verkraften und es gab schon "weniger" Grund sich von einem Geschwisterteil zu distanzieren. Wie habt ihr das denn immer angestellt, wenn ihr euch getroffen habt? Wohnen die beiden zusammmen und wurde dann alles weggeräumt oder wie lief das ab? ??? Tut mir Leid, aber ich kann mir echt schwer vorstellen, wie man sowas 8 Jahre verheimlich kann... außer man wohnt natürlich weit auseinander und sieht sich dementsprechend selten (und hat keinen Kontakt zu anderen Familienmitgliedern).


    Ich persönlich finde immer Konstellationen fragwürdig in denen der/die neue Partner/in eine Beziehung mit einem Geschwisterteil des Ex-Partners pflegte. Weniger aus moralischen Gründen, sondern aus rein praktischen: sowas führt doch meistens zu Unmut innerhalb Familien... niemand weiß wie man sich verhalten soll etc. Das heißt nicht, dass es nicht gut gehen kann. ;-) (Das ist aber nur meine eigene Meinung!)


    Insgesamt ist es auch nicht immer sinnvoll Familienmitglieder zusammenbringen zu wollen. Nur weil man Familie ist muss man nicht die ganze Zeit miteinander klar kommen oder ein gutes Verhältnis pflegen. Ich persönlich wäre nach so einem "Zwischenfall" auch auf große Distanz gegangen. Ehrlichkeit oder zumindest Transparenz ist mir schon wichtig....


    Wie dem auch sei: es nicht noch nicht viel Zeit verstrichen und dein Partner wird schon wissen wann es richtig ist. @:)


    Liebe Grüße

    Danke für alle Antworten bisher.


    Die Meinungen gehen ganz schön auseinander, vermutlich macht das jeder einfach anders.


    Werde da einfach so weitermachen, wie schon erzählt, ein wenig Vernunft walten lassen und ein wenig Bauchgefühl, je nachdem, was gerade angebracht ist :)

    Zitat

    Das wird sicher eine Rolle spielen. Er mag sich das alles noch etliche Male durchgedacht und durchgefühlt haben. Und weil er es dann vergessen wollte, hat er es verdrängt und darauf gewartet, dass es von selber verschwindet. Das wäre kein Problem, wenn er nicht den Bruder vermissen würde. Und ich halte es für gut, dass er den Bruder vermisst. Dadurch kann sich was bewegen.

    Ähnliches hatte ich schon vermutet, durch Verdrängung, leider sehr häufig bei vielen Menschen :(


    Ich kann nachvollziehen, warum B geschwiegen hat, denen wird schon genau bewusst gewesen sein, dass das menschlich einfach kacke ist. Vermutlich hatten sie es auch öfters vor, der perfekte Moment war nicht da und dann ist es irgendwann zu spät... Verständlich ja, aber trotzdem scheiße.

    Zitat

    Tu das nicht ganz unvorbereitet. Denk und fühl dich etwas in ihn hinein, das hast du ja gerade schon begonnen. Ich wünsche dir, dass du die richtigen Worte findest.

    Mache ich, Dankeschön! @:)

    @ Lola

    Möglich, dass sie ihn schon länger mit B betrogen hat, aber von soviel Durchtriebenheit gehe ich mal einfach nicht aus. Spätestens das hätten die Eltern nicht mehr mitgemacht.

    Zitat

    Will man da wirklich wieder Kontakt aufnehmen? Wer weiß, was da noch alles herauskommen würde.


    Ich würde es auf jeden Fall deinem Freund (oder dessen Bruder) überlassen, ob und wann sie wieder in Kontakt treten wollen.


    Dir steht es mMn nicht zu, dich da irgendwie einzumischen! Ich finde das wäre eine ziemlich dreiste Grenzüberschreitung.

    Gute Frage! Ich glaube, wenn es mit Betrug beginnt, würde ich auf das Familienmitglied auch komplett scheißen. Aber wer weiß, wie es in 5-10 Jahren aussähe, Wut und Co. kühlt ja auch ab und man wird mit den Jahren ruhiger und besonnener.


    Ansonsten finde ich nicht, dass mich das Ganze gar nix angeht. Einmischen nein, sind ja lediglich Gedankengänge, die ich hier schildere, aber da Laura irgendwie mit drinhängt und ich natürlich Angst habe, dass da irgendwas bei ihm aufgerissen wird, finde ich schon, dass mich das was angeht.


    War jetzt nicht böse gemeint, auch wenns so klang :) Ist halt meine Meinung dazu.

    Zitat

    Zu diesem Nebenaspekt: Ich finde, dass es durchaus auch nur Kontakt zwischen den Brüdern geben könnte, ohne dass er die Ex je wiedersehen müsste.

