Mein Mann beleidigt und schlägt mich

    Vlt macht sich ja jemand die Mühe und liest den langen langen text, denn allein weiss ich nicht mehr weiter.


    wir (33/43) sind seit fast drei jahren verheiratet haben ein gemeinsames kind und eins das ich mit in die ehe gebracht habe und alles hat so gut angefangen. mein mann war mein traummann schlechthin, aufmerksam, liebvoll, kurz immer das was ich gesucht habe. ich bin auch schnell schwanger geworden, ungeplant, mein mann hatte mir gesagt das er zeugungsunfähig ist. hat mir auch ein attest vom arzt gezeigt, deswegen habe ich keine notwendigkeit gesehen zu verhüten. doch dann wurde ich schwanger. ich konnte es selbst nicht glauben als ich den test gemacht habe. ich bin ihm nicht fremdgegangen dessen bin ich mir sicher, nur etwas veräppelt kam ich mir schon vor, aber nun gut. ich liebe meinen kleinen über alles und mein mann betont immer wieder das der kleine genau das ist was er immer wollte aber nie bekommen hat in seinen vergangenen beziehungen. das wir das sind was er immer wollte, eine familie.


    nach der geburt unseres gemeinsamen kindes ht er sich aber verändert..unsere oder besser gesagt seine beziehung zu mir war auf einmal ganz anders. auch zu meinem großen sohn wurde er auf einmal ganz anders. besonders eine situation blieb in meinem gedächtnis hängen..ich stillte gerade den kleinen als er in der küche stehend von jetzt auf gleich anfing mich zu erniedrigen und zu beleidigen obwohl nichts voranging, kein streit oder so. seine worte haben sich so dermaßen in mein herz gebrannt :°( "du bist nichts, du hast nichts und du kannst nichts"..es kamen noch andere sachen und vorerst bin ich auch ruhig geblieben und habe nichts gesagt.es passierte immer öfter das er, vornehmlich nach ein zwei bier, beleidigend wurde,solange bis irgendwas in mir irgendwann explodierte und ich unser hochzeitsbild von der wand nahm und es ihm heulend vor die füße warf. aber es spornte ihn weiter an und dann weiss ich noch schlug ich nur noch auf seine schultern ein und wollte nur noch das er aufhört diese ganzen gemeinen dinge zu sagen.


    ich weiss es lässt sich mit nichts entschuldigen, ich habe mich auch dafür entschuldigt bei ihm. das ist jetzt zwei jahre her und seitdem läuft unsere beziehung gelinde gesagt im galopp den bach runter, falls man von einer beziehung reden kann. es gibt gute tage an denen wir ein herz und eine seele sind doch sobald ich was sage oder tue was ihm nicht passt schlägt die stimmung um. einmal kam er nach hause von einem freund, betrunken. ich telefonierte mit einer freundin und er fing wieder von jetzt auf gleich an mit seinen beleidigungen ohne grund. meine freundin fragte nur was mit ihm los sei und was ich denn gemacht hätte das er so ausrastet..das ende vom lied war das er mir nachdem ich vorsichtshalber zwei flaschen bier in den ausguss gekippt habe (weil ich angst hatte das er die auch noch trinkt..) eine so dermassen auf den hinterkopf geschlagen hat das ich gegen den küchenschrank geflogen bin...mit meiner freundin am telefon, die leider alles mitangehört hat.es war mir so peinlich! irgendwann riss er mir das telefon aus der hand und schmiss es an die wand und wieder war ich ein nichts und schubste mich und schlug mir auf die arme. selbst als ich ihm gesagt habe das wenn er nicht aufhört ich mich wehren werde, er machte weiter, ich habe mich gewehrt, hab ihm sein gesicht zerkratzt und er liess endlich von mir ab.


    am nächsten tag habe ich ihn nur gebeten zu gehen..mich und die kinder ein paar tage in ruhe zu lassen.er rief an schrieb sms es täte ihm leid er geht zum psychologen. ich habe drei tage gebraucht um überhaupt klar denken zu können und ja ich habe ihm seine chance gegeben..und er ist auch zum psychologen gegangen. das problem liegt wohl in seiner kindheit und mit seinem gewalttätigen vater, der seine mutter genauso behandelt hat. die erste zeit war wundervoll..falls man das so bezeichnen kann..er war wie früher, so wie ich ihn kennengelernt hatte, doch es hielt nicht lange.irgendwann ging er immer seltener zum arzt, zeitmangel wie er sagte.die streitereien wurden zur tagesordnung..es ging ein paar tage gut dann wieder streit.


