• Mein Freund will sich die Hörner abstoßen

    Ich bin momentan echt ratlos und verwirrt. Mein Freund und ich sind 2 1/2 Jahre zusammen. Ich wage auch zu behaupten, dass diese Zeit sehr glücklich war. Anfang des Jahres verkündet er plötzlich, dass er etwas für eine andere Frau empfindet und diese auch mal geküsst hätte. Wir haben die Sache ausdiskutiert, er hat sich für mich entschieden und hat zu…
  • 116 Antworten

    Let's fetz!

    Grüss Euch MK, Isabell (so sieht man sich wieder!), wie auch immer u. natürlich andrea (, die zu mindest eingangs noch im Mittelpunkt der Diskussion stand).

    @andrea:

    Sachverhaltszusammenfassung:


    1) Er muss sich die Hörner abstossen (Begründung s. Kommentar @wie auch immer).


    2) Er hat Dein Vertrauen bereits geschädigt.


    3) Es klappt sexuell nicht reibungslos.


    4) Du willst nicht bei seinem Hörner abstossen weiterhin als Partnerin dabei sein, weil es Dich unglücklich macht.


    Fazit: Gemeinsames ruhiges Gespräch, indem Du ihm alles sagst, was Dich beschäftigt - ein Gebot der Fairniss - u. ihm das Messer an die Brust setzt. Mein Tipp: Mach lieber gleich Schluss, die Gefahr, dass er trotzdem herumeiert, indem er den Spagat probiert ist meiner Meinung nach zu gross.

    @wie auch immer:

    Das mit dem Unglück Deines Ex-Freundes tut mir wirklich leid (das scheint hier ja untergegangen zu sein)!


    Tja, die Sturm und Drang-Phase sollte jeder einmal durchleben, insbesondere um herauszufinden, wer man eigentlich ist und was/wen man braucht und wen nicht ... um letztendlich in einer späteren wirklich ernsthaften Beziehung, für die man sich rational u. emotional entschieden hat, auch die Gewissheit haben zu können, dass das Gras woanders auch nicht grüner ist!


    Ergo: Hast alles richtig gemacht! Ich verstehe das - altersmässig etwas verspätete - Bedürfnis Deines ExFreundes sich austoben zu wollen. Das hättest Du ihm auch kaum austreiben können. Möglicherweise temporär, aber es hätte in ihm weitergebrodelt u. wäre irgendwann wieder ausgebrochen.

    @MK:

    Richtiger Inhalt - (absichtlich ...?) unglücklich verpackt. Wie auch immer: Verstehen - i.S. von sich hineinversetzen/nachempfinden/etc - sollte man das Verhalten seines Partners jedenfalls. Das ist jedoch nur die notwendige Vorbedingung, um eine persönliche(!) Bewertung zu treffen und schliesslich die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen (offene Parnterschaft, Auszeit, beenden, ....) Soviel zu "ich weiss wie es zu bewerten ist", nehme aber an, dass du schon das richtige meinst, denn die Aussagen kann ich im grossen und ganzen unterschreiben.

    @Isa:

    Richtiger Inhalt - (unabsichtlich ...?) unglücklich verpackt.


    Natürlich geht es in einem ersten Schritt darum, den anderen in einem gewissen Sinne zu verstehen (s. Logikabfolge @MK)! Alles andere kann ich im grossen und ganzen unterschreiben!


    So, jeder "angesenft"!


    Wie sagte schon der gute alte Johann Wolfang so schön: "Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht etwas bessres findet!" Irgendwann sollte man sich jedoch festlegen!

    Jonny B

    Zitat

    Das hättest Du ihm auch kaum austreiben können.

    Das war mir klar. Es war nur ärgerlich, dass ich dann am Ende doch "die Richtige" sein sollte. Da waren aber durch die Trennungsphase schon eine ganze Menge an Verletzungen entstanden, sodass der erneute Anfang schwer war.