    Das stimmt natürlich. Auch wenn es nicht so flexibel ist, zuhause treffen und Co. wird wohl eher nix.

    @ fraumueller

    Gute Frage! Es war wohl so, dass die gesamte Familie Bescheid wusste (ob es jetzt die Eltern tatsächlich auch wüssten, weiß ich nicht, was ich aber echt hart fände, käme für mich als Elternteil nicht in Frage, einen meiner Kinder zu belügen. Damit ist die Frage geklärt, wie der Bruder das solange verheimlichen konnte, zumindest vor meinem Freund, da dieser nicht mehr zuhause wohnte damals. Und sonst hat man sich eher selten gesehen, aber war halt "Familie". Und wenn man sich gesehen hat, dann vermutlich unterwegs.


    Und seit das letztes Jahr zu Weihnachten rauskam, ist bei allen in der Familie mehr oder weniger der Wurm drin, er hatte auch paar Monate gebraucht, um wieder einen halbwegs normalen Kontakt zu seinen Eltern zu haben. Allerdings wäre ich von den Eltern ja fast mehr enttäuscht, als vom Bruder, aber naja, Empfinden sind verschieden, er begründet das auch damit, dass es die Eltern sind und ja sonst so Liebe und das kann ich auch verstehen.

    Zitat

    Insgesamt ist es auch nicht immer sinnvoll Familienmitglieder zusammenbringen zu wollen. Nur weil man Familie ist muss man nicht die ganze Zeit miteinander klar kommen oder ein gutes Verhältnis pflegen. Ich persönlich wäre nach so einem "Zwischenfall" auch auf große Distanz gegangen. Ehrlichkeit oder zumindest Transparenz ist mir schon wichtig....

    Sehe ich genauso. Eines der Sachen, die ich an meinem Freund so schätze, dass er, wie ich, absolut grundehrlich ist, auch wenns nicht immer schön ist. Für jemanden, der gerne stundenlang mit Fragen wachliegt, wie mich, einfach toll x:)


    Mit dem Rest hast du vermutlich Recht. Ich weiß aber, dass das nicht dauerhaft sein wird, bestätigte er ja auch. Ist halt irgendwie blöd, weil ich auch nicht wirklich Lust habe, dass das Thema noch in 5 Jahren aktuell ist, weil es mich und ihn beschäftigt.


    Damit verabschiede ich mich erstmal in den Abend, Gute Nacht @:)

    Zitat

    Möglich, dass sie ihn schon länger mit B betrogen hat, aber von soviel Durchtriebenheit gehe ich mal einfach nicht aus. Spätestens das hätten die Eltern nicht mehr mitgemacht.

    Naja, wenn dem so gewesen sein sollte, dass es Betrug gab, werden sie das ja wohl kaum den Eltern erzählt haben. ;-)

    Hallöchen,


    ich melde mich mit ein paar Neuigkeiten aus den Feiertagen <3


    Die Eltern wussten ebenfalls 8 Jahre nichts von dieser Beziehung, sonst hätten sie es ihm gesagt.


    Und sehr höchstwahrscheinlich ging das schon während seiner Beziehung, denn es lief ziemlich schlecht und er merkte, dass da irgendwann zwischen den beiden war.


    Nichtsdestotrotz hat er aufgrund des Gesprächs mit mir seinem Bruder Frohe Weihnachten gewünscht.


    Hätte sein Bruder Kontakt haben wollen, wäre mehr zurückgekommen als ein "Danke, dir auch".


    Nach all den Stories kann ich ihn inzwischen mehr als verstehen. Bruder ist zwar Bruder und die Zeit lange her, aber wenn meine Schwester was mit meinem Freund anfänge, noch während unserer Beziehung, wäre sie echt für mich gestorben, für immer. Das geht einfach gar nicht.


    Und wenn mein Freund dann noch einen Schritt auf seinen Bruder zumacht und nur sowas kommt.... Da bereue ich es inzwischen, dass ich mich da so "eingemischt" habe, auch wenn ich es gut meinte.


    Aber gut, immerhin zeugt das von Stärke von meinem Freund und jämmerlicher Feigheit von seinem Bruder.


    Bruder ist zwar Bruder, aber er hat noch 2 Brüder und 2 Schwestern.

    Zitat

    Die Eltern wussten ebenfalls 8 Jahre nichts von dieser Beziehung, sonst hätten sie es ihm gesagt.

    Ungewöhnlich. Die Familie scheint sich nicht oft zu sehen, wie kann man eine achtjährige Beziehung verheimlichen?

    Zitat

    Und sehr höchstwahrscheinlich ging das schon während seiner Beziehung, denn es lief ziemlich schlecht und er merkte, dass da irgendwann zwischen den beiden war.

