Zitat

    Man kann nicht alles in seinem Leben und in Beziehungen zu 100% kontrollieren - in gewissen Dingen muss man auch mal vertrauen.

    In diesem Punkt aber nicht. Ein Test würde Gewissheit verschaffen, ohne dass man "vertrauen muss".


    Ich weiß natürlich nicht wie ich auf so ein Ansinnen reagieren würde - sicher zunächst mal erstaunt. Aber ich hab schon so viel Lügen und Betrügen erlebt, dass ich, wenn ich es schaffen würde, meine Vernunft sprechen zu lassen, so ein Anliegen nachvollziehen könnte. Ich bin echt froh dass ich als Frau in der praktischen Situation bin, 1) die Kontrolle darüber zu haben ob ich ein Kind bekomme und 2) zu wissen von wem es nur sein kann. Durch einen Vaterschaftstest kann der Mann wenigstens in Punkt 2) eine ähnliche Ebene erreichen.


    Vielleicht würde es dir gelingen, das so zu sehen wie einen Ehevertrag? Den schließt man ja auch, obwohl man (naiverweise) glaubt die Beziehung halte ewig.

    Zitat

    er versteht einfach nicht dass mich seine Zweifel verletzen und ich nicht mit jemandem zusammen sein will der mich insgeheim für "skrupellos" hält. Er meint wenn er lt. Test der Vater ist, dann können wir so weitermachen wie bisher und zusammen sein. ISt so eine Denkweise noch normal?

    Das wäre für mich ein Grund mit emotional zu distanzieren. Er kann seinen Test gern haben, aber emotional würde ich mich deutlich zurückziehen, vor allem wenn er nicht verstehen kann, dass er momentan gerade das Grundvertrauen in der Beziehung zerstört. Wenn er zumindest sehen könnte, dass das emotional sehr schwierig ist was er da gerade tut und das anerkennen könnte wärs nochmal was anderes. Für mich zeigt das er das ihm das wohl wurscht ist, dass da emotional was nicht ganz rund läuft. Ich würde mir überlegen ob ich mit so jemandem zusammen ein Kind aufziehen kann.

    Ob das wohl eine Folge dieser ganzen unsäglichen RTL und Co Formate ist? Man kriegt so oft per scripted Reality reingedrückt wie abgedreht und schlecht die Menschen sind dass man vielleicht irgendwann nicht mehr ans Gute glauben kann???


    Ich frag mich jetzt schon die ganze Zeit wie ich wohl reagiert hätte? Bei uns waren aber auch Vaterschaftstests nicht so einfach verfügbar, damals brauchte es noch Blutabnahme bei Vater und Kind....


    Ich weiss es echt nicht!


    Andererseits weiss man als Frau halt 100% dass das Kleine bei Einem selber rausgekommen ist. Diese 100% Gewissheit fehlt den Männer halt...


    Die Beziehung würd ich wohl nicht beenden - aber GANZ genau wissen wollen wie er denn auf den Gedanken gekommen ist.... ":/

    @ NotMichaelCaine:

    Wenn er schon mal reingelegt worden wäre, jemanden in der Familie hätte dem sowas passiert ist oder evtl. selbst ein Kuckuckskinder wäre, dann könnte ich seine Beweggründe ja noch irgendwie nachvollziehen dass er trotz Vertrauen auf Nummer sicher gehen möchte. Aber wie gesagt ist sowas ja nicht der Fall - das hat er mir mehrmals versichert. Er meint ja wirklich dass er wg. einem Artikel erst darauf gekommen ist und einfach ganz sicher gehen möchte dass ich ihm nicht ein fremdes Kind unterjuble (er meint er will meine Treue bewiesen haben, aber im Grundsatz ist ja das Gleiche).


    Und wenn ich nichts zu verbergen hätte, warum stört es mich denn dann??? Das hat er mich ernsthaft gefragt! Wenn eine Frau eine Treuetesterin auf ihren Mann ansetzt kann sie ja auch danach zu ihm sagen wenn er sich aufregen sollte "wenn du Treu bist hast du ja nichts zu befürchten. Warum stört es dich dann?". Aber das scheint ja wieder etwas anderes zu sein und wäre ein klarer Vertrauensbruch...Zumindest laut meinem Freund.

