Mein Freund will einen Vaterschaftstest. Trennung?

    Hallo!


    Ich bin 32 Jahre alt und seit 2 Jahren mit meinem Freund (35) zusammen. Wir haben - wie ich finde - immer eine wunderschöne Beziehung geführt und ich liebe ihn wirklich sehr und hatte auch immer das Gefühl dass er genauso fühlt. Wir haben auch öfter über Kinder gesprochen und haben uns vor einiger Zeit auch dazu entschlossen es "aktiv" zu probieren ;-) Kurz: ich bin aktuell im 4 Monat schwanger! Mein Freund und ich haben uns riesig gefreut und eigentlich dachte ich es ist alles super.


    Vor 3 Wochen kam mein Freund aber an und meinte, dass er direkt nach der Geburt einen Vaterschaftstest haben möchte um ganz sicher zu gehen dass ich ihn auch nicht betrogen habe!!! Ich bin echt aus allen Wolken gefallen und verstehe das einfach nicht. Wie kommt er denn nun plötzlich darauf meine Treue anzuzweifeln? Er SAGT auf der einen Seite zwar dass er weiß dass ich nicht fremdgegangen ist und mir voll vertraut, aber auf der anderen Seite sagt er dass er so einen Test unbedingt will um "sicher" zu gehen. Wir haben seither öfter über das Thema gesprochen, aber er besteht nachwievor darauf. Ich habe ihm gesagt, dass wenn er es wirklich unbedingt möchte ich mich dem nicht entgegen stelle, aber unsere Beziehung damit dann definitiv ein Ende hat - selbst wenn er als Vater bestätigt wird (was ja auch sein wird). Ich finde einfach, dass sowas ein riesiger Vertrauensbruch ist und ich kann nicht mit einem Mann zusammen sein, der mir nicht vertraut und denkt ich will ihn "ausbeuten", "reinlegen" und ihm ein Kind einfach mal so nebenbei unterschieben. Wenn er mir schon zutraut sowas zu machen und glaubt ich könnte ihn betrogen haben, dann traut er mir doch bei anderen Dingen sicherlich auch nicht über den Weg.


    Es ist eigentlich total irre: wir waren total glücklich, wollten eine Familie gründen, bald auch heiraten und dann geht vielleicht alles in die Brüche weil er für sich auf "Nummer sicher" gehen will. Klar kann ich verstehen dass ein Mann sicher sein will dass es auch SEINE Kinder sind die er großzieht und für die er bezahlt - es gibt ja mehr als genug Kuckuckskinder auf der Welt. Aber seine Partnerin die er doch angeblich "liebt" sollte er doch trauen, oder? Also ich habe jedenfalls das Gefühl, dass er mir nicht vertraut und das tut richtig weh.


    Wie sehr ihr das denn? Könntet ihr es einfach als normal "akzeptieren" wenn euer PArtner eure Treue anzweifelt?

  • 452 Antworten
    Zitat

    es gibt ja mehr als genug Kuckuckskinder auf der Welt. Aber seine Partnerin die er doch angeblich "liebt" sollte er doch trauen, oder?

    Naja, die "Väter" dieser ganzen Kuckuckskinder haben ihren Partnerinnen ja vertraut weil sie sie geliebt haben. Das ist nicht zwingend ein Argument in der Situation.


    Ich hab meinem Mann gesagt wenn er unnütz Geld verpulvern will kann er einen Test machen. Als Frau hat man da einfach den Wissensvorsprung den ein Mann nie haben kann.

    Ich könnte es wohl verkraften. Aber das sagt sich so einfach... Ich denke was Du empfindest kann keiner sagen. Ich habe in der weiteren Familie ein Kuckuckskind und wäre einfach bereit dazu ihm diese Sicherheit zu geben, bei allem Vertrauen.


    Wie verletzend Du das findest kannst Du nur selbst wissen...