    Das ist allerdings bisher nur eine Vermutung. Wenn man die füttert, wird sie zum Fakt, ohne dass es Belege dafür gibt.

    Zitat

    Nichtsdestotrotz hat er aufgrund des Gesprächs mit mir seinem Bruder Frohe Weihnachten gewünscht. Hätte sein Bruder Kontakt haben wollen, wäre mehr zurückgekommen als ein "Danke, dir auch".

    Das war ein schönes Signal, das dein Freund da ausgesendet hat. Gerade an Weihnachten. Aber dass so wenig daraufhin zurück gekommen ist, hat noch nichts zu bedeuten. Die Schuldgefühle sind nach einem Weihnachtswunsch nicht weg und der Bruder, also B , wird nicht wissen, wie er nun damit umgehen soll und was er als nächstes tun sollte, um eine normale Beziehung zu A aufzubauen. Aber er hat jetzt ein Signal, er ist jetzt "an der Reihe".

    Zitat

    Nach all den Stories kann ich ihn inzwischen mehr als verstehen. Bruder ist zwar Bruder und die Zeit lange her, aber wenn meine Schwester was mit meinem Freund anfänge, noch während unserer Beziehung, wäre sie echt für mich gestorben, für immer. Das geht einfach gar nicht.

    Kann man so sehen, würden die meisten so machen. Aber "seinen Bruder sterben zu lassen" ist so etwas wie "Gewaltausübung". Dazu muss man auch in der Lage sein, denn es erzeugt Gefühle, die nicht leicht zu verarbeiten sind. Das nur mit Rache zu begründen, wird kaum lebenslang funktionieren. "Auge um Auge" liest sich ganz nett, aber man muss das auch können. Und ich finde es auch nicht erstrebenswert, es zu können.

    Zitat

    Und wenn mein Freund dann noch einen Schritt auf seinen Bruder zumacht und nur sowas kommt.... Da bereue ich es inzwischen, dass ich mich da so "eingemischt" habe, auch wenn ich es gut meinte.

    Ich rate davon ab, es zu bereuen. Du hast etwas ganz leicht in Bewegung gebracht, das starr und unbeweglich war. Das hat auf jeden Fall Auswirkungen. Und die kann man abwarten und man kann auch darüber reden. Das ist immer positiv.

    Zitat

    Aber gut, immerhin zeugt das von Stärke von meinem Freund und jämmerlicher Feigheit von seinem Bruder.

    Die Stärke sehe ich auch, was sich aber bei B abspielt, kann noch niemand beurteilen. Man weiß ja nur, was er bisher NICHT getan hat. Was er aber denkt und fühlt, weiß niemand.

    Zitat

    Bruder ist zwar Bruder, aber er hat noch 2 Brüder und 2 Schwestern.

    Klingt nach unerschöpflichen Ressourcen, ich würde das aber nicht als Trost empfinden.

    Oldie49

    Zitat

    Nicht ganz, ich glaube, dass die Verletzungen, die er bei der Trennung von Laura empfunden hat (denn sie hatte ihn ja verlassen, oder?) durch die Beschäftigung mit all dem wieder lebendig werden können. Das weiß A und das möchte er vermeiden. Er möchte überhaupt alles Mögliche vermeiden, und je mehr man vermeiden möchte, desto schwieriger wird es und desto größer das Problem. Wenn er es LÖST verschwindet es, wenn er es vermeidet, beherrscht es ihn. Er hat also einen Weg gewählt, der ihm selber schadet.

    Ich finde, (diesmal) spekulierst Du recht viel. :-/ (ebenso in anderen Beiträgen, war nur ein Beispiel).


    Und auch bezüglich mancher Aussagen von Dir wegen des Verhaltens von Bruder A, bin ich doch etwas gestolpert.


    (Entschuldige, chronologisch etwas ungeordnet):

    Zitat

    Um das aber heilen zu können, muss dein Freund noch mal durch die ganze Geschichte durch. Das ist ihm zuwider, darum kneift er und setzt auf Zeit.

    Ich finde das unangebracht wertend. Dieser Begriff "kneifen". Man kann auch Distanz zu einem Menschen aufbauen - und sollte es meiner Meinung nach in manchen Fällen auch - gerade um für sich selbst eine Klarheit zu finden. Um in Ruhe verarbeiten zu können - das heißt noch lange nicht, dass man verdrängt. Zumal Bruder A ja wohl auch wiederholt sagt, dass es nicht für immer sei und er hat ja nun auch schon den ersten Schritt gemacht. Wir wissen Beide, dass das sicher nicht nur an der Intervention der TE gelegen haben wird wenn er nicht von selbst soweit gewesen wäre.

