Mein Mann hat mich betrunken beschimpfte und geschuppst. 🙁

    Ehrlich gesagt fällt es mir echt schwer das hier zu schreiben. Nur leider weis ich zurzeit nicht was ich machen soll & bin total verzweifelt. :-(

    Am Wochenende ist mir was passiert, was ich einfach nicht vergessen kann und mich total traurig macht.

    Kurz zu mir, ich bin 28 Jahre jung und seit einem Jahr verheiratete. Leider leide ich seit ca 6 Monaten an dysmorphophobie. (Eine Psychischen Störung). Die letzten Monate waren wirklich sehr schwer für mich und mein Mann (32) hat wirklich sehr viel für mich getan. Mittlerweile nehme ich Medikamente dagegen und werde nächste Woche in Therapie gehen. Nun zu den Vorfall. Wir waren am Samstag mit mehreren Freunden von uns feiern. Es war ein sehr schöner Abend... Wir haben getrunken, getanzt. Und einfach nur Spaß gehabt. Bis mir halt aufgefallen ist, das mein Mann garnicht wirklich die Nähe zu mir sucht. Statt dessen hat er mich immer im Auge. Ich hatte plötzlich das Gefühl total unter Kontrolle zu stehen. Als ich ein alten Kollegen von mir traff und wir 2-3minuten gequatscht hat war mein Mann plötzlich total eingeschnappt. Was ich eigentlich garnicht nachvollziehen konnte. Ich bin natürlich so "dumm" und habe mich entschuldigt. Weil ich einfach nicht den Abend versauen wollte. Als wir dann zuhause waren habe ich gefragt warum er denn nie die Nähe zu mir sucht!? ":/( mich hat das einfach total traurig gemacht ) Er ist total ausgerastet.. meinte das er nicht mehr kann. Ich würde ihn ja nur noch vorwürfe machen und meckern. 🙁 Ich muss dazu sagen das mein Mann an den Abend echt einiges getrunken hat. Ich zwar auch, aber ich weis auch wann schluss ist.

    Ich war total traurig, fing an zu weinen und wollte einfach nur in den Arm genommen werden. Ihm war das alles egal, er hat unseren Ehering abgemacht & auf dem Boden geworfen und mir ins Gesicht gesagt das er nicht mehr kann. :-( Ich saß da, wie ein Haufen elend. Ich Fragte mich, ob meine Krankheit alles kapput gemacht hat 🙁 ich nahm den ring und wollte ihn wiedergeben. Darauf hat er mich vor der Wand geschuppst. 🙁 ich war so am weinen. Ich dachte mir "was kann Alkohol aus Menschen machen " Vorallem waren die Eltern von meinen Mann Alkoholiker (in seiner Kindheit).Er ist dann bei seinem Opa aufgewachsen.

    Ich bin darauf ins Wohnzimmer gegangen und wollte schlafen gehen 🙁 aber ich habe mich so alleine gefühlt das ich mit Kissen und decke ins Schlafzimmer gegangen bin und ihn fragte ob ich nicht bei ihm schlafen darf. Und er meinte Nein !

    Ich war die ganze Nacht nur am weinen und war total fertig. Wie kann man so zu seiner Frau sein ?! Ich wusste ganz genau wenn er wieder nüchtern ist, wird er das alles bereuen. Und so war es auch. Er hat sich total geschämt und meinte das er Krank wäre und auch mit Alkohol nicht umgehen kann. (Dazu muss ich sagen, das wir so gut wie nie trinken).

    Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Er hat mich einfach so sehr verletzt. 🙁 ich Frage mich wie man so zu seiner Frau sein kann.


    Was würdet ihr an meiner Stelle machen ?


    Liebe Grüße

  • 20 Antworten

    Ach je, das darfst Du jetzt auch nicht überbewerten.... hak` es einfach ab und gut is.

    Dein Mann hat doch einen Tag später eingesehen, dass er falsch gehandelt hat u. dass ihm die Sache leid tut. Also einfach Schwamm drüber- fertig.@:)

    Zitat

    Als wir dann zuhause waren habe ich gefragt warum er denn nie die Nähe zu mir sucht!? s41.gif( mich hat das einfach total traurig gemacht ) Er ist total ausgerastet.. meinte das er nicht mehr kann. Ich würde ihn ja nur noch vorwürfe machen und meckern. 🙁 Ich muss dazu sagen das mein Mann an den Abend echt einiges getrunken hat. Ich zwar auch, aber ich weis auch wann schluss ist.

