Sprich doch mal mit deinem Mann, dass du so Gedankengänge hast, dir "draussen" Appetit zu holen und zu Hause dann zu "speisen".


    Evtl gibt er ja sein ok, solange da nicht mehr läuft. Manche männer können das eifersuchtsfrei mitmachen, andere wiederum nicht. Es heimlich machen, würde ich nicht, evtl. könnte das eine zum anderen führen.


    Zum Beispiel, dass dein gegenüber mehr will.


    Oder du wirst gesehen, und jemand erzählt es deinem Mann, nicht gut.


    Würde vielleicht nicht direkt erwähnen, dass du es schon gemacht hast, sondern eben "Ich hab manchmal so Gedanken,..."

    Meiner Meinung nach ist das für die meisten der Gang der Dinge.


    Erotik nutzt sich ab. Meiner Einschätzung nach bei der Frau viel massiver als beim Mann. Eine neue Frau oder ein neuer Mann würde wieder besser funktionieren... Bis es sich erneut abgenutzt hat... Genauso, wie von dir beschrieben...


    Für mich gehört das zur Ironie und zur Begrenztheit des menschlichen Lebens.


    Habe Sex mit wechselnden Partnern und wenn es sich abgenutzt hat wechseln, oder habe eine Beziehung.


    Ich sehe das Leben so: Wenn Mann und Frau jünger sind, nach der Verliebtheitsphase, dann wünscht sich der Mann deutlich mehr Sex als die Frau. Die Frau erlebt eben ständig, dass sie begehrt ist, und sexueller Austausch ist - jederzeit im Überfluss verfügbar - so dass sie dessen überdrüssig wird. Für einen Mann, für den körperliche Nähe von essentieller Bedeutung ist, wird das Desinteresse der Frau in dem Fall nach meiner eigenen Erfahrung ein schicksalshafter emotionaler Rückschlag sein.


    Nach Jahren und ein paar Kindern hat die Attraktivität der beiden nachgelassen, Sex ist nicht mehr so verfügbar für die Frau, sie wird von dem Gedanken daher zunehmend gereizt, nur die Potenz des Mannes hat nachgelassen und die Frau ist auch für ihn oftmals mittlerweile längst nicht mehr ganz so reizvoll wie früher.


    Damit klappt es auch diesmal nicht.


    Das ist für mich das Leben. Erotik zwischen Mann und Frau funktioniert für mich längst nicht so gut wie man eigentlich denken könnte. Zumindest bei den meisten. Sicher gibt es Ausnahmen, für die freut es mich auch. Aber ich habe besseres zu tun als schmerzhaften Illusionen hinterherzulaufen. Ich kämpfe in meinem Fall lieber für ein Ziel, das ich mich auch im Stande sehe, erreichen zu können :)

    Also ich bin mit meinem fast-Mann seit fast 3 Jahren zusammen. Wir kennen uns auch schon seit wir 12 sind. Wir haben zwar weniger sex als in der ersten Zeit, aber trotzdem ist es jedes Mal aufs Neue erregend und schön, für beide.


    Wenn ich mich aber an meine frühere Beziehung erinnere war das ganz anders. Nachdem er mich betrogen hatte und wir unsere Krisen hatten ging bei mir nichts mehr. Er hat mich einfach gelangweilt und wurde für mich irgendwann eher sowas wie ein Bruder, ich hab gerne Zeit mit ihm verbracht, mit ihm alles geteilt, das Leben organisiert, aber sexuell ging da nichts. Deswegen wars mir auch egal wenn wir gestritten haben oder sowas. Er war halt wie ein Bruder :-D


    Also ich denke, dass es ganz viel darum geht wir die Beziehung läuft. Lieben kann man Menschen auf verschiedene weisen. Ich dachte auch dass ich meinen ex "liebe" aber es war eher Gewohnheit.


    In meiner jetzigen Beziehung ist das richtige Liebe zwischen Mann und Frau. Und Mann und Frau lieben sich, auch körperlich :P da wirds nicht langweilig.

    Zitat

    Sprich doch mal mit deinem Mann, dass du so Gedankengänge hast, dir "draussen" Appetit zu holen und zu Hause dann zu "speisen".

    das hab ich längst getan, aber er will sowas nicht hören. das ist sinnlos.


    ich hätte auch lieber seine erlaubnis, aber ich weiß, dass er sie mir nie geben würde.

    @ conan:

    was für ziele meinst du denn genau?


    wenn ich keine kinder hätte, würde ich wahrscheinlich für eine offene beziehung kämpfen oder mich trennen und es dann mit polyamorie versuchen. aber ich zerstöre doch keine familie, nur weil ich gerne aufregenderen sex hätte. das steht für mich in keinem verhältnis.

    @ shmi:

    das klingt echt toll.

    Zitat

    ich hätte auch lieber seine erlaubnis, aber ich weiß, dass er sie mir nie geben würde.