    Zitat

    Nein, sein Bruder hat ihn nicht verletzt, er hat nur geschwiegen.

    Je nach Art und Nähe einer Beziehung, nach Art der Situation, sehe ich auch ein Verschweigen durchaus als Betrug.

    Zitat

    Verletzt hat sich dein Freund dann selber. Oder besser "verletzt gefühlt". ...(....).....Dieser Vorgang war keine Verletzung. Die Verletzung hat A selber erzeugt, als er es erfahren hat

    Hmm...finde ich auch etwas unglücklich ausgedrückt. In den seltensten Fällen will ein Mensch vorsätzlich verletzen, oft ist etwas nur "gut gemeint" (aber nun mal dann nicht "gut gemacht").


    Deswegen stimme ich Dir zwar insofern zu, dass "der Vorgang keine Verletzung war", nicht bewußt herbeigeführt - aber ich sage ebenso, dass ich nicht sehe weswegen hier A eine Verletzung (bewußt?) "erzeugt" hätte. Ebenso wie Du B nicht unterstellen kannst er habe bewußt verletzten wollen, kannst Du A nicht unsterstellen, er erzeuge mehr oder weniger bewußt selbst eine Verletzung.


    Du sagst ja selbst, er hat sich verletzt gefühlt.

    Zitat

    Im Gegensatz zu ihm bin sich sicher, dass die Zeit alleine ihm absolut nicht dabei hilft, um mit seinem Bruder wieder ins Reine zu kommen.

    Wenn man sich verletzt fühlt, dann ist man oft im ersten Moment nicht in der Phase (Lage) etwas -konstruktiv- zu bereinigen (bereinigen zu können). Sondern Viele wollen erst mal die Verletzung für sich selbst verarbeiten und brauchen dafür Abstand. Sicher gibt es wieder einige Menschen (oder auch Situationen) in denen eine sofortige Aussprache von beiden Seiten möglich ist. Das geht aber nun mal nicht immer, je nach Persönlichkeit, Art und Nähe der Beziehung und Situation. Und wir kennen die genaue Beziehung, wie nahe sie war, die genaue Situation, zwischen A und B nicht.

    Zitat

    Er fühlt sich von ihm verletzt und solche Verletzungen gehen nicht einfach wieder weg, sondern man sollte sie sich gründlich anschauen, um sie heilen zu können.

    Das geht manchmal für Einen selbst nur mit Distanz. Und auch innerhalb einer solchen Distanz kann man sich "Alles" durchaus gründlich anschauen und heilen....dazu braucht man das betreffende Gegenüber nicht zwingend, wäre ja auch schlimm (in manchen Fällen, nicht unbedingt in diesem)....:-/

    Zitat

    Wenn man das WILL geht es auch. Und das braucht kein Jahr und schon gar kein zweites Jahr.

    Wer bestimmt das? Und, dazu muß ja der Wille erst mal vorhanden sein. Und wenn man sich verletzt fühlt, dann ist dieser Wille in der ersten Zeit so ziemlich der Letzte der besteht. Weil das Ganze durch zusätzliche (Negativ)Gefühle beherrscht wird.


    Jeder sollte die Zeit für die diversen Situationen haben die er braucht.

    Ich wollte mich kurz mal wieder melden.


    Zwischen mir und meinem Freund ist weiterhin alles wunderbar, wir wohnen seit November fest zusammen und ich kann mich nicht beklagen, er ist in jeder Hinsicht ein echter Traummann x:)


    Ich hatte es in meinem Leben bisher nie leicht, Enttäuschungen, [schwere Krankheit], Mobbing später, [...], viele Operationen, Depressionen und Antidepressivum nehmen... und bin so glücklich, endlich den absolut perfekten Gegenpart gefunden zu haben, der mich liebt, wie ich bin und vor allem, mir das auch so zeigt, dass ich nicht unsicher bin. Denn früher war ich das, ständig. Bin da sehr empfänglich für.


    Den Kontakt zu seinem Bruder möchte er nicht und das ist dann halt so. Es scheint für ihn tatsächlich abgeschlossen zu sein und da möchte ich nichts mehr aufdrängen. Ich bin mir auch sehr sicher, dass er nicht mehr an dieser Ex hängt, das spüre ich in jeder Faser und das ist das Schöne daran, ich bin einfach nicht mehr unsicher. Er hat aus mir einen besseren, selbstbewussteren Menschen gemacht, sodass ich jetzt, nach vielen Jahren, sogar meine Depressionen nachlassen und ich mein Antidepressivum nicht mehr brauche. Arztbegleitend setze ich das ab, im Nov. fing ich an von 40mg runter, schön ausgedehnt und bin aktuell auf 5mg und spüre absolut keine Veränderungen und das ist so wunderbar <3