    Ich war total traurig, fing an zu weinen und wollte einfach nur in den Arm genommen werden. Ihm war das alles egal,

    Der Vorwurf, er würde NIE die Nähe suchen, ist wohl deplatziert. Sein Leben hat sich monatelang um Dich und Deine Bedürfnisse gedreht, was okay ist, denn Du warst krank. Aber er hat sich das erste Jahr Ehe wohl auch anders vorgestellt und hat trotzt seines Schocks darüber alles gegeben. Und dann wirfst Du ihm ausgerechnet vor das nicht zu machen, was er am meisten gegeben hat. Zumal es nur deine Wahrnehmung war,

    was soll das heißen:

    er hat meine Nähe nicht gesucht, sondern mich nur beobachtet.... vielleicht , weil er sich Sorgen um Dich macht? Weil Ihr einfach nicht das frisch verheiratete Paar seit, was man sich so vorstellt, sondern Ihr als Paar durch die Belastung nun schon "älter" seit?

    Tschüss Schmetterlinge?


    Und dann:

    Du streitest und weinst und willst dann sofort in Arm genommen werden. Aber er will das nicht. Dein Bedürfnis hat nicht mehr wert als seins, daraus kannst Du ihm keinen Strick drehen. Vielleicht könnte Ihr Euch das auf halber Mitte einigen. Lass ihn mal eine Nacht in Ruhe und probiere es noch mal.


    Danke, für die ausführliche Antwort.

    Du hast wohl recht 🤔🙁 Er sagte zwar gestern das der Streit nichts mit meiner "krankheit" zutun hatte. Aber das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Es hat sich halt alles in den letzten Monaten um mich gedreht. Ich werde morgen nochmal in Ruhe das Gespräch suchen.


    Danke dir. :)

    Ihr seit halt beide nur Menschen und die gemeinsamen Erlebnisse werden Euch prägen und verändern und immer mitspielen, direkt oder indirekt.

    Vielleicht ist er nun mal ne Zeit lang dran mit verhätscheln....

    auch weniger reden, sondern mehr kuscheln...

    vielleicht ihn einfach, nach einigem Abstand, im Vorbeigehen mal kurz anfassen oder ihn je nach Stimmung wortlos Richtung Schlafzimmer ziehen, wenn er der Typ dafür ist. Dann weiß er , dass Ihr streiten könnt , aber Du ihn trotzdem noch lieb hast und Ihr zusammen gehört. Männer und so....

    Muss mich aber nun doch mal einschränken....

    das mit dem "Schubsen" habe ich gar nicht so realisiert..

    DAS ist tatsächlich ien Problem, denn das zeigt, dass man den anderen nicht passend respektiert.

    Okay, es war Alkohol im Spiel... aber das würde ich auf jeden Fall thematisieren und ganz genau beobachten! denn das ist ein no-go in der Parternschaft....

    criecharlie schrieb:

    Muss mich aber nun doch mal einschränken....

    das mit dem "Schubsen" habe ich gar nicht so realisiert..

    DAS ist tatsächlich ien Problem, denn das zeigt, dass man den anderen nicht passend respektiert.

    Okay, es war Alkohol im Spiel... aber das würde ich auf jeden Fall thematisieren und ganz genau beobachten! denn das ist ein no-go in der Parternschaft....



    Danke, für deine Antwort :)

    x3anniiix33 schrieb:

    . Darauf hat er mich vor der Wand geschuppst.

    das ist ehrlich gesagt ein verhalten, über das ich mir sorgen machen würde.

    klar kann man jetzt sagen, dass seine aktionen nur eine reaktionen auf die schwierigkeiten in eurer ehe aufgrund deiner erkrankung sind und dass er nur wegen des alkohols handgreiflich wurde.

    aber mal ehrlich - egal welchen grund es gibt oder wieviel man intus hat, es ist nie einfach so verzeihlich, die hand gegeneinander zu erheben.


    ich würde in eurer situation erstmal versuchen, daran zu arbeiten dass genau das nicht mehr vorkommt. er wird lernen müssen, dir frühzeitig grenzen aufzuzeigen und du wirst lernen müssen, diese zu akzeptieren - damit es nicht wieder zu so einem ausbruch kommt.

    Das mit diesem "Schuppsen" ist jetzt natürlich schwierig nachzuvollziehen. Ich kann mir schon vorstellen das er einfach in dem Augenblick Abstand wollte, du ihm zu nah kamst und er sich nicht anders zu helfen wusste als dich von sich weg zu stoßen.