    Darum würde ich nochmal in so einer Situation nicht mehr so lange um ihn kämpfen. Das war einfach nur eine Qual. Da er sich die ganze Zeit nicht entscheiden konnte: Freiheit oder bei mir bleiben, hätte ich die Entscheidung fällen müssen, um mir die Quälerei zu sparen. Sie war ja dann sowieso umsonst. Daher mein Rat, Andrea soll sich besser im Guten trennen und ihrerseits den Schlussstrich setzen. Sie kann es ihm ja erklären und ihm auch ruhig eine kleine Hoffnung (aber bloß keine Versprechung!) auf eine mögliche Rückkehr lassen.

    Aha, wieder Korinthenkackerei.

    Zitat
    Zitat

    Warum versuchst du mich zu beleidigen?

    Das war keine Beleidigung, sondern eine Aufforderung zur Unterlassung.

    Eine Unterlassungsaufforderung lautet "Lass das!" und nicht: "Spiel dich nicht so auf!"

    Zitat
    Zitat

    und damit keiner seine Position nachvollziehen konnte.

    Du aber? Warst du schonmal genau in seiner Position? Feste Freundin seit 2,5 Jahren?

    Nee, aber ich weiß wie es ist, parallel verliebt zu sein.

    Zitat

    Ich war immerhin schon in derselben Situation wie Andrea1981 und habe mich daher auch damit auseinandergesetzt.

    Du warst aber Opfer, nicht Täter.

    Zitat

    Du stolperst hier in den Faden und sagst: Alle haben keine Ahnung, hör hier auf niemanden, nur ich weiß es!


    Was soll das?

    Ach herje... :-|


    ***********************


    @ Jonny


    Du fasst die Geschichte sinnvoll zusammen! Insbesondere:

    Zitat

    die Gefahr, dass er trotzdem herumeiert, indem er den Spagat probiert ist meiner Meinung nach zu gross.

    Das kann ich (ebenfalls aus eigener Erfahrung) bestätigen.


    Da ist ein Schnitt besser. Der muss aber konsequent sein.

    Ach bin ich verstrahlt...

    ...so muss der erste Zitatblock aussehen:

    Zitat
    Zitat

    Warum versuchst du mich zu beleidigen?

    Das war keine Beleidigung, sondern eine Aufforderung zur Unterlassung.

    Eine Unterlassungsaufforderung lautet "Lass das!" und nicht: "Spiel dich nicht so auf!"

    Maschinenkanone

    Zitat

    Eine Unterlassungsaufforderung lautet "Lass das!" und nicht: "Spiel dich nicht so auf!"

    Es gibt ganz verschiedene Arten von Aufforderungen zur Unterlassung, z.B. "Betreten Sie diesen Rasen nicht" ist auch eine. Aber wenn du gerne Korinthenkackern willst...

    Zitat

    Nee, aber ich weiß wie es ist, parallel verliebt zu sein.

    Ist aber etwas anderes, wenn man nicht in einer Beziehung steckt, denn dann kann man das mit sich alleine aushandeln, verletzt keinen anderen und gefährdet nicht eine bestehende Partnerschaft.

    Zitat

    Du warst aber Opfer, nicht Täter.

    Hier schreibt aber das "Opfer" und will einen Rat, nicht der "Täter".

    *michmaleinmisch* ;-D


    So wie ich das sehe gehts um zwei völlig verschiedene Dinge.


    1. Schritt: Ob Andrea ihren Freund verstehen kann, dass er sich die Hörner abstossen will


    2. Schritt: Ob Andrea damit auf Dauer klar kommt, dass er das evtl tun will bzw ob sie sich auf Dauer mit diesem Wissen wohlfühlt.


    Selbst, wenn sie es verstehen kann (was sie aber auch nicht zwangsläufig muss, das wäre nur der Idealzustand), heisst das noch lange nicht, dass sie das akzeptieren muss, wenn sie sich doch dabei kreuzunglücklich fühlt.


    Das ist m.E. die Entscheidung, die sie fällen muss

    Hallo alle zusammen!


    Hier ist es ja ganz schön rund gegangen während ich nicht da war!


    Also, die neuesten News:


    Ich war am SA unterwegs während mein Freund arbeiten musste.