    das schlimme ist das ich gemerkt habe wann er wieder so viele gefühle in sich gestaut hatte..er wurde dann abartig widerlich gemein..auch zu meinem ältesten..irgendwann fing ich an ihn so zu provozieren, verbal, das er seine wut und seine ganze aufgestauten gefühle an mir auslässt..ich dachte ich kann es verkraften..besser als wenn es die kinder verbal abbekommen.danach ging es ihm wieder besser und er war der mann und vater wie er im buche steht..doch irgendwann und ich gebe es zu, konnte ich nicht mehr.konnte seine angriffe nicht mehr ertragen, auch wenn ich ihn selbst soweit gebracht habe, ich habe angefangen mich zu wehren.ihn genauso zurück zu schubsen..die letzte wochen und monate waren schlimm..ich habe ihn jedesmal gewarnt das wenn er mich nocheinmal anfasst ich diesmal mich nicht beherrsche und genauso zurückhaue..ich will ihn nicht verletzen, ich kann mich auch in größter wut beherrschen und ich bin auch eigentlich nicht der typ der seine fäuste erhebt, ganz im gegenteil.


    vor ein paar tagen ist das ganze eskaliert..er beleidigte mich mal wieder aufs übelste, ich war alles eine schlampe eine blöde kuh und ach was weiss ich nicht noch alles, er schubste mich, haute mir mir der flachen hand eine gegen das ohr, das es mir heute noch weh tut, auf die oberarme, das ich heute noch einen blauen abdruck seiner faust habe. ich habe ihm immer wieder gesagt wenn er nicht aufhört wehre ich mich..doch er machte weiter und irgendwann hat er mich nur noch gewürgt..und da hab ich ausgeholt und ihm eine aufs kinn verpasst..nun sitze ich hier seit tagen und bin nur noch am heulen und meine gedanken kreisen nur noch darum..ich kann mit ihm nicht reden und seine nähe ertrage ich im moment nicht..er hatte sich am nächsten morgen entschuldigt..aber diesmal hängt es in mir wie eine dunkle wolke.


    ich wollte nie so sein, ich bin das nicht. ich wollte ihm nie weh tun und ich wollte nie das er mir weh tut. er hat mir versprochen mir nie weh zu tun, mich so zu lieben wie ich bin und doch bin ich in seinen augen nichts wert und jedes "ich liebe dich" klingt nur noch wie hohn in meinen ohren. und doch bin ich noch bei ihm weil ich weiss das er untergeht wenn ich geh weil ein teil von mir immer noch den mann liebt den ich kennengelernt habe. ich habe ihm bei der hochzeit versprochen immer für ihn da zu sein in schlechten und in guten zeiten. ich will mein versprechen halten, ich halte immer was ich verspreche aber ich bin so langsam am ende mit meiner kraft. ich weiss einfach nicht wo das enden soll/wird, ich weiss im moment gar nichts mehr.

  • 43 Antworten

    Liebe Desire


    Ich glaube nicht dass du verpflichtet bist in solchen "schlechten" Zeiten zu ihm zu stehen. Er ist gewalttätig und du musst dich und deine Kinder schützen, das ist nun das wichtigste. Ich weiss ich sage das jetzt so einfach daher aber ich denke nicht dass er sich ändern wird, er hat ja schon bewiesen dass er ein Wiederholungstäter ist, das Beste für dich und deine Kinder wäre wohl die Trennung.


    :)_

    Hallo Desire,


    viele Frauen neigen ja leider dazu, dass sie sich in solchen Situationen die Schuld geben, um ihren Partner zu schützen. Aber das ist der falsche Weg. Du musst DICH und deine DEINE Kinder schützen. Auch, wenn es traurig ist, dass dein Mann so eine schlimme Kindheit hatte, aber willst du, dass deine Kinder die selbe Kindheit erleben? Tief in deinem Inneren weißt du auch, was das Beste ist und du weißt auch ganz genau, dass du so nicht mit dir umgehen lassen musst. Du musst dich nur trauen. Nicht, dass du es irgendwann bereust, dass du so spät gehandelt hast. Hol dir auf jeden Fall Hilfe! Es gibt viele Organistionen, die einem dabei helfen. Zum Beispiel gibt es es auch die BIG Hotline (rund um die Uhr erreichbar), die Frauen bei häuslicher Gewalt unterstützt und ihnen ihre Wege aufzeigt. Ruf da doch bitte an und lass dir helfen!!!!! Sowas sollte keiner mit sich machen lassen!!!! http://www.big-hotline.de/


