• Mein Freund und seine beste Freundin, was läuft da?

    Mir ist leider kein besserer Titel eingefallen, aber ich hoffe, man versteht was ich meine ;-D Ich bin seit wenigen Wochen in einer glücklichen Beziehung, die aber leider eine Fernbeziehung ist, d.h. wir sehen uns ca. alle 3-4 Wochen, sind aber regelmäßig per email und Telefon in Kontakt. Nun hat mich mein Freund am Telefon darauf hingewiesen, dass ich…
  • 161 Antworten

    MadamePou


    Was mir an der ganzen Sache übel aufgestoßen wäre ist, das wohl Dein Freund, wie Du geschrieben hast, ein Problem damit hätte, wenn Du so einen "intimen" Kontakt zu einem "besten Freund" pflegen würdest. Und ich vermute, Deinem Freund wäre es schnurzegal, wenn Dein "bester Freund" keine gute Meinung von ihm hätte. So schiebt Dein Freund Dir gegenüber allerdings nicht sich, sondern seine beste Freundin vor, mit der Begründung, sie hätte keine gute Meinung von Dir, wenn ... ":/


    Sorry, selten so einen Schwachsinn gehört, denn überleg mal, was Dein Freund da eigentlich von sich gegeben hat. Im Grunde bat er Dich, nicht nur das Verhalten seiner besten Freundin, sondern auch seins zu tolerieren, damit ER vor seiner besten Freundin gut dasteht...
    Nö, da würde ich nicht mitspielen wollen... :|N

    Zitat

    ich habe mit gute miene zum bösen spiel gemeint, dass ihr euch zu dritt trifft auch wenn sich in dir alles sträubt und du somit deinen freund zeigst, dass du diese freundschaft nicht im vorhinein kritisierst sondern du es dir ansiehst wie es läuft und du ihm dann sagst, dass nach dem du es gesehen hast und deine bedenken bestätigt worden sind, deine konsequenzen daraus ziehst, wenn er seine beste freundin über alles stellt.

    Ich werde sie sicher die nächsten Monate mal kennenlernen. Das Problem ist nur, dass ich ihr wahrscheinlich nicht neutral-freundlich begegnen kann, da ich unterbewusst Eifersucht, Wut und Angst ihr gegenüber empfinde. Vermutlich wird sie das auch merken – das Treffen wird bestimmt spaßig... ":/

    Zitat

    Schließlich geht man davon aus, dass man als Freundin eines Partners der wichtigste Mensch an seiner Seite ist; und das macht automatisch andere Menschen unwichtiger als dich. Auf Kompromisse könnte ich mich da auch nicht einlassen.

    Eben. In der Liebe gibt es für mich keine Kompromisse. Entweder ich stehe uneingeschränkt an erster Stelle, so wie er auch bei mir konkurrenzlos an erster Stelle steht oder eben nicht. Wenn ich mir den ersten Platz mit seiner besten Freundin teilen muss, ist das kein Kompromiss, sondern eine Abwertung von mir und meinen Bedürfnissen.

    Aus meiner persönlichen Erfahrung muss ich dir leider sagen, dass einer von den beiden "besten" Freunden (Mann + Frau) immer mehr will......


    Trotzdem viel Glück +alles Liebe!


    Hanna

    Zitat

    Ich werde sie sicher die nächsten Monate mal kennenlernen. Das Problem ist nur, dass ich ihr wahrscheinlich nicht neutral-freundlich begegnen kann, da ich unterbewusst Eifersucht, Wut und Angst ihr gegenüber empfinde. Vermutlich wird sie das auch merken – das Treffen wird bestimmt spaßig...

    Wahrscheinlich ;-)


    Ich habe auch mal die Ex von meinem Freund kennengelernt, als sie sich für eine Woche bei ihm einquartieren "musste" :=o mir fiel es auch absolut nicht ein, auch noch nett zu ihr zu sein. Wäre ja noch schöner gewesen ..... :=o

    Zitat

    Im Grunde bat er Dich, nicht nur das Verhalten seiner besten Freundin, sondern auch seins zu tolerieren, damit ER vor seiner besten Freundin gut dasteht...