    Er war etwas kurz angebunden wie ich ihn am SO angerufen habe, also hab ich ihm dann eine SMS geschrieben, dass ich eh brav war und nix angestellt hab an dem abend.


    Seine Antwort war dann, das ihn das eh nicht berühren würde und er es verstehen könnte.


    *autsch*


    Ich hab ihm dann geschrieben, dass so eine Aussage sehr schmerzhaft ist und wir dann eigentlich noch zusammen sind wenn er so denkt.


    Er meinte er will bei mir sein und von seiner Seite gibt es keinen Grund die Beziehung zu beenden, aber er könne verstehen wenn ich das möchte. Er meint so auf die Art er will sich seinen Fehler später nicht mal vorwerfen lassen und könne verstehen wenn ich nicht mehr mit ihm zusammen sein wolle.


    Supa, jetzt dramatisiert er das ganze! Er meinte es ist einerseits ein gewisser Selbstschutz wenn er sagt, dass es ihn nicht trifft, andererseits könne er verstehen wenn ich es nun auch tun würde.


    Ich schätz mal, jetzt hat er Angst, das ich ihm mal weh tun. Zumindest les ich das raus.


    Ich hab ihm dann gesagt, dass ich mit der Sache leben kann und ihm das auch verzeihen kann. Ich vertrau ihm, dass zwischen ihm und der anderen nix mehr läuft und er muss mir vertrauen, dass ich ihm das nicht vorhalten werde.


    Also ehrlich gesagt interessiert mich schon was in ihm vorgeht. Ich möchte das ja verstehen. Ich glaub nämlich dass da einiges in ihm vorgeht, er es mir aber nicht sagt. Zu lästig will ich auch nicht sein. Ich hab ihn nun schon ein paar Mal gefragt und er meinte immer es wäre nix.


    PS. Danke für die rege Anteilnahme an meinem "Problem" - bin für jeden Beitrag dankbar - egal ob andere etwas damit anfangen können oder nicht!


    :)*

    Hallo Andrea @:)


    leider kann ich dir nicht wirklich bei deinem Problem behilflich sein.


    Aber, ich verstehe dich!


    Mein Freund hat auch immer mal wieder Phasen in denen er das Gefühl hat seiner Freiheit beraubt zu sein.


    Kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst. Wenn man selbst eigentlich mit der Beziehung zufrieden ist und der andere sich abwendet, entfernt..... ganz nah und doch ganz fern ist....


    Wir sind noch zusammen und momentan reiche ich ihm. Aber diese Phasen haben unserer Beziehung einige Wunden zugefügt, so das ich mittlerweile überlege ob das alles noch Sinn macht. Denn jedes mal wird das Grundvertrauen, das ich wirklich die Frau bin mit der er zusammen sein möchte, ein bisschen zerstört. Das macht alles in einer Beziehung schwieriger, denn wie soll ich hinter ihm stehen wenn er mir zeigt das er nicht immer hinter mir steht.......

    Der Typ ist ja... Hmm.


    Mach ihm mal klar, was eine Beziehung bedeutet. Treue, Vertrauen, Liebe und auch ein bischen Eifersucht (oder zumindest der Anspruch an den Partner treu zu sein).


    Nur weil er mal fremdgegangen ist, ist das kein Grund, Dir quasi als Entschädigung alle Freiheiten einzuräumen. Da würde ich mir so ein bischen vorkommen als wäre ich ihm egal. Man will doch wohl auch geliebt werden und da ist sowas ... schmerzhaft.


    Vielleicht solltest Du mal mit ihm drüber reden, wie er sich die Beziehung generell vorstellt - und darüber, ob er sich mit DEINER Vorstellung davon anfreunden kann. Wenn nicht sollte er mal wieder als Single probieren, sich auszutoben und Du Dir jemanden suchen, der weiß, was er will - DICH!

    Das ich ihm egal bin glaub ich nicht.


    Ich würds schon verstehen wenn er so denkt.


    Angenommen unsere Beziehung erholt sich wieder, alles rennt supa und dann betrüge ich ihn. Dann könnt ich sagen - was willst du - du hast es ja auch getan!


