@ Goldtau

    Du behauptest, dass jede Frau dominiert werden wollte, das sei Teil der Sexualität.


    Ist ja so natürlich, steckt in jedem drin.


    Du bist wahrscheinlich auch einer, der denkt, dass Homosexualität therapierbar ist. Das ist nämlich genau das gleiche Prinzip, denn wenn es so natürlich ist, wenn es Fakt ist, weil die Frau einen "Herrscher" im Bett braucht, dann muss doch auch jeder auf das andere Geschlecht stehen, weil es so natürlich ist, oder nicht?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Wenn ich ohne Lust Sex habe (ihm zu liebe), empfinde ich Dominanz als unangenehm und wehre mich instinktiv.


    Dass er sich nimmt, was er will, möchte ich dann, wenn ich bereit bin, mich hinzugeben. Es setzt also voraus, dass ich zumindest nicht ganz abgeneigt bin und eine erotische Grundspannung vorhanden ist.

    Zitat

    Richtig, da benötigt der Mann ein entsprechendes Einfühlungsvermögen.


    Um eben die Stimmung der Frau zu spüren.


    *:)

    Aber die TE schreibt ja, sie hat überhaupt keine Lust. Wo soll denn dann der Anfang her kommen?


    Ich habe ja noch gar nicht richtig an die TE geantwortet ...

    @Alias682743

    Mir fallen dazu spontan ein paar Sachen ein:


    Die Vertrautheit, das In- und Auswendigkennen macht es bei uns eigentlich erst schön. Das muss ja nicht heißen, dass alles so bleibt wie vor 20 Jahren. Man kann gemeinsam neue Wege gehen und Dinge miteinander erleben, die man in einer prickelnden neuen Beziehung sich gar nicht trauen würde.


    Außerdem wollte ich noch sagen, dass Du mal in Dich gehen solltest und versuchen solltest, Dir real vorzustellen, dass er mit einer anderen Frau Sex hat (in einer offenen Beziehung). Regt sich da was in Dir? Eifersucht oder doch sexuelles Verlangen?


    Bist Du sicher, dass Du das willst und kannst?


    Die offene Beziehung – hast Du die nur vorgeschlagen, damit er sich den Sex wo anders holen kann? Oder geht es darum, dass Du gerne Schmetterlinge im Bauch hättest und einen neuen Reiz erleben würdest, mit einem anderen Mann?

    Top-Beitrag, Goldtau!!! :)^ :)^ :)^ :)=


    Leider auch im vorliegenden Fall prächtig verdeutlicht. Der Mann der TE ist ja augenscheinlich jemand, der von seinem Verhalten her das genaue Gegenteil ist von jemandem, der den Ton angibt und auch mal ihr deutlich zeigt was er will. Und, was ist passiert?

    Mein Mann erregt mich nicht mehr, was soll ich tun? <---

    Zitat

    Es gibt schließlich auch Frauen, die keine Kinder mögen und wollen, ist das dann nicht auch total gegen die Natur?


    Und es gibt schließlich oh Schreck auch homosexuelle Menschen! Ist das dann auch gegen die Natur?

    Was sind das denn für Unterstellungen, die du da reinliest? Wo geht es hier um Kinder kriegen und Homosexuelle?? ???

    Zitat

    Aber die TE schreibt ja, sie hat überhaupt keine Lust. Wo soll denn dann der Anfang her kommen?

    Klar, JETZT ist das Problem ja auch schon da.

    Zitat

    Wenn er ohne Rücksicht auf die Frau [...], dann würde das wiederum die Frau anmachen und in Fahrt bringen. Schade für die beiden das ihm dieser Zusammenhang bisher noch nicht bewußt geworden ist!


    Wanderfalke07

    bist du noch ganz [...]?

    Zitat

    Ich wüsste einfach furchtbar gerne, woher ihr nehmt, dass jede Frau in irgendeiner Weise dominiert werden möchte?

    Das behaupte ich nicht. Aber ich glaube (und diesen Glauben entnehme ich meiner Erfahrung und insbesondere den Äußerungen von vielen Frauen selbst) dass ein selbstsicherer, stark auftretender Mann, der auch mal "zeigt wo's langgeht" (dass das nicht gleichsetzen ist mit Sklavenhalterbenehmen sollte wohl klar sein %-| ) eine Frau dauerhaft mehr erregt oder dauerhaft für die Frau spannender bleibt/ist.

    @ Stalfyr

    Dieses "Zeigen wo es lang geht" ist es sicher nicht.


    Eher eine gefestigte Persönlichkeit und eine eigene Meinung, aber kein Befehlen gegenüber der Frau.


    Das heißt nämlich "Zeigen wo es lang geht" - befehlen, in die Schranken weisen.

    Zitat

    Geht es hier eigentlich darum, dem anderen Forenteilnehmer eins auszuwischen und Eigentore unter die Nase zu reiben? ":/


    ???


    Goldtau

    Ich weiß nicht worum es Dir geht, aber mir geht es darum, dass Menschen zu ihren eigenen Trieben und Wünschen und eben auch Defiziten stehen und sie nicht auf andere projizieren, damit sie sich jederzeit rechtfertigen können ("Du willst es doch auch!). Wenn also jemand darauf steht, Frauen zu dominieren, soll er sich nach einer passenden Freundin, die eine devote Ader hat, umschauen und nicht behaupten, dass alle Frauen darauf stehen. So was ist einfach nur peinlich und zeugt von mangelnder Erfahrung und einem verkorksten Frauenbild.

    Zitat

    Ich wüsste einfach furchtbar gerne, woher ihr nehmt, dass jede Frau in irgendeiner Weise dominiert werden möchte?

    das ist Fakt !


    Diese Aussage ist so einseitig gedacht.

    Zitat

    Inwieweit und wie oft und wie und wann, ist natürlich individuell verschieden.

    genau und da fehlt: wenn überhaupt .....


    Sexualität ist für jeden etwas anderes, das kann niemals grundsätzlich pauschalisert werden, sonst könnten wir uns alle die Bravo kaufen und sind perfekt vorbereitet.


    So geht das aber nicht.

    Zitat

    Der Mann der TE ist ja augenscheinlich jemand, der von seinem Verhalten her das genaue Gegenteil ist von jemandem, der den Ton angibt und auch mal ihr deutlich zeigt was er will. Und, was ist passiert?

    bisher war wohl das Liebesleben der TE jahrelang gut, also kann es wohl kaum am Verhalten des Mannes liegen ":/

    Zitat

    mit dem küssen hat es bei uns leider nie so toll funktioniert, unsere techniken passen irgednwie nicht zusammen. (er hat auch nicht so gute zähne)

    könnte er zahnärztlich dort eventuell etwas machen lassen ? Küssen ist ja für viele Menschen sehr erotisch und ein wichtiges (Vor-)spiel.