• Mein Mann hat keinen Respekt vor mir

    Hallo, also mal zu mir.Mein Mann und ich sind seit 5 Jahren verheiratet. Wir waren sehr jung als wir die Ehe eingingen. Er 19 ich 21. Das Problem ist das er sich nicht im Griff hat. Wie jedes Paar haben auch wir Differenzen,wobei ich sehr temperamentvoll bin und auch mal verbal provoziere. Mir geht es darum das er mir weder im Haushalt hilft noch mich…
  • 49 Antworten

    @ bruma

    Nein ich will hier keine Verteufelung vermeiden. Ich finde es nur allgemein nicht so gut gleich zu sagen: alles ist doof und er ist ein arschloch verlass ihn. weil sie selbst deutlich gemacht hat, dass sie ihn liebt und anscheinend lieber will, dass sich was bessert. ich selbst bin auch in einer beziehung, in der mich vieles stört. viele freunde sagen mir: dann mach doch schluss. aber das kann ich nicht und ich will es vorallem nicht. ich will lieber, dass sich was ändert und zu deiner zweiten frage: ja ich bin der meinung, dass sich menschen ändern können. eben an hand meiner beziehung. weil sich schon viel geändert hat. wir sind zwei komplett verschiedene menschen die eigentlich gar nicht miteinander auskommen sollten. streiten uns oft. aber wir wollen es trotzdem. und wir arbeiten beide dran. ich habe mich verändert und sie sich auch. sie schafft es sogar mich zu ändern, ohne dass sie was sagen muss. weil ich mich selbst kritisch betrachte. angefangen mich zu ändern habe ich allerdings durch ihr feedback. Daher bin ich der Meinung: Man kann sich ändern. Wenn man von Menschen die einem was bedeuten seine eigenen Fehler vorgeführt bekommt. Natürlich muss ja auch der Wille da sein sich zu ändern. Aber den kann man ja auch provozieren, wie zB in dem Fall von "kleines m" indem sie ihn spüren lässt, dass es so nicht geht. Ihm keine Aufmerksamkeit mehr schenkt. Wenig zu Hause ist. Viel mit Anderen macht. Eventuell sogar mit anderen Männdern rein freundschaftlich. Sich vorallem erstmal unabhängig macht. Das tut in erster Linie sich selbst gut. Bzw nicht unbedingt unabhängig – keine ahnung ob sie von ihm abhängig ist – sondern sich von ihm distanziert. Wenn ihm noch was ihr liegt wird er schon was merken. Allerspätestens dann, wenn nichts zu Essen mehr im Haus ist und sie nicht zuhause ist. Und er so gezwungen ist sich was kaufen zu gehen und sie nicht da ist um seine Wut oder was auch immer abzubekommen. Abends wenn sie dann wiederkommt, hübsch gemacht von einem Treffen mit Freunden. Oder einem Freund ... Wenn er noch was sie empfindet wird er was merken.


    Das Problem ist in meinen Augen aber auch, was viele vielleicht nicht nachvollziehen können, die noch nie in so einer Situation waren: Er ist wahrscheinlich Pc-Spielsüchtig. Fest in eine Gilde integriert und flieht in seine virtuelle Welt. Seine Frau benutzt er in dieser Welt als "Statusobjekt" um sein kaum vorhandenes Selbstwertgefühl aufzubauen... Arm aber bestimmt leider wahr. Daher auch diese "abfällige" Art ihr gegenüber wenn er mit seinen "Kumpels" über Headset am Reden ist. Er makiert dadurch praktisch nur vor seinen Typen im Internet was fürn geiler Typ er ist. Idiotisch... habe ich damals aber selbst sehr oft mitbekommen... also wie typen im "Voice" – also Skype oder Teamspeak – ihre Freundinnen wie Dreck behandeln mit Machosprüchen usw um in ihren augen "cool" zu wirken. Sie bauen sich einfach ihre eigene Realität auf. Profilieren sich durch das Spiel und tun nebenbei so als wären sie im Reallife total die Gangster. Das ist leider bei weitem kein Einzelfall. Und muss wiegesagt mit seinen wahren Gefühlen zu ihr nicht soooo viel zu tun haben. Damit will ich das aber nicht rechtfertigen und schön reden. Unfair ist es trotzdem.