    Nun ... wieso meinst Du, dass er sie Dir geben müsste?


    Weil Du ihn (noch) liebst?


    Für das Fremdknutschen hast Du sie auch nicht gebraucht ... und konntest das genießen.


    Ausserdem wünscht er sich doch mehr Sex, was macht er denn dafür, dass Du Lust auf ihn bekommst?

    Zitat

    wenn ich keine kinder hätte, würde ich wahrscheinlich für eine offene beziehung kämpfen oder mich trennen und es dann mit polyamorie versuchen. aber ich zerstöre doch keine familie, nur weil ich gerne aufregenderen sex hätte.

    Nach meiner Erfahrung haben Kinder ein sehr feines Gespür dafür, wenn etwas zwischen den Eltern nicht ganz stimmt ... und viel Bedürfnis nach Sex und Frust, weil er ihn nicht bekommt und Unlust auf Deiner Seite ... diese Spannungen bekommen Kinder mit ... auch ohne offene Streitereien ...


    Ich finde deswegen Kinder und Familie eine recht schwache "Ausrede" dafür, sich selber weiter irgendwie "durchzuquälen" ... hauptsache keine Trennung.


    Mir dem Fremdknutschen hast Du schon einen Schritt in eine Richtung von Deinem Mann weg getan ... weil es heimlich geschah hast Du ihm auch keine Chance gegeben Dir zu folgen.


    Du musst Dir überlegen, ob das ein Weg ist ... dann wird aber irgendwann Knutschen wohl nicht mehr den Kick bringen (was vermutlich auf Dauer zur Trennung führen wird), oder ob Du ihn noch einmal versucht mit einzubeziehen, indem Du ihn nicht nach einer Erlaubnis für eine offenen/polyamoren Beziehung fragst, sondern ihn damit konfrontierst, dass das Dein nächster Schritt sein wird, weil Du in der jetzigen Situation, ohne Aussicht auf Verbesserung/Änderung einfach nicht glücklich bist ... und er auch nicht.

    Zitat

    das steht für mich in keinem verhältnis.

    Es gibt genug Paare, wo Sex nicht so wichtig ist und Deine Aussage tatsächlich zutrifft.


    Aber für Deinen Mann ist Sex nicht unwichtig, er ist unzufrieden und Du bist es auch, sonst hättest Du diesen Thread nicht begonnen ... und deswegen ... doch, das steht in einem Verhältnis und zwar in einem wichtigen.

    Zitat

    Nach meiner Erfahrung haben Kinder ein sehr feines Gespür dafür, wenn etwas zwischen den Eltern nicht ganz stimmt ... und viel Bedürfnis nach Sex und Frust, weil er ihn nicht bekommt und Unlust auf Deiner Seite ... diese Spannungen bekommen Kinder mit ... auch ohne offene Streitereien ...


    Ich finde deswegen Kinder und Familie eine recht schwache "Ausrede" dafür, sich selber weiter irgendwie "durchzuquälen" ... hauptsache keine Trennung.

    Ich finde Kinder sogar einen sehr guten Grund, und keine "Ausrede", von einer Trennung abzusehen. Klar haben Kinder ein feines Gespür, aber sie (auch ich zB als Kind) haben es auch gern bequem. Ob meine Mutter oder mein Vater "gefrustet" waren, war mir als Kind egal, solange sie den Frust nicht an mir ausließen. Kinder sind da nämlich auch knallhart egoistisch. Nachdem meine Eltern nicht gstritten haben dass die Fetzen flogen, es zuhause also nach außen hin friedlich zuging, wollte ich gern weiter in dem schönen Haus mit dem großen Garten in der Nähe meiner Freunde und Schule usw leben. Also war ich froh dass sich meine Eltern nicht getrennt haben. Die wollten halt auch lieber weiter in dem schönen Haus mit dem großen Garten usw leben.


    Und bei Alias kommt ja noch hinzu, dass sie, wie sie selber zumindest in ihrem Eingangsbeitrag sagte, ihren Mann "liebt".


    Nach all dem was mir nun, Jahrzehnte nach meiner Kindheit, so untergekommen ist, finde ich es gar nicht mehr so undenkbar, eine Situation wie diese dadurch wenigstens kurzfristig zu verbessern, dass einer von beiden sich den Kick woanders holt. Ich kenne jedenfalls kein Paar, bei dem "Arbeiten an der Beziehung" die Lust wiederhergestellt hat (das ist für mich schon sprachlich ein Widerspruch), nachdem sie mal weg war - gibt es, ist aber sicher die absolute Ausnahme. Und ja, ich glaub auch nicht, dass es bei Fremdknutschen bleiben wird.

    Zitat

    Klar haben Kinder ein feines Gespür, aber sie (auch ich zB als Kind) haben es auch gern bequem.