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft :)* :)* :)* Du bist eine starke Frau und du musst auch eine starke Frau sein...deinen Kindern und dir zu liebe :)_ :)_ :)_

    danke @ sugarlau


    ich bin auch eigentlich nicht so..von dem vater meines ersten sohnes hab ich mich einfach so trennen können nachdem er fremdging.wir waren 5 jahre zusammen.


    ich weiss nicht warum ich es diesmal nicht kann.wie oft habe ich ihm gedroht ich gehe und bin doch geblieben.


    ich weiss nicht wo meine stärke hin ist.manchmal bin ich so müde von dem allem und kann doch nicht schlafen.ich versuche die frau zu sein die man lieben kann und suche seine wärme und zuneigung.ich esse kaum noch.mir fallen die haare aus das ich manchmal angst hab kahl zu werden.


    und dann sind da die seltenen momente in denen er wieder der ist der er mal war.ich warte darauf das er immer so ist.können sich menschen so ändern?ich weiss er hat psychische probleme wegen seiner kindheit aber kann ich ihn einfach so damit allein lassen?jedes mal wenn ich gehen wollte kam ich mir wie ein verräter vor.wie jemand der ihn einfach im stich lässt.


    ich will ihm helfen.uns helfen.er ist ja an sich ein wundervoller mensch wenn diese "tage" nicht wären.


    paartherapie hab ich schon vorgeschlagen auch mit zu seinem psychologen zu kommen aber es passiert nichts

    Hallo Desire,


    bin heute das erste Mal in einem Forum.


    Was ich hier gelesen habe ist wirklich schlimm. Ich wünsche dir die Kraft dich von ihm zutrennen. Aus meiner Sicht das Beste für dich und deine Kinder.


    Ich bin auch in einer sehr schlimmen Verfassung (Ehekrise) deswegen lese ich hier im Forum.

    Was hat denn der Psychologe über seinen Zustand gesagt? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten?


    Nicht dass Du/ihr das jetzt falsch versteht. Ich sehe das so wie die anderen ier,dass Du Dich trennen solltest, schon allein der Kinder wegen, aber es wäre ja auch ein Schritt in die richtige Richtung wenn man an seinem Verhalten etwas ändern kann damit er sich in Zukunft nicht mehr so verhält.

    bis jetzt nichts..er ist ja nach ein paar sitzungen nicht mehr hingegangen obwohl ihm 50 sitzungen von der krankenkasse genehmigt worden sind und der therapeut meinte das er mindestens 150 brauchen würde um alles aufzuarbeiten.


    ich habe schon oft überlegt ob ich nicht einfach zu seinem therapeuten gehen und mit ihm rede auch wenn es vlt hinterhältig wäre vlt kann er mir ja sagen wie ich mich verhalten soll oder was uns helfen würde

    Ich verstehe nur nicht wieso er nicht zu den Sitzungen gehen will, das wirkt auf mich als würde er nicht wirklich etwas ändern wollen und erhofft sich, dass seine "Entschuldigungen" ausreichen würden...


    Bisher hat das ja leider auch geklappt. :-|

    Ui, dann scheint ja schon so einiges bei ihm im Argen zu sein. Wichtig ist vielleicht auch n Anti-Agressionstraining. Und vor allem ist wichtig, dass er da hin geht! Sein Wille ist ja diesbezüglich ziemlich abgeflacht.


    Ich glaube nicht, dass dir der Therapeut Auskunft geben wird...der unterliegt ja auch der Schweigepflicht...auch wenn du seine Frau bist.


    Meine Meinung habe ich ja schon gesagt....allerdings scheinst du dich ja aus irgendwelchen Gründen damit schwer zu tun (wahrscheinlich tut er dir leid). Aber du kannst so nicht weitermachen! Er gibt sich ja auch keine Mühe, dass er sich ändert...sonst würde er ja regelmäßig zur Therapie gehen. Und was ist, wenn du ihm sagst, dass du einfach nicht mehr kannst, du einfach nicht mehr die Kraft hast als seine Frau an seiner Seite zu bleiben, du aber dennoch immer für ihn da bist, wenn er reden will etc? Als Freundin stehst du ihm beiseite, aber als Frau geht halt nicht mehr....dazu ist zu viel passiert.

    Huhu auch von mir ein kleiner Kraftstoß.


    Also ich denke objektiv solltest du vornehmlich dein Wohl und das der Kinder schützen.


    Ist immer schwierig ich weiß. Aber vielleicht solltest du dir auch mal von einem externen Profi die Situation erklären lassen. Dabei ist es absolut unwichtig warum er so ist, wie er ist.