    Zitat

    Naja, die "Väter" dieser ganzen Kuckuckskinder haben ihren Partnerinnen ja vertraut weil sie sie geliebt haben. Das ist nicht zwingend ein Argument in der Situation.

    Wenn Du das so technisch sehen kannst... ":/


    Wenn mich allerdings der Mann an meiner Seite mit Frauen über einen Kamm schert, die zu sowas fähig sind, dann ist das für mich sehr wohl was anderes! :-o


    Würde er mir das ernsthaft zutrauen und Derartiges äußern, dann wüsste ich auch nicht mehr ob ich auf dieser Basis eine Familie mit ihm wollte.


    Ganz harte Nummer liebe Solina123.


    Bleibt nur zu hoffen, dass der Mann nur mal kurz schief gewickelt ist oder geistig umnachtet war.


    :(v

    @ Aleonor:

    Und die Tatsache dass ich die Frau bin und nicht er rechtfertigt es, dass er mir vorwirft evtl. von einem anderen geschwängert worden zu sein und ihn zu "betrügen" und einen Beweis für seine Vaterschaft zu verlangen? Man kann nicht alles in seinem Leben und in Beziehungen zu 100% kontrollieren - in gewissen Dingen muss man auch mal vertrauen. Und besonders dem Beziehungspartner sollte man doch vertrauen - wenn nicht diesem, wem denn dann???


    Es ist einfach eine sch*** Situation. Eigentlich ist ja alleine die Frage nach einem Test schon die "Vermutung" dass ich ihm nicht treu war... Noch vor kurzem war ich so glücklich und nun fühle ich micheinfach nur elend. Ich dachte er wäre mein Mr. Right, ich wollte ihn heiraten, eine Familie mit ihm haben, mit ihm alt werden und nun ist alles im Eimer. Irgendwie denke ich mir nun immer - selbst wenn wir über was ganz anderes sprechen - immer "glaubt er mir das?"? Z.B. habe ich ihm gestern gesagt dass ich in 2 Wochen für 3 Tage auf Dienstreise fahren muss und da dachte ich mir schon "glaubt er jetzt dass ich ihn die 3 Tage betrüge?"


    Und genauso ist es wenn er irgendwas was: ich zweifle nun auch das Gesagte von ihm an. So nach dem Motto: "Warum vermutet er dass ich ihn evtl. betrogen habe? Vielleicht weil er es "auch" getan hat?"

    @ Sheilagh:

    Ja, ich kann verstehen, dass Männer keine Kuckuckskinder untergeschoben haben wollen. Ich würde andersrum auch nicht unbewusst fremde Kinder aufziehen wollen... Aber kann ich als Frau mit einem Mann zusammen sein, der mich anscheinend charakterlich für so "schlecht" hält dass ich ihm sowas wissentlich antun könnte? Klar gibt es schwarze Schafe, also Frauen die ihren Männern wissentlich fremde Kinder unterjubeln. Aber wenn mein Mann mich ebenfalls für ein schwarzes Schaf hält bis ich ihm den "Beweis" vorlege dass es nicht so ist, dann kann ich das nicht einfach ignorieren oder so hinnehmen. Ich muss meinem Mann ja auch vertrauen was seine Treue angeht - ich kann mir das nicht durch einen "Test" beweisen lassen und genauso wenig kann ich mir durch einen Test nicht beweisen lassen dass er keine anderen Kinder hat von denen er mir nur nichts erzählt (so ein krasses Beispiel war mal bei einer Kollegin: deren Mann hat seine Affäre geschwängert und meine Kollegin hat es nur "durch Zufall" rausgefunden als das Baby bereits 7 Monate alt war)...

    @ Thalina:

    Natürlich habe ich nichts zu verbergen. Ich stimme so einem Test ja auch zu, wenn er ihn unbedingt haben möchte - das habe ich ihm auch gesagt. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich mich trennen werde wenn er auf so einen Test besteht aber ich bin mir aktuell nicht mal sicher ob ich so lange warten möchte. Alleine diese Forderung hat mich schon sehr verletzt und selbst wenn er nach der Geburt großzügig darauf verzichten würde, würde sein "Verdacht" doch immer zwischen uns stehen, oder?! Ich weiß nicht ob ich in der Lage bin das irgendwann einfach zu vergessen und weiter mit ihm zusammenzubleiben.