    Das ist der nächste Punkt. Was seine beste Freundin von mir denkt, geht mir schließlich sonstwo vorbei. Aber ihm scheint es offensichtlich wichtig zu sein, dass er vor ihr nicht als derjenige dasteht, der seiner Freundin zuliebe was an ihrem Umgang miteinander ändert, und das stört mich. Ich will doch gar nicht, dass er wegen mir den Kontakt zu ihr abbricht bzw. die Freundschaft aufgibt, das würde viel zu weit gehen und derartige Forderungen stehen mir auch gar nicht zu. Der körperliche Umgang ist das Problem, das ich in dieser Freundschaft sehe. Da er sich in ca. 2 Wochen mit ihr trifft und ich davon ausgehen kann, dass er mir ehrlich von den Tatsachen berichtet, sehe ich ja dann, wieviel er auf meine Bedürfnisse gibt und was ich ihm wert bin.

    Zitat

    mir fiel es auch absolut nicht ein, auch noch nett zu ihr zu sein. Wäre ja noch schöner gewesen.

    Ehrlich gesagt will ich auch gar nicht freundlich zu ihr sein, sondern mein Revier markieren. ]:D

    Zitat

    Was mir an der ganzen Sache übel aufgestoßen wäre ist, das wohl Dein Freund, wie Du geschrieben hast, ein Problem damit hätte, wenn Du so einen "intimen" Kontakt zu einem "besten Freund" pflegen würdest

    :)z Nur das ist mir sofort aufgefallen und schon waere ich verschwunden.

    Für mich ist dieser Beitrag so ein typischer Fall, wo "der Gärtner zum Bock gemacht wird", heißt: einerseits mißt der Freund der TE mit zweierlei Maß, denn er würde so einen vertrauten Umgang mit dem besten Freund seiner Freundin nicht dulden, mutet ihr aber durch seine – oh wie schön – so unverblümt anmutende Offenheit (?) zu, sie solle doch bitte Verständnis aufbringen...
    Das klingt für mich, als würde einer zu mir sagen "Du, ich tue was, was Dich eventuell verletzten könnte, aber ich bitte Dich schon mal vorab um Verständnis".


    Ha ha ha... ]:D

    Zitat

    Was mir an der ganzen Sache übel aufgestoßen wäre ist, das wohl Dein Freund, wie Du geschrieben hast, ein Problem damit hätte, wenn Du so einen "intimen" Kontakt zu einem "besten Freund" pflegen würdest.

    Damn, das Wichtigste (mal wieder) überlesen...OK, das stellt die Sache in einem ganz anderen Licht dar...


    Bis dahin hätte ich dem "dann hat meine Freundin keine gute Meinung von dir" keine große Bedeutung beigemessen, bzw. es gut verstanden.


    "Sorry, ich darf dich nicht mehr anfassen"


    *guckt wie ein Auto* "Hmm?? Warum ?"


    "Meine neue Freundin..."


    *ein Blick zwischen spöttisch und mitleidig* "Du hast dir ne Eifersüchtige gesucht? Passt das zu dir?"


    Tja, was hätte ich darauf antworten sollen...

    Ich habe schon sehr viele Jahre einen besten Freund. Wir waren schon wochenlang gemeinsam in Südamerika, mein damaliger Freund hatte Prüfungen und konnte nicht mit – das war kein Problem.


    Wir gehen gemeinsam auf mehrtägige Sportveranstaltungen und schlafen in einem Wohnmobil – für meinen Partner kein Problem. Das erste Mal vor einigen Jahren war das exakt 2 Monate, nachdem wir uns kennengelernt hatten.


    Ich muss sagen, dass mir diese Freundschaft so wichtig ist, dass ich sie für eine neue Liebe niemals aufgeben würde. Andererseits habe ich meinen Partnern wohl jeweils so viel Sicherheit gegeben, dass Eifersucht gar nie ein Thema war.