    Ich will mich nicht als aufgeklärt darstellen. Ich überlege nur ernsthaft wie Die TE das für sie im Moment beste erreichen kann und überlege was für Ursachen ihre momentane Situation hat. Und Sollte er süchtig sein ist er in gewissen Punkten einfach nicht er selbst. Ein Drogenjunky verändert sich auch total wenn er auf Entzug ist und macht dann alles für einen Schuss. Und bitte glaubt mir. Das ist vergleichbar. Ich habe selbst miterlebt wie es mich damals verändert hat. Ich habe das durchgemacht und bin nicht stolz drauf. Habe dadurch viel Zeit meines Lebens vergeudet aber ich habe auch viel draus gelernt.


    Bitte verzeiht mir meine Rechtschreibung und vorallem die Groß- und Kleinschreibung .... es ist spät :P


    lg

    Zitat

    Sie will wirklich was ändern und solche Ratschläge bringen da GAR nichts.

    Sie kann so viel ändern wie sie will, aber wenn man an eine Wand redet und man nicht respektiert wird, dann sollte man realistisch sein.

    Ich finds immer wieder heftig zu lesen, dass man Menschen lieben kann, die einen so behandeln.


    Ich hatte selbst mal 2 Jahre ne ätzenden Freund, aber Liebe war das irgendwann nicht mehr. WAS ist denn an deinem Freund liebenswert?


    Ich hatte 2 Jahre so jemanden und war emotional abhängig, leider....ich endetet in der Magersucht (konnte aus Kummer nichts mehr essen) und hinterher in ner Kur.


    Zieh nen Schlusstrich!So wie ich das lese, habt ihr null gemeinsam. Mann isst zusammen am Tisch, über Geschenke lässt sich streiten, man ist dem anderen behilflich, wenns dem Partner schlecht geht und hängt auch nicht 24 Stunden vorm PC, wenn einem der andere Part noch wichtig ist!


    Flüchte vor ihm und sei froh, dass du noch keine Kinder mit ihm hast, das macht alles etwas einfacher!

    @ Nico91,

    ich finde es gut, wie Du argumentierst, das wollte ich nur mal anmerken – auch wenn sich die TE immer noch nicht zu all dem geäußert hat.


    Du hast hier von Einigen verbal eins auf die Omme bekommen und das ist sogar verständlich, denn wir alle sind uns sehr einig darin, dass wir SO eine krasse "Ehe" nicht aufrecht erhalten würden, weil es mehr als genug Vorfälle gab und gibt, die jeder für sich genommen schon einen 1A-Trennungsgrund liefern würden.


    Aber Du versuchst es aus den Augen der TE zu sehn, denn diese hat deutlich geäußert, dass sie den zockenden Macho-Dödel liebt, warum auch immer. Eventuell besitzt er ja noch Qualitäten, die uns bisher verborgen blieben und nur sie alleine kann das wissen. Und wenn sie eine Lösung favorisiert, die eine Scheidung nicht beinhaltet, müssen alle anderen hier (inklusive mir, denn verstehen kann das Ganze ebenfalls nicht) den sauren Drops schlucken, dass sie ihn liebt, bei ihm bleiben möchte und ihr daher womöglich Ratschläge, wie sie die Situation für sich innerhalb dieser Ehe erträglicher machen könnte -momentan zumindest- mehr helfen.


    Nichts desto trotz würde ich aber auch allen Anderen hier zustimmen, dass es ganz arg super wäre, wenn Du Dich, Kleine M, besinnst und gründlich nachdenkst, was Du Dir selbst wert bist, was für ein Leben Du leben möchtest und ob es wirklich Gründe gibt, diesen Mann aufrichtig zu lieben.


    Ich wünsch Dir alles Gute! :)*