• Mein Freund und seine beste Freundin, was läuft da?

    Mir ist leider kein besserer Titel eingefallen, aber ich hoffe, man versteht was ich meine ;-D Ich bin seit wenigen Wochen in einer glücklichen Beziehung, die aber leider eine Fernbeziehung ist, d.h. wir sehen uns ca. alle 3-4 Wochen, sind aber regelmäßig per email und Telefon in Kontakt. Nun hat mich mein Freund am Telefon darauf hingewiesen, dass ich…
  • 161 Antworten

    Genau meine Meinung, MadamePou & who_made_who...


    Ich kann euch in diesen Punkten wirklich nur zustimmen.


    Befinde mich sozusagen gerade in einer ähnlichen Situation: Mein Freund hat auch eine beste Freundin, welche er schon seit Jahren kennt. Ab und zu übernachtet sie auch mal bei ihm, angeblich ja im Gästezimmer... Aber, irgendwie hängt sie auch sonst ziemlich oft bei ihm rum, er sagt zwar immer, dass das daran liegt, dass sie sich gut mit seiner Mutter versteht und sowas, aber trotzdem stört es mich total! Und seine Sprüche, von wegen ich bräuchte doch nicht eifersüchtig sein, helfen mir auch nicht gerade weiter.


    Und dann will er mich ihr auch noch unbedingt mal vorstellen... Mir geht es also ähnlich wie dir, MadamePou, ich könnte dieser Person einfach nicht freundlich gegenübertreten, will ich auch gar nicht. >:(


    Entschuldigung, dass ich jetzt einfach mal ganz dreist von meinen Problemen berichte, nur macht es mich einfach... wütend und auch traurig, dass unsere Beziehung erst am Anfang steht und ich irgendwie (so hart das auch klingt) beinahe schon wieder die Schnauze voll davon habe, weil diese beste Freundin sich einfach ständig und überall bei uns einmischt und was weiß ich nicht alles. >.<


    Okay, ist meine Aufregung eigentlich berechtigt oder reagiere ich einfach aus Eifersucht über? :-(


    Liebe Grüße an alle hier. *:)

    Zitat

    (...)wütend und auch traurig, dass unsere Beziehung erst am Anfang steht und ich irgendwie (so hart das auch klingt) beinahe schon wieder die Schnauze voll davon habe, weil diese beste Freundin sich einfach ständig und überall bei uns einmischt und was weiß ich nicht alles.

    Genauso geht es mir auch – auch wenn vieles natürlich am Anfang abgeklärt werden muss, belastet es eine noch junge Beziehung doch enorm. Ich finde es einfach unmöglich, wenn sich eine dritte Person immer dazwischen drängen muss! Als beste Freundin müsste man doch eigentlich auch mal Rücksicht nehmen können. :-/

    Zitat

    Glaubt hier jemand, dass sich einer der beiden dauerhaft so verbiegt, dass es für den anderen passt?

    Verbiegen soll sich ja keiner. Meine Idealvorstellung sieht so aus: er bleibt weiterhin mit ihr befreundet, aber der körperliche Umgang wird auf ein normales Maß gekürzt, sprich: meinetwegen ein Küsschen zur Begrüßung und eine Umarmung zum Abschied. Aber Kuscheln im Bett und was weiß ich noch ist definitiv nicht drin. Das müsste für ihn eigentlich vertretbar sein. Mein Totschlagargument ist, dass er umgekehrt auch nicht damit klar käme – eine logische Konsequenz daraus ist, dass er diese Körperlichkeiten dann auch unterlässt.

    Hallo,


    ich kann als Mann Deine Idealvorstellung von einer Beziehung Deines Freundes zu seiner "ehemaligen" Freundin unbedingt nachvollziehen. Dabei würde ich das Küsschen auch nur auf die Wange akezptieren. Ich hoffe für Dich, daß er daß wohl einsehen wird. (Ich könnte mit so einer Situation nicht leben).


    Gruß

    Zitat

    ein Totschlagargument ist, dass er umgekehrt auch nicht damit klar käme – eine logische Konsequenz daraus ist, dass er diese Körperlichkeiten dann auch unterlässt.

    Wie reagiert er denn darauf?

    @ MadamePou

    Teilweise nahm die Diskussion hier ja schon leicht ideologische Züge an... Was bisher ein wenig zu kurz kam, ist der Blick auf das grundlegende Muster, auf die bereits jetzt ungesunde Beziehungsdynamik: Ihr seid erst so kurze Zeit zusammen, und schon bist Du in der Minus-Position! Du bist diejenige, die reagiert und zappelt, während Dein Freund, anscheinend super-locker und in sich ruhend, mit sonniger Unbekümmertheit die Regeln vorgibt. Sogar solche, die er selbst nicht akzeptieren würde! Hallo??