    Ich habe da andere Erfahrung gemacht ... sowohl selber (auch meine Eltern habe sich nicht gestritten) und bei meinen Kindern ebenso (auch ich habe mich nicht gestritten) ... die Trennung war schwer, aber hinther war es doch besser ... weil beide Elternteile zufriedener waren.

    Zitat

    wollte ich gern weiter in dem schönen Haus mit dem großen Garten in der Nähe meiner Freunde und Schule usw leben.

    Genau deshalb wohnt nun meine Frau mit den Kids im Haus mit großem Garten in der Näher ihrer Freunde und Schulen ... und nicht ich.


    Es gibt sicher auch finanzielle Gründe zusammen zu bleiben, aber mir wäre das zu wenig für eine Beziehung.

    Zitat

    Und bei Alias kommt ja noch hinzu, dass sie, wie sie selber zumindest in ihrem Eingangsbeitrag sagte, ihren Mann "liebt".

    Aber auch das ist (mir zumindest) zuwenig, wenn es nur einseitig ist bzw. ich mich nicht geliebt fühle ...

    Zitat

    Genau deshalb wohnt nun meine Frau mit den Kids im Haus mit großem Garten in der Näher ihrer Freunde und Schulen ... und nicht ich.


    Es gibt sicher auch finanzielle Gründe zusammen zu bleiben, aber mir wäre das zu wenig für eine Beziehung.

    Es kann sich aber nicht jeder leisten, ein zuvor gemeinsam bewohntes Haus zu halten und zusätzlich noch eine Wohnung anzumieten, womöglich mit Zimmern für die Kinder, damit sie einen da besuchen können.


    Für mich persönlich wären finanzielle Gründe auch nicht maßgeblich mit einem Mann zusammen zu bleiben. Aber ich bin auch finanziell unabhängig und habe keine Kinder.


    Das was ich da vorhin geschrieben habe, habe ich allein aus meiner Sicht als Kind geschrieben, weil immer wieder behauptet wird, für Kinder wären "zufriedene Eltern" so wichtig. Für uns als Kinder war die Zufriedenheit unserer Eltern ehrlich gesagt nicht besonders wichtig. Prioritär war für uns vor allem anderen unsere eigene Zufriedenheit. Und ich behaupte mal dass das auch heute bei den allermeisten Kindern der Fall ist.

    Zitat

    Prioritär war für uns vor allem anderen unsere eigene Zufriedenheit.

    Die Zufriedenheit der Kinder ist aber oft maßgeblich mit der Zufriedenheit der Eltern verknüpft. Ich fand es als Kind unerträglich, permanent miteinander mürrische Eltern zu erleben- das versaut die ganze Stimmung zu Hause. Glücklicherweise war ich alt genug, mich öfter von zu Hause zu verpissen (meinen Geschwistern ging es genauso).

    Zitat

    Ich glaube ca. 90 Prozent aller langverheiratenen Paare haben keinen Sex mehr miteinander.

    Wie kommst du darauf?


    Vielmehr glaube ich, dass bei vielen lang verheirateten Paaren der Sex gut ist. Nur wenige Paare halten länger zusammen, wenn sie keinen Sex mehr haben- oft ist der Libidoverlust ja einseitig. ??OK, das mag in katholischen bayerischen Dörfern anders sein, weil die Trennung ja Sünde ist ...??

    @ Alias 682743

    Ja was für Ziele einen Mensch auch immer motivieren und erfüllen im Leben. Kinder wachsen sehen ist sicher auch ein lohnendes Ziel.


    Eine Beziehung ist sicher eine große und lohnende Sache im Leben, aber es gibt auch noch andere Leidenschaften, wie Abenteuer, Natur, eine großartige Sportart für die man gemacht ist, in die man sich auch investieren kann und eine Befriedigung im Leben erleben kann.


    Oder von mir aus soziales Engagement, Freundschaft, Religion.


    Ich meine damit, dass es nach meiner Erfahrung ein erfülltes Leben geben kann auch ohne Partnerschaft. Selbst wenn man sich eigentlich auch eine Partnerschaft wünschen würde.

    ich hab enicht im geringsten vor, mich zu trennen. es ist ja eben gerade so, dass unsere beziehung gut läuft und ich ihn liebe und trotzdem diese erektionsstörung habe.


    ich habe das schon öfters gelesen und gehört und aktuell hat mir eine meiner besten freundinnen erzählt, dass e sbei ihr haargenau das gleiche ist.


    es ist quatsch, dass in der beziehung was nicht stimmt. ich hatte das auch bei meinen vorherigen beziehungen. bei jedem mann ist meine lust erloschen, wenn ich zu lange mit ihm zusammen war.


    was die kinder betrifft: wenn die beziehung kaputt wäre,cwürde ich mich schon trennen. ist sie aber nicht. und bei uns gibt es keine konflikte, die die kinder spüren könnten. wir haben ein sehr glückliches familienleben.