    Ich glaub vor dem hätt ich auch Angst wenn ich er wär!


    Er war immer sehr eifersüchtig und jetzt könnt ich ihm sehr weh tun wenn ich wollte. Vielleicht befürchtet er das.


    Keine Ahnung!


    Vorher haben wir gerade telefoniert. Er hat mir erzählt, dass SIE ihm eine SMS geschrieben hat - aber nix besonderes. Ich hab ihm dann gedankt, dass er mir das erzählt hat. Er meinte dann, er hätte ja auch nix zu verheimlichen. Ich hab dann gemeint, das ich glaub ich ihm!


    Ich will diese Gschicht hinter uns lassen und einfach weitermachen. Ich hoff er kann das auch!


    Kommendes WE sehen wir uns wieder - mal schaun was passiert!

    Hm.

    Der Eindruck, der bei mir entstanden ist, ist folgender: Ich denke auch, dass er sich "die Hörner abstoßen" will. Aber der Schritt, dafür die Beziehung aufzugeben, ist ihm (momentan) scheinbar noch zu groß. Wie schon mal erwähnt, vielleicht ist er ein "Alles-haben-Woller". Und irgendwie habe ich das Gefühl, er wälzt jetzt die Entscheidung auf dich ab - er fängt schon mal damit an, sich die Hörner abzustoßen (macht mit einer anderen rum) und überlässt es dann dir, Konsequenzen daraus zu ziehen oder auch nicht. Er kriegt es nicht hin, mit dir Schluss zu machen, sendet dir aber Signale, dass du ihm ein Stück weit egal bist:

    Zitat

    Seine Antwort war dann, das ihn das eh nicht berühren würde

    Mein Rat an dich: Tu dir das nicht an.

    die Serafina

    Zitat

    Und irgendwie habe ich das Gefühl, er wälzt jetzt die Entscheidung auf dich ab

    Da sind wir schon zu zweit. Den Eindruck habe ich nämlich auch.


    Da sehe ich als Möglichkeit, dass sie die Verantwortung wieder dahin zurückschiebt, wo diese hingehört, zu ihm.


    Daher würde ich Ralphs Vorschlag unterstützen:

    Zitat

    Vielleicht solltest Du mal mit ihm drüber reden, wie er sich die Beziehung generell vorstellt

    Zusätzlich könnte sie ihm noch klar sagen, an welchen Stellen sie bereit ist, welche Kompromisse einzugehen (das sollten aber keine faulen Kompromisse sein, denn sie sollte m.E. auch von sich selbst nicht verlangen, etwas zu akzeptieren, was ihr weh tut oder in ihren Augen die Beziehung deshalb kaputt macht, weil sie das Vertrauen in ihn verliert) und ihm klar sagen, wo ihre Grenzen sind und welche Konsequenzen das hat, wenn er diese Grenzen überschreitet. Jetzt unterliegt es wieder seiner Entscheidung, ob er sich auf diese Grenzen einlassen möchte oder nicht.

    Ich hab ihm klar gesagt, wenn er nochmal eine andere küsst, ist Schluss!


    Deto wenn er mit einer anderen schläft!


    Ich glaub eigentlich, dass das ziemlich klare Grenzen sind!

    Andrea1981

    Zitat

    Ich glaub eigentlich, dass das ziemlich klare Grenzen sind!

    Ja, jetzt ist es nur wichtig, dich auch an deine eigenen Grenzen zu halten. Da redet man sich ja dann gerne selber mit "War nicht so schlimm, zählt nicht" raus, weil man ja selbst Angst davor hat, die eigenen Konsequenzen zu ziehen. Dieses so hart gegen sich selbst sein und die eigenen Konsequenzen dann auch wahr zu machen, finde ich persönlich extrem schwierig, denke aber, man sollte es tun, denn anderenfalls macht man sich unglaubwürdig und der andere lernt daraus: "Ach die labert ja nur und macht doch nicht Ernst". Von daher sollte man sich m.E. auch selber immer gut überlegen, dass man nur die Konsequenzen "androht", bei denen man auch den Mumm hat, sie wirklich durchzuziehen.