    Hätte er denn in dem Augenblick anders ausweichen können oder stand er wortwörtlich "mit dem Rücken zur Wand" ?

    Nordi84 schrieb:

    Das mit diesem "Schuppsen" ist jetzt natürlich schwierig nachzuvollziehen. Ich kann mir schon vorstellen das er einfach in dem Augenblick Abstand wollte, du ihm zu nah kamst und er sich nicht anders zu helfen wusste als dich von sich weg zu stoßen.

    Hätte er denn in dem Augenblick anders ausweichen können oder stand er wortwörtlich "mit dem Rücken zur Wand" ?


    Nordi84 schrieb:

    Das mit diesem "Schuppsen" ist jetzt natürlich schwierig nachzuvollziehen. Ich kann mir schon vorstellen das er einfach in dem Augenblick Abstand wollte, du ihm zu nah kamst und er sich nicht anders zu helfen wusste als dich von sich weg zu stoßen.

    Hätte er denn in dem Augenblick anders ausweichen können oder stand er wortwörtlich "mit dem Rücken zur Wand" ?


    Ja er hätte ja einfach ins wohnzimmer gehen können. Als er mich plötzlich geschubst hat, hatte ich wirklich Angst. Wenn er Alkohol trinkt erkenne ich ihn einfach nicht mehr wieder. Und hatte einfach in diesen Augenblick Angst das noch etwas kommt

    x3anniiix33 schrieb:

    Er hat sich total geschämt und meinte das er Krank wäre und auch mit Alkohol nicht umgehen kann. (Dazu muss ich sagen, das wir so gut wie nie trinken).

    Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Er hat mich einfach so sehr verletzt. 🙁 ich Frage mich wie man so zu seiner Frau sein kann.

    Ich frage mich, wie man so zueinander sein kann, ihr habt Euch beide nicht mit Ruhm bekleckert.


    Du schreibst, Du bist seit 6 Monaten krank und Dein Mann hat alles für Dich getan. Welche Krankeit hat Dein Mann? Also außer, daß er mit Alkohol nicht umgehen kann?

    x3anniiix33 schrieb:

    Ich bin darauf ins Wohnzimmer gegangen und wollte schlafen gehen 🙁 aber ich habe mich so alleine gefühlt das ich mit Kissen und decke ins Schlafzimmer gegangen bin und ihn fragte ob ich nicht bei ihm schlafen darf. Und er meinte Nein

    Lerne daraus für die Zukunft. Wenn man jemanden (in Deinem Fall sogar ungerechtfertigte) Vorwürfe macht, dann sollte man ihn auch tunlichst in Ruhe seine Wunden lecken lassen. Hast doch gesehen, daß er hinterher wieder ankommt und um Verzeihung bittet und das wäre dann der richtige Zeitpunkt für ein Gespräch gewesen.

    x3anniiix33 schrieb:

    Und hatte einfach in diesen Augenblick Angst das noch etwas kommt

    Woher kommt diese Angst? Hat er das schon mal gemacht?

    Sprech ihn doch mal drauf an, was du besser machen kannst, was ihn beschäftigt und hol alles aus ihm raus. Es macht den Anschein, als würde ihn schon länger etwas stark beschäftigen, das jetzt eben rausgekommen ist. Tut mir leid, aber der ganze Beitrag dreht sich darum, wie du dich in dem Moment gefühlt hast und wie arm du dran bist.. dass du in dem Moment den Ehering aufhebst und ihm geben willst, dich am gleichen Abend zu ihm legen willst ist wirklich kein guter Umgang um seinem Partner ein bisschen Freiraum zu geben. Vielmehr solltest du dir die Frage stellen, wie du es deinem Mann recht machen kannst.. er scheint davon viel mehr betroffen zu sein als du. So klingt das eben alles für mich.. worum es bei euch beiden geht weisst ja nur du (oder nur er, du musst aber das Problem erkennen/aus ihm rausholen und gemeinsam mit ihm dran arbeiten).

    Manche Männer sind sehr genervt wenn eine Frau so weint, begreifen es als emotionale Erüressung: schau, wie schlecht es mir geht und du bist Schuld.


    DAnn noch ins Schlafzimmer zu gehen und sich die nächste Enttäuschung abzuholen war einfach dumm.


    Lerne zu akzeptieren, wenn dein Mann mal emotional Abstand braucht.


    Und er sollte kein Alkohol trinken.