    Ich bin schon ein recht sensibler und gefühlsbetonter Mensch und manchmal auch eine kleine "Dramaqueen" und deshalb nimmt mich sowas vielleicht mehr mit als die ein oder andere Frau. Ich habe halt eine konkrete Vorstellung von einer Beziehung: Treue, Liebe, Vertrauen, glücklich sein, irgendwann heiraten und Kinder, ein Reihenhaus mit Garten... Halt so das "Klassische" ;-) bin halt wie gesagt sehr romantisch und auch etwas sensibel.

    @ Alenor:

    Klar. Er meinte er wäre erst darauf gekommen als er Artikel über die "geplante Auskunftspflicht von Frauen bei Kuckuckskindern" gelesen hat. Anscheinend sollen Frauen vor Gericht gezwungen werden ihre Sexpartner preiszugeben damit der definitive Kindsvater festgestellt werden kann - irgendwie sowas. Keine Ahnung.


    Aber so wirklich glaube ich das auch nicht. Nur weil man einen Artikel in der Zeitung liest kommt man doch nicht plötzlich auf die Idee selbst so reingelegt zu werden, oder?! Ich meine, wir haben auch früher schon Talkshows geschaut, wo es um Vaterschaften usw. ging und da war sowas nie Thema (obwohl wir schon aktiv an der Familienplanung gearbeitet haben).


    Er hat auch nie von irgendwem erzählt der sowas erlebt hat oder wen kennt der sowas erlebt hat. Und in der Familie ist sowas sicherlich auch nicht bekannt. Also keine Ahnung

    Also, wenn seine Forderung so völlig aus den Wolken fällt, würde ich mich doch auch sehr wundern, wie er denn auf die Idee kommt, dass du ihn betrogen haben sollst.




    Ihr wisst doch den ungefähren Zeitpunkt der Befruchtung. Dann könnt ihr ja mal nachgucken, ob du in diesen paar Tagen bis nachts alleine um die Häuser gezogen bist oder wie hättest du ihn sonst betrügen sollen? Völliger Bullshit...

    Für mich wäre die Beziehung durch. Ich glaube, für mich würde eine Welt zusammenbrechen, wenn mein Partner auch nur einen kleinen Zweifel an meiner Treue hat und mir zutraut, dass ich ihm ein Kind unterschiebe. Nur weil Chantal im RTL-Programm das macht, schließt das nicht das eigene Denkvermögen kurz.


    Kannst ja gespannt sein, was er sagt, wenn ihm das Kind "plötzlich" ähnlich sieht. Wahrscheinlich hast du ihn dann mit seinem Bruder oder Vater betrogen??

    Zitat

    manchmal auch eine kleine "Dramaqueen"

    Gut, dass du das auch einsiehst ;-D


    Also ich kann schon verstehen, dass du dir durch so eine Aussage Gedanken machst. Allerdings wäre esvernünftiger so wie Aleonor zu reagieren. Ich finde durch deine Ansage hast du ihn gewissermaßen erpresst und er kann sich doch nun auch fragen: "Wenn sie mich um jeden Preis von dem Test abhalten möchte, vielleicht hat sie etwas zu verbergen." Dadurch würde bei ihm nun ohne die Durchführung auch immer dieser kleiner Vogel im Hinterkopf sitzen.


    Wenn eure Beziehung davor wirklich perfekt war, wäre es doch auch dumm deswegen sie zu beenden. Du hast ja mit ihm nun eine Familie, wärst du wirklich bereit diese aufzugeben? Ich denke einen Mr. Right findet man nicht so oft im Leben und da sollte man nicht zu schnell das Handtuch werfen.