    Ganz am Anfang war ich ja auch angetan von seiner unumwundenen Ehrlichkeit, wollte sie ihm als löbliches Zeichen von Verbindlichkeit und Aufrichtigkeit gutschreiben und quasi als Beweis, dass es nichts zu verbergen gibt. Okay, das mag ja auch so sein... Aber... Was geht in jemandem vor, der in den ersten Wochen einer beginnenden Liebe ohne jede akute Notwendigkeit ein brisantes Thema auf den Tisch bringt und damit in Kauf nimmt, die Entwicklung dieser Liebe empfindlich zu stören, wenn nicht Schlimmeres? Hat man gerade in den ersten rauschhaften Wochen nicht wahrlich anderes im Kopf (und Bauch)? Das tut doch niemand, dem diese Liebe und die geliebte Person wirklich wichtig ist...!


    Wenn er die beste Freundin nur so selten sieht und tatsächlich alles ganz harmlos ist, dann ist das Thema objektiv gesehen eher marginal. Aber man müsste schon ziemlich empathielos sein, um das Potenzial an subjektiver Sprengkraft zu übersehen. Er hätte das Thema, zumal wenn er reinen Gewissens ist, zur Vermeidung von Beunruhigungen auch legitimerweise vertagen können, bis Ihr Euch besser kennt und zwischen Euch ein solides Vertrauensfundament gewachsen ist. Dann wäre es viel besser verhandelbar und auch für Dich leichter einzuordnen. Aber der Knackpunkt ist: ums Verhandeln scheint es ihm ja gar nicht gegangen zu sein. Eher darum, einen Stein ins Wasser zu werfen, um Wellen zu erzeugen. Und das ist ihm offensichtlich grandios gelungen.


    Ganz nebenbei hat er auch klar gestellt, wer hier die Wellen macht. Es wird sicher nicht der einzige Stein bleiben...


    Anders gesagt: seine "Ehrlichkeit" war nicht etwa Ausdruck eines Bedürfnisses, etwas mit Dir zu klären, Konsens herzustellen, sondern sie war Botschaft an sich. Einseitig, ohne fragende Haltung. Als ginge es darum, einen Kunden auf das Kleingedruckte mit den AGBs hinzuweisen. Als versuche jemand, Pflöcke einzuschlagen und sein Territorium abzustecken.


    Das kann völlig legitim sein. Ich will kein bewusstes Kalkül unterstellen und den Freund auch nicht zum "Bösewicht" stempeln (allenfalls kommt er mir leicht übernarzisstisch und dafür unterempathisch vor...). Es mag sich bei dem, was ich beschrieben habe, um das ganz normale unbewusste "Aushandeln" von Positionen bzw. Beziehungsdefinitionen handeln, so wie es am Anfang jeder menschlichen Beziehung irgendwie unterschwellig statt findet. Deshalb, ganz wertfrei und ausdrücklich ohne Schuldzuweisung: Ihr passt vermutlich einfach nicht zusammen. Eine Beziehung auf gleicher Augenhöhe ist nach allem, wie es sich hier darstellt, schwer vorstellbar. Oder nur, falls Du es schaffst, ihm "Paroli" zu bieten und Achtung einzufordern – und zwar nicht etwa mittels punktueller Kraftakte, sondern stetig und beiläufig mit unangestrengter Selbstverständlichkeit, sozusagen kraft Deiner selbstbewussten Ausstrahlung und Persönlichkeit.

    Individualist,


    grandioser Beitrag!!!


    Du hast vollkommen recht: Madame Pous Freund hat die Bedingungen schon gestellt und das Territorium bereits abgesteckt. Von "gleicher Augenhöhe" keine Spur....

    Monika

    Zitat

    Wie reagiert er denn darauf?

    Er windet sich. Er sieht es ein, aber will einfach die Konsequenz daraus (noch) nicht ziehen.


    Individualist


    Danke für deinen langen Beitrag! @:)


    Er hat das Thema deshalb gleich zu Beginn angesprochen, weil er wusste, dass es zu einem Problem wird. Daher hat er es gleich in Angriff genommen, damit es auf dem Tisch ist. Allerdings – und das macht mir zu schaffen – hatten auch meine Vorgängerinnen ein Problem mit seiner engen Beziehung zur besten Freundin, und dennoch sah er da nicht die Notwendigkeit an diesem Umgang etwas zu ändern. Jedoch habe ich nicht vor, eine leidende Rolle zu spielen. Sollte er die Körperlichkeiten nicht auf ein vernünftiges, für mich annehmbares Maß reduzieren, so werde ich sicherlich die Konsequenzen ziehen und mich verabschieden. Und mittlerweile will ich auch nicht mehr versuchen, "damit klar zu kommen", so wie das im Eingangspost vielleicht noch erscheinen mag. Nachdem ich jetzt wieder viel darüber nachgedacht habe und auch von euch viele Anregungen erhalten habe, bin ich zu einem gewissen Teil auch wütend auf ihn. Wütend, weil er es nicht von selbst einsieht, dass das zu weit geht und weil er Dinge von mir fordert, die er selbst nicht bereit wäre zu akzeptieren. Nein, die Regeln gibt nicht er vor. Er hat es zwar versucht, aber ich will eine Beziehung auf Augenhöhe und somit werde auch ich meine Regeln stellen. Die Einigung erfolgt dann gemeinsam und in gegenseitiger Rücksichtnahme.

