Mein Freund und seine beste Freundin, was läuft da?

    Mir ist leider kein besserer Titel eingefallen, aber ich hoffe, man versteht was ich meine ;-D


    Ich bin seit wenigen Wochen in einer glücklichen Beziehung, die aber leider eine Fernbeziehung ist, d.h. wir sehen uns ca. alle 3-4 Wochen, sind aber regelmäßig per email und Telefon in Kontakt.


    Nun hat mich mein Freund am Telefon darauf hingewiesen, dass ich wissen sollte, dass er eine beste Freundin hat (welche er aber nur wenige Male im Jahr trifft, da sie weiter weg wohnt) und wie der Umgang zwischen den beiden so ist: es ist zwischen ihnen üblich, sich zur Begrüßung auf den Mund zu küssen, viel Körperkontakt zu haben und auch mal (sofern einer beim anderen übernachtet) eng umschlungen im Bett einzuschlafen. Da hab ich erstmal geschluckt. Weiterhin meinte er, seine beste Freundin sei einfach ein wichtiger Teil seines Lebens und eine sehr geschätzte Person für ihn.


    Mein Problem ist schlichtweg, dass ich damit nicht umgehen kann. Diese Art von Kontakt ist mir persönlich einfach zu intim, weil ich mir das mit meinen männlichen Freunden nicht annähernd vorstellen könnte. Aber was kann ich schon tun?


    - Wenn ich ihm derartige Umgangsweisen "verbiete", dann bin ich die Böse oder er macht es einfach trotzdem, wobei ich es dann halt einfach nie erfahre.


    - Wenn ich nichts sage bzw. das gutheiße, dann ersticke ich an meiner Eifersucht, meiner Angst ihn zu verlieren und an der Angst, dass ihm die andere wichtiger sein könnte als ich.


    Muss ich einfach mit sowas klarkommen, weil ich nunmal die Neue bin? Oder wie seht ihr das, würdet ihr an meiner Stelle damit klar kommen? Habt ihr Vorschläge, wie ich allgemein mit so einer Situation umgehen soll?


    Ach ja, ich hab ihm in einer email geschrieben, dass ich damit ein Problem hab, aber er meinte, sowas soll man nicht schriftlich oder am Telefon klären. Bloß das nächste Mal sehen wir uns erst wieder in ein paar Wochen...

  • 161 Antworten

    Liebe MadamePou


    ich würde auf jeden fall mit ihm reden wenn er kommt,


    und ihn fragen ob da mehr läuft (oder gelaufen ist).


    Außerdem würde ich ihm klar machen das dass für dich


    nicht in Ordnung ist. Ansonsten denkt er sich nichts dabei,


    und die Beziehung wird, weil du immer Eifersüchtiger werden wirst,


    in die Hose gehen. :(v

    @ chefin

    Natürlich werd ich ihn drauf ansprechen, aber das wird noch eine Weile dauern.


    Er hat mir versichert, dass da noch nie was gelaufen ist, weil von keiner Seite das Bedürfnis danach herrscht... :=o Naja, und trotzdem hab ich ein Problem damit.

    Zitat

    Er hat mir versichert, dass da noch nie was gelaufen ist, weil von keiner Seite das Bedürfnis danach herrscht..

    Kommt darauf an, was man darunter versteht. Das Bedürfnis nach Köperkontakt sehr enger Art besteht ja anscheinend und das könnte man durchaus als "da läuft was" verstehen, sowas ist unter Umständen intimer und enger als Sex. Ich finde nicht, dass das üblich ist in Freundschaften.


    Du musst entscheiden, wie du darauf reagieren willst, auf jeden Fall musst du dich damit wohlfühlen und zurecht kommen und danach sieht es nicht aus. Jetzt könntest du ja vielleicht noch die Reißleine ziehen.


    Du entscheidest das, ob du einen Freund willst, der einen engen körperlichen und seelischen Kontakt zu einer Frau pflegt oder nicht, du musst dich nicht seinen Bedingungen unterwerfen.

    @ Monika

    Danke für deinen Beitrag @:)

    Zitat

    Du musst entscheiden, wie du darauf reagieren willst, auf jeden Fall musst du dich damit wohlfühlen und zurecht kommen und danach sieht es nicht aus.

    Das ist richtig, ich fühl mir gar nicht wohl dabei. Allerdings weiß ich nicht, ob ich mich wohler fühlen würde, wenn ich von ihm verlange derartige körperliche Zuneigungsbekundungen zu unterlassen. Wär ich dann nicht die Böse? Außerdem hab ich Angst davor, dass er es dann einfach macht ohne mir davon zu erzählen... :-/

    Zitat

    Außerdem hab ich Angst davor, dass er es dann einfach macht ohne mir davon zu erzählen...

    Das könnte er natürlich durchaus, deine Angst zeigt, dass bei euch noch keine Vertrauensbasis da ist. Kein Wunder, ihr kennt euch nicht lange genug, aber so wird es schwierig sein, überhaupt so eine Basis aufzubauen.


    Warum hat er dir überhaupt in der jetzigen Phase euerer Beziehung davon erzählt? In welcher Art und Weise?

    Zitat

    Wär ich dann nicht die Böse?

    Sicher wärst du das, aber damit kann er ruhig konfrontiert werden. Aber es geht in dieser Anfangsphase einer Beziehung darum, sich gegenseitig so kennenzulernen, dass man überhaupt einen Grund legen kann für eine enge Beziehung. Es geht darum, abzuchecken, obs so überhaupt klappen kann, noch dazu in einer Fernbeziehung, da ist Vertrauensaufbau das A und O. Wie gesagt, ihr kennt euch noch nicht gut, wie kann er da erwarten, dass du das alles ohne Bedenken hinnimmst?