    Umgekehrt bei den Freundinnen meines besten Freundes übrigens auch nicht. Wir küssen uns auch auf den Mund und laufen Arm in Arm herum – allerdings schlafen wir, auch wenn das mal in einem Bett sein sollte, nicht engumschlungen. Dieses Bedürfnis habe ich zumindest nicht und er glaub auch nicht, ansonsten hätte er bestimmt schonmal was gesagt oder wir wären morgens mal so aufgewacht.


    Ich habe auch keinerlei Bedenken, wenn mein Partner bei seinen guten Freundinnen übernachtet. Auch bei seinen Ex-Freundinnen darf er nächtigen. Wir führen eine so gute Beziehung, dass ich die Wahrscheinlichkeit, dass er fremdliebt, als äusserst gering einstufe. Und sollte dies doch passieren, hätte ich es wohl sowieso nicht aufhalten können. Vertrauen ist doch elementar in einer Beziehung!


    Und warum sollte mein Partner eine langjährig funktionierende Freundschaft wegen mir ändern? Ich empfinde das als absurd.


    Allerdings: wenn nicht gleiches Recht für beide Seiten gilt, könnte ich das auf keinen Fall akzeptieren!

    Zitat

    Ich muss sagen, dass mir diese Freundschaft so wichtig ist, dass ich sie für eine neue Liebe niemals aufgeben würde

    Kann ich persönlich überhaupt nicht nachvollziehen. Klar sind die Menschen unterschiedlich, aber genauso, wie du es dir nicht vorstellen kannst, eine Freundschaft wegen einer neuen Liebe aufzugeben, kann ich mir nicht vorstellen, da irgendwie bei meinem Freund an 2. Stelle zu kommen, nach der Freundschaft zu einer "wichtigen" Freundin - damit könnte ich jedenfalls nicht leben.


    Es wäre sogar dasselbe, wenn es sich um einen Mann handeln würde :-/ wenn irgendeine Freundschaft wichtiger ist als die zu mir, dann würde ich mich zurückgesetzt fühlen und das wäre keine Beziehung für mich, in der ich glücklich wäre.

    Also mein Beitrag bezieht sich jetzt auf den ganzen Beitrag von Schoggi Fan, nicht nur auf das Zitat ;-) ich meinte damit keineswegs, dass man jetzt alle anderen Freundschaften über Bord werfen sollte, wenn man in einer festen Beziehung ist. Nur dürften bei mir alle anderen Freundschaften eben nicht einen so hohen Stellenwert wie die eigene Beziehung haben.

    Zitat

    Klar sind die Menschen unterschiedlich, aber genauso, wie du es dir nicht vorstellen kannst, eine Freundschaft wegen einer neuen Liebe aufzugeben, kann ich mir nicht vorstellen, da irgendwie bei meinem Freund an 2. Stelle zu kommen, nach der Freundschaft zu einer "wichtigen" Freundin – damit könnte ich jedenfalls nicht leben.

    Genauso sehe ich es auch. Es versetzt doch jeder Beziehung von vorneherein den Todesstoß, wenn man als Partner nur an 2. Stelle steht. Liebe ist für mich mehr wert als Freundschaft. Ich könnte es nie ertragen, hinter einer "besten Freundin" zurückstehen zu müssen.

    Madame Pou,


    Du klingst für mich sehr vernünftig und abgeklärt. Ich finde es auch gut, welche Worte Du Deinem Freund gegenüber gefunden hast.


    Was ich aber nicht verstehe, ist, warum sollte sich die Situation ändern, wenn man die Frau kennenlernt? Selbst das bewahrt einen doch nicht davor, dass etwas anderes dahinter stecken könnte. Für mich klingt das immer wie ein Alibi in dem Sinne wie: Schau mal, die ist doch nett, will Dich kennenlernen, schließt Dich nicht aus (ach, wie nett!!), was hast Du denn dagegen?


    Ich kannte auch die gute Freundin meines Ex, mit der er ca. 2 Monate nach unserem Beziehungsende zusammengezogen ist.