    Ich finde das ehrlich gesagt harten Tobak von deinem Freund. So ein Ansinnen könnte ich verstehen, wenn die Zeugung ein "Unfall" war, aber in der Situation, in der ein Pärchen ein Kind plant, bewußt die Verhütung wegläßt und sich dann eine Schwangerschaft einstellt finde ich die Ankündigung im 4(!) Monat, nach der Geburt sofort einen Test zu wollen, auch extrem übergriffig. ich verstehe auch nicht, wieso er damit nicht bis zur Geburt gewartet hat. Genau wie dir würde ich wohl auch die restliche Schwangerschaft ständig darüber nachdenken, was er nun glaubt und was nicht, denn selbst wenn du wolltest, kannst du ihm im Moment ja nicht beweisen, daß es sein Kind ist. Ich kann deine Gefühle sehr gut verstehen, zumal man gerade zu Beginn der Schwangerschaft ja deutlich emotionaler ist als sonst. :°_


    Bei allem Ärger solltest du aber nicht ganz aus den Augen verlieren, daß er der Vater deines Kindes ist - du weißt ja, daß er es ist. Du wirst mit diesem Mann also dein weiteres Leben lang immer verbunden bleiben. Das soll nicht heißen, daß du ihm alles vergeben sollst, aber versuch, einen Modus zu finden, in dem du mit ihm weiter umgehen kannst. Wenn ihr euch darüber völlig unversöhnlich zerstreitet, kann das in Zukunft extrem unschön werden {:( :)* :)*

    Witzig. Wenn man im Handy seines Partners liest, ist das ein Drama, weil "Vertrauen die Grundlage jeder Beziehung ist" und wenn er aus heiterem Himmel einen Test will, weil er meint, dass sie laufend fremdgeht, ist das für einige total nachvollziehbar. ;-D Nein, ich weiß nicht, ob das die gleichen User von sich geben, aber so im Großen und Ganzen find ich den Grundtenor schon interessant. ;-)

    @ Lieselotte40:

    Vielleicht bin ich ja naiv, aber ich glaube nicht pauschal, dass alle Menschen nur schlecht sind. Es gibt auch sehr viele Männer die ihre Frauen belügen und betrügen - trotzdem würde ich das nicht sofort jedem Mann unterstellen. Schon gar nicht meinem Partner und ganz ohne begründeten Verdacht. Es gibt Frauen die ihrem Mann ein Kind unterschieben - trotzdem sollte man als Mann doch nicht automatisch davon ausgehen, dass die eigene Frau sowas tut, oder?!


    Und dass ich nun so einen Verdacht hinnehmen soll nur weil ich als Frau 10000%ig sicher weiß dass es mein Kind ist wenn es rauskommt sehe ich nicht ein. Schließlich kann ich z.B. auch nicht ganz sicher sein, dass er nicht vorher schon Kinder gezeugt hat, oder?!

    Zitat

    Andererseits weiss man als Frau halt 100% dass das Kleine bei Einem selber rausgekommen ist. Diese 100% Gewissheit fehlt den Männer halt...

    Auch hier frage ich mich aber schon, warum ihm das so wichtig ist. Wenn er eine Frau hat, die er liebt, mit ihr ein Kind plant, dieses Kind bekommt - warum kann er sich dann nicht einfach freuen? Warum plötzlich ohne Grund dieses Mißtrauen?


    Ich bin zwar eine Frau, aber meine Kinder sind alle künstlich gezeugt, waren also mehrere Tage im Labor und könnten rein theoretisch auch vertauscht worden sein. Ich habe aber zu keinem Zeitpunkt den Wunsch gehabt, einen Test zu machen, ob sie tatsächlich mein Genmaterial haben. Ich würde es ehrlich gesagt auch nicht wissen wollen, denn ich wollte sie, ich liebe sie, ich würde sie niemals wieder hergeben, Gene hin oder her.

    Habe gerade meinem Partner von diesem Faden erzählt.


    Seine spontane Reaktion: "Der Typ hat sie ja wohl nicht mehr alle!" und "Wieso schläft man mit einer Frau ohne Verhütung, will mit ihr ein Kind, wenn man ihr im selben Zeitraum zutraut heimlich fremdzugehen ?!"