    In dem Moment wo dir psychische und physische Gewalt angetan wird, spielt der Grund keine Rolle. Es geht darum dich zu schützen.


    Tu das bitte :-)

    Zitat

    doch bin ich noch bei ihm weil ich weiss das er untergeht wenn ich geh

    Und wenn du NICHT gehst, dann geht ihr ALLE unter: Du, dein Mann, die Kinder.


    Für sein eigenes Untergehen ist er selbst zuständig. ER ist es, der die Behandlung abgebrochen hat. Er findet es also besser, dich weiter zu beleidigen und zu schlagen, als zur Therapie zu gehen. Findest du das eine verantwortliche Prioritätensetzung? Sieht das für dich wie Liebe aus? Für mich sieht es aus wie eine geballte Portion Egoismus und Selbstmitleid. Für seine Kindheit kann er nichts. Dafür, wie er sich JETZT verhält, ist er voll verantwortlich.


    Und daß du zurückschlägst: Wäre es denn besser, wenn du NICHT zurückschlagen würdest? Kein Mensch ist verpflichtet, sich ohne Gegenwehr schlagen zu lassen. Das würdest du ja mit Sicherheit sofort einsehen, wenn jemand anders dir das Gleiche von sich erzählen würde, oder?


    Was sind die Alternativen? Abwarten, bis er dich mal krankenhausreif prügelt – oder gehen.

    Zitat

    konnte seine angriffe nicht mehr ertragen, auch wenn ich ihn selbst soweit gebracht habe

    du hast ihn nicht soweit gebracht. es ist SEINE Entscheidung, wie er sich in euren Konflikten verhält!! Du bist temporär durch die psychische,verbale und körperliche Gewalt die er dir zugefügt hat, gebrochen. Lass dir nicht die Schuld einreden, das ist eine Strategie um von sich selbst abzulenken.


    Wo deine Stärke ist? Du wendest sie gegen dich selbst, versuchst alles um in der Situation zu bleiben, um es "auszuhalten". Verdrängung spielt auch eine Rolle, du sagst es fing vor 2 Jahren an. Seitdem gehen deine Ressourcen dafür drauf, mit dieser Situation klarzukommen.


    Ich war in genau so einer Beziehung wie du, hatte auch psychische/körperliche Symptome. Ich sehe mich selbst etwas in mir. Aus der Erfahrung heraus kann ich dir sagen: Es wird nicht besser!!! Wenn der Respekt erstmal weg ist, das "klassische Gewaltmuster" mit immer banaleren Gründen für Eskalationen in immer kürzeren Abständen auftritt, ist es an der Zeit, die Realität zu betreten.


    Warum übernimmst du immer noch Verantwortung für sein Handeln?? Wenn du etwas Abstand einkehren läßt und zur Ruhe kommst (Frauenhaus/zu Freundin ziehen) dann wirst du merken, was für eine Wirkung das Ganze auf dich hat, dass die Beziehung vorüber ist: SCHON LANGE, dass innerlich zutiefst verletzt bist. Lass es zu/hör auf zu verdrängen, das und vermischt mit den Selbstzweifeln sind NORMALE Empfinden. ER wird niemals anerkennen, was er angerichtet hat, hör' auf darauf zu hoffen.


    Es mag temporär weh tun, aber auf Dauer gibt es dir die Chance, das Leben zu führen, waas du WIRKLICH führen willst, mit den Menschen und Werten die du möchtest: Respekt und Friedfertigkeit etc.


    Ich kann nur dir raten, den Schritt schnell zu gehen, du wirst viel Zeit für die Aufarbeitung dieser Erfahrung brauchen. Du kannst mich jederzeit per PM kontaktieren.


    Ich wünsche dir alles Gute @:) @:) @:)

    Zitat

    und doch bin ich noch bei ihm weil ich weiss das er untergeht wenn ich geh weil ein teil von mir immer noch den mann liebt den ich kennengelernt habe ..ich habe ihm bei der hochzeit versprochen immer für ihn da zu sein in schlechten und in hguten zeiten..ich will mein versprechen halten.ich halte immer was ich verspreche aber ich bin so langsam am ende mit meiner kraft...

    Es geht hier nicht nur um Dich und Deine Kraft, sondern vor allem um Deine unschuldigen Kinder, die tagtäglich mit eurer verbalen und körperlichen Gewalt konfrontiert sind. Er beleidigt Dich, Du provozierst ihn, er schlägt Dich, Du schlägst zurück – dieses Beziehungsverhalten lernen Deine Kinder und werden es verinnerlichen. Willst Du das?