    Zitat

    Oder nur, falls Du es schaffst, ihm "Paroli" zu bieten und Achtung einzufordern – und zwar nicht etwa mittels punktueller Kraftakte, sondern stetig und beiläufig mit unangestrengter Selbstverständlichkeit, sozusagen kraft Deiner selbstbewussten Ausstrahlung und Persönlichkeit.

    Das ist ein sehr guter Punkt. Momentan neige ich wohl eher zu wütenden Kraftakten, aber ich denke, dass mein Auftreten verständlich genug ist. Andererseits macht es mich schon wieder wütend und traurig, dass ich die Achtung überhaupt einfordern muss.


    Auf jeden Fall möchte ich es versuchen und nicht von vorneherein aufgeben. An seiner Reaktion auf meine Empfindungen werde ich sehen, wie wertvoll ich ihm bin und was er tatsächlich bereit ist zu ändern.

    @ MadamePou,

    als Mann würde ich dir raten hier extrem misstrauisch zu sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass da zwischen denen mehr läuft als Küsschen hier und Küsschen da, die ist IMHO sehr viel größer, als dass da nur was mit bloßer Freundschaft wäre. Zwischen M+F steht immer das Thema Sxx, ist so und wird auch immer sein, zumindest wenn sich beide mögen.

    @ MadamePou,

    mal ehrlich: so, wie Du es schreibst, haben Dein Freund und seine beste Freundin ein sehr enges, nahes und teilweise auch intimes Verhältnis.


    Und wenn das alles für ihn so toll ist, wofür braucht er dann Dich noch? (Entschuldige die harte Wortwahl!)


    Da fällt mir nur eine Sache ein, die er von IHR ja wohl nicht bekommt?!

    Zitat

    Und wenn das alles für ihn so toll ist, wofür braucht er dann Dich noch?

    Liebe? Die scheint er ja ihr gegenüber nicht zu empfinden, sonst wären sie wohl zusammen. :-/

    Zitat

    Zwischen M+F steht immer das Thema Sxx, ist so und wird auch immer sein, zumindest wenn sich beide mögen.

    Das habe ich jetzt auch schon öfters gehört. Und ich muss sagen, ich weiß wirklich nicht ob man das so pauschal sagen kann. Ich habe schon gute Freunde gehabt, und ich kann ehrlich sagen: ICH für meinen Teil habe dabei keinerei sexuelle Hintergedanken gehabt. Was in den Köpfen besagter Männer vorging kann ich natürlich nicht sagen....aber selbst wenn es so ist, glaube ich schon dass Freundschaft zwischen Männlein und Weiblein gut möglich ist auch wenn einer oder beide in einer Partnerschaft sind. Ich fände es interessant in die Köpfe von zwischengeschlechtlichen Freunden zu blicken um das herauszufinden (ob es tatsächlich immer eine sexuelle Komponente gibt)


    Aber natürlich hat das jetzt nicht speziell etwas mit dem Thema der TE zu tun. Denn auch ich würde für mich niemals in einer Partnerschaft Regeln aufstellen lassen, die nur für mich gelten sollen. :|N

    Und meiner Meinung nach hat jede Liebe und Partnerschaft auch etwas mit Rücksichtnahme zu tun. Und in jeder funktionierenden und ausgewogenen Partnerschaft geht man Kompromisse ein. Das hat mich "sich verbiegen" nichts zu tun!!


    "Du willst die roten Fliesen?- Ich will die Blauen!- Ach, lass uns die gelben nehmen, die sind auch ganz schön!!"


    Wenn immer jeder einzelne nur auf SEINEM Standpunkt beharrt, gäbe es gar keine zwischenmenschlichen Beziehungen!!


    Und Dein Freund will von den "blauen Fliesen" nicht abrücken!!


    In meinen Augen: ein Schuft! Oder ein Dummkopf! ;-)

    @ Riankamie

    Zitat

    Ich habe schon gute Freunde gehabt, und ich kann ehrlich sagen: ICH für meinen Teil habe dabei keinerei sexuelle Hintergedanken gehabt.

    ja, glaube ich dir gerne und auf's Wort, aber du bist nunmal eine Frau und Männer (vielleicht nicht alle, aber ich behaupte mal die meisten) ticken da bekanntermaßen anders. ;-D Was in den jeweiligen Köpfen genau vorgeht weiß man/frau natürlich nie.