    Ist vielleicht etwas übertrieben, aber ich würde damit zu einem Paartherapeuten gehen. Ich weiß nicht, ob ihr dem Grund für seinen Wunsch zuhause beim Gespräch auf den Grund gehen könnt, gerade wenn du sehr emotional bist. Mit einer neutralen Person im Raum, würdet ihr sicher einen Weg finden.

    @ The Twilight Garden:

    Das ist ja noch so ein Hammer! Das Zeugungsdatum war während unseres Urlaubs in Südtirol - das hat ihm sogar der Arzt gesagt und ich habe es ja sogar schriftlich! Wir waren da praktisch fast rund um die Uhr zusammen und hatten einen wunderschönen Urlaub zu zweit. Klar war ich mal nen Nachmittag in der Stadt shoppen und an einem Tag habe ich mit einer Gruppe vom nahegelegen Hotel eine Wanderung gemacht (er hatte keine Lust), aber deshalb springe ich doch nicht bei der erstbesten Gelegenheit mit jedem ins Bett! Wir waren viel mehr zusammen als es normalerweise wg. Arbeit und sonstigen Sachen im Schnitt der Fall ist. Umso weniger verstehe ich seine Zweifel und umso mehr verletzen mich auch seine Untreue-Vorwürfe (obwohl er ja sagt er vertraut mir - aber er will sicher gehen. Hä?).

    @ Choupette_Finnian:

    Ich finds halt unglaublich, dass eine gute Beziehung wegen sowas wohl in die Brüche geht. Er meint natürlich dass wenn ich nichts zu verbergen hätte ich ja auch kein Problem mit so einem Test haben sollte. Ich kann mir den Mund fusslig reden - er versteht einfach nicht dass mich seine Zweifel verletzen und ich nicht mit jemandem zusammen sein will der mich insgeheim für "skrupellos" hält. Er meint wenn er lt. Test der Vater ist, dann können wir so weitermachen wie bisher und zusammen sein. ISt so eine Denkweise noch normal?

    Ich finde seine Forderung durchaus legitim. Schliesslich kann sich ein Mann niemals so ganz sicher sein, wer den entscheidenden Schuss gesetzt hat. Vertrauen hin oder her. Und wenn die Frau mit Trennung droht, ist das erst recht verdächtig. Da würde eher ich mich noch vorher trennen.

    @ Clalalala:

    Natürlich ist mit klar, dass es eine Art Erpressung ist, wenn man sagt "wenn du den Test willst dann trenne ich mich". Aber ich habe es vorhin ja auch schon geschrieben dass ich mir selbst jetzt schon nicht mehr sicher bin ob ich eine Zukunft mit ihm möchte - selbst wenn er auf so einen Test verzichten sollte. Alleine die Frage nach einem Test und dass er auch nach Wochen noch immer total versessen darauf ist, hat irgendwie alles kaputt gemacht. Es ist so als ob ein riesiger Graben zwischen uns ist: ich habe nun sogar schon das Gefühl IHM nicht mehr vertrauen zu können, dass er mich evtl. betrügt und mich generell hintergeht. Rein nach dem Motto: wenn er mir sowas zutraut, dann vielleicht ja nur weil ER es tut! Verstehst du?


    Ich beschäftige mich seit Wochen mit nichts anderem mehr und dabei sollte ich mich auf die Schwangerschaft konzentrieren. nun denke ich aber nicht über Babysachen, Einrichtung und Spielzeug nach sondern oft eher ob ich mir die 2 Jahre nur irgendwas vorgemacht habe und ob ich mir bald eine neue Wohnung suchen sollte.

    Zitat

    Man kann nicht alles in seinem Leben und in Beziehungen zu 100% kontrollieren - in gewissen Dingen muss man auch mal vertrauen.

    In diesem Punkt aber nicht. Ein Test würde Gewissheit verschaffen, ohne dass man "vertrauen muss".