    Guter Punkt! :=o

    Darum geht es mir ja Solina...


    Ich hätte weniger ein Problem mit dem Test als mit der Tatsache dass er nicht einsehen will warum es dich verletzt! Bei Verständnis könnte man ja nochmal drüber reden - aber wenn beide Seiten stur bleiben wird es für Niemand Antworten geben...für dich nicht warum er das so will - und für ihn nichts gegen seine Zweifel...


    Ich seh es ähnlich wie Mööp Mööp....du wirst dich so oder so mit ihm zusammenraufen müssen - denn ihr werdet unweigerlich Eltern, in welcher Art von Beziehung auch immer!

    @ Mööp Mööp:

    Ich glaube selbst wenn er bis zur Geburt gewartet hätte, würde ich sicherlich nicht anders darüber denken. Wenn man die Familie plant, glücklich ist, gerade ein Kind zur Welt gebracht hat und vielleicht noch voller Glückshormonen ist und dann kommt der Man und will stellt den Untreue-Verdacht in den Raum... Das wäre nun wirklich nicht besser.


    Man kann ja theoretisch jetzt schon feststellen ob er der Vater ist oder nicht. Durch eine Untersuchung des Fruchtwassers. Das hat mein Freund mir nämlich anfangs vorgeschlagen. Erst als der Arzt meinte dass so eine Untersuchung unter Umständen auch Gefahren für das Kind birgt hat er aufgehört davon zu sprechen. Mein Freund ist total fixiert auf diese ganze Testsache - dabei kann er keinen vernünftigen Grund anführen weshalb er an meiner Treue zweifeln sollte! Dabei waren wir zum Zeugungsdatum zusammen im Urlaub. Wann soll ich ihn denn da betrogen haben? Soll ich es mit dem Typ vom Zimmerservice getrieben haben während er unter der Dusche stand? Echt lächerlich...


    Ich frage mich halt nur ob er das alles nicht vielleicht doch mal bereut wenn die Beziehung wegen so einem unbegründeten Verdacht in die Brüche geht und er nach der Geburt seinen Test bekommt. War es das denn dann wirklich wert? Wie gesagt hat er ja null Anhaltspunkte meine Treue anzuzweifeln - das sagt er ja auch noch selber und gerade wegen solchen wdersprüchlichen Aussagen denken ich mir nun oft "sagt er das nur so oder MEINT er es auch so?". Zweifel über zweifel...


    Der Vater bleibt er ja so oder so - ob mit oder ohne Test und ob wir zusammen bleiben oder nicht.

    Ich finde sein Misstrauen übersteigert und bedenklich, dass er nicht die Tragweite überblicken kann oder will, was er dir unterstellt. Soll er im Gegenzug seine gesamte Email-& handykommunikation offen legen, man weiß ja nie und wenn er nichts zu verbergen hat ... /Ironie aus


    Ich würde so wie du empfinden: den Test bekommt er, aber das Grundversorgung in die Beziehung ist kaputt für dich und damit auch die Basis für die weitere Beziehung. Dass er nicht mal verstehen will, warum dich sein Verlangen verletzt ... Ist der auch sonst so ein empathiepfosten, der nur seine eigenen Bedürfnisse sieht?

    @ solina:

    Aus allen Wolken gefallen wärst du nach der Geburt sicher auch. Ich stelle es mir halt wirklich schwer vor, die Zeit auszuhalten, in der so ein Vorwurf im Raum steht, aber nicht ausgeräumt werden kann. Aber wenn er gedacht hat, er kann es gleich hier und jetzt per Fruchtwassertest klarmachen erklärt es das vielleicht auch. Dem würde ich übrigens unter gar keinen Umständen zustimmen - wenn etwas schief geht, würdest du dir ewig Vorwürfe machen, das ist es echt nicht wert.


    Was die Beziehung angeht stimme ich aber Lieselotte zu - da wiegt es viel schwerer, daß er nicht versteht, was dich daran stört. So wenig Empathie ist schon erstaunlich. Oder ist er so ein Typ, der sich in eine Ecke manövriert und dann auf Teufel komm raus nicht zugeben kann, daß er was falsch gemacht hat? Wobei das auch nicht besser wäre :-/ >:(