    Zitat

    Warum hat er dir überhaupt in der jetzigen Phase euerer Beziehung davon erzählt? In welcher Art und Weise?

    Er wollte von Anfang an ehrlich zu mir sein und mir sozusagen die Fakten gleich mitteilen. Prinzipiell find ich das sehr gut, da auch ich Ehrlichkeit in einer Beziehung sehr wichtig finde.


    Dein Einwand mit der Vertrauensbasis gibt mir zu denken, denn ich hab allgemein das Problem, bedingungslos zu vertrauen. Gerade wenn es um solche Sachen geht, in dieser Hinsicht bin ich leider ein gebranntes Kind.

    Zitat

    Ich bin seit wenigen Wochen in einer glücklichen Beziehung, die aber leider eine Fernbeziehung ist, d.h. wir sehen uns ca. alle 3-4 Wochen, sind aber regelmäßig per email und Telefon in Kontakt.

    Wie oft habt Ihr Euch denn schon gesehen?

    Zitat

    Muss ich einfach mit sowas klarkommen, weil ich nunmal die Neue bin?

    Meiner Meinung nach ganz klar: JA.


    Du musst ihn so nehmen, wie Du ihn serviert bekommst. Wenn Du das nicht kannst, musst Du Deine Konsequenz ziehen. Meiner Erfahrung nach ist es nahezu unmöglich, Menschen nach seinen Vorstellungen zu ändern. Wenn ihm seine beste Freundin so wichtig ist, wie er sagt, wird er sich im Zweifel sogar für sie entscheiden. Jeder kann nur für sich sprechen und ich sage für mich: Wenn mein neuer Freund meine Freundschaften nicht akzeptieren würde, dann müsste ER sich überlegen, ob er mit dem Zustand leben kann. Ich würde, egal, wie verliebt ich bin, niemandem zuliebe Freundschaften aufgeben/einschränken.

    @ Monika

    Zitat
    Zitat

    Wär ich dann nicht die Böse?

    Sicher wärst du das, aber damit kann er ruhig konfrontiert werden.

    ...mit der möglichen Konsequenz, dass er die Füße in die Hand nimmt. :-X Ich würde das Wort "ruhig" streichen und sagen: Konfrontier ihn damit, sei die Böse, aber rechne mit Konsequenzen.

    @ Martienchen

    Wir haben uns vorher schon eine Weile gekannt, bevor wir dann offiziell zusammen waren. Gesehen haben wir uns also schon öfter.


    Ich will ihn auch als Freund haben und sicher nicht wegen sowas die Beziehung aufgeben. Allerdings weiß ich einfach nicht, wie ich damit klarkommen kann bzw. ob ich das überhaupt kann. :-/

    Zitat

    Ich würde, egal, wie verliebt ich bin, niemandem zuliebe Freundschaften aufgeben/einschränken.

    Das machen aber viele, ist auch eine Frage des schieren Zeitmanagements. Außerdem der Prioritäten. Meine Freundschaften von früher laufen alle nur noch im Hintergrund, keiner von uns hätte es je geschafft, die Intensität, die wir früher im Studium hatten, mit Beziehung, Beruf und Familie zu verbinden.

    Zitat

    Du musst ihn so nehmen, wie Du ihn serviert bekommst.

    Das sehe ich allerdings genauso. Es muss von ihm selbst ausgehen, dass er klare Prioritäten schafft. Deshalb würde ich eventuell auch davon ausgehen, dass die beiden nicht so richtig eine gute Basis schaffen können.

    Damit musst du auch nicht klarkommen, weil er ganz offensichtlich auf seine beste Freundin steht :-|


    Kein Mann hegt so intimen Körperkontakt mit seiner besten Freundin, wenn er eine (eigentliche) Freundin hat, in die er Hals über Kopf verliebt ist. Dann wäre ihm klar, was er aufs Spiel setzt.


    Grundsätzlich gibt es sowieso keine echten Freundschaften zwischen Mann und Frau, ohne dass:


    - einer der beiden auf den anderen steht, der andere aber nicht


    - das Thema "könnte da mehr sein" einmal am Tisch war und ausdiskutiert wurde

    Was ist denn so schlimm daran für mich? Wenn ich bei meinem besten Freund übernachte, schlafe ich auch immer in seinem Arm ein. ich würde aber trotzdem niemals etwas mit ihm anfangen wollen. Nie. Ich hab ihn einfach nur gern. Ich würde mir das nicht verbieten lassen wollen. Die Menschen sind halt unterschiedlich und das sollte man akzeptieren. Du solltest nicht Dein Vertrauensproblem zu seinem Problem machen.

    ich meine natürlich "Was ist denn so schlimm daran für Dich?

    @ Moni

    Zitat

    Das machen aber viele, ist auch eine Frage des schieren Zeitmanagements. Außerdem der Prioritäten. Meine Freundschaften von früher laufen alle nur noch im Hintergrund, keiner von uns hätte es je geschafft, die Intensität, die wir früher im Studium hatten, mit Beziehung, Beruf und Familie zu verbinden.

    Ich arbeite Vollzeit im Sinne von bis spät Abends. Ich würde trotzdem nie meine Freunschaften vernachlässigen, solange ich nicht die Häuserbaukinderkrieg-Schiene fahre.


    Meinen bereits erwähnten Freund sehe ich auch hächstens 2-4x im Jahr, da er woanders wohnt. Und dann schlafe ich bei ihm. In seinem Bett. So scheint es doch bei dem Freund der TE auch zu sein. Das hat mit Zeitmanagement nichts zu tun, finde ich.