    Ich weiß natürlich nicht wie ich auf so ein Ansinnen reagieren würde - sicher zunächst mal erstaunt. Aber ich hab schon so viel Lügen und Betrügen erlebt, dass ich, wenn ich es schaffen würde, meine Vernunft sprechen zu lassen, so ein Anliegen nachvollziehen könnte. Ich bin echt froh dass ich als Frau in der praktischen Situation bin, 1) die Kontrolle darüber zu haben ob ich ein Kind bekomme und 2) zu wissen von wem es nur sein kann. Durch einen Vaterschaftstest kann der Mann wenigstens in Punkt 2) eine ähnliche Ebene erreichen.


    Vielleicht würde es dir gelingen, das so zu sehen wie einen Ehevertrag? Den schließt man ja auch, obwohl man (naiverweise) glaubt die Beziehung halte ewig.

    Zitat

    er versteht einfach nicht dass mich seine Zweifel verletzen und ich nicht mit jemandem zusammen sein will der mich insgeheim für "skrupellos" hält. Er meint wenn er lt. Test der Vater ist, dann können wir so weitermachen wie bisher und zusammen sein. ISt so eine Denkweise noch normal?

    Das wäre für mich ein Grund mit emotional zu distanzieren. Er kann seinen Test gern haben, aber emotional würde ich mich deutlich zurückziehen, vor allem wenn er nicht verstehen kann, dass er momentan gerade das Grundvertrauen in der Beziehung zerstört. Wenn er zumindest sehen könnte, dass das emotional sehr schwierig ist was er da gerade tut und das anerkennen könnte wärs nochmal was anderes. Für mich zeigt das er das ihm das wohl wurscht ist, dass da emotional was nicht ganz rund läuft. Ich würde mir überlegen ob ich mit so jemandem zusammen ein Kind aufziehen kann.

    Ob das wohl eine Folge dieser ganzen unsäglichen RTL und Co Formate ist? Man kriegt so oft per scripted Reality reingedrückt wie abgedreht und schlecht die Menschen sind dass man vielleicht irgendwann nicht mehr ans Gute glauben kann???


    Ich frag mich jetzt schon die ganze Zeit wie ich wohl reagiert hätte? Bei uns waren aber auch Vaterschaftstests nicht so einfach verfügbar, damals brauchte es noch Blutabnahme bei Vater und Kind....


    Ich weiss es echt nicht!


    Andererseits weiss man als Frau halt 100% dass das Kleine bei Einem selber rausgekommen ist. Diese 100% Gewissheit fehlt den Männer halt...


    Die Beziehung würd ich wohl nicht beenden - aber GANZ genau wissen wollen wie er denn auf den Gedanken gekommen ist.... ":/

    @ NotMichaelCaine:

    Wenn er schon mal reingelegt worden wäre, jemanden in der Familie hätte dem sowas passiert ist oder evtl. selbst ein Kuckuckskinder wäre, dann könnte ich seine Beweggründe ja noch irgendwie nachvollziehen dass er trotz Vertrauen auf Nummer sicher gehen möchte. Aber wie gesagt ist sowas ja nicht der Fall - das hat er mir mehrmals versichert. Er meint ja wirklich dass er wg. einem Artikel erst darauf gekommen ist und einfach ganz sicher gehen möchte dass ich ihm nicht ein fremdes Kind unterjuble (er meint er will meine Treue bewiesen haben, aber im Grundsatz ist ja das Gleiche).


    Und wenn ich nichts zu verbergen hätte, warum stört es mich denn dann??? Das hat er mich ernsthaft gefragt! Wenn eine Frau eine Treuetesterin auf ihren Mann ansetzt kann sie ja auch danach zu ihm sagen wenn er sich aufregen sollte "wenn du Treu bist hast du ja nichts zu befürchten. Warum stört es dich dann?". Aber das scheint ja wieder etwas anderes zu sein und wäre ein klarer Vertrauensbruch...Zumindest laut meinem Freund.